• Wie bekomme ich meinen Freund aus diesem Loch raus?

    Mein Freund hat vor einigen Monaten sein Studium (Wirtschaft) abgeschlossen. Sie haben Zuhause einen Betrieb, dort hat er immer gearbeitet und sein Geld verdient, da er sich das ganze Studium selbst finanziert hatte. Er ist viel gereist und hat schon sehr viel gesehen. Jedenfalls hat er nie ein Praktikum oder ähnliches gemacht, was mit seinem Studium zu…
  • 43 Antworten
    Zitat

    naja die kontakte seines bruders zu nutzen will er einmal gar nicht, auch wenn es ca derselbe bereich ist.... mein dad hätte ihm auch schon was besorgen können, das ist ihm aber zu blöd, weil er es selber schaffen will. das kann ich eh noch verstehen. hinzu kommt, das sein bruder einen studienabschluss an einen der besten unis zu bieten hat und hat praktikas und arbeitserfahrung bei sehr großen konzernen gemacht. ich weiß ja nicht inwiefern er ihm da dann weiterhelfen kann mit seinem einfachen studientitel. es geht einfach darum, dass es wohl sein stolz nicht zulässt, über irgendjemanden irgendwo rein zu kommen. ich habe mein letztes praktikum auch nur über beziehungen bekommen, nachdem ich zig absagen bekommen habe....und ehrlich gesagt hab ich mich auch ein wenig geschämt, dass ich da nur reingekommen bin, weil mein dad mit dem firmeninhaber befreundet ist. klar so funktioniert das, aber kann man auf sowas stolz sein? ich hab ne zeile mehr in meinem lebenslauf wow, ich habe auch viel gelernt... aber am ende weiß ich trotzdem, dass die mich nicht genommen haben, weil meine fähigkeiten überzeugt haben, soondern weil ich vitamin b genutz habe.

    Genau das meinte ich z.B. mit "verwöhnt".


    Nicht "verwöhnt" im Sinne von "bekommt alles ohne was dafür zu tun", sondern "bekommt alles und muss weniger dafür tun wie alle anderen". Dazu kommt dann dieses Bejubelperserung der Studierten die man an den Unis Tag für Tag erlebt (siehe Beiträge von YouDontSay... Vollkommen richtig was er da schreibt) und dann muss man sich auch nicht wundern, dass er gerade maßlos an seinen Erwartungen scheitert.


    Er soll halt wirklich mal auf den Boden der Tatsachen zurück kommen und das bedeutet für mich:


    Ohne Praktika, Arbeitserfahrung oder Vitamin B geht fast nix, erst recht nicht wenn man sich mit jemandem misst der in einer ganz anderen Liga spielt, wie sein Bruder.


    Ich mein, ich kenne auch Leute, die sind in meinem Alter und verdienen fast das Doppelte. Und jetzt? Was bringt mir das? Richtig... Gar nix.


    Und dessen sollte er sich mal bewusst werden, seine Erwartungen zurück schrauben, seinen Stolz überwinden und zumindest mal über Vitamin B Praktika und Co. sammeln. Den Rest kann er dann ja alleine schaffen wenn er will.


    Btw. ist dieses "Ich schaffe das Alleine" Getue sowieso völlig albern. Wenn einem die Chancen mehr ist das ja nicht!) gegeben werden... WARUM sollte man diese dann nicht nutzen? Viel mehr sogar: er NUTZT sie ja sogar schon täglich in dem er bei seinem Vater für horrendes Geld arbeiten geht wovon andere in der Firma wohl nur träumen könnten. Also entweder Moralapostel spielen und dann aber auch bitte für die 12,50 Euro arbeiten, die alle anderen auch bekommen, oder aber ehrlich zu sich selbst sein Vitamin B nutzen und dann aber auch richtig.

    Zitat

    genau das ist es ja, ich kenne mich da leider gar nicht aus.

    Ok, dann bist du wirklich nicht die Person, die ihn motivieren kann. Hier werden viele richtige Sachen gesagt, aber er wird es nicht hören, wenn du es sagst. Das darfst du aber nicht persönlich nehmen. ;-)


    Ich würde tatsächlich versuchen den Bruder ins Boot zu holen. Soll dein Freund mal ein paar Tage hinfahren "um Urlaub zu machen". Mit ihm kann er sich austauschen und der kann ihm auch den Kopf ein bißchen gerade rücken, wenn er den Bereich selbst gut kennt. Dort besteht eher die Chance, dass er zuhört und motiviert wird.

    Zitat

    es geht einfach darum, dass es wohl sein stolz nicht zulässt, über irgendjemanden irgendwo rein zu kommen.

