• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    Trinity

    Zitat

    sorry aber deine Abneigung gegenüber Kompromissen sehe ich als einen Hauptgrund an,dass Du keine Partnerin findest.

    Das mag auch so sein, aber bevor ich Kompromisse eingehe, bleibe ich lieber der "einsame Wolf". Nein, ganz im Ernst, als einzelner Gedanke meiner vielen Gedankenspielereien ist mir der Gedanke "vielleicht wäre eine Frau gut für mich" nicht fremd. Zur Zeit jedoch würde ich sagen, dass meine Prioritäten ganz woanders liegen.

    Zitat

    Kompromisse haben doch nichts mit Selbstaufgabe oder Heuchelei den eigenen Werten gegenüber zu tun,sondern dienen der Lösungsfindung zweier versch. Meinungen..

    Ersteres wäre für mich ein Kompromiss, zweiteres eben nicht.

    Zitat

    Und wenn man etwas gar nicht will,dann bleibt immer noch die Option es nicht zu tun.

    Das erscheint mir keine Option, sondern eine Pflicht.

    Zitat

    Klar ist es auch abhängig davon wie schwerwiegend ein Kompromiss ist,aber ist es bspw. für Dich gleich ein Trennungsgrund wenn Deine (ausgedachte) Freundin im Kino ind Film A will Du in B und sie Film C vorschlägt? Das wäre ja ein Kompromiss...

    Hmm... interessante Frage.


    Um realistisch zu sein, wäre erstmal zu sagen, dass mein Geschmack und Kenntnis über Filme sehr breit gefächert ist, was bedeutet, dass ich zumindest genretechnisch so "begeisterungsfähig" bin, dass bei mir von Hause aus das "Kompromisspotential" sehr viel geringer ist, als bei jemandem, der beispielsweise nur auf Action-Filme oder Blockbuster fixiert ist.


    Weiters bedürfte es schon sehr besonderer Ausnahmefälle, dass ich mein Geld für einen Film rausschmeiße, den ich qualitativ scheiße finde oder mich nicht in geringster Weise anspricht.


    Der Filmgeschmack wäre für mich zwar kein Trennungsgrund, aber eventuell ein Hinderungsgrund, mit einer Person überhaupt zusammen zu kommen. Aus dem einfachen Grunde, weil der Filmgeschmack einer Person sehr viel über ihre allgemeinen Vorlieben, ihre Einstellung und ihren Charakter aussagen kann. Wenn man beispielsweise wüsste, welche der Trilliarden angeschauter Filme ich gut oder herausragend fand, könnte man ein recht aussagekräftiges Persönlichkeits- bzw. Charakterprofil von mir anfertigen. Und wenn nun das Profil einer anderen Person komplett konträr zu meinem ist, dann dürften nicht nur gemeinsame "Kinowelten" schwierig werden. Ob ein "Verbiegen" sinnvoll wäre? Keine Ahnung. Ich glaube nicht.


    Wenn zwei Menschen einen gemeinsamen Lieblingsfilm haben, dann mag das sehr viel über die Passung und Beziehungsmöglichkeiten aussagen, oder eben auch nicht.


    Übrigens finde ich diesen Film recht gut. ;-)

    Dragonfire

    Zitat

    Jeder kann für sich selbst das tun was sie/er für richtig hält.

    Meines Erachtens gibt es dazu keine Alternative.

    Zitat

    Wenn du dich auf keine Kompromisse einlassen willst ist das deine Sache.

    Sicher.

    Zitat

    Ich für meinen Teil gehe so fern der Partner dazu ebenfalls bereit ist gewisse kompromisse ein. Das ist für mich kein Einschnitt in meine Freiheit. Wenn ich absolute Freiheit wollen würde müsste ich vermutlich auf ewig allein bleiben.

    Das alles ist kein Kompromiss, solange du tu tust, was du wirklich willst. Im Grunde ist es nicht mal ein Kompromiss, wenn du Kompromisse eingehen willst. Das ist dann kein Kompromiss, sondern das, was du willst.

    Zitat

    Was die körperliche und seelische Gewalt betrifft denke ich hat jeder eine andere Schwelle, bei den einen braucht es nichts und sie sind schon getroffen und bei anderen braucht es viel.

    Sicher. Bei mir liegt diese Schwelle bei 0.

    Zitat

    Ich habe beides erlebt wowohl das körperliche und das seelische und ja ich habe meine Konsequentsen daraus gezogen. Ich habe es mir zu lange schön geredet. Hab gesagt ja das ist in Ordnung so, ist ja normal. Heute betrachtet sag ich "Nein, sowas ist nicht normal und darf nicht geduldet werden".

