• Wie soll ich die Trennung überleben?

    Hallo, ich bin total verzweifelt & weiß nicht wie ich das ganze überleben soll....er hat einfach Schluss gemacht nach 3 Jahren :-( Einfach alles weggeworfen. Ich dreh noch durch alles erinnert mich an ihn & jetzt treff ich ihn auch noch zufällig am Bahnhof. 3 Jahre waren wir zusammen und waren nie zufällig im gleichen Zug auf dem Weg aber jetzt muss das…
  • 374 Antworten

    hey :-9, mein freund aht heute auch mit mir schluß gemacht und ich weiß nicht weiter.... er hat so viele Probleme und ich soll die nicht austragen... keiner kan ihm zur Zeit helfen und das tut doppelt weh. wir arbeiten auch noch in der selben Firma und ich habe null ahnung wie ich das schaffen soll die nächsten wochen... ich weiß das ist nch was bei ihm aber er sagt er will nur noch alleine sein, alles wird ihm zu viel, dabei war er so glücklich noch vor 2 wochen... ich kann ihn nicht hassen, liebe ihn auch noch von ganzem Herzen... ich werde gleuibe ich auch immer hoffen, das wir es nochmal schaffen... mag gar nicht morgen aufwachen weil alles anders sein wird...:°(

    hallo an Alle,..mein Freund hat mir auch am Freitag gesagt das er nicht mehr so fühlen würde wie vorher,..bei uns war es nur ein Jahr,..am Anfang war alles total euphorisch er wollte mich heiraten, Kinder und anch einem MOnat zusammenziehen,..ich war total verliebt und bin es auch heute noch,...nach Gespráchen mit der familie weiss ich das er Probleme mit Depressionen hat,..das habe ich auch in der Beziehung gemerkt,..kreisrunder Haarausfall, Schlafstörungen,...dann plötzliche Hyperaktivitát,...16 - 18 Stunden arbeiten,....seine Schwester hat mit was von Phasen erzählt,..alo ich hätte ihn letztes Jahr in seiner depressiven Phase kennengelernt da wollte er eine Frau an seiner Seite die ihn liebt,....mit der Zeit kam es zu einer Stimmungsschwankung und er will wieder auf Party und feiern und um die Häuser ziehen,..sie sagte ich sollte mich darauf vorbereiten das er mich in ein paar Wochen anrufen wird um sich zu entschuldigen , dann wäre er wieder in der depressiven Phase und es wúrde ihm alles leid tun,..und er würde sich schuldig fúhlen,..es war wohl immer so,...er wäre sehr emotionell,..was imemr das auch heissen mag,..er wäre halt sehr variabel was seine Stimmung angeht, jetzt habe ich ein bisschen recheriert und war auch bei einer Psychologin die meinte das er manisch depressiv sein könnte,...ich weiss das es jetzt egal ist weil er mich ja nicht wollte und ich es akzeptieren muss,...jedoch denke ich wenn es wirklich so ist braucht er vielleicht Hilfe,...wahrscheinlich nicht meine,..ich denke auch das ich mit sowas gar nicht umgehen könnte,....ich bin selber labil,...naja, was haltet ihr davon?Er leidet oft an Schlaflosigkeit, ist gereizt,...arbeitet dann Stundnelang und hat viele Ideen,....liebe Grüsse aus der Ferne,..lebe auf Fuerteventura@:)

    Sorry wegen den Tippfehlern,...habe zu schnell geschrie und mit meiner Tochter im Nacken die nicht aufhört zu schwatzen,...jejejeje

    Zuerst mal willkommen im Club ihr beiden :°_.

    @ leyla-samira

    Ich glaube das nennt man bineurale Störung.


    Das sind Menschen die zwischen beiden Extremen schwanken. Also einmal total überdreht und eifrig und dann wieder sehr depressiv.


    Aber das soll sich gut behandeln lassen.


    Mhh ich bin mittlerweile soweit das ich sagen könnte ich wäre bereit für eine neue Beziehung. Wie immer sag ich mir "Diesmal machst du es ganz anders."


    Naja ich muss nur die ganzen Zweifel noch loswerden :-/

    Bipolare Störung um genau zu sein,...ja aber das Problem ist das ich keien Bestätigung von einem Arzt habe,..nur von seiner Familie,..die sagen er war schon immer so und er weiss das er ein Problem hat und er war auch in psychologischer Behandlung,..seine Schwester meinte zu mir war er extrem gemein und sie hätte ihn noch NIE so verrückt wie jetzt erlebt,..er müsste ihrer Meinung nach zum Psychiater und in behandlung,...vielleicht suche ich auch nur nach einer Erklärung weil es so schwer ist zu verstehen das er sagt er fühlt nicht mehr so viel,...dabei hat er vor kurzem noch in jeder SMS geschrieben ich liebe dich,....alos es ist alles sehr komisch,..es gab keinen Streit und gar nichts,..aber mit seiner gereizten Art hat er mich in letzter Zeit oft traurig gemacht,....keien Ahnung , ich hoffe nur das ich stark genug bin wenn er wieder ankommt,...laut seiner Schwester dauert es ein paar Wochen und sie selbst hat gesagt ich würde mir keinen Gefallen damit tun ihn wieder zurückkommen zu lassen,..er weiss nicht was er will und es geht stándig auf und ab,...nur weiss ich nicht wie lange diese Phasen anhalten,...keine Ahnung bin irgendwie verzweifelt,...ich warte schon drauf das er sich meldet,...dieses Wochenende ist karneval auf Fuerteventura und da springt der wie verrückt durch die Gegend,...:|N

