Wie komme ich von ihm los...

    Hallo,


    Ich bin seit 5 Jahren in einer Beziehung und habe daraus ein 6 Monate altes Baby.


    Zwischenzeitlich lief unsere Beziehung immer mal wieder richtig schlecht so das wir kurz vor der Trennung standen. Wir stritten oft und dauernd wegen jeder Kleinigkeit. Oft darüber das er mir nie hilft (was auch so ist, da er gerne bis mittags schläft und dann ausschließlich vor dem Fernseher und Handy rum liegt. ). Da ich noch eine Tochter aus einer früheren Beziehung habe, die ebenfalls bei uns lebt, kümmere ich mich auch alleine um sie. Bei Spaziergängen oder Ausflügen ist er nur sehr selten dabei. Oft geht er alleine zum Sport oder sitzt vor dem Fernseher. Anfallende Arbeiten erledigen oder mich entlasten ist nicht drin. Um beide Kinder kümmere ich mich fast vollständig alleine. Er schläft jeden Tag ( wenn er nicht arbeitet ) aus, während ich beide Kinder versorge und morgens früh aufstehen muss zum Frühstück machen. Da unsere 6 Monate alte Tochter nicht durchschläft, bedeutet das für mich natürlich auch nur wenig Schlaf in der Nacht. Dementsprechend könnte ich auch mal etwas Ruhe gebrauchen die ich natürlich nicht bekomme.


    Dazu kommt das er begonnen hat mich vor 1 1/2 Jahren während eines Streites das erste mal zu schlagen. Dies passierte ab da oft bei unseren Streits. Trotzdem habe ich ihm immer wieder verziehen.


    Da es für einige Zeit danach besser war, hatte ich Hoffnung er würde sich ändern. Daraufhin wurde ich schwanger und bekam im Juni ein Mädchen. Aber auch in der Schwangerschaft eskalierte der Streit zwei mal wobei er mich schlug. An Tagen an denen wir uns nicht streiten ist die Beziehung toll, wir haben Spaß. Wenn wir uns gut verstehen habe ich auch weniger ein Problem damit das er nicht mithilft. Aber sobald wir streiten kommt das alles wieder hoch.


    Auch als unsere Tochter dann da war, blieb alles an mir hängen. Da ich anfangs Probleme mit dem stillen hatte musste ich abpumpen. Darum weckte ich ihn nachts das er das Baby beruhigt während ich abpumpte. Oft genug drehte er in solchen Situationen durch, Schrie und schlug in das Bett vor wut, dass er nicht schlafen könne.


    Auch ein weiterer Streit eskalierte als unsere Tochter drei Monate war und er schlug mich während ich sie stillte. Oft schrie er rum, auch in Gegenwart des Babys.


    Das ganze sind einige Beispiele aus der Beziehung, glücklich bin ich nicht und trotzdem fällt es mir schwer mich zu trennen. Er wickelt mich immer wieder um den Finger und alleine sein möchte ich auch nicht. Ich hab nicht viele Freunde und kann mir nicht vorstellen alleine zu wohnen.


    Trotzdem weiß ich das nicht es so nicht weitergehen kann. Ich fühle mich als würde ich unnötigen Balast mit mir rum schleppen. Dennoch schaffe ich es nicht.


    Hinzu kommt das ich während der Schwangerschaft eine schlimme Angsterkrankung entwickelt habe. Immer in seiner Gegenwart (auch wenn wir nicht streiten ) geht es mir sehr schlecht. Ohne ihn geht es mir viel besser. Oft macht er sich auch lustig darüber. In schlimmen Momenten sagt er mir oft das ich krank bin und übertreibe.


    Ich will diese Beziehung nicht mehr und trotzdem schaffe ich es nicht mich zu trennen. Es fühlt sich an als wäre ich süchtig nach ihm obwohl er mir nicht gut tut.


    Tut mir leid wenn vieles unsortiert und durcheinander geschrieben ist.


