Einer muß anfangen, etwas zu ändern. Solange ihr so weiter macht, macht ihr euch nur gegenseitig kaputt, und die Kinder bekommen auch kein gutes Vorbild, wie eine Beziehung zwischen Eheleuten aussehen sollte und wie nicht.

    Zitat

    Alles was ich damals und in den letzten Jahren erlebt habe, muss mir das Angst machen. Ja.

    Dann muss ich doch nochmal meine Frage wiederholen, die du übergangen hattest: Was macht deine Frau eigentlich zu dem "tollen Menschen", den du hier mehrfach erwähnt hattest? Ich verstehe es immer weniger. Ein toller, oder auch nur ein halbwegs vernünftiger Mensch würde jedenfalls alles tun, die Dramen und Fehler von damals nicht zu wiederholen.

    Zitat

    Einer muß anfangen, etwas zu ändern. Solange ihr so weiter macht, macht ihr euch nur gegenseitig kaputt, und die Kinder bekommen auch kein gutes Vorbild, wie eine Beziehung zwischen Eheleuten aussehen sollte und wie nicht.

    Naja, die Kinder bekommen direkt davon wenig mit. Sie sind ja in ihrem Alter schon viel unterwegs und kommen fast nur noch ins "Hotel Mama und Papa" um zu schlafen und um zu essen und trinken.


    Diese "Machtkämpfe" laufen meist hinter dem Rücken der Kinder ab. Wenn die Kinder im Hause sind, ist meist Friede, Freude, Eierkuchen.


    Jedoch, eine optimale Vorbildfunktion geben wir als Paar sicherlich nicht ab. Das spüren dann sicherlich auch die Kinder.

    Zitat

    seine frau scheint mir eher der typ, der im falle einer trennung alle schuld auf ihn abladen wird und das auch bei den kindern so kommunizieren wird. ich habe das in der art auch schon in der art mitbekommen - egal wie fair man versucht zu sein, wenn der andere sich einschießt...

    Bei Kindern bis zur Pubertät mag das mit der Beeinflussung ja noch eher gehen, aber mal ehrlich 17? 20? Entweder es gibt eine tragfähige Beziehung zu beiden Elternteilen oder nicht. Wenn ein Elternteil eine sehr schwache Beziehung zu den Kindern hat löst die sich nicht weil der andere stänkert, sondern weil sie schwach ist, oder nicht? Jedes Elternteil kann die eigene Beziehung zu den eigenen Kindern nur selbst aufbauen?! Wenns die gibt sind Kinder in dem Alter sehr wohl in der Lage zu differenzieren?!


    Meinst Du ernsthaft dass jemand in diesem Alter der seinen Vater ( oder seine Mutter ) bislang als stabilen liebevollen fördernden und gerechten Ansprechparter erlebt hat sich das vom anderen Teil so völlig vereinnahmen lässt das Gegenteil zu glauben?


    Wenn Springer und Läufer Sorge hat, dass seine Beziehung mit seinen Kindern zu schwach ist kann er jetzt jederzeit etwas dafür tun. Ich fand "den Beleg" den er dafür gebracht hat, dass er ein sehr gutes Verhältnis zu seiner Tochter hat recht aussagekräftig.

    Hallo,


    falls ich es überlesen haben sollte, sorry dafür.


    Wie reagiert Deine Frau wenn Du ganz konkret die Trennung verlangst, wenn sich nichts ändert? Wenn Du ihr konkret die Pistole auf die Brust setzt und sie aufforderst an eurer Beziehung zu arbeiten? Natürlich bist auch Du bereit daran zu arbeiten.


    Hat sie tatsächlich kein Interesse für ein gemeinsames, für dich dann ev. neues Hobby? Bist Du auch bereit sich da mal nach ihr zu richten?


    LG

    Zitat

    Bei Kindern bis zur Pubertät mag das mit der Beeinflussung ja noch eher gehen, aber mal ehrlich 17? 20?

    genau in dem alter habe ich das erlebt! und da ging es gar nicht nur darum, wer "schuld" hatte, sondern wer bedürftiger war in sachen loyalität!

    (beispielsweise liebe ich ja per se jemanden nicht weniger, wenn ich mich um die andere Person, die mehr Aufmerksamkeit nötig hat zeitweise mehr kümmere - oder? Und gerade derjenige in der stärkeren Position kann doch dafür Verständnis aufbringen? Schwierig wird es doch erst wenn ich 1:1 nachplappere was der Bedürftige sich zusammenspinnt auch wenns nicht der Wahrheit entspricht und dessen Urteile übernehme. Das mach ich in dem Alter doch nicht mehr wenn die Beziehung stabil ist?)

