Wie mit eigener Eifersucht umgehen lernen?

    Momentan befinde ich mich in einer etwas schwierigen Situation und möchte gerne eure Meinung dazu hören und wie ihr damit umgehen würdet. Das könnte etwas länger werden , aber ich wäre so froh, wenn ihr es liest.


    Mein Verlobter und ich führen momentan noch eine Fernbeziehung, was sich aber [...] ändern soll. Der Weg bis anhin war etwas holprig, aber wir haben es immer geschafft und lieben uns wirklich sehr.


    Nun ist es so dass er wegen seiner beruflichen Zukunft in eine andere Stadt ziehen musste. Wegen dem Geld kam nur eine WG in Frage, wo die Suche sich aber als ziemlich schwierig herausstellte, oftmals war es sehr schmutzig und die Leute waren wirklich etwas speziell. Er hatte dann aber endlich eine WG gefunden die ihm gefallen hat, die sauber war und eine super Lage hatte, allerdings mit einer [...] Frau in seinem Alter, die auch gleichzeitig mit ihm einzog.


    Nun lebt er mit dieser Frau zusammen. Anfangs war das für mich unvorstellbar dass sie überhaupt zusammen das Nötigste wie Aufräumen und Kochen machten, aber ich konnte mich langsam daran gewöhnen.


    Meine Gefühle kommen nicht daher, dass ich denke er würde mich betrügen. Ich weiss wirklich, dass er so etwas nicht tut und vertraue ihm. Es ist vielmehr das Gefühl, dass ich schon so lange warte mit ihm zusammenleben zu können und eine andere es nun vor mir tun kann, ihn jeden Tag sehen kann und mit ihm Sachen machen, während ich hier sitze.


    Sie weiss auch von mir und das ich bald mal auf Besuch komme und ist angeblich sehr lieb, freundlich und eine angenehme Mitbewohnerin. Natürlich bin ich darüber auch froh, ich möchte ja dass mein Schatz sich wohlfühlen kann.


    Nun sind es aber die Situationen wie gestern, die mir so schwer fallen. Er war den ganzen Tag sehr beschäftigt, sie haben zusammen geputzt, gekocht und dann war er Abends noch beim Sport. Als er dann spät Nachhause kam, wo ich eigentlich schon hätte schlafen sollen, sagte er sie müssen noch die Küche aufräumen und Sachen klären und dann wäre er da für mich. Als er dann nach 1 1/2 h noch immer nicht da war, fragte ich nach was er denn mache. Die beiden waren am quatschen, um 1 Uhr Nachts.


    Ich verstehe, dass man sich kennenlernen muss, wenn man zusammen lebt und es ist ja erst eine sehr kurze Zeit, dennoch verletzt es mich. Er sagte das gehöre einfach zum WG leben dazu und es mache ihn auch nicht sonderlich glücklich. Ich war dann wirklich sehr traurig und fühlte mich ausgeschlossen. Ich möchte die sein die da ist und mit ihm so spät redet, aber anstelle dessen sitze ich so weit entfernt alleine da und bin wirklich machtlos.


    Natürlich habe ich schon mit ihm darüber gesprochen, wie schwer es für mich ist. Aber wir sind beide der Meinung, dass er die WG natürlich nicht verlassen soll, da er in der Vergangenheit schon sehr viel für uns aufgegeben hat und es nicht fair wäre. Er gibt auch wirklich sein Bestes und versucht rücksichtsvoll mit mir umzugehen. Er gibt sich wirklich Mühe und das sehe ich auch. Ich weiss auch, das wenn ich liebevoll bin und nicht ausraste, ich auch keine Angst haben muss ihn zu verlieren.


    Denkt ihr das ich mit meinen Gefühlen übertreibe? Ich möchte wirklich lernen besser mit der Eifersucht umzugehen. Er hat es nicht verdient, von mir gehässig behandelt zu werden und auch für mich sind diese Gefühle nicht gesund. Ich möchte wirklich dass diese Beziehung funktioniert und auch das durchstehen kann.


