• Wie entsteht eine Beziehung?

    Hallo liebe Leute *:)! Nachdem ich (Ende 20) bisher noch keine Beziehung zu einer Vertreterin des schönen Geschlechtes hatte, wollte ich mal fragen, wie es dazu kommt, daß zwei Menschen "in einer Beziehung" sind. In meinem Bekanntenkreis gibt es zwar einige Paare, aber mir blieb bisher immer verborgen, wie zwei Menschen so nahe zueinander fanden. Anders…
  • 23 Antworten
    Zitat

    Wie entsteht eine Beziehung?

    Man fängt an sein Leben mit dem Leben des Partners immer mehr zu verbinden... Man trifft sich immer häufiger, übernachtet hin und wieder bei ihr/ihm. Und irgendwann ist man so viel zusammen das man das ganze "eine Beziehung" nennt. @:) So war es jedenfalls bei mir...

    @ Jotuelia:

    Zitat

    vielleicht bist du ja auch ehr jemand, der wie ein guter kumpel wirkt und einfach nicht so schnell für eine bezieheung...

    Nur wie stelle ich das fest, um etwas daran ändern zu können?! Oder ist es einfach ein Schicksal, zu dem man verdammt ist?

    @ alinagirl:

    Gut, dann scheint mich meine Vorstellung doch nicht zu täuschen und es liegt wahrscheinlich wirklich an mir, denn ich bekomme den Korb bei jedem auch nur andeutungsweisen Versuch, das Leben mit der potentiellen Partnerin zu verbinden.


    Aber wie erfolgt denn dieses Verbinden? Wer setzt da welche Schritte zu welchem Zeitpunkt? Ich meine, wie kommt es dazu, daß man sich auf einem DVD-Abend wiederfindet? Vielleicht ist das ein Ansatzpunkt, der mich weiterbringen könnte. Denn wenn ich nur daran denke, einen DVD-Abend vorzuschlagen bzw. gar, zu ihr zu gehen, würde ich gleich den Korb bekommen.


    Kann sich so eine Beziehung auch entwickeln oder muß die Bereitschaft dazu bei beiden bereits von Anfang an da sein? Ich nehme fast an, wenn ich alle Frauen, die ich bisher kennengerlernt habe - und das waren nicht wenige - gleich zu Beginn gefragt hätte, dann hätte ich den Korb sofort bekommen und mir eine Menge Zeit gespart. Nur woran kann das liegen?


    Das Blöde ist, daß ich echt nicht weiß, wie ich mir da weiterhelfen kann. Ich sehe so viele Menschen, die ich für nicht so anders halte als mich, bei denen es mit einer Beziehung klappt, und ich habe einfach nicht den Hauch einer Ahnung, warum.

    von der art deines schreibstiles her würde ich fast sagen du bist ein krampfhafter sucher ;-) das soll nicht böse gemeint sein. es erinnert mich bloß an einen guten bekannten von mir, der ähnlich wie du, sich wundervoll ausdrücken kann, reden bis zum umfallen praktiziert und meiner meinung nach die hälfte seines tages daran verschwendet, zu überlegen, auf welchem wege er am besten eine freundin bekommen könnte. ich möchte dir nicht unterstellen , dass du ähnlich veranlagt bist, allerdings erscheinst du mir ähnlich sehnsüchtig. du siehst die pärchen um dich herum, freust dich evtl für sie und ihre liebe und im insgeheimen fragst du dich, warum du nicht so glücklich wie die dahinten sein kannst. es geht hierbei glaube ich weniger darum , wie eine bezeihungg entstehen kann, sondern mehr darum, dass du dir sehr wünscht,dass es passiert und weil nicht, warum es nicht passiert. meines erachtens nach darf man nicht nach einer beziehung suchen. eigentlich sollte dein leben so ausgefüllt sein, dass du nicht zwanghaft auf der suche nach einer frau sein solltest. beziehungen und hier liegt der knackpunkt kommen durch liebe zustande ( sollten sie zumindest ;-) ) liebe kann dir überall begegnen, such nicht nach ihr. du bist anfang 20 da ist nichts zu spät, du bist kein hoffnungsloser fall ! das thema beziehung sollte nicht dein lebensmittelpunkt sein. ich kann dir wirklich nur raten dein leben auszufüllen, mit hobbys, arbeit, freunden etc.! die gedanken an frauen oder beziehungen werden abnehmen und irgendwann ganz plötzlich wird sie vor dir stehen und du wirst wissen, das ist sie :-) und du wirst ruhig, entspannt und vor allem ausgelastet an die sache herangehen und nach gefühl handeln, nicht nach verstand !

