• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    Vielleicht ist das mit der Liebe doch nicht so einfach, wie wir dachten. Und vielleicht ist das mit dem Glauben daran eher ein naives Wunschdenken.

    Natürlich ist das mit der Liebe nicht so einfach. Das ist doch klar. Aber ich denke nicht, dass Glauben naiv ist. Ich denke, glauben kann gerade dabei hilfreich sein.

    Ich würde sagen Liebe ist weder einfach noch kompliziert, sie ist einfach da, wenn wir bereit sind uns für sie zu öffnen.


    Der Umgang damit ist es der es einfach oder kompliziert macht.


    Und auch die Gesellschaft macht es kompliziert indem sie uns vorscheibt wie Liebe zu sein hat...

    Zitat

    Ich würde sagen Liebe ist weder einfach noch kompliziert, sie ist einfach da, wenn wir bereit sind uns für sie zu öffnen.


    Der Umgang damit ist es der es einfach oder kompliziert macht.

    Wunderbar ausgedrückt, wonderful!

    Zitat

    Natürlich ist das mit der Liebe nicht so einfach. Das ist doch klar. Aber ich denke nicht, dass Glauben naiv ist. Ich denke, glauben kann gerade dabei hilfreich sein.

    Das denke ich auch. Sich den Glauben an das Gute gerade in der Liebe zu bewahren ist weitaus schöner, als zynisch und von der Realität gezeichnet, bar jeder Illusion, als Beobachter zu agieren und überkritisch Fehler zu beurteilen. Das Konzept ist emotional, Emotionen können unter einer zu starken Analyse leiden und ihren Liebreiz, ihre Leichtigkeit einbüßen. Natürlich sollte eine gewisse Rationalität nicht abhanden kommen, aber durchaus in Maßen. Zu starke Ratio zerstört den Zauber, meiner Meinung nach.

    Goldmädchen, so wie Du das geschrieben hast, empfinde ich es in etwa auch. Ich kann Deinen Ausführungen gar nichts hinzufügen, weil ich es so einfach sehr gut ausgedrückt finde.


    "Den Glauben an das Gute bewahren" ist für meine Begriffe doch eine positive, erstrebenswerte Sache.

    Ja aber Sie braucht Zeit, ich finde die Anfangszeit ist nur verliebtheit.... dieses Schmetterlinge im Bauch, rosa Brille u.s.w


    Aber richtige Liebe wächst mit der Zeit je länger man mit einem Partner zusammen ist umso mehr gewinnt eine Beziehung an Qualität (vorausgesetzt man arbeitet dran) und wenn man die Gewohnheiten und Macken des anderen kennt und Sie akzeptiert, ohne denn anderen verändern zu wollen. Ihm/ihr was gutes tun ohne Gegenleistung zu erwarten.... dann find ich ist das Liebe

    jagada: Den Zeitfaktor finde ich auch ein wichtiges Kriterium. Und das Akzeptieren der Macken (Ecken und Kanten, hatten wir erst vor Kurzem im Faden) des Partner. Auch den Wunsch, dem anderen was Gutes zu tun, ist doch etwas Wünschenswertes und Bereicherndes.