Dies ist das erste Mal, dass ich von unserem Kennenlernen erzähle. Die Geschichte ist nicht ganz jugendfrei und wirft wohl auch kein gutes Licht auf uns. Dennoch ist es traurig, auf die Frage nach dem Kennenlernen auch nach zehnjähriger Beziehung nur mit "Oh... Das Übliche" oder "Das erzählen wir ein anderes Mal" zu antworten.


    Wir kannten uns flüchtig (schwarze Szene in Kleinstadt) vom Sehen schon seit einigen Jahren. Als ich siebzehn war, kam er mit meiner Freundin zusammen. Einige Wochen später hatte sie ihr Abitur in der Tasche und zog für ein Studium in eine andere Stadt. Ihn nahm sie mit. Er war jünger als sie und erst in der 12. (das alles war vor G8 ;-)), brach die Schule also ein Jahr vorm Abi ab und folgte ihr.


    Knapp anderthalb Jahre später wohnte ich allein und traf die beiden unvermittelt mit ihrem ganzen Gepäck in der Stadt. Es wäre alles schiefgegangen, erzählten sie mir, sie hätten das Studium bzw. die Ausbildung abgebrochen und wären dann in unsere Heimatstadt zurückgekehrt. Allerdings gäbe es Probleme mit den Eltern, sie hätten keine Bleibe zur Zeit. Ich bot ihnen an, bei mir einzuziehen. Sie folgten mir umgehend nach Hause.


    Die kommenden Wochen waren außergewöhnlich. Wir begannen eine Affäre zu dritt. Es war eine endlose Orgie

    , oft verließen wir für Tage nicht das Bett. Es war unglaublich. Und in diesem ganzen Chaos verliebten er und ich uns heftig.


    Ich weiß nicht, wie lange unsere Dreiecksgeschichte schon andauerte, doch plötzlich fanden wir uns nachts auf einer Brücke wieder, allein. Unsere Freundin - seine Freundin! - tanzte noch im Club, den wir verlassen hatten, um Luft zu schnappen und allein zu sein. Eigentlich hatten wir nur vor die Tür gehen wollen, doch ohne ein Wort zu reden gingen wir immer weiter, bis wir auf der Brücke stehen blieben. Unter uns die Gleise, über uns die Dämmerung. Da sah er mich an und fragte: "Was, wenn wir einfach weitergehen?"


    Und wir gingen. Einfach weiter. Bis wir in meiner Wohnung ankamen. Dort hatten wir Sex (und es lief in Endlosschleife "Sleeping with Ghosts" von Placebo, das weiß ich noch), als gäbe es nichts außer uns in der Welt. Bis unsere Freundin das Fenster einschlug.


    Als die Polizei kam, wurde mein Freund der Wohnung verwiesen. Meine Freundin sollte bleiben. Ich auch, es war ja meine Wohnung. Total verrückt. Letztendlich gingen wir zu dritt den ganzen Tag im Wald spazieren, weil keiner von uns in der Wohnung bleiben konnte. Wir versuchten, unserer Freundin zu erklären, dass wir uns verliebt hatten. Natürlich verstand sie es nicht. Niemand verstand uns.


    Wir haben aufgrund dieses Vorfalls all unsere Freunde verloren. Jeder noch so weit entfernte Bekannte sah sich gezwungen, Position für unsere Freundin zu beziehen. Mein Freund hat anschließend von jedem ihrer drei Freunde nach ihm Prügel bezogen. Den dritten zeigte er an, weil er zusätzlich mehrere Zigaretten auf seinem Arm ausdrückte und ihn eine Nacht in einem Dixiklo einsperrte. Natürlich war mein Freund trotzdem das Arschloch.


    Zwei Jahre nach diesem Vorfall, wir lebten längst alleine in einer anderen Wohnung, wurde bei uns eingebrochen und alles verwüstet. "FÜR M." war dazu fett an die Wand gesprüht. Danach zogen wir 500km weit weg und kehrten nie zurück.


