Wie Vertrauen zurückgewinnen, wie für sie da sein?

    Hallo Med-Forum,


    ein paar können sich evtl. noch an mein Thema von neulich erinnern. Es geht darum, dass ich fremdgegangen bin. Es war einfach nur ein Riesenfehler, aber damit muss ich jetzt leben. Meine Freundin hat mir noch eine Chance gegeben, aber das Vertrauen ist absolut dahin. Wir lieben uns, das hält die Beziehung noch zusammen. Aber darunter sind wir seitdem in einer Dauerkrise.


    Meine Freundin braucht mich seitdem mehr denn je – und gleichzeitig kann ich durch das, was ich getan habe, weniger als je zuvor für sie da sein.


    Es geht ihr schlecht, wirklich schlecht. Mir geht es auch schlecht, aber damit muss ich klar kommen. Ich möchte für sie da sein, aber alles, was ich sage, kommt irgendwann entweder an den Punkt, wo sie mir sagt dass sie mir kein Wort mehr glauben kann, oder an den Punkt, wo sie sagt dass sie sich von meinem schlechten Gewissen nichts kaufen kann. Mit beidem hat sie ja recht, bzw. ich kann es verstehen... nur ich stehe einfach vor einer unlösbaren Aufgabe.


    Heute war ich z.B. mit ein paar Kollegen weg. Ich habe sie mehrfach gefragt, ob das für sie ok ist. Als sie mir geschrieben hat, dass sie sich Sorgen macht, wenn ich weg bin, habe ich ein Foto gemacht um zu beweisen, dass ich nicht bei irgendeiner Frau bin oder so. Da meinte sie das Bild könnte ich ja schon vor Tagen gemacht haben, das beweist gar nichts... das ist so symptomatisch. Egal was ich tue um ihr Kraft zu geben oder ihr die Angst zu nehmen, um unserer Beziehung mal wieder ein paar schöne Momente zu geben, aus denen wir Hoffnung ziehen können – ich stoße immer an die Grenze dessen, was ich wieder gut machen kann.


    Manchmal habe ich Angst, dass es ganz kaputt ist. Dann denke ich, dass wir das ganze einfach beenden sollten, dass ich es halt verbockt habe. Aber damit würde ich ihr nur noch mehr wehtun. Sie sagt sie will mich nicht verlieren und sie liebt mich – es ist IHRE Entscheidung, mit mir zusammen zu bleiben. Ist es fair, wenn ich mich darüber hinwegsetze und selber meine besser beurteilen zu können, was gut für sie ist?


    Zu sehen, dass sie unglücklich ist, und zu wissen, dass ich daran schuld bin, ist einfach die Hölle.


    Viel lieber würde ich aber einen Weg finden, dass es endlich wieder mit uns klappt! Ich weiß, dass Vertrauen nicht in wenigen Wochen wächst, das wird ein langer Prozess, und es wird nicht leicht. Aber momentan sieht es einfach so aus, als würden wir das nicht durchhalten.


    Habt ihr einen guten Rat für mich? Danke für alle!

  • 40 Antworten

    Ich überlege seit heute morgen, ob und was ich dir antworten soll. Deine Zeilen treffen genau meine Lage, nur bin ich in der Rolle deiner Freundin.


    Mir scheint es im Moment schier unmöglich, wieder Vertrauen zu ihm zu haben. warum und wie soll man nach diesen Lügen noch dem Mensch was glauben. Sein "ich liebe dich" treibt mir Tränen in die Augen.


    Ich versuche ihm ne Chance zu geben, er möchte es und ich würde auch alles geben, um wieder so glücklich zu sein, wie wir es waren. Er hat jedem erzählt, wie glücklich er ist. Warum hat ers dann aufs Spiel gesetzt.Die Frage hätte ich gerne beantwortet.


    Alles ist plötzlich anders. Alles kaputt. Leichtigkeit und Unbeschwertheit weg. Nur noch Schmerz.Er hat mich noch wochenlang belogen. Ich glaub er lügt heute noch. Könnte mit der Wahrheit ja noch mehr kaputtgehen. Ich denke sowieso über Trennung nach, aber ich schaff das auch noch nicht.


    Weisst du wirklich wie deine Freundin sich fühlt?


    Du an ihrer Stellle, was müsste sie denn tun, damit du vertrauen und verzeihen könntest?Es wird nie wieder, wie es war!