    Er gibt sich ja wirklich Mühe mir nicht noch zusätzlich Grund zu geben für Eifersucht und hat auch zB abgelehnt als sie fragte ob er zu einer Bar mitkommen wolle. Ich weiss aber dass es nicht das letzte mal sein wird, dass sie spät Nachts noch quatschen und das verletzt mich so sehr, aber es ist auch ganz normal, wenn man als Studenten zusammen lebt und länger wach ist, das weiss ich.


    Ich möchte wirklich lernen damit umzugehen. Habt ihr Rat, wie ich es schaffen kann in der Liebe und dem Vertrauen zu bleiben und nicht enttäuscht und wütend zu sein, weil ich das alles noch nicht haben kann? Wie kann ich damit umgehen, dass sie miteinander sein können, während ich hier bin alleine? Wie stehe ich dieses Jahr noch durch?


    Ich weiss, dass das einzige was etwas kaputt machen kann, ist wenn ich mich schlimm verhalte.


    Ich danke euch wirklich herzlich und bitte euch um Rat!

  • 59 Antworten

    Guten Morgen [...],


    Oh Mensch, ich weiß genau was du gerade durchmachst. Ich wünschte, ich hätte einen Rat für dich. Ich habe leider keinen. In so einer Situation würde es aber glaube für jeden schwer sein. Ich würde wahnsinnig vor Angst werden. Wichtig ist, dass ihr viel miteinander reden könnt. Ohne Vorwürfe. Er soll um deine Ängste wissen. Nur wenn ihr redet, kann es dir besser gehen.

    Ich kann dich gut verstehen. Ich finde du machst das ganz gut. Es gibt Menschen (so war ich auch mal) die völlig falsch reagieren.. und die machen das nicht mit Absicht. In denen brodelt es!

    Du vertraust deinen Verlobten. Das ist das wichtigste.


    Ich wollte dir nur schreiben, dass du nicht alleine bist 😊


    Gruß Hazel

    Ich finde nicht, dass du hier von "Eifersucht" im herkömmlichen Sinne schreibst. Verstehe ich das richtig, dass er nur mit dieser Frau zusammen eine WG hat, oder wohnen da noch mehr? Ich finde es nämlich ungewöhnlich, dass sich eine leere WG so frisch begründet, ich kenne das nur als Kommen und Gehen.


    Wie dem auch sei. Sie können das professionell leben und wenn dich dein Freund liebt, wird er auch dort nichts anstellen. Aber deine Gefühle sind völlig realistisch, dass er dort mit ihr so etwas wie einen gemeinsamen Haushalt lebt. Bis aufs Bett teilen sie sich ja fast alles. Dazu gehören logischerweise auch mal gemeinsame Freizeitgestaltungen, wenn man sich gut versteht.


    Fahr erst mal hin und lern sie kennen. Dann wird dein Gefühl konkreter, weil du dir dann etwas darunter vorstellen kannst. Längst nicht jeder Mann ist so arschig und greift irgendwo zu, nur weil es gerade einfach ist. Und nicht jede Frau ist so arschig und macht sich an vergebene Kerle ran. Und für das Restrisiko, dass sich gegen den Willen der beiden doch etwas entwickelt, solltet ihr Regeln vereinbaren. Diese können sehr vielfältig sein. Das fängt bei "Ich will es nicht wissen, wenn einmalig was passiert" bis hin zu "Wenn es gefühlsmäßig für dich schwierig wird, möchte ich, dass du offen zu mir bist".


    Ich drücke dir aber die Daumen, dass ihr drei das locker schaukelt. Vielleicht wird sogar eine Freundschaft für euch alle daraus, dann habt ihr alle gewonnen. Gib ihm die Chance, dein Vertrauen unter Beweis zu stellen, sei offen und zu ihr herzlich. Aber du darfst ruhig mit ihm über deine Gefühle reden. Sogar mit ihr, wenn ihr euch mal trefft. Das ist wirklich keine "Eifersucht", sondern einfach deine Gedanken und Ängste dazu. Und ich finde wirklich, dass du damit sehr reflektiert und kontrolliert umgehen kannst und die richtige Worte findest. Ich würde dir das nicht raten, wenn ich diesen Eindruck nicht hätte. Eine Szene oder Zickenterror hilft niemandem und würde deinen Freund nur in die Enge treiben.