    Das war vor zehn Jahren. Wir sind immer noch zusammen, wir sind immer noch sehr verliebt. Wir haben gelernt, dass wir uns immer aufeinander verlassen können. Wir konnten uns noch nie auf irgendjemanden verlassen außer auf uns selbst. Ich bereue nichts, auch wenn ich damals alles verlor. Ich bereue mein Verhalten ihr gegenüber, sie war meine Freundin, ich hätte ihr das nicht antun dürfen. Aber dass ich damals einfach weiterging, das habe ich niemals bereut.

    Bei uns ist das eine ziemlich lange Geschichte. Ich war mit meinem Mann A. schon länger locker befreundet, als sowohl er als auch ich noch in festen Händen waren. Ich war verheiratet, er hatte relativ oft wechselnde Freundinnen.


    Im März 1983 zog ich bei meinem damaligen Mann Hals über Kopf aus, zusammen mit meinem Lieblingskaffeepott und einem Kochtopf voller Nudelsalat. Ich war an jenem Abend zu einer Geburtstagsfete eingeladen. Ich hatte keine Ahnung, wo ich anschließend übernachten würde. A. hatte sich just an jenem Abend eine neue Freundin angelacht. Trotzdem übernachtete ich schließlich bei ihm - er auf dem Fußboden, ich in seinem Bett. ;-D


    Einige Wochen lang wohnte ich dann im selben Haus bei einem Freund, bis ich endlich eine Wohnung hatte. A. kam sowohl während der Zeit im selben Haus als auch später, als ich schon in meiner Wohnung wohnte, fast täglich mit frischen Semmeln zum Frühstück. Dabei klagte er mir regelmäßig sein Leid bezüglich seiner Freundin. Auch jene Freundin meldete sich bei mir mehrfach in der Woche und fragte wegen A. um Rat, weil ich ihn doch so gut kenne ...


    Eines Tages, als A. mal wieder bei mir zum Frühstück war und er mich wegen seiner Freundin volljammerte, fragte ich total entnervt, wie denn die Frau gestrickt sein müsse, mit der er endlich mal auf Dauer klarkäme. Daraufhin schaute er mich treudoof an und sagte: Ganz genauso wie Du! Ich war erstmal sprachlos, denn mit so einer Antwort hätte ich nie und nimmer gerechnet. Ich war damals kein Kind von Traurigkeit und hatte über Monate gleich drei Partner im Wechsel, hinzu kam noch das Interesse meines ersten langjährigen Freundes, den ich nach wie vor liebte. A. stand überhaupt nicht zur Debatte. Ich mochte ihn zwar sehr gerne, doch war er absolut nicht mein Typ.


    Drei Monate später waren wir ein Paar. Urplötzlich hatte es geknallt. Wir heirateten 1986 und feiern in wenigen Tagen unseren 30. Hochzeitstag. x:)

    Mein damaliger Freund war sein bester Kumpel. Da ich eine Fernbeziehung führte, hatten wir uns nie groß gesehen. Als ich 2 Monate mit meinem damaligen Freund zusammen war, besuchte ich ihn nun doch. Und lernte ihn dann persönlich kennen. Ich sah ihn und es schlug ein wie ein Blitz :-o Er hatte allerdings auch eine Freundin. Ich war 14 und er 17.