    Danke fürs lesen @:)

  • 29 Antworten

    Das ist jetzt zwar einfach gesagt... aber überlege einmal was dich noch an ihm hält. Sicher ihr habt damals keine Beziehung angefangen wenn ihr nicht irgendwas füreinander empfinden würdet. Deswegen fällt es dir glaube ich schwer einen schlussstrich zu ziehen.


    Man hängt noch an den schönen Dingen die sind und auch gewesen sind. Aber horche mal tief in dich hineinund frage dich folgendes: geht es dir gut bei ihm?


    Trenne dich von dem was dich aufhält und dich kautt macht. Wäre es ein größerer Verlust wenn du dich von ihm trennst oder wenn du bei ihm bleibst?


    Klar wurd es auch schwer werden weil du ja 2 Kinder zu erziehen hast. Aber da gibt es auch Lösungen. Habe mal von frauenhäusern gehört (berichtigt mich wenn es falsch ist) und in deiner lage steht es ausser Diskussion dass dir geholfen werden muss wenn der kerl dich schlägt. Er hat keinen Respekt mehr vor dir. Ich glaube du silltest dich ganz schnell trennen bevor noch etwas schlimmeres passiert!!

    Du kümmerst dich doch jetzt schon um alles alleine. Kindererziehung, Haushalt. Du ärgerst dich nur über ihn. Du musst keine Angst haben. Bist doch eigentlich schon jetzt alleine. Natürlich musst du dich selber aufraffen. Aber er schlägt dich, während du dein Kind stillst. Das geht nicht.Denk an deine Kinder.

    Hast du denn schonmal eine schöne und harmonische Beziehung erlebt?

    Zitat

    Wie komme ich von ihm los...

    Wenn du sagst er ist wie ein Droge, dann gar nicht. Wie das bei Drogen ist. Da hilft nur professionelle Hilfe von Einrichtungen, Vereinen und der Polizei.

    Zitat

    Da es für einige Zeit danach besser war, hatte ich Hoffnung er würde sich ändern. Daraufhin wurde ich schwanger und bekam im Juni ein Mädchen. Aber auch in der Schwangerschaft eskalierte der Streit zwei mal wobei er mich schlug. An Tagen an denen wir uns nicht streiten ist die Beziehung toll, wir haben Spaß. Wenn wir uns gut verstehen habe ich auch weniger ein Problem damit das er nicht mithilft. Aber sobald wir streiten kommt das alles wieder hoch.

    Alles was du geschrieben hast hebelt diesen Absatz aus. Ein Mann der seine Partnerin schlägt ist ein Haufen Schei*e und gehört angezeigt. Wenn er dich schlägt, dir Gewalt androht, verständige die Polizei. Die kann ihn auch seiner eigenen Wohnung verweisen und dich für eine gewissen Zeit schützen.


    Es ist eine freie Welt da draußen und du kannst entscheiden zu gehen. Wenn du agressive Atmosphäre und zwischendurch eine Tracht Prügel ganz angenehm findest hast du die freie Wahl das gut zu finden. Aber es gibt Menschen die haben noch keine freie Wahl und das sind deine Kinder. Und auch gegen die wird über lang oder kurz die Hand erhoben werden. Auch wenn du dir das schönredest und dir einbildest, dass er so etwas nie tun würde. Und wenn Kinder geschlagen werden und miterelben wie der Papa die Mama verprügelt, ist das einfach kein guter Nährboden und da kann nur schwer was Gutes draus werden.


    Wie gesagt such dir Hilfe. Weißer Ring, Diakonie, Frauenhaus, Polizei...und was da nicht sonst noch alles gibt. Da gibt es einen Weg raus. Und lass dir keinen Honig ums Maul schmieren, dass er dich ja doch liebt, oder das ja nicht alles schlecht ist,...das was der Mann da macht ist häusliche Gewalt und eine Straftat.

