@ Plüschbiest:

    Zitat

    Der Typ ist sicher nicht verklemmt. Der ist einfach nicht verliebt..


    Oder geht ihr jedem an die Wäsche in den ihr nicht verliebt seid?

    Ob er in mich verliebt ist, kann ich nicht sagen. Es sind eben die Dinge die er tut, und die Dinge die er sagt oder nicht sagt. Das Knutschen neulich ging von ihm aus, auch ist seine Hand schon unter mein T-Shirt gewandert, er küsste meinen Hals, knabberte am Ohrläppchen.


    Als ich ihn einmal am Hals küsste, bat er mich darum aufzuhören, für ihn war es zu viel des Guten, so seine Aussage.


    Auch lag er schon auf mir, quasi in der Missionarsstellung nur mit Klamotten an.


    Die Wünsche nach den Treffen gehen auch von ihm aus, oftmals nimmt er dann nach Feierabend obwohl schon spät, noch längeres Autofahren in Kauf, dies würde ich nicht für jemanden tun, der mir egal ist.


    Auch sieht er mir oft sehr lange in die Augen, fixiert sie regelrecht, was mir manchmal schon unangenehm ist, das tat er gestern auch, trotz der ganzen Irritationen zu diesem Zeitpunkt. Deswegen traue ich der Aussage mit den freundschaftlichen Gefühlen auch nicht ganz. Die Augen meiner Freunde fixiere ich nicht die ganze Zeit, weil ich das auch als etwas intimes empfinde. Zudem gab es vor kurzem Umarmungen, die eine sehr lange Zeit angedauert haben, was für mich insofern auch ungewohnt war, weil die Umarmung sicherlich eine ganze Minute dauerte, für eine Umarmung mMn recht lange.

    @ Moritz271:

    Als wir neulich mal zusammen im Schwimmbad fahren, starrte er mir recht lange auf meine Brüste im Bikinioberteil, als ich ihn ansprach, sah ich in seinem Gesichtsausdruck regelrecht, das ich ihn gerade aus den Gedanken riss. Es scheint also nicht so, als wäre grundsätzlich kein sexuelles Interesse vorhanden.

    Zitat

    Ich möchte das ganze insofern nicht aufgeben, da er mir unheimlich als Herz gewachsen ist, ich mich in seiner Gegenwart wohl und geborgen fühle und er eine massive Ruhe auf mich ausstrahlt.

    Da sind aber auch widerstreitende Gefühle bei dir im Spiel. Denn andererseits regt er dich auf mit seinem zögerlichen Nähern.

    @ Lomax:

    Er sagte mal zu mir zu Beginn des Kennenlernens, er würde keine Inkonsistenz mögen, aber genau das veranstaltet er die ganze Zeit. Für mich ist es schwer nachvollziehbar, warum jemand 3 Schritte nach vorne macht und 2 zurück. Nach dem Knutschen neulich dachte ich, endlich das Eis ist gebrochen, das man sich langsam aneinander annähert. Dann rudert er wieder zurück und verweigert jede Art von Körperkontakt, selbst Händchenhalten. Das ist einfach was, was ich im meinem Kopf nicht miteinander vereinbaren kann, dieses ewige hin und her.


    Insofern stört mich sein zögerliches Nähren nicht. Ich wüsste nur gerne woran ich nun bin.


    Inzwischen verhalte ich mich in seiner Gegenwart auch verunsichert, was aber daran liegt das ich das spiegel, was er mit seinem Verhalten ausstrahlt.


    Für mich ist es auch nicht einfach jemanden anzufassen, von dem ich dann gar nicht mehr weiß, ob es für denjenigen überhaupt in Ordnung ist.

    Du empfindest sein Verhalten nur deshalb widersprüchlich, weil du seinen Worten nicht glauben willst. Er hat dir doch ganz deutlich MEHRFACH gesagt, dass er nicht in dich verliebt ist und er keine romantischen Gefühle für dich hat. Vor dem Hintergrund "passt" dann alles. Er mag dich offensichtlich als Mensch sehr und hätte auch gerne eine Freundin, so dass er es trotz der fehlenden Gefühle versucht hat, aber es reicht enfach nicht.