    Wir machten eine LAN-Party mit anderen Freunden am darauffolgenden Wochenende (war ja 2 Wochen in den Ferien dort). Und so kamen wir uns nun doch näher. Wir haben in der einen Nacht zusammen mit einem anderen Bekannten auf der Schlafcouch zu dritt übernachtet und als ich früh morgens aufwachte und ihn ansah (er wachte auch auf) küssten wir uns einfach x:) x:)


    Ich verließ meinen damaligen Freund. Er seine Freundin. Darauf folgten 4 Jahre mit auf und ab. Nicht, wegen unseretwegen. Eher weil wir noch so jung waren und die Entfernung so groß. Er noch in Ausbildung, ich in der Schule. Kein Geld. :-/


    Wir trennten uns als ich 18 war. Ich machte schluss. Wir hatten keine Perspektive, wer wohin zieht und wann das geschieht. Naja.... wir verloren uns aber dann nie aus den Augen. Jedes Jahr zum Geburtstag gratulierten wir uns und auch sonst schrieben wir so 1-2 mal im Jahr miteinander. Er hatte eine Freundin dann und bekam mit ihr einen Sohn. Wir hielten weiter sporadisch Kontakt.


    Nach 7 Jahren dann trafen wir uns wieder (es ergab sich, da er nicht weit weg war und ich ihm sagte das ich ihn gern mal wiedersehen würde). Natürlich schlug es auch da wieder direkt bei uns beiden ein. |-o Da wir dann erwachsen waren fackelten wir nicht lange und ich zog 4 Monate später zu ihm. Wir sind nun verheiratet und erwarten unsere gemeinsame Tochter x:) x:)


    Seit dem ersten Aufeinandertreffen sind 12 Jahre vergangen. :-x x:)

    Morella ein bisschen erschreckend, aber auch sehr beeindruckend...


    Wir haben uns bei einem Umzug kennen gelernt.


    Er ist ein Jugendfreund meiner besten Freundin (sie habe ich 2010 kennen gelernt).


    In den Jahren darauf hat sie mir immer wieder von ihrer Jugendzeit erzählt, den Freunden und Bekannten dort und auch von ihrer (vor mir) besten Freundin und deren Leben.


    Besagte frühere beste Freundin und mein jetziger Lebensgefährte waren dann irgendwann zusammen, es war sehr schwierig (psychische Probleme, wahrscheinlich Borderlinerin, hat ständig mit anderen Männern, sehr viel gekifft, alle Ausbildungen angebrochen oder rausgeflogen usw.). Aber er hat sie mal sehr geliebt.


    2011, als die Beziehung quasi längst am Ende war, hat sie ihm dann ein Kind "untergeschoben". Hat also die Pille abgesetzt und ihm nichts davon gesagt. Sei wie es sei, wir beide und auch sie lieben das Kind jetzt sehr. Er ist zum Glück bislang toll geraten, obwohl sie weiter geraucht und zeitweise gekifft hat. Meine beste Freundin ist die Patentante.


    Jedenfalls... ich wollte das gar nicht so lang ausbreiten.


    Ich habe über Jahre immer wieder von ihm gehört, vieles mitbekommen usw. Habe ihn aber nie kennen gelernt. Bis zu diesem Umzug meiner besten Freundin, bei dem wir beide geholfen haben.


    Ich hätte nie nie nie erwartet, dass er mir gefallen würde, andersrum genauso. Aber wir fanden uns erstaunlich toll.


    Mich hat seine Ruhe beeindruckt, seine Gelassenheit, seine Ausstrahlung, die starken Arme und die schönen Hände.


    Er fand den Blick durchdringend, war beeindruckt davon, dass ich unermüdlich und ohne Allüren angepackt habe, praktisch gedacht und gehandelt habe.


    Wir wurden schon nach diesem ersten Abend unabhängig voneinander gefragt, ob wir uns etwa gefallen hätten...


    Auf der Einweihungsparty haben wir uns dann wieder getroffen und alles nahm seinen Lauf. Mit Höhen und großen Schwierigkeiten. Aber wir sind jetzt glücklich zusammen, sehr verliebt und erwarten ein gemeinsames Kind.


    Ich bin sehr gespannt auf die nächste Zeit, die nächsten Jahre, die Zukunft. Aber ich glaube wirklich, dass es funktionieren kann.