    Arbeitet er denn viel? Vielleicht berücksichtigst du einfach nicht dass ihm vielleicht die Energie fehlt die ihm die Arbeit raubt? Oft unterschätzen die Hausmänner/frauen dass der Partner intensiv arbeitet und sie sehen meist nur den faulen Sofasitzer in ihm. Tut er denn wirklich so wenig oder ist es nur das was du von ihm siehst?


    Freunde einer Bekannten haben sich seit kurzem genau aus diesem Grund zerstritten, wobei der Mann aus dem Haus geworfen wurde. Er hat sie geliebt und immer sein bestes gegeben. Er war nur immer so gut zu ihr dass es für sie zur Angewohnheit wurde und sie irgendwann mal einfach ausgeblendet hat was er eigentlich für sie tat.


    Willst du denn wirklich mit ihm schlussmachen oder ist es nur dein Leben das du umstellen willst? Oft erfolgen solche Trennungen aus Unzufriedenheit mit sich selbst. Vielleicht gibst du ja deinem Partner die Schuld obwohl es einen ganz anderen Grund hat?

    random_dawg

    Zitat

    Wobei das mit dem schlagen eine ernste Sache ist...

    Schön, dass dieser Fakt auch noch gesehen wird, allerdings NUR, wie eine Randnotiz. Ich weiß nicht, ob Du schon einmal mit einer Partnerin zusammen gelebt hast, die rum schreit, Dich wegen Nichtigkeiten schlägt und Dich respektlos behandelt. Vermutlich eher nein, und deswegen sind Deine Zeilen und Vermutungen zwar ganz nett gemeint, aber absolut wenig hilfreich.


    Ein Mann der arbeitsmäßig überlastet ist, schlägt danach nicht im Automatismus seine Partnerin. Für's Datteln vor dem TV und dem Handy reicht seine Konzentration jedenfalls hervorragend.


    ACE555


    Ich empfinde sehr viel Mitgefühl für Dich, dennoch frage ich mich häufiger bei Frauen in Deiner Lage (vorallem wenn der Partner bereits vor einer Schwangerschaft und Geburt gewaltätig und respektlos ist), warum dann noch ein Kind in eine solche Beziehung geboren werden muss. Es fällt solchen Menschen schwer, sich zu mässigen und ihre Gewaltausbrüche unter Kontrolle zu halten.


    Bei den Dir beschriebenen Verhaltensweisen würde ich nicht mal mehr nach den Ursachen bei ihm fahnden wollen, weil da wäre Ende Gelände angesagt.


    Gegen diese Gewalt würde nur ein Anti-Aggressionstraining Deines Partners helfen, weil sie schon zu manifestiert ist als Musterverhalten. Wer eine stillende Frau schlagen kann, muss schon sehr niedrigschwellig emotional empfinden können. Weil gerade bei einem Säugling der schutzlos ist, sollte die Hemmschwelle schlagartig einsetzen. Er hat immer eine Wahl, und wenn diese darin besteht im Wut-Modus die Wohnung und das Haus zu verlassen, frische Luft schnappen zu gehen.


    Das Du eventuell eine Abneigung gegen den Aufenthalt im Frauenhaus haben könntest mit 2 Kindern verstehe ich. Aber dann gehe wenigstens in eine Beratungsstelle, Diakonie, Frauenverein die örtlich angesiedelt sind. Es gibt genug Frauen welche in ähnlicher Lage leben oder gelebt haben.


    Eine gute Idee wäre z.B. eine WG mit einer anderen Frau einzugehen, bis Du Dich soweit gefestigt hast, dass Du wieder allein leben kannst/willst. Frauen untereinander sind gute Teamworker, vorallem als Alleinerziehende. Da kennt eine die Lage der anderen aus eigener Erfahrung. Zudem würden sich die Kosten einer WG halbieren, man kann sich entlasten, weil ein Baby-Sitter direkt vor Ort ist, der nach dem Rechten sieht gegenseitig abgestimmt. Hätte also einiges an Vorteilen für Dich. Nebenher könntest Du Deine Angsterkrankung behandeln lassen.