    Ein Freund von mir hatte, als er noch wenig Beziehungserfahrung hatte, die Theorie, dass er sich mit entsprechendem Willen, Bemühem und Zeit in jede nette Frau verlieben könnte. Tja, das das nicht funktioniert, hat er dann recht schnell festgestellt. Vielleicht ist deiner auch so ein Kandidat, der denkt/hofft, das mit Zeit die Gefühle schon kommen, wenn er es nur genug will? Oder er ist schwul, traut sich aber nicht, dazu zu stehen, und "missbraucht" dich als Alibi-Frauchen. Was auch immer, jedenfalls ist es für mich eundeutig, dass er keine Beziehung mit dir will.

    Ich denke er hat a) keine Gefühle für dich und b) nicht mehr ganz alle Tassen im Schrank (zumindest so wie du es schilderst ;-) )


    Vergiss ihn und finde was besseres. Das Leben ist echt zu kurz um sich an jemand zu verschwenden, der deine Gefühle nicht erwidert.

    Ihr fahrt nun seit Monaten diesen Krampf; was Körperlichkeit/Intimität betrifft, habt ihr es jetzt auf ein Mal Knutschen und ein paar Umarmungen geschafft.


    Ganz ehrlich, ich glaube, der junge Mann wollte unbedingt eine Freundin, hat sich gedacht, er nimmt sich mal ne "Stärkere", Erfahrenere (vielleicht in der Hoffnung, dass Du führst/leitest) ist nun aber mit der Situation maßlos überfordert und vorallem: steht einfach nicht so sehr auf Dich. Ich bin mir allerdings ganz sicher: hätte er sein absolutes Traummädel "geschossen", wäre er noch überforderter.


    Und so ganz ernst nimmst Du ihn ja auch nicht, willst ihm Dinge erklären (was Klammern ist), etc. Ist ja auch kein Wunder, wenn er so hilflos in der Situation "Beziehung" steht.


    Ich glaube nicht, dass das alles wahnsinnig kompliziert oder gar mysteriös ist. Er ist ein ziemlich unerfahrenes, ein wenig verkorkstes (entschuldige) Weichei, was nun mit seiner eigenen Courage (ne Frau ansprechen, eine Beziehung eingehen) nicht umgehen kann, bzw. dem gar nicht gewachsen ist. Da braucht man auch gar nichts in das Vorstellen beim Umfeld, Minuten von Umarmungen oder Blicke reinzuinterpretieren.


    Ich vermute, dass Du mit so einem einfach nur mit sehr viel Zeit und auch ner gehörigen Portion "Dominanz" (Du bestimmst und definierst, was Beziehung ist und er passt sich an, weil er selbst nämlich gar kein Set dafür hat) eine Beziehung führen kannst. Dabei wird es ihm aller Wahrscheinlichkeit aber so gehen, dass er eigentlich lieber eine ganz andere Freundin hätte und vorallem: er in dieser Beziehung ein ganz anderer wäre. Davon träumt er. Das kann er aber nicht. Also lässt er sich (mehr oder weniger) auf Dich ein, es kommt aber immer wieder zu diesen Rückziehern, Distanzierungen usw.


    Ich würde mich an Deiner Stelle fragen, was das soll und ob Du Dir nicht zu schade dafür bist.

    @ L.vanPelt

    Ich glaube zu Beginn sind bereits eine Vielzahl von Dingen in Schieflage geraten. Ich wollte der Sache einen natürlichen Lauf lassen, ohne dem ganzen einen Namen zu geben, nicht alles zerreden etc. sich kennenlernen und ggf. Zuneigung entstehen lassen.


    Erst als er mit der Thematik Beziehung begonnen hat, glücklich darüber schien, war ich vom Gefühl her der Auffassung, er müsse/würde sich auch wie ein einer Beziehung üblich verhalten. Hier sehe ich den Fehler bei uns beiden.