    Zitat

    Dann muss ich doch nochmal meine Frage wiederholen, die du übergangen hattest: Was macht deine Frau eigentlich zu dem "tollen Menschen", den du hier mehrfach erwähnt hattest? Ich verstehe es immer weniger. Ein toller, oder auch nur ein halbwegs vernünftiger Mensch würde jedenfalls alles tun, die Dramen und Fehler von damals nicht zu wiederholen.

    Ich habe meine Frau in unseren 24 Jahren als sehr herzlichen und fürsorglichen Menschen und Mutter kennen gelernt, die mir auch in schwierigen beruflichen und gesundheitlichen Zeiten immer zur Seite stand. Das finde ich toll an ihr.


    Sie hat, warum auch immer, in den letzten Jahren jedoch "Waffen" ausgepackt gegen die ich einfach machtlos bin.


    Sie kommt da aus ihrem Gedankenmuster wahrscheinlich nicht heraus, da sie es in ihrer Kindheit auch nicht besser erlebt und erlernt hat. Meine Vermutung.

    Zitat
    Zitat

    da ging es gar nicht nur darum, wer "schuld" hatte, sondern wer bedürftiger war in sachen loyalität!

    Wie sah das aus? Wenn ich fragen darf?

    die mama ist total zusammengebrochen (obwohl sie sich letzendlich getrennt hatte), als der papa recht schnell auszog und eine neue freundin hatte... und da sind die kinder an mamas seite gesprungen und haben erst einmal großen abstand zum papa genommen "also weißt du papa... das braucht es nun wirklich nicht! du hättest ja ruhig noch durchhalten können, bis die mama..."


    der arme kerl wusste damals gar nicht, wie ihm geschieht! und die kinder waren genau in eben jenem alter. das ganze hat sich zwar irgendwann dann wieder geglättet, aber es hat fast zwei (sehr sehr anstrengende) jahre gedauert.

    Warum sollte ein Kind in diesem Alter kein eigenes moralisches Urteil fällen dürfen? Das muss jemand der sich trennt aushalten. Das hat aber nichts damit zu tun was Mama will. Sondern damit, dass man alt genug ist und eine eigene Meinung zum Verhalten der Eltern hat. Wichtiger Schritt beim Ablösen von den Eltern!

    Zitat

    Warum sollte ein Kind in diesem Alter kein eigenes moralisches Urteil fällen dürfen?

    ein eigenes wäre ja okay, aber das damals war... wie beschreiben... da hat die mama schon perfekt auf die knöpfe gedrückt, die sie bei ihren kindern blind kannte! ich meine das ja nicht mal böse gegen die mama, nur einfach als erzählung, dass kinder nicht unbedingt "erwachsen und sachlich" reagieren, nur weil so schon ach so alt sind.

    Zitat

    Bei Kindern bis zur Pubertät mag das mit der Beeinflussung ja noch eher gehen, aber mal ehrlich 17? 20?

    Ja, eigentlich müsste man in diesem Alter ganz gut differenzieren können, aber nur eigentlich.


    Naturgemäß, und ich habe es in mehreren Familien erlebt, auch mit Kindern im nahezu gleichen Alter, war derjenige der gegangen ist, erst mal der "Schuldige". Der, der geht, macht erst mal die Familie "kaputt", egal wie harmonisch und gut oder schlecht alles war und welche Ursachen zur ehelichen Trennung führten.


    Meine Tochter würde sich wahrscheinlich nach einer Zeit x neutral verhalten. Sie möchte mit beiden Elternteilen ein gutes Verhältnis pflegen. Bei meinem Sohn bin ich mir da nicht zu sicher. Mama hat ihm viel zu sehr den A. nachgetragen und ihm früher z.B. die Hausaufgaben gemacht. Ich war eher denjenige, der ihm auch mal etwas Feuer unter dem Hintern gemacht hat. Da es dann darauf hin immer mal wieder "Stress" gab und meine Frau meinen Sohn dann in Schutz nahm, lasse ich ihn inzwischen mehr oder weniger laufen. Ich hoffe, dass es jetzt mit 17 1/2 seinen Weg selbst erkennt.


    Beispiel: Ich habe ihn früher immer wieder zum Sporttraining gedrängt. Inzwischen sage ich nichts mehr. Am Samstag hat er die Quittung dafür bekommen. Der Trainer hat ihn, obwohl er ein Leistungsträger ist, einfach mal 70 Minuten auf der Bank schmoren lassen, weil er zuletzt nicht im Training war. Ich hoffe, er lernt daraus.

    Egal welche Knöpfe da gedrückt werden - in dem Alter kann ich es scheisse finden wenn mein Vater nach kurzer Zeit fröhlich in einer neuen Beziehung sitzt während ich als Heranwachsender vielleicht noch unter der Situation leide. Wie Du sagst - das glättet sich ja auch wieder. Es in dieser Situation der Mutter anzulasten bedeutet aus meiner Sicht einfach nur sich nicht damit auseinander setzen zu wollen, dass die eigenen Kinder erwachsen werden.