    Heutzutage geht das meiste aber nur noch über Vitamin B und da wird er noch irgendwann froh sein, wenn ihm mal jemand helfen kann.


    Irgendwie scheint er wirklich sehr fremd in der Arbeitswelt zu sein.... ":/


    Ich würd mal sagen "Hauptsache Arbeit" – egal ob "allein geschafft" oder über Vitamin B... (Muss ja niemand erfahren, wenn er damit so ein großes Problem hat).

    Zitat

    puuh na gott sei dank hast keine naturwissenschaften aufgezählt

    Naturwissenschaften sind davon ganuso betroffen! Nur sind hier die meisten Stellen hinter Schloss und Riegel – also müssen Beziehungen her. Ich bin ürigens selbst Ingenieur. In Fächern wie z.B. Geowissenschaften hingegen gibt es nicht einmal solche Stellen. Da gibt es einfach gar nichts. Besonders betroffen ist eben auch der Journalismus. {:(

    Zitat

    @ punica85 du schreibst von 2 jahre arbeitslos das muss schrecklich für dich gewesen sein..

    He! Ich war auch 2 Jahre arbeitslos. Ich will auch ne Dose Mitleid! ;-D

    Zitat

    uns wird auf der uni auch immer gesagt unter 2000 euro braucht ihr nicht mal anfangen...klar... wo ich diesen sommer mein praktikum gemacht habe liegt der einstiegsgehalt für akademiker bei 1600...

    Ich gehe mal davon aus, dass wir hier vom Nettoeinkommen sprechen. Das wären dann rund 30 000 Euro Jahresbrutto. DAS ist in Berlin z.B. in Informatikbuden normal, für mich eine Frechheit. Bei mir lag es zu Beginn auch an überzogenen Vorstellungen, ABER man kann auch arbeiten ohne sich völlig zu demütigen. Ich habe mir IMMER gesagt:


    a) keine Firmen, die Fahrtkosten nicht übernehmen


    b) keine Zeit/Leiharbeit


    c) keine Praktika!


    d) 35 000 Euro Jahresbrutto als Minimum


    Und das hat auch seine Gründe: jeweils zu


    a) Das sagt etwas über die Einstellung gegenüber Bewerbern und Mitarbeitern aus. so einen Arbeitgeber kann man getrost vergessen.


    b) Entwürdigend. Steht das erst einmal im Lebenslauf hat man sich selbst den Stempel "Biligarbeiter" auf die Stirn gesetzt.


    c) Ich unterstütze nicht den neuen zweiten Arbeitsmarkt (Praktika, Leiharbeit). Und die "Generation Praktikant" (momentan im Visier der IGM) erst recht nicht. Abgesehen davon bringen Praktika, die man NACH dem Studium absolviert:


    -keine anerkannte Berufserfahrung


    -kein Geld (wobei 400 Euro Mindestgehalt gesetzlich festgelegt sind)


    -meist keine bessere Zukunftsperspektive im jeweiligen Unternehmen


    -siehe b)


    d) Darunter kann man die Einkommensverluste der Ausbildungszeit nicht ausgleichen UND Gehaltserhöhungen usw. sind meist prozentual. Ein hoher Einstieg ist wichtig. Ansonsten kann man Gehaltssprünge nur durch einen Arbeitgeberwechsel realisieren. Und dann geht alles wieder von vorne los!


    Ich bin damit sehr gut gefahren. Es hat seeehr lange gedauert, aber ich habe mein Ziel erreicht, bin mir und meinen Prinzipien treu geblieben. Und die Arbeit macht Spaß, weil sie sich LOHNT! Allerdings war ich priveligiert, denn ich bin zu meinen Eltern zurück gezogen und habe mich über einen Kredit von ihnen ernährt. Ich habe mir nichts geleistet, bin kaum ausgegangen, ABER ich konnte immer erhobenen Hauptes in Vorstellungsgespräche gehen und damit auch gut verhandeln. Wenn man erst einmal diese Loser-Ausstrahlung hat, wird's ganz schwer was Ordentliches zu finden.


    VG,


    youdontsay *:)

    Achso, da fallen mir schon ein paar Dinge ein, die du machen kannst:


    1. Ihn positiv motivieren. Negative Motivation treibt ihn nur noch mehr in dieses Loch. Er bräuchte schon ein paar aufbauende Worte. Du kannst ihm ja auch von unseren Aussagen hier berichten.


    2. Stellenanzeigen, Messen oder einfach nur Firmen finden und ihm zeigen. Was er daraus macht, muss er sehen. Druck bringt gar nichts. Allerdings musst du dich da schon ein bisschen auskennen. Da kann er dir vielleicht helfen.