    Wir haben uns im Internet kennengelernt, kurz geschrieben und das erste Treffen fand um Mitternacht am Bahnsteig statt, weil ich von einem Seminar kam und wir nicht länger warten wollten. Eigentlich total bescheuert und sollte ich mal eine Tochter bekommen und sie bringt so eine Nummer, sperre ich sie in ihr Zimmer bis sie 50 ist.


    Jedenfalls haben wir uns wunderbar verstanden, das ganze Wochenende miteinander verbracht und sind dann jeweils getrennt in den Osterurlaub gefahren. Haben uns da schon schrecklich vermisst. Wir sind dann nach drei Wochen (inkl. Urlaub) zusammengezogen. Das ganze hält jetzt schon mehrere Jahre und wir erwarten 2017 unser erstes Wunschkind.

    Zitat

    ...sollte ich mal eine Tochter bekommen und sie bringt so eine Nummer, sperre ich sie in ihr Zimmer bis sie 50 ist.

    Du, die machen das, ohne dir vorher Bescheid zu sagen. Meine große Tochter lernte ihren ersten Freund nach diversen I-Net-Schreibereien als Blind Date auf dem Ohlsdorfer Friedhof kennen. :-o Hat aber zwei Jahre lang ganz gut funktioniert.


    Als ich meinen Mann kennenlernte, war ich seit zwanzig Jahren verheiratet, wusste seit ca. zwei Jahren, dass meine Ehe am Ende ist und hatte drei noch recht junge Kinder. Ich war so richtig schön kleinstädtisch gesettled. Mir mangelte es aber an Mut und Kraft, diese Ehe zu beenden, ich hatte eigentlich resigniert und dachte, dann ist das eben mein Leben...und anderen geht es schließlich noch viel schlechter. ;-D



    Als mein ExMann keinen Sex mehr wollte, wurde es dann wirklich schlimm...und in dieser Lage fuhr ich auf ein Fantreffen, war ein bisschen aufgeregt, weil ich wusste, dass ich dort jemanden kennenlernen würde, den ich bis dahin nur vom Lesen kannte und dessen Schreibe ich wirklich anbetete.


    Jo. Bämm. Wir fingen an zu reden und innerhalb einer halben Stunde wusste ich, den will ich, ohmeingott, wie sehr ich den will. Wir landeten binnen kürzester Zeit im Bett bzw. Zelt, der Sex katapultierte mich in die Sonne.


    Ich fuhr nach Hause und dachte ganz ernsthaft, ich könnte danach einfach in mein "normales" Leben zurückkehren. Was, ihr ahnt es, nicht funktionierte. Vier Wochen nach dem Treffen fuhr ich zu ihm und verliebte mich so ungeheuerlich wie noch nie in meinem Leben.


    Drei Monate, nachdem wir uns kennengelernt hatten, beendete ich meine Ehe.


    Das ist jetzt acht Jahre her. Acht Jahre, in denen wir eine Fernbeziehung über 400km führten, was mal schlechter, mal besser funktionierte. Wir haben uns wirklich wacker aneinander abgearbeitet, es war schon sehr, sehr schwierig.


    Seit fast einem Jahr verwandeln wir das ganze allmählich in eine Nahbeziehung, was erstaunlich gut läuft und mich sehr glücklich macht.


    Ich finde es immer noch erstaunlich, dass ich damals den Mut hatte, mich aus meinem kleinen Leben rauszubegeben...und ich finde, dass ich der größte Glückspilz aller Zeiten bin, diesen Mann gefunden zu haben.

    @ Morella:

    heftiger Anfang! Und wie toll, dass es geklappt hat! Ich mag solche Geschichten! :)^

    Ich hab meinen Freund bei einem Kursangebot des Jobcenter kennengelernt. Er fing zwei Wochen später an als ich. Wir fanden uns optisch und vom Verhalten her direkt sympathisch.