    @ lillifee:

    Vielleicht hast du recht. Ja, ich sehne mich schon sehr danach, genau aus den Gründen, die du nennst. Nur bin ich nicht mehr Anfang 20, sondern fast 30. Das macht die Sache nicht leichter, weil wohl viele Frauen bei Männern dieses Alters Erfahrung erwarten. Ich bin trotzdem nicht der Mensch, der deshalb wie wild Frauen angräbt und sich deshalb einen Korb nach dem anderen holt.


    Ich kann mir nicht vorstellen, daß es viele "Singlemänner" gibt, die bei Frauen, die ihnen vom ersten Eindruck her schon einmal gefallen, nicht auch an mehr denken und plötzlich das Bild des erfüllten Wunsches im Kopf haben. Viele Männer und Frauen in meinem Umfeld waren ab und zu mal single, vielleicht sogar ein paar Monate lang. Aber dann hat sich wieder eine Beziehung ergeben. Das wäre doch nicht der Fall gewesen, wenn sie es nicht auch darauf angelegt hätten.


    Die meisten (besonders die Frauen) haben nach außen vermittelt, daß sie sich sehnlichst einen Partner wünschen (bei denen habe ich mir dann im Gegensatz zu anderen einen Korb geholt), die Männer haben eher Gleichgültigkeit vermittelt. Die meisten hatten schon mit zig Frauen zu tun und haben deshalb nicht die Angst, ewig alleine zu sein. Sie wissen ja, wie es funktioniert. Ich hatte bereits Phasen, in denen ich mich nicht auf die Partnersuche konzentriert habe - aber die Folge davon ist, daß gar nichts passiert und ich nicht mal Frauen kennenlerne.


    Das alles fehlt mir und das macht es mir so schwer. Zu der Zeit (Pubertät), als die meisten anderen ihre ersten Gehversuche beim anderen Geschlecht machten, war ich an anderen Dingen interessiert bzw. in Frauen vernarrt, die sich nicht in meinem näheren Umfeld befanden. Ich war auch ein Spätentwickler und mein Interesse an Frauen entstand so richtig erst um die 20.


    Ich habe all das, was du aufzählst. Mein Leben ist ausgefüllt, bis auf den einen Aspekt. Aber irgendwie macht mich das auf die Dauer auch nicht glücklich. Wäre ja schon schön, wenn sich mal die Möglichkeit auftun würde, zumindest die ersten Schritte erfolgreich tun zu können. Doch das scheitert immer... ich frage mich, wie ich mich da jemals normal fühlen soll in dieser Hinsicht.

    ob anfang 20 oder ende ist, finde ich, egal. anfang 50 und ohne erfahrung, das ist der zeitpunkt an dem du dir ernsthafte gedanken machen darfst. wieviel erfahrung hast du denn im umgang mit frauen ?


    ich würde dir ja den tipp geben geh in disko und näher dich jemandem, aber wahrscheinlich würde der schuss nach hinten losgehen, weil du denke ich, totale unsicherheit ausstrahlen würdest. kannst du gut mit frauen reden ? wer redet bei solchen gesprächen mehr, du oder die frau ?


    und vielleicht ein wichtiger punkt, den man nicht vergessen darf, ist das äussere. der erste eindruck ist einfach ausschlaggebend. du kannst die netteste persönlichkeit haben, wenn du optisch nicht ihrem geschmack entsprichst, nützt das nichts. zweiter wichtiger punkt ist die körperhaltung, ein mann der selbstbewusst ist und von sich (in maßen) überzeugt ist, geht aufrecht und offen durch die welt. ein mann der schüchtern und verunsichert ist, geht gebeugt und meidet blickkontakt. welchem typ entsprichst du ?


    wie wäre es, wenn du freunde oder andere vertraute personen bittest, dich ehrlich zu 'bewerten'. manchmal kann es der haarschnintt,das komische hemd oder das armband an der linken hand sein. es sind oftmals banale äußere dinge, die menschen auffallen und die in ihren augen reizen. du wirst von niemndem eine ehrlichere antwort kriegen als von deinen freunden. ich will dir damit nicht sagen: verändere dich, nein das nicht, du solltest dich in deiner haut weiterhin wohl fühlen. manchmal gibt aber auch der neue haarschnitt oder die neue hose selbstbewusstsein :)z wie gesagt, versuch es nicht zwanghaft. wenn du jetzt in meinem alter wärest würde ich dir vielleicht noch vorschlagen, such dir eine frau in der disko und nimm sie mit nach hause und sammel deine erfahrungen bei ihr, dann verfliegt evtl die unsicherheit( nicht böse gemeint) ;-D