    Viel Glück!

    @ :)

    Zitat

    Genau das meinte ich z.B. mit "verwöhnt".


    Nicht "verwöhnt" im Sinne von "bekommt alles ohne was dafür zu tun", sondern "bekommt alles und muss weniger dafür tun wie alle anderen".

    das kann ich so nicht bestätigen. er ist vielleicht heikel was nun seine anforderungen an eine arbeit angehen, aber verwöhnt ist er definitiv nicht. bzgl seines studenlohns...glaube mir, viel weniger verdient auch kein anderer mitarbeiter bei ihnen. ja er ist gut bezahlt, da er ja eigentlich in dem bereich keine ausbildung hat, aber entspricht doch eher dem normalen etwas besserem lohn hier (nicht deutschland!!). mit viel weniger springst du hier nicht weit bei diesen lebenserhaltungskosten. bis auf das leistungsstipendium (was jetzt nicht wirklich viel ausmacht) hat er keine staatliche unterstützung erhalten, hat sich also ALLES selbst erarbeitet. er hat seit seinem 15 lebensjahr gearbeitet, nur eben im falschen bereich. und wenn er verwöhnt wäre, hätte er wohl längst jegliche beziehung genutzt um an irgendwas ran zu kommen!? ich finde das wort verwöhnt passt auf keinem fall zu ihm. ich erkenne nicht wo er weniger tun muss um etwas zu bekommen ???


    oh youdontsay danke dir, deine worte helfen mir echt weiter!! viel von dem was du schreibst ist eben genau die meinung meines freundes! zeitarbeit würde er auch nie im leben annehmen. und seine verweigerung ein praktika zu machen begründet er mit deinen worten. gute nachricht er hat noch diese woche ein vorstellungsgespräch juheee:-) es ist zwar nicht wirklich das was er sich vorstellt, aber er hat dort gute chancen sich hochzuarbeiten. jetzt hoffe ich, dass es gut läuft. ahja und dir natürlich auch eine dose mitleid, wobei wenn ich deine beiträge so lese klingst du wie ein verdammt selbstbewusster mann der weiß was er kann und was er will...deshalb glaub ich brauchst du gar kein mitleid:-) aber danke nochmal!!!


    heut ist ein super tag..mir wurde auch gleich eine tutorenstelle an der uni angeboten:-)

    Zitat

    andererseits was ist falsch daran zu wissen was man will?

    Nochmal, wie viele schon sagten: Daran ist nichts falsch!


    Du solltest ihm aber verklickern, dass man das, was man will, meist nicht auf Anhieb kriegt, sondern nur mittelfristig darauf hinarbeiten kann - z.B. mit Praktika...

    Hallo Kalla,


    alleine folgende Aussagen finde ich schon wieder den absoluten Knüller:

    Zitat

    glaube mir, viel weniger verdient auch kein anderer mitarbeiter bei ihnen

    Das bedeutet aber sie verdienen weniger, und sei es nur 1 Euro die Stunde.


    Das Ganze gepaart mit

    Zitat

    da er ja eigentlich in dem bereich keine ausbildung hat

    bedeutet für mich im Umkehrschluss dass die Anderen eben genau diese Ausbildung haben und lässt für mich nur einen Schluss zu: Er bekommt mehr wie alle Anderen für die Gleiche Arbeit. Und das, genau das - und nichts anderes - habe ich gesagt.


    Denn:


    Er hat (wahrscheinlich) weniger Berufserfahrung wie manch anderer, die deutlich schlechtere (weil nicht vorhandene) Qualifikation und bekommt trotzdem mehr wie alle Anderen nur weil er der Sohn vom Chef ist. Sei es ihm gegönnt, aber im realen Arbeitsmarkt funktioniert das so nun mal nicht.


    Es sei denn er gesteht sich diese Tatsache ein dass er da bevorzugt wird und handelt auch beim Rest danach und nutzt diese Chancen... Vitamin B lässt grüßen. ;-)


    Sollte er das aber nicht wollen, wird er sich wohl damit abfinden müssen, dass er auch mal etwas kürzer treten muss und nicht direkt solch eine Sonderbehandlung erwarten kann.


    Das hat NICHTS damit zu tun, dass ich sage er wäre faul... Gott bewahre! Aber als "verwöhnt" würde ich das schon bezeichnen.


    ...


    Und ma ganz abgesehen davon finde ich es schon ziemlich anmassend, dass Du einen 20 Euro Stundenlohn als "normal", "durchschnittlich" oder "nötig" bezeichnest...