    Ein Mann der sich so wenig in der Gewalt hat schreckt leider vor sehr wenig zurück. Ich hoffe, dass Du Deine beiden schutzlosen Kinder nicht neben so einem Menschen aufwachsen lassen willst, weil sie dadurch für den Rest ihres Lebens geprägt werden. Schon jetzt dürften vielleicht irreparable Schäden eingetreten sein, welche sich im Schulalter auswirken könnten. Es gibt wissenschafliche Untersuchungen dazu, dass sich Hirnströme verändern bei Kindern mit Gewalterfahrungen.


    Überdenke Deine Situation bitte gründlich. Dazu besteht eine hohe Priorität. Du bist nicht zu schwach oder unfähig ohne diesen Mann zu leben.


    Du hast eine große Stärke bewiesen, dass Du trotz all dieser schlechten Erfahrungen innerhalb dieser Beziehung (Partnerschaft kann man dieses unheilige Konstukt nicht nennen) zwei Kinder versorgen konntest und das bereits zu diesem Zeitpunkt mit Gewalt und Streit.


    Was bitte soll schlechter laufen, als das was Du jetzt als Mutter lebst, wenn Du diesen Mann verlässt? Das Du Verantwortung übernehmen kannst, Durchhaltevermögen hast oder ähnliches, ist schon bewiesen.


    Ich empfehle Dir bei Deiner Krankenkasse ein Mütter-Kind-Kur zu beantragen. Du hast dann genug Zeit Dich in Ruhe zu sortieren, kannst dort mit Sozialarbeitern und Psychologen über Deine Sorgen und Ängste reden. Du bist eine Weile aus dem Dunstkreis dieses Mannes raus und kommst zur Ruhe. Kannst auch wieder gescheit ausschlafen, weil Du während der Kur dies bezüglich unterstützt wirst.


    Du brauchst diese Auszeit vor der Trennung, und Deine Kinder brauchen sie auch. Es wäre unverantworlich Dich mit den Kindern in diesem Teufelkreis zu belassen. Geh den Weg der kleinen Schritte, wenn es so für Dich besser ist. Aber gehe ihn für eine Zukunft, die besser wird, als DAS was Du gerade lebst. Schreibe Dir hier alles von der Seele, was Dich bekümmert und dann nutze den Beginn des neuen Jahres Dein Leben zu verändern. Dafür alles Gute und viel Kraft. :)_ :)* :)*

    @ ACE555

    Ich habe deinen Text aufmerksam gelesen, er hat mich tief berührt. Ich habe eine ähnliche Situation schon einmal im Familienkreis miterleben müssen, mein Bruder hatte dabei die Rolle deines Partners. Nur mit dem Unterschied das es keine Kinder in deren Beziehung gab. Ich habe damals meiner Schwägerin geraten sich zu trennen und Dir empfehle ich auch die Trennung von deinem Partner. Ein Mann der einmal die Grenze seine Partnerin zu schlagen überschritten hat wird sich nur schwer wieder ändern.


    Die Entscheidung nur deshalb mit ihm zusammen zu bleiben, weil du nicht allein leben magst, halte ich für falsch.


    Denk einmal darüber nach, was er dir zu bieten hat. Die Arbeit mit den Kindern, oder im Haushalt, um all das kümmerst du dich doch sowieso schon allein.


    Nähe gibt er dir auch keine, im Gegenteil, seine Nähe macht dich jetzt schon fast krank. Und wenn du dir selbst im Moment nicht wichtig genug bist, oder warum auch immer, dann trenne dich für das Wohl deiner Kinder!


    Allein mit deinen Kindern wird das leben für dich nicht leichter werden, aber deine Kinder behalten eine gesunde Mutter.


    Ich denke, das du dich nicht oft alleine fühlen wirst ohne deinen Partner, zusammen mit deinen Kindern.