    Du bist definitiv Kompromisse eingegangen.

    Zitat

    Sollte ich wieder einen Mann an meiner Seite haben, sag ich ihm von vorn herrein das er gleich wieder gehen kann so fern er nur in irgendeiner Weise die Hand gegen mich erheben sollte.

    Meines Erachtens solltest du das einem Mann nicht sagen, sondern dich gar nicht erst mit einem Mann abgeben, der es nötig haben könnte, solches gesagt zu bekommen.

    Zitat

    Ich hab das nicht nur einmal ertragen und hab es geschluckt, viel auch aus Angst, Angst das es noch schlimmer wird.

    Keine Kompromisse (mehr).

    Zitat

    Ich hab mich dadurch sehr zum negativen verändert habe nichts mehr ausgehalten, mich haben die kleinsten Dinge zum weinen gebracht und ich war einfach fertig mit den Nerven mit allem. Es war schrecklich.

    Keine Kompromisse (mehr).

    Zitat

    Nur deshalb sag ich nicht, das ich nicht wieder Kompromisse eingehen werde. Es kommt immer auf die Einschnitte an die der Kompromiss liefert.

    Richtig.

    Zitat

    Ich werde es nicht dulden das ich 90% Einschnitte habe und mein Partner nur 10%. Es muss einfach ausgeglichen sein.


    40-60 ist auch noch okay, aber es sollte nicht nur einen den Kompromiss eingehen.


    Wie gesagt jeder muss für sich selbst entscheiden was richtig oder falsch ist, aber ICH bin der Meinung so ganz ohne Kompromisse geht es nicht.

    Im besten Falle muss sich keiner beschneiden.


    Das kann kann man sehr gut ein- bzw abschätzen, wenn man stets darauf achtet, dass man gut hinschaut/zuhört und klare Ansagen macht. Keine Kompromisse diesbezüglich. :)^


    Kontext: "auf Herz und Nieren testen"

    Zitat
    Zitat

    Im besten Falle muss sich keiner beschneiden.

    Das ist meiner Meinung nach unrealistisch.

    Du meinst, dass der beste Fall unrealistisch ist?


    Du meinst, dass Menschen sich immer beschneiden müssen, damit sie zu einer Beziehung finden?

    U. u. müssen sie mehrmals täglich in kleinen Dingen Flexibilität zeigen und sich auf den anderen zubewegen.


    Zubewegung ist bei Zuneigung kein Problem, denke ich.

    Wenn nun kein Mensch einen keinen anderen Menschen mehr beschneiden würde – weder körperlich, noch geistig -, meinst du, dass es dann keine Liebe und Beziehungen mehr gäbe?


    Vielleicht sogar mehr?

    Es geht um Beschneidungen.


    1) Beschneidungen: Ja.


    2) Beschneidungen: Nein.


    ...


    Alternativ:


    1) Kompromisse: Ja.


    2) Kompromisse: Nein.

    Ich halte Kompromisse für normal in einer Beziehung. Sie finden unspektakulär statt. Sie sind der Kitt, der die Beziehung unter anderem langfristig ermöglicht, sie sind wechselseitige Geschenke und Zugeständnisse für die Bedürfnisse des Partners. Sie nehmen den Partner und seine Bedürnisse ernst. Sie nehmen auch die eigenen Bedürfnisse ernst.

    Okay, ich erläutere die Sichtweise.


    Warum sollte ich mich jemals beschneiden oder kompromittieren lassen?


    Welches Recht hat irgendetwas oder irgendjemand, dies zu tun?




    Nichts und niemand auf dieser Welt hat das Recht, mich zu beugen.

    Zitat

    Okay, ich erläutere die Sichtweise.

    Okay nehmen wir ein plastisches Beispiel. Natürlich aus dem Bereich: essen.


    Ein Paar kocht zu Hause ein Essen, oder einer davon kocht. Es ist unrealistisch, dass 365 Tage im Jahr beide dasselbe essen wollen. Man wird sich der Einfachheit halber auf ein gemeinsames Essen verständigen müssen. Man wird nicht jeweils jeden Tag u. u. zwei Essen kochen. Da muss man eben flexibel sein.


    So geht das den ganzen Tag mit vielen, vielen, vielen Kompromissen. Das ist normal.

    Wenn Kompromisse darauf beschränkt sind, was man kocht und isst – nun ja, auch da gehe ich keine Kompromisse ein. Der bestmögliche Weg ist gerade mal gut genug.