    Da merkt man wie ich finde wieder das typische Studentenproblem. Dort - also an der Uni - bekommt man irgendwie jeden Tag erzählt dass so gut wie JEDER nach dem Abschluss mal 50.000 Euro Einstiegsgehalt erhält, welches sich in 10 Jahren auch noch verdoppelt... Die Realität sieht aber leider anders aus, wie ich finde und wie man überall hört.


    Um mal z.B. das Fallbeispiel von YouDontSay aufzugreifen, den Du ja argumentativ hier voll unterstützt und nachvollziehen kannst:


    Er erzählt was von 35.000 Euro Jahresgehalt. Bei einem normalen Monatspensum mit ca. 160 Stunden sind das 1.920 Stunden im Jahr.


    35.000 / 1.920 = ca. 18 Euro Stundenlohn.


    Also noch nicht mal das was Dein Freund jetzt als Ungelernter bekommt!


    Und das alles schon unter der Voraussetzung dass Du überhaupt erst mal solch eine Stelle findest, also mit 160 Stunden im Monat und 35.000 Euro Jahresgehalt.


    Wenn wir jetzt z.B. aber sehen, dass er gesagt hat die Regel wären in Berlin eher 30.000 und evt. musst Du dann bei den Stellen auch noch 170 statt 160 Stunden arbeiten... dann senkt sich der Stundenlohn natürlich noch mal um einiges und Du bist irgendwo bei 15 Euro.


    Und da wären wir wieder bei Punkt A von oben... Dein Freund verdient JETZT - als Ungelernter! - bereits mehr. Das er da an seinen Erwartungen scheitert... Sorry, das ist für mich absolut klar und nur verständlich.


    Natürlich gibt es immer mal wieder Fälle die von der Uni kommen und tatsächlich 20, 30 Euro als Einstiegsgehalt bekommen, keine Frage. Aber die Regel ist das nicht.


    Und ganz btw. finde ich es übrigens wieder ziemlich drollig, dass Du einen 20 Euro Stundenlohn als nötig ansiehst um die Lebenserhaltungskosten zu decken. Ich mein, 20 Euro Stundenlohn sind vielleicht in der Tat nicht völlig übertrieben viel oder unerreichbar und ein Garant für Reichtum, aber ich denke es gibt mehr wie genug Menschen die davon nur träumen können und trotzdem ihren Lebensunterhalt erfolgreich bestreiten.


    Und ja, da werden auch viele Studierte drunter sein, für die das bittere Realität ist und nicht nur die Hauptschulabsolventin die beim Lidl an der Kasse sitzt (das ist übrigens NICHTS abwertendes gegenüber Kassiererinnen, sondern dient nur als Fallbeispiel jetzt @:) ).


    ...


    Also nicht falsch verstehen, ich komme hier bestimmt viel mehr Aggro rüber wie es eigentlich gemeint ist, nämlich gar nicht aggro. *G*


    Aber ich finde man sollte halt schon ehrlich zu sich sein und nicht direkt das Beste erwarten... Das Beste anstreben? Ok. Alles super! Aber damit rechnen und alles Andere kategorisch ausschließen - denke ich - ist der falsche Weg.


    Nichts desto trotz drücke ich ihm natürlich die Daumen dass das was mit dem Vorstellungsgespräch wird und er wieder bessere Laune bekommt. ;-)

    hey realitydream


    sorry wenn dich manche meiner aussagen so aufgeregt haben. es war nicht meine absicht irgendjemanden vor den kopf zu stoßen der weniger verdient als 20 euro/h. und dass er mehr bekommt habe ich auch immer gesagt... ganz klar er wird bevorzugt, aber ein anderer wird während des studiums vielleicht von den eltern und staat unterstützt, er hat es sich selbst erarbeitet. meine aussagen bezogen sich auf das. das er diese gehaltsansprüche auch an seine "neue" arbeit hat, habe ich auch nie gesagt.


    am ende ist es doch egal wieviel ihm sein vater gibt. er will da sowieso nicht arbeiten. für ihn ist das nicht wirklich arbeit, sondern er lebt von seinen eltern und hilft dafür im betrieb mit. das ist kein dauerhafter zustand!

