• Wie entkommt man der Familie an Weihnachten?

    Hallo Forum, ich hasse die alljährlichen Familienfeiertage an Weihnachten. Sie finden bei meinen Eltern statt, alle müssen am 1. Weihnachtstag hübsch & adrett am Frühstückstisch sitzen, am Heiligabend irgendwelche Musik vortragen und sich die dummen Späßchen der Verwandtschaft anhören. Dieses Jahr hatte ich gehofft, wenigstens 1 Jahr dieser Tortur zu…
  • 21 Antworten

    Mach' nächstes Jahr mit deiner kleinen Familie eine Weihnachtsreise irgendwo in den Winter in irgendein Gebirge (Harz, Thüringer Wald, Alpen, Erzgebirge, Fichtelgebirge, Riesengebirge,...) oder in den Sommer auf die Kanaren- weit weg von den Familien....

    @ Ludi

    Ich meine, mich daran zu erinnern, dass Deine Frau keine eigenen Angehörigen mehr hat (?).


    Dementsprechend bedeutet es ihr evtl. umso mehr, dass sie Anschluss in Deiner Familie hat – noch dazu ist es nicht selbstverständlich, in der Schwiegerfamilie so gut aufgenommen zu werden, und hat das dann erst recht einen Wert für sie.


    Wenn Du nicht gerade mit Deiner Familie brechen willst (wie ist eigentlich der Kontakt unterm Jahr so?), boykottiere auch in Zukunft Weihnachten nicht komplett. Kompromisse aber müssen drin sein, finde ich. Also Anwesenheit an Heiligabend UND 1. Feiertag ist etwas viel, das kann man wie gesagt runterkürzen, egal was Deine Mutter sagt (irgendwie scheint sich in Deiner Familie niemand etwas gegen die "Gesetze" Deiner Mutter zu sagen trauen – aber es wäre feige, das dann durch Fernbleiben und vor-den-Kopf-stoßen einfach zu umgehen, finde ich).


    Noch dazu ist das bei Euch doch offenbar ein Treffen, bei dem relativ viele Personen anwesend sind: das lockert das Ganze ja normalerweise aus bzw. man hat eine sehr große Auswahl an Leuten, mit denen man quatschen kann. Oder hast Du echt zu sämtlichen Angehörigen keinen Bezug (mehr)? Fände ich schade....

    Ich hatte schon aus einem anderen Faden den Eindruck, dass du ziemlich unter der Fuchtel deiner Frau stehst (jedenfalls erinnere ich mich so). Daher wird dein Weihnachten auch künftig genau so ablaufen wie sie es will. Wenn du aus Typgründen schon nicht dagegen an kannst, dann wirst du wohl lernen müssen, das hinzunehmen.

    @ Sensibelmann

    Na ja, Urlaub wäre schon schön, aber unsere Tochter ist ja noch so klein :-/

    @ Fiamma

    Ja, das erinnerst Du richtig. Sie hat nur noch ihre Schwester. Die könnte aber bei uns mitfeiern, die wohnt eh im gleichen Haus. Es geht nur um meine Verwandtschaft.

    Zitat

    Dementsprechend bedeutet es ihr evtl. umso mehr, dass sie Anschluss in Deiner Familie hat

    Das stimmt schon, daß sie sehr froh über meine große Familie ist und immer gerne zu den Familienfesten geht. Aber ich mag zwar meine Geschwister und meine Onkel, aber mit meinen Eltern komme ich einfach nicht zurecht.

    Zitat

    Wenn Du nicht gerade mit Deiner Familie brechen willst (wie ist eigentlich der Kontakt unterm Jahr so?), boykottiere auch in Zukunft Weihnachten nicht komplett.

    Ich versuche, den Kontakt mit meinen Eltern auf einem Minimum zu halten. Geht natürlich nicht, sie telefoniert aus unerfindlichen Gründen freiwillig mit meiner Mutter :-o


    Zum Glück lädt sie die wenigstens nicht mehr zu uns nach Hause ein!


    Bei meinen Geschwistern bin ich gerne zu Besuch, aber sie kann meine älteste Schwester nicht ausstehen, mit der ich das innigste Verhältnis habe.

    Zitat

    Kompromisse aber müssen drin sein, finde ich. Also Anwesenheit an Heiligabend UND 1. Feiertag ist etwas viel

    Wir sind ja wenigstens den 2. Feiertag nicht mehr da gewesen ":/

    Zitat

    irgendwie scheint sich in Deiner Familie niemand etwas gegen die "Gesetze" Deiner Mutter zu sagen trauen – aber es wäre feige, das dann durch Fernbleiben und vor-den-Kopf-stoßen einfach zu umgehen, finde ich.

    Na ja. Sie reagiert eben extrem ungemütlich, wenn man Dinge tut, die ihr mißfallen. Die einzigen, die sich da was erlauben können, sind meine Großeltern (selbstverständlich) und mein einer Onkel nimmt sie manchmal auf die Schippe. Aber so wirklich die Traditionen durchbrechen will eben auch keiner %-|

    Zitat

    Noch dazu ist das bei Euch doch offenbar ein Treffen, bei dem relativ viele Personen anwesend sind: das lockert das Ganze ja normalerweise aus bzw. man hat eine sehr große Auswahl an Leuten, mit denen man quatschen kann. Oder hast Du echt zu sämtlichen Angehörigen keinen Bezug (mehr)? Fände ich schade...

    Nee, so ist das ja auch wieder nicht. Aber ich habe einen recht schlechten Ruf in der Familie, deswegen bin ich nicht gerne dabei, wenn sie sich versammelt.


    Leider kann ich mir da nicht aussuchen, mit wem ich reden will, weil es a) am Anfang eine Sitzordnung gibt und b) leider auch Leute einfach kommen und mich anquatschen, auch wenn ich gar nicht mit ihnen reden möchte.

    @ Chttp://te Sauvage

    Fuchtel? Wenn Du meinst %-|


    Ich möchte sie eben glücklich machen, weil ich sie liebe. Aber zu manchen Zugeständnissen bin ich eben mehr bereit als zu anderen. Ich würde sagen, das ist normal.

    Zitat

    Na ja, Urlaub wäre schon schön, aber unsere Tochter ist ja noch so klein

    Naja,alle unsere Babies waren für uns nie ein größeres Problem auf Urlaubsreisen.

    Zitat

    Fuchtel? Wenn Du meinst


    Ich möchte sie eben glücklich machen, weil ich sie liebe. Aber zu manchen Zugeständnissen bin ich eben mehr bereit als zu anderen. Ich würde sagen, das ist normal.

    Ich habe das Gefühl, dass du zu deutlich mehr Zugeständnissen bereit bist als sie. Das meinte ich mit "Fuchtel". Aber vielleicht erinnere ich mich auch falsch ;-)