• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    Die Sache ist die, dass Gefühle nicht chaotisch oder ein unbekanntes Land sind. Sie sind es nur für jene, die darin nicht bewandert sind.

    Zitat

    In Gefühlen bewandert... :=o

    Ja, ungefähr das hab ich mir auch gedacht, nur hätte ich nen anderen Smiley gewählt, um abzuschließen

    Ich kann dem halt nicht zustimmen. Nicht im Geringsten.


    Man kann vielleicht im Umgang mit Gefühlen bewandert sein. Bis zu einem gewissen grad zumindest.


    Aber in Gefühlen ist man nicht bewandert. Man meistert sie auch nicht, wie NN glaub ich eine Seite zuvor mal erwähnte.


    Ich habe das vor ein paar Seiten schon mal geschrieben. Gefühle an sich lassen sich von der Vernunft nicht erfassen und schon gar nicht kontrollieren. Sie sind eben sehr wohl chaotisch.

    Zitat

    Sie sind eben sehr wohl chaotisch

    Ich persönlich empfinde Gefühle nicht als chaotisch, sondern fast sogar als logisch konseqente Reaktion auf etwas.

    ...eine emotionale Reaktion eben. Wenn sie spontan ist, ist das OK. Hat für mich aber nichts mit chaotisch zu tun.

    Naja, ich meinte auch "chaotisch" nicht im negativen Sinne. Und natürlich kann man manche Gefühle quasi vorhersehen. Das meinte ich unter anderem verallgemeinernd mit "Umgang".


    Aber letzten Endes haben Gefühle immer auch etwas unberechenbares, etwas, was man nicht wirklich fassen kann. Um beim Thema des Fadens zu bleiben, gibt es mMn durchaus Fälle, in denen Liebe weg ist, auch wenn sich im Kopf dagegen alles sträubt.

    Zitat

    haben Gefühle immer auch etwas unberechenbares

    Spontan empfinde ich das nicht so. Mal darüber nachdenken. ":/

    Naja, eigentlich war "unberechenbar" auch schon wieder zu speziell.


    Bin heute irgendwie aufgekratzt und schreibe schneller als ich denke, eigentlich nicht meine Art ":/ .


    Im Grunde geht es mir einfach darum, dass Logik/Vernunft und Emotionen/Gefühle komplett gegensätzliche Dinge sind. Sie mögen sich an einigen Punkten tangieren, können sich auch gegenseitig beeinflussen, aber das wars dann auch schon. Keines der beiden ist in der Lage, das andere auf gleichberechtigter Basis zu beeinflußen.

    Es ist nicht schön, nicht angenehm, wenn man verlassen wird oder einen anderen verlässt, aber gerade das ist eine der besten Situationen, seine Gefühle zu üben.

    man kann sich in gewisser art und weise versuchen zu kontrollieren wenn es um die reaktion auf etwas geht oder die itensivierung von etwas


    das aufkommen der gefühle an sich jedoch ist doch meist im affekt und daher unkontrollierbar