    Alle Beste für euch :)^:)*

    Danke an euch beide für die lieben und verständnisvollen Antworten. Ich versuche viel mit ihm zu reden und gebe dabei mein Bestes nicht in Vorwürfe oder anderes abzurutschen. Er meinte zu mir: „Wenn du dich normal verhälst, solltest du eigentlich wissen, dass wir sowieso zusammen bleiben, weil ich dich sehr liebe.“ Ich denke auch meine Angst bringt mir nichts und wenn was passieren würde, dann könnte auch die Angst das nicht verhindern. Es ist aber dennoch sehr schwer, da ich seit Tagen wie auf Strom stehe und auch leider nicht gut schlafe. Ich wünschte ich könnte mich etwas entspannen.


    Comran Es ist eine Zweier-WG, richtig. Wenn da noch andere leben würden, wäre das alles ja auch garkein Problem für mich. Die vorigen zwei WG-Bewohner sind beide ausgezogen und haben zwei Nachfolger gesucht. Die junge Frau war dann zuerst und durfte ihren Mitbewohner aus den Bewerbern aussuchen und hat sich dann für meinen Verlobten entschieden.

    Hallo [...],


    oh man, ich kann Dich gut verstehen.

    Kann mich aber Comran nur anschließen.


    Frage noch: wie weit seit ihr denn getrennt und wisst ihr schon, wann sich das ändern kann? Anfang nächsten Jahres oder später?

    Fast ein Jahr bis zum Umzug kommt einem in dem Kontext natürlich echt lang vor aber es ist auch eine gute Chance die Gefühle zu ergründen und aufzulösen. Ich kann sie zwar nachvollziehen und denke es würde schon mehreren Menschen in deiner Lage so gehen. Könnte man also sagen, alles recht normal und so aber das hilft dir nicht sondern dient dann schnell als Grund diese Gefühle nicht zu ergründen und loszulassen sondern sie festzuhalten. Fakt ist aber anscheinend halt dass es jetzt fast ein Jahr die Situation so sein wird. Die Gefühle solange zu kultivieren wär also Selbstqual und vergiftet vllt sogar die Beziehung.

    Zitat

    Ich möchte wirklich lernen damit umzugehen. Habt ihr Rat, wie ich es schaffen kann in der Liebe und dem Vertrauen zu bleiben und nicht enttäuscht und wütend zu sein, weil ich das alles noch nicht haben kann? Wie kann ich damit umgehen, dass sie miteinander sein können, während ich hier bin alleine?

    eins ist wohl nicht so empfehlenswert, nämlich die Gefühle gewaltsam unterdrücken zu wollen, dadurch werden sie nicht aufgelöst. Ich würd sagen lass sie zu aber grenz dein Verhalten von ihnen ab, Gefühl ok, Freund anblaffen nicht mehr ok, der müsste damit dein Problem ausbaden und natürlich macht das nichts besser. Wenn das sehr schwer ist dann gib diesen Gefühlen Zeiträume in denen du sie ganz bewusst fühlst und schieb sie etwas weg wenn ihr z.B. telefoniert (drüber zu reden kann helfen man kann es aber vllt nicht erwarten dass es hilft, vllt hilft es auch nicht und wird das ne Regelmäßigkeit dass ihr das Thema ständig besprechen müsst wird's vermutlich schwierig). Wenn du die Gefühle zulässt und bewusst empfindest kannst du sie auch währenddessen erforschen, fühle sie aber beobachte auch und stell dir Fragen, warum fühlst du sie, worum geht es dabei in der Tiefe, was liegt unter diesen Gefühlen, Ängste üblicherweise aber welche, usw, sei kreativ dabei und verurteile nicht.


    Das ist die Seite diesem Problem und den zugehörigen Emotionen ihre psychologische Grundlage zu entziehen, im besten Fall lösen sie sich ganz auf oder werden zumindest nicht mehr so bestimmend sein. Außerdem würde solch eine Auseinandersetzung mit dir selbst der generellen Beziehungsstabilität auch für die Zukunft vermutlich sehr gut tun. Es gibt keine psychologische Notwendigkeit dass du die Situation schön oder gut oder auch nur einfach finden musst, das ist schon ok. (ich selbst würd mir allerdings wahrscheinlich vor mir selbst schon die Gelegenheit etwas schönreden etwas zu lernen und bereinigen zu können das bei einem sofortigen Zusammenleben nicht mehr so direkt und fast schon zwangsläufig zu lernen sind und dann vllt auf anderen Gebieten Probleme bereiten können (Beispiel: sollten deiner Gefühlslage tiefere Gründe zugrunde liegen wie z.B. Sucht (nach einem Menschen) oder anderes tieferliegendes dann wird das Problem auch in Zusammenleben seinen Weg in euer Leben finden))