    Wenn du unbedingt mit jemandem zusammen leben willst, warum z.b.keine WG mit einer anderen Frau in der gleichen Situation?


    Die Entscheidung ist sicher nicht leicht, aber du triffst die Entscheidung nicht für dich allein.


    Und ein Mann der seine Partnerin schlägt, ist für mich absolut inakzeptabel. Körperverletzung ist sogar eine Straftat! Sollte er dich nicht in ruhe lassen, oder sogar den Kindern gegenüber gewalttätig werden,kannst du das bei der Polizei anzeigen.


    Wenn du weiter unsicher bist was du tun sollst,dann wende dich an eine Beratungsstelle.


    Adressen deiner Stadt oder Region findest du im Internet.


    Ich wünsche Dir und deinen Kleinen alles gute für die Zukunft.

    Da kommen mir beim Lesen echt viele Fragen...


    Warum trennt man sich nicht von einem gewalttätigen Partner?


    Warum zeigt man Gewalt nicht an bei der Polizei?


    Warum tut man den armen Kindern das an, mitzuerleben wie die Mutter immer wieder geschlagen wird?


    Warum zeugt man in so einer Situation noch ein Kind mit diesem Partner?


    Wünsche dir alles Gute!

    Mit dieser Beziehung geht es mir schlecht und das weiß ich selbst. Oft genug sagt mir meine innere Stimme das ich gehen soll. Gerade wegen der Kinder. Doch bisher war ich zu feige und zu naiv. Genau genommen traue ich mich nicht mit jemandem darüber zu reden. Ich schäme mich und es ist mir peinlich.

    @ Kleio

    Der Faden soll genau dazu dienen. Ich habe bisher noch mit niemandem darüber geredet. Ich wollte hier den Anfang machen und das erste mal darüber reden wie schlecht es mir mit dieser Beziehung geht. Ich hoffe einfach das mir die Antworten und Ratschläge die ich hier bekomme, helfen endlich einen Schlussstrich zu ziehen.

    @ random_dawg

    Er arbeitet nicht zu viel, arbeitet nicht voll. Täglich (Montag bis Freitag) 6 Stunden. Ich habe vor Geburt des zweiten Kindes das selbe gearbeitet und musste trotzdem den Haushalt erledigen und mich um die große kümmern.

    @ Elektroboi

    Warum ich ihn nicht anzeige, ist wohl derselbe Grund warum ich mir keine Hilfe hole. Ich schäme mich und habe Angst niemand glaubt mir.


    Die Schwangerschaft war nicht geplant und so doof wie ich bin dachte/denke ich tatsächlich er änderte sich.


    Ich sollte mich trennen das weiß ich . Bloß bleibt dieses aber.... ich bin nicht stark genug. Ich bin einfach dämlich. Ich hab alles selbst in der Hand und schaffe es nicht. Immer wenn ich wieder darüber nachdenke, habe ich Hoffnung es wird besser.


    Vielleicht bin ich auch selbst schuld. Hätte ich ihn nicht so oft provoziert und nicht immer wegen allem rum gemotzt.

    Wie egoistisch kann man eigentlich sein? Du weißt gar nicht was du deinen Kindern damit antust. Ich bin in so einer Familie groß geworden. Zuerst würde sie nur mit der Hand geschlagen, später mit dem Besenstiel. 12 Jahre musste ich das miterleben. Was du wie sich Kinder fühlen?


    Ich fühlte mich ständig machtlos, schuldig bis zu Selbstmordgedanken.


    Jahrelang habe ich meine Mutter versucht zu schützen. Bis ich es verstanden habe. Es gibt einen der es mit sich machen lässt und einen der zuschlägt. Ich habe beiden die Schuld gegeben. Es hat eine Ewigkeit gedauert bis ich meine Mutter dafür verzeihen konnte. Mit meinen Vater rede ich gar nicht mehr seit meinen Auszug.


    Du bist nur für eins schuldig: du holst dir keine Hilfe!