    Ablauf (falls du sie bei Weggehen kennelernst): Sehen, WOW denken......Anquatschen (wenn man schüchtern ist, sehr schwer, wenn man ne große Klappe hat, sehr leicht, einfach ein "hey" oder falls sie Freunde von dir kennt, dich dezent frech ins Gespräch mit einmischen ;-) )....sich unterhalten......flirten, tanzen, (und wems nicht schnell genug gehen soll: Knutschen, mit nach Hause nehmen, aber wirklich ein optimaler Beziehungsstart ist so ne Nummer meistens nicht) also falls das ganze doch eher ruhiger ablaufen soll gehts so weiter: ......Nummern tauschen.....schreiben.....Treffen vereinbaren....Treffen....Spaß haben, reden.....nochmal treffen.....(keine Ahnung wie oft ihr das machen wollt).....küssen, berühren,....und dann ist man eben irgendwann in "einer Beziehung", das kommt ganz darauf an wann du das meinst, dass es soweit ist :)z


    ansonsten finde ich die Ideen von Lillifee auch gut, falls du jetzt eher unauffällig und schüchtern wirken solltest, kann ein anderes Styling/frisur usw schon helfen :-) Außerdem musst du als Mann einfach selbstbewusst sein, freche Sprüche und ein unverschämt süßes Grinsen hilft immer weiter ;-)

    Zitat

    meines erachtens nach darf man nicht nach einer beziehung suchen. eigentlich sollte dein leben so ausgefüllt sein, dass du nicht zwanghaft auf der suche nach einer frau sein solltest. beziehungen und hier liegt der knackpunkt kommen durch liebe zustande ( sollten sie zumindest ) liebe kann dir überall begegnen, such nicht nach ihr. du bist anfang 20 da ist nichts zu spät, du bist kein hoffnungsloser fall ! das thema beziehung sollte nicht dein lebensmittelpunkt sein. ich kann dir wirklich nur raten dein leben auszufüllen, mit hobbys, arbeit, freunden etc.! die gedanken an frauen oder beziehungen werden abnehmen und irgendwann ganz plötzlich wird sie vor dir stehen und du wirst wissen, das ist sie und du wirst ruhig, entspannt und vor allem ausgelastet an die sache herangehen und nach gefühl handeln, nicht nach verstand !

    Zwanghaft ist immer schlecht. Ich muß dem Threadersteller aber in diesem Punkt mal unter die Arme greifen... ich halte deinen Ratschlag in dieser Form für wenig sinnvolle Feelgood-Rhetorik mit einem Schuß Hollywood.


    Ich kann aus eigener Erfahrung zwei Dinge mit Bestimmtheit sagen: erstens, wer Zweisamkeit und sexuelle/romantische Zuneigung ernsthaft vermißt, weil er in seinem Leben nicht viel davon gehabt hat, kriegt die Gedanken daran auch durch Unmengen an Sport, Hobbies, Freunde, berufliches Engagement nicht aus seinem Kopf raus. Jemand, der ein aktives Leben führt und viel unternimmt, trifft automatisch eine höhere Anzahl an glücklichen Pärchen und attraktiven Menschen des anderen Geschlechts, was ein Nicht-daran-Denken ziemlich aussichtslos macht (insbesondere als Mann). Dieses Unterfangen ist völlig unmöglich und führt zu nix außer dem geistigen Äquivalent eines Darmverschlusses.


    Zweitens: sein Leben so zu gestalten, als wäre einem das Thema völlig egal, funktioniert nicht. Das hab ich seinerzeit auch schon durchgehabt. Du solltest dir eins vor Augen halten: es gibt Menschen, die (sofern sie nicht selber anfangen, aktiv Interesse zu bekunden), beim jeweils anderen Geschlecht überwiegend nicht als potentieller Partner ankommen. Ich kann dir nicht genau sagen, woran das liegt, aber ich habe es an mir selbst über Jahre beobachten dürfen.


    So jemandem zu raten, das Thema Beziehung doch einfach mal links liegen zu lassen, auf daß es sich von alleine erledige, ist nett gemeint, aber vollkommen kontraproduktiv. Ich hab an mir selbst festgestellt, daß ich erst dann Erfolge an der Damenfront verbuchen konnte, nachdem ich mich mal überwunden und einfach in der Gegend rumgebaggert habe.