    Was die Sache mit der Erläuterung des Klammerns betrifft, so wollte ich ihm lediglich meine Auffassung von Klammern schildern. Weil ich eben an diesem besagten Tag sehr besorgt war und mich dann einfach vor den Kopf gestoßen fühlte von seiner Äußerung.

    Zitat

    Ich glaube zu Beginn sind bereits eine Vielzahl von Dingen in Schieflage geraten. Ich wollte der Sache einen natürlichen Lauf lassen, ohne dem ganzen einen Namen zu geben, nicht alles zerreden etc. sich kennenlernen und ggf. Zuneigung entstehen lassen.


    Erst als er mit der Thematik Beziehung begonnen hat, glücklich darüber schien, war ich vom Gefühl her der Auffassung, er müsse/würde sich auch wie ein einer Beziehung üblich verhalten. Hier sehe ich den Fehler bei uns beiden.

    Das wäre aber gar kein Problem, wenn seine Gefühle für dich stimmen würden. Wenn beide auf der gleichen Seite sind und gefühlsmäßig alles "passt", kann man nichts zerreden und es ist auch kein Problem, dem Ganzen den Namen "Beziehung" zu geben. Im Gegenteil, dann sind beide glücklich darüber, dass der andere das gleiche will!


    Zu der Sache mit dem "Klammern": was du darunter verstehst, ist irrelevant. Er ist ein eigener Mensch und wenn ihm etwas schon zu viel ist, was für dich kein Klammern ist, dann ist das kein Definitionsproblem, sondern er hat einfach andere Bedürfnisse als du und ihr passt wohl nicht zusammen. Ob du das schon für Klammern hälst oder ist, ist völlig egal, denn seine Gefühle und Bedürfnisse sind genauso wichtig und Maßstab wie deine. Dass du ihn ziemlich von oben herab behandelst, finde ich auch.

    Zitat

    Ich glaube zu Beginn sind bereits eine Vielzahl von Dingen in Schieflage geraten. (...)


    Erst als er mit der Thematik Beziehung begonnen hat, glücklich darüber schien, war ich vom Gefühl her der Auffassung, er müsse/würde sich auch wie ein einer Beziehung üblich verhalten. Hier sehe ich den Fehler bei uns beiden.

    Ich finde es gut und nachvollziehbar, dass Du beide Anteile beleuchten möchtest - wozu man ja auch immer angehalten wird. Hier aber halte ich es für einen Fehler. Klar kann es zu Missverständnissen kommen, weil Leute unter den Begriffen wie Liebe, Beziehung, Kennenlernphase usw. unterschiedliche Vorstellungen haben. Aber es gibt schon einen allgemeinen Konsens über diese Begrifflichkeiten und über die Nuancierungen und Abweichungen kann man sich dann auch verständigen. Was gewiss oftmals nicht so einfach ist.


    Er aber hat Dir an dieser Stelle aber was vorgemacht. Zumindest vermute ich das. Nämlich, dass er schon eine gewisse Erfahrung hat und auch (mehr als nur) eine Vorstellung von diesen Begrifflichkeiten. Er hat aber keinen blassen Schimmer davon. Insofern kann er vieles, was Du tust/sagst auch gar nicht verstehen, weil bei ihm gar kein bereits vorhandenes Verständnis ist, wo er das einbauen kann bzw. womit er das abgleichen kann. Er steht da, wie der Fisch vor dem Fahrrad. Und vermittelt Dir dann, dass es an Dir liegt. Was ich ziemlich perfide finde.


    Farbe zu bekennen, würde in eurem Fall in meinen Augen noch nichtmal so sehr bedeuten, dass er Dir sagt, wie er zu Dir steht, er müsste erstmal zu sich selbst stehen.

    Zitat

    Was die Sache mit der Erläuterung des Klammerns betrifft, so wollte ich ihm lediglich meine Auffassung von Klammern schildern. Weil ich eben an diesem besagten Tag sehr besorgt war und mich dann einfach vor den Kopf gestoßen fühlte von seiner Äußerung.

