• Wie sehr verändert ein langer Auslandsaufenthalt? ? ?

    Hallo Zusammen, einige kennen bestimmt meine "Beziehung" - nachzulesen im Thread "Egosimus in Beziehungen" Mein Freund geht für zwei Jahre in die USA, um dort sein MBA zu machen. Er ist über Umwege an ein Stipendium gekommen. Er hat seinen Uniabschluss vor 2 Jahren gemacht, wollte zwischenzeitlich Promovieren (hat aber nicht geklappt)... Wie dem auch…
  • 22 Antworten

    Boar

    ;-Dhey, danke für die vielen Wortmeldungen:)^


    Allerdings wurde hier wohl etwas falsch verstanden bezüglich meines Berufes. Ich bin nicht arbeitslos, sondern habe einen Job, befristet zwar, aber immerhin. Ich bin noch bis Mitte nächsten Jahres gebunden und kann daher gar nicht mitgehen. Da ich Berufsanfänger nach dem Studium bin, werde ich diese Stelle auch nicht vorzeitig kündigen. Ich bin zwar nach dem optimal zu mir passenden Job noch suchend, aber das tue ich nur, wenn ich finanziell abgesichert bin. Ich würde nie eine Stelle kündigen, bevor ich nicht etwas Neues habe! Und wie gesagt reise ich gerne, aber die Betonung liegt auf URLAUB!


    Mitgehen steht daher nicht zur Debatte, dafür hätte es - selbst wenn ihr mich für total bekloppt haltet - eines großen Beweises gebraucht, dass er wirklich (nach immerhin 3 Jahren Beziehung und vielen Tiefs) eine Zukunft will und ich die Frau seines Lebens bin. Ich denke da so in Richtung Heiratsantrag oder zumindes Partnerschaftsringe. Habe weder das eine noch das andere, nur - auch wenn es sich lieblos anhört - Lippenbekenntnisse, dass wir das alles irgendwie schon schaffen und man dann mir uns weiter sehen muss, wenn er wiederkommt und wo er dann einen Job findet. Daher auch mein für einige hier krasser Anspruch auf Zusammenziehen! Er wusste halt schon immer, dass das für mich wichtig ist und hat mich trotzdem in eine Fernbeziehungssituation nach der anderen gebracht. Irgendwann muss ich auch für meine Interessen einstehen und das ist nun mein vorerst letztes Zugeständnis an seine Karrierefindung.

    Ich kann dich verstehen. Ich war für fast 3 Monate von meinem Mann getrennt (D - USA), ich bin aber jetzt bei ihm. Für so eine relativ kurze Zeit, die ja auch noch überschaubar ist, geht das, weil man weiß, dass es nach dieser Zeit vorbei ist und man wieder in den Alltag zurückfindet. 2 Jahre sind schon sehr sehr lang, vor allem wenn ihr euch nicht ab und zu besuchen könnt.


    Ich habe die Situation jetzt mit meiner Familie, wir haben ein sehr gutes und auch enges Verhältnis, und da ist es natürlich schwer, sie einfach zurückzulassen. Was aber sehr hilft, ist viel zu kommunizieren. Emails schreiben, vielleicht Videotelefonie etc. Wir haben eine Online-Gallerie, wo wir immer neue Fotos einstellen, die unsere Familie dann anschauen kann. So ist man trotz der Entfernung ein bisschen ins Leben der anderen integriert. Aber bei einem Partner ist das noch schwieriger, in deiner Haut möchte ich echt nicht stecken :°_


    Ich hoffe, ihr findet eine Lösung für euch :)*

    hallo zusammen

    er ist seit dienstag weg und ich vermisse ihn schon jetzt wahnsinnig. zudem muss ich eingestehen, dass eine fernbeziehung mit 750 km was anderes ist, als eine mit 7500 km. ich bin zurzeit total überfordert.


    es gab schon das erste gezicke am telefon. alles in allem icst es nicht so doll. er findet schnell anschluss bzw. hat schon anschluss gefunden - ich kann mich für ihn aber gar nicht freuen! ist sowas normal, dass man sich als zurückgelassener ausgeschlossen vorkommt???

    Zitat

    ist sowas normal, dass man sich als zurückgelassener ausgeschlossen vorkommt

    Ja. Auf jeden Fall. Für ihn ändert sich doch alles und das macht es viel leichter, bei dir bleibt alles beim Alten, nur dass er eine Lücke hinterlassen hat.

    doremi...

    :)* zuerst wünsch ich dir mal viel Kraft um das durchzustehen:)*


    Ich muss mich aber nochmal ein paar Vorrednern anschliessen... könntest du dir wirklich nicht überlegen zu ihm nachzukommen?


    Wenn ich jemanden wirklich sehr lieben würde... dann würde ich mitziehen, zumal es ja nur für befristete 2 Jahre ist, und weil es einfach eine Chance ist...


    Aber es ist und bleibt ja deine Entscheidung was du bereit bist für ihn zu geben...


    alles Gute :)*:)*:)*!!!!!!

    Mich hat mein Auslandssemester (7 Monate) damals sehr verändert. Man lernt so viele Leute kennen, ein neues Land, ganz neue Erfahrungen. Ich war damals zum Glück Single. Allerdings kenne ich keine Pärchen von damals, die jetzt noch zusammen sind. Ich denke, man entwickelt sich bei sowas automatisch auseinander, dagegen kann man gar nichts machen. Vor allem, wenn man innerhalb 2 Jahre kaum eine Gelegenheit hat, sich zu besuchen. :-/