    Mir fällt nichts ein, aber auch garnichts. Er müsste mir als erstes das Gefühl geben, dass er nicht mehr lügt. Und reden. Es sind immer noch Fragen in mir. Nicht denken, Hauptsache das Thema ist vom Tisch, alles andere wird von selber wieder. Also rede mit ihr und lüg nicht mehr. Keine Geheimnisse mehr. Keine heimlichen Kontakte zu anderen Frauen. Lösch emails, Fotos, SMS aus der Zeit. Das Zeugs hat zwischen euch nichts mehr zu suchen.


    Sei liebevoll und zärtlich. Reagier nicht genervt, wenn sie "schon wieder damit " anfängt.Überlege dir ernsthaft, ob du die nächsten Jahre mit ihr leben willst, wenn es sexuell nicht stimmt zwischen euch. Nicht dass du ihr das nochmal antust!


    Es hat alles gepasst bei uns. Trotzdem war da was mit der anderen hinter meinem Rücken. Ich werde mir ewig verarscht vorkommen, wenn ich bleibe.


    Das wird nicht mehr gut.


    Jetzt komm ich mir schon vor wie ne Lügnerin. Weil ich ihm das nicht sage, was ich denke.Er wills doch eh nicht hören. Will einfach weitermachen wie vorher. Das geht leider nicht. Ich kann mit dieser Desillussionierung nicht leben. Ich liebe ihn noch, aber hat er nicht selbst mit seinem Handeln die Beziehung beendet? Genau wie du? Wie soll man vertrauen, ja, das wüsste ich auch gern.

    Seit dem bin ich wirklich in allem ehrlich – aber die Ehrlichkeit verletzt manchmal auch. Wenn sie mich fragt, warum ich das mit der anderen Frau getan habe, stehe ich ihr ehrlich Rede und Antwort. Weil ich gar nicht erst mit Lügen wieder anfangen will – aber die Antworten tun ihr natürlich noch mehr weh.


    Ich mache ihr auch keine Vorwürfe. Aber es hilft ihr auch nichts, wenn ich immer nur wie ein begossener Pudel meine Schuld zugebe. Ich muss ja auch irgendwas positives bieten, wir müssen wieder schöne Momente zusammen haben. Ihr ist es auch manchmal wichtig, dass ich manchmal einfach für sie da bin, ohne sie mit meinem schlechten Gewissen und Entschuldigungen zu überschütten, dass sie nicht wieder daran denken muss. Und dann kommt der Moment, an dem sie mir vorwirft, dass es mir scheinbar ganz egal ist, was sie fühlt, und was ich getan habe.


    Ich wandere auf dem schmalen Grat dazwischen, heile Welt zu spielen einerseits und ihr mit meinem schlechten Gewissen nicht weiterhelfen zu können andererseits. Wie ich es mache, scheint es falsch.


    Noch mal zur Klarstellung: Das ist einfach nur meine Beobachtung, keine Wertung. Ich mache meiner Freundin keinen Vorwurf darauf. Ich selber habe sie ja in diesen Zwiespalt gebracht. Ich wüsste nur gerne einen Weg daraus.


    Und es tut mir leid, dass du das erleben musstest. Dein Freund und ich, wir haben beide in unseren Beziehungen absolut falsch gehandelt.

    P.S. noch mal zum Thema Ehrlichkeit: Ich bin wirklich um einen klaren Schnitt bemüht. Nie wieder lügen, auch Probleme ansprechen, die vorher überhaupt erst dazu geführt hatten und unausgesprochen blieben.


    Aber wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er die Wahrheit spricht. Da kommen wir momentan einfach nicht raus.


    Gibt es hier Leute, die das ganze schon mal geschafft haben, bei denen es gelungen ist, die Beziehung zu retten? Wie lief das bei euch ab?

    Das Problem ist wohl, dass die Frauen das viel emotionaler sehen als wir Männer. Für Dich war der Fehltritt offensichtlich mehr sexueller Natur (habe gerade den anderen Thread angelesen), was Frauen oft nicht verstehen können. Du schreibst aber auch, dass Du Dich in Deinen Seitensprung verliebt hast. Da ist halt die Frage, ob Du da ehrlich zu Dir selbst bist. War es vllt. nur wegen dem besseren Sex ? Wir Männer sind geneigt, solche Gefühle mit Liebe oder Verliebtsein gleichzusetzen. Letztendlich ist Liebe aber mehr als das.


    Hm, aber eine sehr schwierige Situation. Das einzige was mir da einfällt ist, solche Sachen wie mit den Kollegen weggehen erstmal sein lassen. Klar, gehen bei ihr da die Alarmglocken an, weil es ja ein Ausrede sein könnte. Ich würde - wenn Du Dich eindeutig für sie entschieden hast - so viel Zeit mit ihr verbringen wie möglich. Nur zusammen was unternehmen oder einfach mal zu Hause bleiben.