    Es gibt aber noch eine andere Seite, nämlich einfach Nichtakzeptanz, also gar kein tieferer Grund für deine Gefühle sondern einfach dass sie etwas kleines mordsmäßig aufblähen dadruch dass du dich emotional dagegen wehrst wie die Umstände jetzt halt eben sind. Ich kann dir nicht sagen was da für dich mehr eine Rolle spielt, aber es ist durchaus auch eine Möglichkeit dir selbst und ihm jetzt ein Jahr das Leben schwerer zu machen. Vllt ist hierbei hilfreich wenn du dir vergegenwärtigst was sich für dich faktisch wirklich ändern würde würde er alleine weit weg wohnen, oder mit nem Typen, anstatt in WG mit ner Frau. Aber wie auch immer du die Akzeptanz erlangst, da gibts bestimmt mehrere Wege, und in vielen ist möglicherweise eine Art Kampf mit dir selbst enthalten und es geht darum loszulassen, zu akzeptieren eben. Die Akzeptanz wird das Problem in jedem Fall verkleinern (und lags nur daran sogar ganz beenden).

    [...] schrieb:

    Ich weiss, dass das einzige was etwas kaputt machen kann, ist wenn ich mich schlimm verhalte.

    Welches schlimme Verhalten? ;-)

    Ich dachte auch erst es ginge hier um eine klischee Eifersucht, dich kann ich aber sehr gut verstehen.

    Du bist nicht eifersüchtig in dem Sinne dein Verlobter könnte fremdgehen. Sondern eifersüchtig darauf, dass ein anderer Mensch mit ihm das teilt was du gerne mit ihm teilen würdest.

    Zumindest so wie du es beschreibst finde ich auch dein Verhalten überhaupt nicht "schlimm", du bringst ihm viel Verständnis entgegen, teilst ihm dennoch deine Gefühle mit. Und das solltest du auch. Wenn er das nicht verstehen würde, dann würde ich generell überlegen ob er auch zu mir passt.


    Nur, was nützen dir meine Worte ":/, ein Rat ist nicht enthalten :-/.


    Ich lasse es mal sacken und schreibe dann noch mal. Mir war es nur wichtig dir zu sagen, dass nichts an deinem Verhalten oder deinen Gefühlen "schlimm" ist. ;-) *:)

    Bellaisadonna

    Danke für deine Antwort. Mit schlimmen Verhalten meine ich die Situationen in denen es mir nicht gelingt ruhig zu bleiben, leider passiert mir das manchmal. Da er auch sehr gestresst ist momentan, hat er dann verständlicherweise nicht viel Tolleranz für mein gehässiges Verhalten. [...]

    :)-


    S. wallisii

    Deine Antwort hat mich sehr berührt, danke. Deine Worte haben mir geholfen mir vor Augen zu führen, dass diese Gefühle wohl okay sind und ich nicht zwingend etwas schlechtes darin sehen muss, sondern es eine Chance ist mich weiterzuentwickeln, wenn ich sie zulasse und ergründe. Ich weiss nicht genau, woher diese Gefühle kommen. Vielleicht ist eine kleine Abhängigkeit dabei, aber ist das nicht normal nach einer langen Beziehung? Ich bin generell ein eher isolierter Mensch und die wenigen Menschen zu verlieren, die mir nahe sind, stelle ich mir schrecklich vor, vorallem bei ihm. Ich denke die Gefühle müssen nicht unbedingt von einem „Problem“ kommen, sondern sind ziemlich natürlich. Dennoch arbeite ich gerne daran, dass sie sich irgendwann auflösen können.

    Ich verstehe dich schon, mir würde die Situation auch nicht gefallen.


    S. wallisii schrieb:

    Vllt ist hierbei hilfreich wenn du dir vergegenwärtigst was sich für dich faktisch wirklich ändern würde würde er alleine weit weg wohnen, oder mit nem Typen, anstatt in WG mit ner Frau.

