Wie soll ich damit umgehen?

    Hallo ihr Lieben!


    Ich hoffe ich finde hier vielleicht einige Damen denen es ähnlich geht. Aber auch eine männliche Meinung wäre sehr hilfreich.

    Ich bin seit 3 Monaten in einer glücklichen Beziehung. Alles passt bei uns und es fühlt sich alles toll an.

    Wir sehen uns nur am Wochenende und hatten am Anfang auch ziemlich oft Sex. Allerdings nimmt das stark ab und ja ich weis das es irgendwann soweit ist das der Sex weniger wird.

    Am Anfang versicherte er mir immer wieder das es nicht oft genug Sex geben kann, was ich sehr begrüßt habe.

    Nun haben wir nur noch höchstens einmal Sex und das macht mich etwas fertig. Wenn ich einen Versuch starte werde ich meistens abgeblockt. Er steht zur Zeit ziemlich unter Stress,sodass ich das irgendwie verstehen kann mit der Unlust.

    Meine Frage ist also eher wie ich mit dieser Ablehnung umgehen kann. Ich will ihn nicht bedrängen oder unsere Beziehung kaputt machen, weil ich ihn so unter Druck setze.

    Habt ihr vielleicht Tipps und Tricks wie ich mich von diesem ständigen Verlangen ein bisschen ablenken kann?

  • 7 Antworten

    Mmhhhmm, das ist schwierig. Dass es bei ihm bereits nach drei Monaten nachläßt und du Verlangen hast, ist nicht besonders günstig für eine längerfristige Partnerschaft. Selbst wenn es dir gelingt deine Gelüste in den Griff zu bekommen. Ich kenne das aus meinen Beziehungen. Wenn sexuell nicht ein ungefähres Gleichgewicht vorhanden ist, ist ein ständiger Reibungspunkt vorhanden, der irgendwann dann doch mal zur Trennung führt.


    Das nur auf den Stess zurück zu führen ist auch nicht hilfreich. Klar es gibt bezüglich Stress und sexuellem Verlangen eigentlich zwei Typen von Menschen. Bei den einen geht die Lust unter Stress zurück und die anderen nutzen den Sex zur Stresskompensation. Dein Freund gehört offensichtlich zur ersten Sorte.


    Gut was soll man da raten? Ehrlich gesagt, da weiß ich keinen Rat. Wie gesagt ich finde es auf lange Frist nicht zielführend, wenn du deine Lust irgendwie ständig zügeln mußt. Dass Druck von deiner Seite aus momentan nicht hilfreich ist, hast du ja schon erkannt. Die Frage ist halt wie lange kannst du verzichten ohne, dass es an dir nagt?

    psychischer stress beim mann = potenzprobleme (war bei mir so). ehrlich gesagt ist das echt nicht toll


    sex, sex, sex das ist nicht der alleine sinn einer beziehung. da spielen auch andere faktoren wie geborgenheit, zuneigung, sympathie eine rolle.


    entweder du schraubst deine sexuellen besürfnisse eine zeitlang herunter, bis es ihm besser geht, oder du suchst dir (bitte entschuldige) einen po**odarsteller als neuen freund.

    carrybradshaw96 schrieb:

    Meine Frage ist also eher wie ich mit dieser Ablehnung umgehen kann.

    Was meinst du mit Ablehnung? Den Sex? Dich?

    carrybradshaw96 schrieb:

    Wir sehen uns nur am Wochenende und hatten am Anfang auch ziemlich oft Sex. Allerdings nimmt das stark ab und ja ich weis das es irgendwann soweit ist das der Sex weniger wird.

    Dir reicht in einer Wochenendbeziehung einmal Sex nicht oder glaubst du, dass wenn ihr euch auch unter der Woche sehen werden, es bei diesem einen mal bleiben könnte? Oder - was sind da deine befürchtungen?


    carrybradshaw96 schrieb:

    Am Anfang versicherte er mir immer wieder das es nicht oft genug Sex geben kann, was ich sehr begrüßt habe.

    Was ist bei dieser Aussage bei dir angekommen? Was hast du aufgrund dessen erwartet, wie oft es dann Sex geben wird bzw. auch wie das dann im Alltag sein wird, wenn ihr euch mal die ganze Woche über sehen werdet?


    was sind generell deine Vorstellungen, wie oft du in einer Beziehung sexuell aktiv sein willst?


    carrybradshaw96 schrieb:

    Habt ihr vielleicht Tipps und Tricks wie ich mich von diesem ständigen Verlangen ein bisschen ablenken kann?

    Sorry, aber was heißt ständiges Verlangen? Du hast ständiges Verlangen nach Sex mit deinem Partner, obwohl er kein sexuelles Verlangen mit dir hat? Hast du Verlangen nach Sex? Ist ja ein Unterschied. Letzteres kannst du ja selbst befriedigen, dafür brauchst du ihn nicht.

    Melete schrieb:

    Hast du Verlangen nach Sex? Ist ja ein Unterschied. Letzteres kannst du ja selbst befriedigen, dafür brauchst du ihn nicht.

    Das kommt drauf an. Nicht für jeden ist Selbstbefriedigung dasselbe wie Sex mit einem anderen Menschen. Für mich ist SB nur eine Notlösung. Ich würde Sex mit einer Partnerin dem immer vorziehen. Ganz unabhängig davon, ob der Wunsch nach Sex nun vom Partner ausgelöst wird oder aus mir selber kommt.

    Danke für die hilfreichen Antworten!

    Nein Selbstbefriedigung ersetzt für mich nicht den Sex mit dem Partner.

    Wenn wir später die ganze Woche zusammen sein können wäre es aber auch schöner, wenn es sich nicht nur auf das eine Mal rauskommt. 2 bis 3mal die Woche wäre mir schon vollkommen ausreichend.


    Die Angst hat ihren Ursprung in einer früheren Beziehung. In dieser wurde ich bereits nach einem halben Jahr immer wieder abgeblockt, wenn ich versucht habe mich ihm anzunähern. Wir hatten dann auch ein weiteres halbes Jahr keinen Sex und viele Diskussionen. Daran ist die Beziehung am Ende auch gescheitert.


    Ich hoffe einfach das es nur eine kurze Phase ist, in der ich mich mit dem Wenigen zufrieden gebe. Ich hoffe es liegt tatsächlich nur am Stress, da er kurz vor den Abschlussprüfungen seines Studiums steht.

    Aber was tut man am besten, wenn man einen Versuch startet und aber leider abgewiesen wird?