    Aber ehrlich: so ein Knacks ist m.M. nicht 100%ig heilbar

    Naja "verliebt"... ich weiß es nicht vermutlich war es einfach nur eine Art Schwärmerei. Inzwischen bin ich über die andere emotional wieder weg, also war es wohl nicht so ernst. Und ich habe mir klar gemacht, was ich will. Und das ist meine Freundin.


    Ich habe meiner Freundin angeboten, bei ihr zu bleiben. Aber sie meinte für sie wäre es wohl auch mal gut einen Abend ohne mich zu haben, einfach ihre Ruhe zu haben. Zu viel Zeit zusammen ist im Moment auch nicht gut für mich.


    Ich habe grad mit ihr telefoniert. Sie erklärt mir ihren Kummer und ihre Wut, und ich sage ihr, dass ich sie verstehe, dass sie Recht hat, dass es mir leid tut, dass ich es besser machen will. Sowas sage ich ihr. Das macht sie noch wütender und sie fragt, ob ich auch was anderes dazu sagen kann. Hmm was soll ich da sonst zu sagen?! Ich weiß es nicht, ich weiß einfach nicht was ich da anderes zu sagen soll. Es erscheint so auswegslos, alles was ich mache macht es schlimmer.

    Ich habe auch erst den anderen Faden gelesen. Die Sache ist so vertrackt, dass vielleicht nur eine radikale Loesung Deinerseits hilft, ohne dass Du gleich Schluss machen musst. Du hattest Deine Freundin ja vor dem Fremdgehen praktisch vorgewarnt (offene Beziehung diskutiert).


    Du koenntest Dich nun infolge des Fremdgehens fuer Deinen Vertrauensbruch entschuldigen und dann klarstellen, dass Du in Zukunft auf eine offene Beziehung bestehst. Wenn Deine Freundin es aber wuenscht, machst Du diesbezueglich nichts heimlich.


    Ob das fuer sie ertraeglich ist, kann niemand sagen, aber das Vertrauen waere dann wieder hergestellt und mit den Vorhaltungen ihrerseits waere auch schluss. Sie haette dann keinen Grund mehr, Dir zu misstrauen, und die Probleme vor dem Fremdgehen (die sich ja jetzt wohl auch kaum in Luft aufloesen) waeren gleich mitgeloest. Wenn Du das nicht machst, wuerde ich befuerchten, dass entweder sie nur einen Vorgang des "Entliebens" einleitet (siehe zB die Situation von elfentraum, in der sowas angedeutet wird (Spekulation meinerseits), um dann doch irgendwann die Beziehung zu beenden oder Du die Vorwuerfe nicht mehr aushaeltst und deswegen schluss machst.

    Mein Freund hat dieses Jahr auch eine kleine Dummheit gemacht, auch wenn er nicht fremdgegangen ist, hat das mein Vertrauen doch erschüttert.


    Nachdem wir lange gesprochen hatten, es für ich aber auch noch nicht abgeschlossen war, sagte er irgendwann "Ok, entweder du vertraust mir oder nicht. ICh hab alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt, es war kacke, ich bereue es wi nichts anderes, aber mehr kann ich jetzt nicht mehr tun. Vertrau mir – oder lass es bleiben."


    Das war erstmal ein Schlag vor den Kopf. Aber im Grunde hat er Recht damit. Am ende muss man sich dazu "entscheiden" wieder Vertrauen fassen zu wollen. Klar könntest du das Foto schon wann anders aufgenommen haben. Hast du aber nicht und sie hat dein Versprechen, dass du ab sofort ehrlich zu ihr bist. Sie muss dir eben auch vertrauen wollen.


    Das geht nicht von jetzt auf gleich, das wird sicherlich noch einige Zeit dauern. Aber wenn sie sich dazu entschlossen hat bei dir zu bleiben, dann liegt es auch teilweise in ihrer Verantwortung sich nicht alles schwarz zu reden.


    Klar – du hast auch eine Aufgabe – ehrlich zu ihr sein und sie unterstützen, für sie da sein. Aber das Vertrauen muss nunmal in ihr wachsen und da muss sie ach was für tun.


    Und vor allem braucht so ein Prozess Zeit. Beschleunigen kann man den nicht...

    Zitat

    Nachdem wir lange gesprochen hatten, es für ich aber auch noch nicht abgeschlossen war, sagte er irgendwann "Ok, entweder du vertraust mir oder nicht. ICh hab alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt, es war kacke, ich bereue es wi nichts anderes, aber mehr kann ich jetzt nicht mehr tun. Vertrau mir – oder lass es bleiben."