    Wie gesagt, ich kann das gut verstehen. Gerade, wenn sein Vorwurf sich überhaupt nicht mit den Tatsachen deckt. Aber wie ayasha ja auch schon raus gestellt hat, dahinter steckt ja eine echte Empfindung. Wenn er Deine Nachricht nicht als liebevoll/umsorgend empfindet und sich selbst bei einer solchen Kleinigkeit bei ihm sofort negative Gefühle regen, zeigt es Dir doch, in welcher Ecke er steht.

    Dazu muss ich sagen, dass ich selbstverständlich Rücksicht auf ihn seine Bedürfnisse und Gefühle nehme, er war vor kurzem sehr erkältet, tat sich aber sehr schwer mit der Entscheidung das Treffen an der Stelle zu beenden oder nicht.


    Ich unterbreitete ihn den Vorschlag, das man das Treffen nun vertagen könnte oder er ein paar Stunden Zeit für sich hat und wir würden uns einfach später noch einmal sehen, er entschloss sich für die zweite Variante, und freute sich darauf, dass wir uns später wieder sehen.


    Seine Auffassung von Beziehung war zu Beginn das, was der breiten Bevölkerung als Beziehung geläufig ist. Sprich man müsse sich beispielweise 24x7 sehen. Ständig miteinander in Kontakt stehen, dies kollidierte allerdings mit seinen Wünschen von Nähe und Distanz, denn er möchte hin und wieder Ruhe und Zeit für sich haben, da ich seine Auffassung teilte meinte ich, das man dies doch völlig individuell für sich entscheiden kann und man sich nicht nach dem Beziehungsmodellen anderer Leute richten müsse.


    Grundsätzlich hat er ein Problem Entscheidungen zu treffen, das sagt er von sich selbst. Denn er überlegt und überlegt kommt aber zu keinem richtigen Ergebnis.


    Auch meinte er, da er so viele Jahre alleine war, er sich erst einmal an die neue Situation gewöhnen müsse, das war für mich absolut in Ordnung. Ich meinte, wenn er mal keine Lust hat sich zu sehen oder so, könne er das einfach sagen, das wäre absolut ok für mich, was es auch ist.


    Eine Beziehung ist ja auch keine Selbstaufgabe und jeder hat das Recht auf seine Freiräume usw…

    Was die Situation mit dem Klammern betrifft, bzw. die Nachricht aufgrund des Sorgen machens.


    Er war derjenige, der mich bei den kalten Temperaturen darum bat vorsichtig zu fahren oder sich per Nachricht erkundigte, ob ich gut angekommen sei.


    Die Irritation wurde dadurch hergestellt, weil er der Meinung war, ihm wäre bisher nie etwas passiert und da er ja der Mann ist, müsste er den Beschützerpart übernehmen. Es hat quasi nicht in sein Weltbild gepasst, das da nun jemand ist, der sich Sorgen um ihn macht, weil er es einfach nicht kannte/ gewohnt war.


    Sorgen machen war für ihn dann gleich gestellt mit klammern.

    lass die beiträge, die bisher gekommen sind, ruhig mal ein wenig sacken und denk drüber nach - ich habe den eindruck, dass du die ganze zeit nur die stichpunkte aufgreifst, bei denen dir wieder etwas zum "schönreden" einfällt.


    für mein gefühl kannst du es aber drehen und wenden, interpretieren und analysieren, wie du willst - eine beziehungsoption sehe ich da überhaupt nicht (mehr)!

    Weißt Du, HappySong...

    Zitat

    Zwischenzeitlich stellte sich heraus, das er (30) noch zu Hause bei seinen Eltern wohnt, [...]

    ...allein DAS schließt ihn doch eigentlich von der ernsthaften und zukunftsperspektivischen Partnerwahl aus.


    Deine Toleranz in allen Ehren.


    ;-)