    Nach einigen Tagen waren wir mit unserer Kursgruppe draußen unterwegs und wir hatten das erste Mal die Möglichkeit uns mal ausführlicher zu unterhalten. Wir kamen auf das Thema Musik und stellten schnell fest, dass uns ein gemeinsamer Musikgeschmack verbindet und zudem noch eine ganz bestimmte Band, die zudem nicht sooo bekannt ist.


    Da Musik sehr bedeutungsvoll für mich ist, war ich da schon ein wenig verliebt. :)


    Noch einige Tage später hatte ich mit IHM und einem weiteren Kursteilnehmer an einem Freitag Abend eine Verabredung. Wir waren in der Stadt, sind was trinken gegangen und haben uns unterhalten.


    Im Laufe des Abends hat sich dann der Andere verabschiedet, da waren wir gerade am Bahnhof. Wir saßen dort auf einer Bank, haben uns noch unterhalten. Irgendwann hab ich angedeutet, dass ich kalte Hænde hab (Klassiker :D). Er hat dann meine Hand genommen und sie gewärmt, ich habe meinen Kopf an seine Schulter gelehnt. Nach einiger Zeit sind wir Richtung Bushaltestelle gegangen. Auf dem Weg dorthin haben wir uns das erste Mal geküsst - aber wie! :-DEr hat mich dann zum Bus gebracht...


    Seitdem sind wir ein Paar. Er ist meine große Liebe. x:)

    Kennan generation haben wir uns bei mir zuhause. Er war 9, ich war 8. Er hatte sich gerade mit meinem Bruder angefreundet und bald wurden die beiden beste Freunde.


    Zusammen gekommen sind wir aber erst 10 Jahre später. Wir merkten, dass da mehr war und obwohl wir wussten, dass es eine blöde Konstellation werden könnte, sollten wir uns z.B. im Streit trennen, haben wir es doch gewagt und sind Ende des Jahres 3 Jahre zusammen.

    Was hier so für Geschichten erzählt werden... finde ich sehr interessant ;-D


    Das ist echt ein toller Faden :)^


    Ich habe meinen Freund über einen gemeinsamen Kumpel kennengelernt. Wir waren gemeinsam auf einer Party und er war total betrunken. ]:D Allerdings ist er mir dadurch erst aufgefallen. Wir kamen dann ins Gespräch und stellten viele Gemeinsamkeiten fest. Ich war damals noch in einer Beziehung mit einem anderen Mann. Es lief zwar nicht mehr besonders zwischen meinem Ex und mir, aber das war mir bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht so bewusst.


    Mein jetziger Freund und ich trafen uns einige Male und auf einmal hat er mich dann einfach geküsst |-o Ich war wieder 14 und fühlte mich wie ein Teenie, der einem Rockstar begegnet ist x:)


    Außerdem hatte ich ein schlechtes Gewissen, meinem Ex gegenüber- habe mich dann kurzerhand am nächsten Tag von ihm getrennt und bin zu einer Freundin gezogen.


    Das ist jetzt 3 Jahre her und war die beste Entscheidung meines Lebens :)_

    In der Schule. Er saß auf einmal neben mir, weil sich andere Leute umgesetzt haatten. Wir ärgerten uns, trafen uns dann auch privat. Ich war 17, er 18. Sind seitdem ein Paar. Bin heute 44, mein Mann 45.


    Zwischendurch gab es mal eine Krise, wo wir uns zwei Jahre getrennt hatten, obwohl wir schon zusammen wohnten. Wir gingen auseinander, hatten andere Partner. Trafen uns durch Zufall danach in einer Disko wieder, und kamen ein zweites Mal zusammen. Man sagte mir, alten Kaffee wärmt man nicht auf, aber , ich bin froh es gewagt zu haben

    Zitat

    Er hat dann meine Hand genommen und sie gewärmt, ich habe meinen Kopf an seine Schulter gelehnt.

    Hehe, von diesen Klassikern gibt es einige ;-D .