    Das kann ich selber so ziemlich unterschreiben, wenn Frau sich sicher ist, dass es für sie nicht mehr möglich ist, das Vertrauen wieder aufzubauen, dann ist ein Schlussstrich das einzig sinnvolle. Wenn sei glaubt das Vertrauen wieder zurückzugewinnen, dann sollte man es auf Jeden Fall versuchen.

    Jetzt weiß ich ja nicht wie alt Du bist! Aber ist es unbedingt notwendig im Moment mit kollegen weg zu gehen? Du brauchst doch gar nicht deiner freundin zu fragen ob es o.k für sie ist das Du alleine mit kollegen weg gehst, weil nein klar ist es für sie nicht o.k! Sie hat null vertrauen mehr in dir, und kein wunder! Du solltest deine kollegen trips einstellen für eine weile, und für deiner Freundin da sein! Weil das braucht sie jetzt!


    Es dauert mehrere Jahre bevor das vertrauen wieder da ist, und nur Du weißt ob du es aushalten kannst, so lange auf viele sachen zu versichten! Wenn Du sie liebt, dann bleib bei deiner Freundin, und hör für eine weile auf alleine weg zu gehen! Dass es jetzt so sein muss, hast du dich selber zu verdanken ;-)


    Du kannst sie nur immer und immer sagen dass du sie leibt, und nicht nur sagen, sie muss es auch spüren!


    Ob es klappt weiß nur der liebe Gott ;-)


    Viel Glück ! Ich spreche aus Erfahrung, leider!

    @ Huhngesicht:

    Die offene Beziehung ist – jedenfalls für die nächsten Wochen und Monate – vom Tisch. Einerseits könnte sie das im Moment gar nicht, nach dem, was geschehen ist, und andererseits gibt es die Aussicht, dass es bei uns in Zukunft sexuell besser harmonisieren wird. Ich hoffe, dass sie ehrlich ist und nicht nur versucht, mich bei sich zu halten, allerdings reden wir sehr offen über das Thema, und sie hat ein paar Dinge durchaus überzeugend erklärt.


    Das mit dem Vertrauen: Naja, irgendwann muss sie tatsächlich dazu bereit sein – oder es macht wirklich keinen Sinn. Aber es sind ja nicht einmal drei Wochen vergangen, also werde ich ihr noch (viel) mehr Zeit geben.


    Das weggehen... hmm vielleicht habt ihr Recht. Allerdings braucht man ja auch in so einer Krisenzeit mal etwas Abstand. Das hatten wir schon am Abend vorher gemerkt. Heute z.B. war ein schöner Abend, nicht ganz sorgenfrei, aber zumindest haben wir unsere Nähe genossen. Aber vorgestern lag eher eine Stimmung in der Luft, dass sie mich gar nicht mehr sehen mochte. Darum hielt ich es für gut, dass wir mal einen Abend getrennt verbringen (war ja auch ihre Sicht).

    Zitat

    Du kannst sie nur immer und immer sagen dass du sie leibt

    Na das würde ich nicht übertreiben.Wenn du deine Freundin die ganze Zeit mit den Sätzen "Ich liebe dich wirklich" und sowas überschüttest wird sie dir sicher kein Wort glauben.


    In deinem Fall bringen nette Gesten denke ich mehr als tausend andere Worte.


    Ich spreche auch ein wenig aus Erfahrung und ich muss sagen, dass ich sogar nach fast 2 Jahren immer noch nicht ganz vertrauen kann.Es ist besser geworden, keine Frage aber es ist und wird denke ich nicht mehr das, was es einmal war.Es ist einfach ein Knacks in der Beziehung.


    Mir hat es geholfen, dass wenn er weg ging ich mit kam.Mit Frauen geht er so oder so vorsichtiger um.Ganz anders als sonst.Das hilft mir auch.Und weiß ich noch ganz genau, hat er mich einen Tag überrascht bevor ich für zwei Wochen weg musste.Er hat mich zum Essen ausgeführt,Abends gingen wir zu ihm haben Dvd geschaut,Nachtisch gegessen,Sekt getrunken usw, usf.


    Das gab mir Sicherheit (vorallem weil ich ja nicht wusste was er in den zwei Wochen ohne mich macht/gemacht hat).


    Ein anderes mal sind wir zur Nordsee gefahren und er den Vorschlag gemacht, dass die ganzen Tage die wir da sein werden das Handy absolut tabu ist.Es sei denn es ist irgendwas wichtiges.Nur wir zwei waren ansonsten wichtig und nicht andere Leute.