    Zitat

    Und ganz btw. finde ich es übrigens wieder ziemlich drollig, dass Du einen 20 Euro Stundenlohn als nötig ansiehst um die Lebenserhaltungskosten zu decken. Ich mein, 20 Euro Stundenlohn sind vielleicht in der Tat nicht völlig übertrieben viel oder unerreichbar und ein Garant für Reichtum, aber ich denke es gibt mehr wie genug Menschen die davon nur träumen können und trotzdem ihren Lebensunterhalt erfolgreich bestreiten.

    ok nochmal...ich weiß nicht wie es in deutschland ist. meine muttersprache ist zwar deutsch, aber ich bin keine deutsche! und bei uns kannst du echt schauen wie du mit weniger über die runden kommst. mieten unter 1000 euro (wenn überhaupt) sind bei uns schlichtweg nicht existent und wer sich hier eine wohnung kaufen will kann mal mit 400.000 euro aufwärts rechnen. und nein ich spreche nicht von einer 150m2 wohnung mit dachterasse. dafür kriegt man bei euch locker ein haus (jaja ich weiß schon in münchen nicht). ich wollte wirklich niemanden vor den kopf stoßen, in vielen gegenden mag das wohl ein gut gezahlter stundenlohn sein der einen gut leben lässt...

    Ich hab ja geschrieben, aufgeregt hat mich das alles nicht, auch wenn es sich wahrscheinlich so liest. Ich hab nur den Kopf darüber geschüttelt. ;-)


    Aber gut, dass mit dem Stundenlohn relativiert sich natürlich massiv wenn Du nicht in Deutschland lebst. Denn darauf bezogen sich ja meine Angaben immer und dementsprechend waren die Aussagen von mir dann natürlich Kappes. Da bin ich ja ehrlich. *G*


    Zum Rest habe ich ja schon alles geschrieben: Ich habe nie behauptet er wäre faul oder sonst was, sondern lediglich dass ihm vieles halt einfacher zugeschustert wurde wie Anderen und ihn diese Ablehnung auf dem Arbeitsmarkt deshalb wahrscheinlich härter trifft. Von daher denke ich schon dass es eine Einstellungssache ist.

    Zitat

    1. Ihn positiv motivieren. Negative Motivation treibt ihn nur noch mehr in dieses Loch. Er bräuchte schon ein paar aufbauende Worte. Du kannst ihm ja auch von unseren Aussagen hier berichten.


    2. Stellenanzeigen, Messen oder einfach nur Firmen finden und ihm zeigen. Was er daraus macht, muss er sehen. Druck bringt gar nichts. Allerdings musst du dich da schon ein bisschen auskennen. Da kann er dir vielleicht helfen.

    Das kann man versuchen, aber ich denke der Grat ist schmal. Lange hören sich das einige nicht an, wenn der andere ständig nur mit klugen Sprüchen kommt. Wenn das Thema bereits zum Tabu erklärt wurde, dann ist da schon eine gewisse Grenze erreicht.


    Liebe kalla, versuche es ruhig, aber wenn er blockt, dann lass es gut sein. Sonst kann das eure Beziehung extrem belasten.

    Zitat

    Zum Rest habe ich ja schon alles geschrieben: Ich habe nie behauptet er wäre faul oder sonst was, sondern lediglich dass ihm vieles halt einfacher zugeschustert wurde wie Anderen und ihn diese Ablehnung auf dem Arbeitsmarkt deshalb wahrscheinlich härter trifft. Von daher denke ich schon dass es eine Einstellungssache ist.

    jap da mag schon was dran sein... es tut mir nur im herzen weh, ihn so zu sehen:-(

    Zitat

    Das kann man versuchen, aber ich denke der Grat ist schmal. Lange hören sich das einige nicht an, wenn der andere ständig nur mit klugen Sprüchen kommt. Wenn das Thema bereits zum Tabu erklärt wurde, dann ist da schon eine gewisse Grenze erreicht.


    Liebe kalla, versuche es ruhig, aber wenn er blockt, dann lass es gut sein. Sonst kann das eure Beziehung extrem belasten.

    danke gato! ja hab mir eh gedacht, am besten ich spreche das ganze vorerst gar nicht mehr an.


    und ich hab mir ne plakataktion überlegt, allerdings erst später.. sollte er nach einigen wochen/monaten immer noch in derselben sackgasse stecken. ich bastle ihm 3 plakate...einen mit der überschrift was bedrückt mich, was will ich...was sind meine ziele und eines mit wie kann ich das erreichen, was kann ich tun.... vielleicht noch ein weiteres mit was kann ich, worin bin ich gut...und die muss er dann ganz brav beschriften.


    hört sich vielleicht total doof an, aber das hat mal ne freundin mit mir gemacht als ich in einer kleinen krise war. ich fands am anfang total albern, aber es hat mir am ende wirklich was gebracht. seine probleme und lösungswege so klar vor augen zu haben kann einen manchmal wirklich helfen...ich kann ihm keinen job bieten, aber ich kann ihm helfen an seiner einstellung zu arbeiten. der weg ist das ziel!