    Meine Frau machte in der Anbahnungsphase auf den Treppen von der U-Bahn immer "schlapp" und musste sich auf meine Schulter stützen. Dafür suchte ich in einem vollen Wagen mal den einzigen freien Platz aus, so dass sie nur noch auf meinem Schoß sitzen konnte, wenn sie nicht stehen wollte. :=o

    Ich bin ja wieder Single, aber: Meinen ersten langjährigen Partner habe ich bei einer Square-Dance-Student-Jamboree kennen gelernt und meinen zweiten ebenfalls mehrjährigen Partner auf einer Internetseite

    Mit letzterem war "eigentlich nur Sex" geplant, nur dass wir uns ineinander verliebt haben und einfach sehr kompatibel waren |-o


    Seitdem bin ich aufgeschlossener was Kontaktsuche via Internet betrifft.

    Zitat

    Hehe, von diesen Klassikern gibt es einige.

    Ich mag keine Klischees, von daher habe ich mir diese "Klassiker" lieber verkniffen. Unser Kennenlernen ist trotzdem einer.


    Ich habe meinen Mann am ersten Studientag im Wohnheim kennengelernt. Nach einer gemeinsamen Veranstaltung beider Studiengruppen haben wir völlig unprosaisch entschieden, dass wir zusammengehören.


    Heute fast 38 Jahre später erinnern wir uns manchmal gemeinsam daran, wie jung und naiv wir damals waren.

    Ich war anfangs mit jemandem zusammen, den ich nicht so toll behandelt habe. Er hat geklettet und sich alles gefallen lassen, dazu war er wie ein Kind, dem man alles sagen und beibringen musste. Obwohl er doch ein ganzes Stück älter als ich war. Dann fing ich an ihn zu betrügen und habe mich letztendlich auch von der Person getrennt. Anschließend hatte ich so einige Affären, immer Feierleute, Partymenschen, Gute-Laune-Typen, wobei mir immer klar war, dass ich viel zu unstet für eine Beziehung bin und keine Werte habe, die mit einer klassischen Beziehung vereinbar sind.


    Dann habe nochmal angefangen zu studieren. Damals gab es StudiVZ ;-D Dort habe ich in einer Gruppe von Kommilitonen meinen jetzigen Partner gesehen. Uns ist beiden aufgefallen, dass wir uns schon flüchtig gesehen haben. Ich fand ihn wahnsinnig sexy, wir hielten lose ein bisschen Smalltalk Kontakt.


    Irgendwann war mir so langweilig in der fremden Stadt, dass ich ihn nochmal online angequatscht habe und ihn so lange nervte, bis er einlenkte mit mir am selben Abend noch auszugehen.


    Tja, was soll ich sagen. Ich sah ihn und es schlug quasi der Blitz in mich ein. Er war so toll, so stilvoll, so eloquent und intellektuell, so aufgeräumt und auf einer Augenhöhe mit mir. Ganz anders als die ganzen anderen Typen. Es war ein tolles Date.


    Nach einigen Wochen stellte er mir ein Ultimatum. Er wolle mich und er wolle mich für sich allein. Schluss mit dem Lotterleben. Das hat sich bei mir so noch keiner getraut, die Chance stand 50:50, ob ich mich denn so festnageln lasse.


    Und dann hab ich mich für ihn entschieden. Ich habe alles vorherige über Bord geworfen und das war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Wir haben schon die ein oder andere Hürde genommen und uns immer wieder bewusst füreinander entschieden.


    Das tun wir dann auch in wenigen Wochen ganz offiziell nochmal auf dem Standesamt. Und ich bin jeden Tag ein bisschen mehr verliebt x:)


    Ich hoffe, wir können uns das noch lange bewahren. Wenn man bedenkt, dass ich ihn aus purer Langeweile geneckt habe, man öfter in die Vorlesung zu kommen, ist das schon eine lustige Fügung. :)_