    Das ist allerdings in der Tat auch ein gutes Argument. Dass er mit einer Frau in einer WG lebt heißt nicht, dass er die Chance nutzt und dich mit ihr hintergeht, und würde er allein leben, hieße das dennoch nicht automatisch, dass er es nicht tut.

    Dennoch finde ich es nachvollziehbar, dass dir das nicht gefällt, auch wenn es eher so an "kleinen" Situationen wie der Sache mit dem Telefonat hängt (aber ja, das hätte mich an deiner Stelle auch geärgert bzw. enttäuscht:-)).

    Gehässig oder stressig werden ist da natürlich leider der falsche Weg. So treibst du letztlich einen Keil zwischen euch, der irgendwann zum immer größeren Problem werden kann. Das war ja sogar schon seine Aussage, "wenn du dich normal verhältst", d.h. er macht euer (künftiges) Beziehungsglück nicht zuletzt von deinem Verhalten abhängig.

    In welcher Form riss denn sein Geduldsfaden bei der Sache mit dem Weggehen? Wie hat er reagiert?

    Puh, Kacksituation.":/Ich drücke dir und euch die Daumen, dass ihr das Jahr schafft.
    Und ja, besuch ihn und sie mal, vielleicht wird es dadurch besser.

    Ich finde es auffällig, wie oft du wiederholst, dass du dich "normal", "nicht schlimm", "nicht gehässig" verhalten sollst und dass ganz bestimmt alles gut wird, wenn du dich nur genug anstrengst, dich zusammenzureißen. Wer von euch hat diese Regel denn aufgestellt?

    Natürlich bringt es niemandem was, jeden Tag eine Szene zu machen, aber wenn du deine (nachvollziehbaren) Gefühle zurückhalten musst, während alle anderen sich verhalten, als gäbe es kein Problem, ist das doch genauso ungesund. Für dich und damit indirekt auch für deinen Freund.


    Zitat

    Dass er mit einer Frau in einer WG lebt heißt nicht, dass er die Chance nutzt und dich mit ihr hintergeht, und würde er allein leben, hieße das dennoch nicht automatisch, dass er es nicht tut.

    :)z:)=

    Stalfyr schrieb:

    Dass er mit einer Frau in einer WG lebt heißt nicht, dass er die Chance nutzt und dich mit ihr hintergeht, und würde er allein leben, hieße das dennoch nicht automatisch, dass er es nicht tut.

    Was ich mich frage oder was ich glaube: sie hat gar nicht so sehr die Angst, dass er etwas (körperlich) anfängt. Sie ist eifersüchtig darauf, dass das Mädel mit ihrem Verlobten das teilt was sie gerne mit ihm teilen würde: Alltag. Zusammenleben. Zusammen putzen, zusammen essen oder Essenspläne machen, insgesamt den Haushalt teilen, sich bis nachts um eins in der Küche verquatschen, spontan auf Feten gehen und so weiter.


    Ich habe gestern noch mit meinem Mann darüber geredet. Er hat zu mir gesagt, dass er in dieser Situation auch niemals mit einer Frau zusammen gezogen wäre - und wenn er 100 Mal nichts von ihr wollen würde. Denn darum ginge es dabei nicht.


    @ [...]

    Ich will da jetzt keinen Giftstachel setzen, entschuldige @:).

    Aber ich finde schon, dass es hier an deinem Verlobten ist etwas an der Situation zu ändern. Du kannst nichts tun, du kannst nun mal erst in einem Jahr zu ihm ziehen.

    Doch er kann so einiges machen. Er kann sich von dem Mädel distanzieren, auch auf nette Art. Er kann sich ein anderes WG-Zimmer suchen.


    Ich bin kein besitzergreifender Mensch, im Gegenteil. Doch für mich gibt es einige Dinge die nun mal einer Beziehung vorbehalten sind.

    Das halten andere anders, klar. Ist auch völlig ok wenn sie damit glücklich sind. Doch hier geht es um deine Bedürfnisse und deine Gefühle. Und du kommst damit auf dauer nicht zurecht und da kann ein Jahr ganz schön lang werden und auch viel kaputt gemacht werden.