    Wilkommen im Club der Verlassenen...


    Ich denke nicht, dass er damit in mir Hoffnungen geweckt hat wir können wir zusammen kommen. Er hat mir halt was in Briefkasten gelegt, was noch von mir war ich an dem Tag als ich mein Zeugs geholt hab nicht fand und wollte jetzt wissen ob ichs gefunden hab und wies beim Praktikum läuft...


    Einfach nicht reagieren kann ich nicht, schließlich will ich mich ja irgendwann noch aussprechen. Argh mich regt das auf, dass ich meine Gefühle nach 2 Monaten noch so von ihm beeinflussen lasse, dabei sollte ich mich grad gedanklich mit was ganz anderem beschäftigen.


    Das ist doch echt alles zum Verzweifeln!

    Ich hab jetzt geantwortet und meinte man könne sich ja in 3 Wochen mal für ein klärendes GEspräch treffen...ich hoffe das war kein Fehler...mir ist jetzt schon schlecht wenn ich daran denke, aber da muss ich wohl durch, sonst wird es nie vorbei sein...

    Ich hatte gerade das Bedürfnis meinen alten Thread noch mal zu lesen. Nicht, weil ich meinen Ex immer noch vermisse, sondern weil ich froh bin, dass ich gekämpft und es überlebt habe. Es war die schlimmste, erinnerbare Zeit in meinem Leben (frühe Kindheit war gewiss schlimmer, aber an die kann ich mich ja nicht erinnern und wurde im dem Moment ja auch wiederbelebt), aber ich habe es überstanden. Zwischendurch gab es bessere Phasen, auch wenn ich im Moment wieder in einer depressiven Episode hänge. Aber eins habe ich gelernt: ich kann auch ohne ihn. Und ich werde versuchen mein Leben nicht mehr von einer anderen Person abhängig zu machen. Ich glaube ich habe seit damals viel gelernt, ob ich es in der Praxis anders umsetzen könnte, weiß ich in manchen Dingen aber noch nicht.


    Dennoch egal wie tief ich stürze, bleibt nun die Resthoffnung, dass es wieder aufwärts gehen wird...

    Zitat

    Und ich werde versuchen mein Leben nicht mehr von einer anderen Person abhängig zu machen.

    :)z :)z :)^ :)=


    Sehr schönes Fazit.


    Mich erschreckt es auch manchmal, wie sehr ich an meinem Freund hänge. Ich bekomme regelrecht Bauchschmerzen, wenn ich daran denke, alles ohne ihn zumachen, obwohl wir im Moment glücklich sind. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie ich drauf bin, wenn ich unglücklich bin und er mich verlassen hat. Wir hocken viel aufeinander, haben dengleichen Freundeskreis, unsere Familien sind miteinander verschmolzen- käme es zu einer Trennung, würde alles neu aufgebaut werden müssen. Aber naja, Liebe hat nunmal keine Garantie und der Partner hat immer das Recht, sich vom andren zu lösen, wenn er nicht mehr will. Käme es zu einer Trennung, würde ich auf jeden Fall aus der Wohnung ausziehen, die Erinnerungen und die stille Wohnung würden mich erdrücken. Ich würde mir auch einen 400 Euro Job zusätzlich besorgen, damit ich dir freie Zeit nachmittags/abends nicht immer mit Grübeln versauere. Irgendwie muss man die erste schlimme Zeit überbrückt kriegen.


    Eine Trennung tut immer weh, aber was einen nicht umbringt, macht einen nur stärker. Und du lebst noch- bist also stark! @:)

    Danke :) Habe dene Antwort jetzt erst entdeckt, hier fehlt die Benachrichtigungsfunktion ^^


    Ja, das stimmt. Ich habe als Säugling/Kleinkind gekämpft um zu überleben, da kann es ja nicht sein, dass ich als Erwachsener, wo ich an sich nicht mehr so hilflos und abhängig bin, aufgebe ;-) Und diese Trennungssituation werde ich bewusst in Erinnerung behalten, wenn mich wieder irgendwas so schwer trifft, dass ich weiß es geht vorüber – so lebensbedrohlich es sich auch in dem Moment anfühlen mag.