    Insofern sollte der Threadersteller lieber mal Feedback einholen, wie er denn auf Frauen wirkt und was er eventuell daran optimieren kann. Einfach in den Tag hineinleben und darauf warten, daß ein passendes Date irgendwann vom Himmel fällt, mag bei einigen Menschen funktionieren... ich hab eher die Erfahrung gemacht, daß Chancen sich in erster Linie demjenigen eröffnen, der sie sich durch entsprechendes Verhalten selber schafft.


    Daß man natürlich eine Grundentspanntheit entwickeln muß, was dieses Thema angeht, ist klar. Die kriegt man meiner Ansicht aber eher dadurch, daß man viel über das Thema reflektiert und sich eine Menge praktische Routine im Umgang mit dem anderen Geschlecht aneignet.


    Wie dem auch sei... Diagnosen im I-Net sind von vorneherein eine blöde Sache und eigentlich ohne großen Nährwert, jedenfalls was menschliche Persönlichkeiten betrifft. Es ist vollkommene Spekulation, wie sehr der reale Noctuo seiner virtuellen Darstellung entspricht... geschweige denn, wie seine Körpersprache, seine Sprechweise, Mimik usw. rüberkommt. Was am meisten helfen würde, wäre vermutlich die Hilfe von sehr guten (männlichen und weiblichen) Kumpels.

    @ lilliifee:

    Beruflich und an der Uni hatte und habe ich einen "normalen" Umgang mit Frauen. Mir fällt jedoch auf, daß mir der Umgang leichter fällt, wenn aus verschiedenen Gründen die Frau für mich nicht als Partnerin in Betracht kommt. Wie ich schon im anderen Thread schrieb, arbeite ich gerne mit Frauen zusammen.


    In der Freizeit ist es schon schwieriger, weil da in meinem Umfeld kaum Frauen vorkommen. In meinen Freundeskreisen treffen sich die Männer alleine, ohne Frauen, oder es gibt dort keine Frauen, die auch nur annähernd in meine Altersklasse fallen. Discos etc. kommen nicht in Betracht (nicht mein Lebensstil, ich würde dort einfach nicht hineinpassen).


    Bei Unterhaltungen ist es (sowohl bei Männern als auch bei Frauen) so, daß ich etwas mehr rede als mein Gegenüber. Ich rede sehr gerne ;-). Aber im Großen und Ganzen hält es sich doch ungefähr die Waage. Wahrscheinlich bin ich ein genausoguter Zuhörer wie Redner.


    Ich bin eher der Typ, der Blickkontakt meidet. Ab und zu kommt er aber doch zustande. Aufgrund meiner Größe muß ich mich, wenn ich z.B. im Stehen mit jemandem spreche, hinunterbeugen. Sonst ist schon gar kein Blickkontakt (bzw. das Sehen der Mimik des Gegenübers) möglich, ohne daß ein zu großer Abstand zwischen uns beiden nötig wäre. Vermutlich ist das bei allen sehr großen Männern so.


    Bei Veränderungen an meinem Aussehen habe ich schon fast alle Möglichkeiten durch: Kleidungsstile, Frisuren (lang, kurz etc.), verschiedene Brillen bzw. gar keine etc. Mehr fällt mir da wirklich kaum noch ein. Meine männlichen Freunde sprechen mich manchmal positiv auf meine Kleidung an.

    @ newmoon:

    Danke für deinen Ablaufbericht. Klingt gut, aber leider scheint mir dieser Weg für mich nicht möglich zu sein, da ich über die ersten paar Schritte nicht ohne Korb hinauskomme ;-).


    Was verstehst du unter frechen Sprüchen? Hast du vielleicht ein Beispiel parat? Ich glaube nämlich schon, daß ich in dieser Hinsicht ganz gut bin :-D!

    @ Master Thief:

    Gut erkannt. Ich kann deine Situations- und Gefühlsbeschreibung nur zu 100 % bestätigen!


    Mir fällt noch ein, daß mir, im Gegensatz zu anderen Männern, nur sehr wenig Frauen überhaupt gefallen. Deshalb zeige ich nur bei einem kleinen Bruchteil der Frauen, die mir begegnen (gut, viele sind auch z.B. zu alt oder in einer Beziehung), mehr als bekanntschaftliches Interesse.


    "Übt" ihr anderen Männer auch bei Frauen, die euch nicht interessieren, weil sie euch z.B. nicht gefallen? Oder gar bei jeder Frau, die ihr kennenlernt?


    Geht einer Beziehung immer ein "Anflirten" durch den Mann voraus?