    @ [...]


    Ganz allgemein gefragt: Führt ihr unabhängig von der konkreten Problemlage eine ausgewogene Beziehung? Geht er gut mit dir um? Geht er auch auf deine Wünsche und Bedürfnisse ein?


    Warum ich frage: Auch ich bin über seinen, von dir zitierten Satz "Wenn du dich normal verhälst, solltest du eigentlich wissen, dass wir sowieso zusammen bleiben, weil ich dich sehr liebe." gestolpert. Der hat für mich einfach etwas Manipulatives. In einer Beziehung muss man so sein dürfen, wie man ist. Kleinere Dinge, die stören, kann man ansprechen, aber den Satz oben würde ich von meinem Freund nicht hören wollen. Ich bin schließlich kein Kind, das artig zu sein hat, damit man bei ihm bleibt.


    Aber natürlich ist das nur ein Satz, der eine Bewertung der ganzen Beziehung nicht zulässt.


    Die WG-Situation ist jetzt so wie sie ist. Aus meiner Sicht wäre es falsch, von ihm zu verlangen, sich eine neue WG (mit männlichen Mitbewohnern) zu suchen. Das hätte, wenn, dann von Anfang vereinbart werden müssen. Jetzt würde diese Forderung wahrscheinlich mehr Nach- als Vorteile für dich mit sich bringen. Und wie bereits gesagt wurde: Es kann ja so oder so immer etwas passieren.

    Worauf man allerdings Wert legen kann, ist, dass er auf deine Gefühle mehr Rücksicht nimmt. Es ist schlicht auch ein bisschen unsensibel, dir zu sagen, dass er nachher gleich Zeit für dich hat, und sich dann aber seelenruhig stundenlang mit seiner Mitbewohnerin unterhält. Das Gespräch hätte er doch auch jederzeit beenden können.


    Ich denke auch meine Angst bringt mir nichts und wenn was passieren würde, dann könnte auch die Angst das nicht verhindern.“

    Genau, die Angst führt eher dazu, dass die Beziehung zwischen euch ein Ungleichgewicht bekommt. Die Frage ist nun: Wie gehst du mit der Angst um? Ich weiß nicht, ob du irgendwelchen Hobbies nachgehst, aber mir hat es immer sehr geholfen, die Angst und auch die Wut durch solche Situationen in Form von Sport abzubauen. Sport stärkt zudem das Selbstbewusstsein und man wird ein Stück weit weniger abhängig von der Beziehung, wodurch sich letztlich auch mehr Gelassenheit einstellt. Vielleicht bist du aber auch eher künstlerisch und musikalisch eingestellt und kannst deinen Emotionen mit diesem Mitteln Ausdruck verleihen und daraus Stärke beziehen.

    Generell finde ich, dass eine Umlenkung der Emotionen oder aber eine Umlenkung der Gedanken auf andere Themen die besten Wege darstellen, mit Situationen dieser Art umzugehen, sofern die Eifersucht wirklich nur der konkreten Situation und nicht etwa auch aus seinem Verhalten dir gegenüber entspringt.

    @ [...]


    Das ist hart. Ich habe ein komisches Gefühl. Sie hat ihn ausgesucht unter allen Bewerbern? Er sitzt mit ihr bis 1 Uhr morgens und du musst warten? Er geht mit ihr (und noch anderen Leuten) weg? Würde ich nicht mögen.


    Ich hatte mal eine ähnliche Situation. Meine Freund suchte ein WG-Zimmer in meiner Nähe. Es war für uns beide sofort klar, dass es sicher keine WG mit einer Frau wird. Mehrere Leute, und eine Frau, ok. Aber nicht alleine mit einer Frau. Sowas hätte ich mir nicht antun müssen und mein Freund hat das völlig verstanden.


    Was willst du machen? Sieh es als eine Probe für eure Beziehung. Er hat sich für diese Konstellation entschieden, also soll er sich bitte auch mit deinen aufkommenden unguten Gefühlen auseinandersetzen und nicht einfach von dir genervt sein. Da wird sich nun zeigen, wie belastbar eure Beziehung wirklich ist. Dir würde ich raten ebenfalls etwas rauszugehen, Leute zu treffen, auf andere Gedanken zu kommen.