    Vllt solltest du ihr das auch zeigen.Fahr in die Videotehk, besorge ihren Lieblingsfilm, massier sie,trinkt Sekt oder macht sonst was.Aber verzichte erstmal auf irgendwelche Männderabende.


    Vllt kochst du ihr Lieblingsessen.Ich finde sowas zeigt auch wie gut man seinen Partner kennt.Wie sehr man auf ihn eingeht,ihm zuhört wenn er was erzählt.Nur solltest du es auch hier nicht übertreiben.Die ganze Zeit den lieben, tollen Freund spielen könnte nämlich verunsichern.Aber ab und an mal kleine Gesten die zeigen das du nur noch Augen für sie hast und wirklich willst das sie Vertrauen kann könnten helfen.


    Viel Glück

    Zitat

    Die offene Beziehung ist – jedenfalls für die nächsten Wochen und Monate – vom Tisch. Einerseits könnte sie das im Moment gar nicht, nach dem, was geschehen ist, und andererseits gibt es die Aussicht, dass es bei uns in Zukunft sexuell besser harmonisieren wird. Ich hoffe, dass sie ehrlich ist und nicht nur versucht, mich bei sich zu halten, allerdings reden wir sehr offen über das Thema, und sie hat ein paar Dinge durchaus überzeugend erklärt.

    Ausgerechnet nach so einer Angelegenheit soll bei einem sexuellen Problem Aussicht auf bessere Harmonie bestehen? Na gut, das musst Du wissen, auch wenn ich mir das schwer vorstellen kann. Sex lebt ja besonders von Vertrauen, und wenn sie gerade jetzt Quantitaet oder Qualitaet in Deinem Sinne modifiziert, waere ich sehr besorgt, was es die Freiwilligkeit und den damit verbundenen Genuss angeht.


    Wie auch immer wuensche ich Euch natuerlich Glueck.

    Zitat

    Du kannst sie nur immer und immer sagen dass du sie leibt

    Das würde ich auch nicht übertreiben... Es ist zwar gut gemeint, aber irgendwann is es zu oft und es verkommt zur Floskel. Zeigen ist mehr wert als sagen, denn Worte sind so schnell über die Lippen gebracht.

    Zitat

    Es dauert mehrere Jahre bevor das vertrauen wieder da ist

    Das kann man so pauschal nicht sagen. Grundlegend stimme ich mit Colchicin überein – das Vertrauen muss vom Partner kommen. Vertrauen ist IMMER ein Vorschuss, keine Belohnung. Vertrauen heißt: "Ich glaube, dass Du mir nichts Böses tust." Nicht: "Ich weiß es."

    Zitat

    Zu sehen, dass sie unglücklich ist, und zu wissen, dass ich daran schuld bin, ist einfach die Hölle.

    Ja. Und das wird noch eine ganze Weile so bleiben und vermutlich noch jahrelang hin und wieder aufflammen. Der Schmerz, den man anderen zufügt, kann viel mehr wehtun als der, der einen selbst erwischt hat.

    Zitat

    Ich habe grad mit ihr telefoniert. Sie erklärt mir ihren Kummer und ihre Wut, und ich sage ihr, dass ich sie verstehe, dass sie Recht hat, dass es mir leid tut, dass ich es besser machen will. Sowas sage ich ihr. Das macht sie noch wütender und sie fragt, ob ich auch was anderes dazu sagen kann. Hmm was soll ich da sonst zu sagen?! Ich weiß es nicht, ich weiß einfach nicht was ich da anderes zu sagen soll. Es erscheint so auswegslos, alles was ich mache macht es schlimmer.

    Weil ihr nicht weiterkommt, wenn Du immer nur nach der Schuld grabscht und alles willig annimmst. Sie ist vermutlich vollkommen verunsichert und weiß überhaupt gar nicht mehr, was sie denken und fühlen soll. Du meinst es ganz sicher lieb und bist sehr hilflos in Deinem Wuinsch, es wieder gutzumachen – aber Du KANNST es nicht ungeschehen machen, und im Moment tust Du vor allem eins: ihr die geballte Ladung Verantwortung zuschieben. Sie bestimmt, was ihr wann tut, Du bist ganz darauf ausgerichtet, auf sie und ihre Bedürfnisse zu reagieren. Wie gesagt, furchtbar lieb gemeint, aber damit lastet alles auf ihr – alles inklusive der Frage, wie ihr fortan miteinander umgehen sollt, falls ihr zusammenbleibt.


    Das ist eine Dynamik, die sich ganz schnell entwickelt, die aber tödlich ist. Du musst klare Ansagen machen, was Du willst und was nicht. Sie muss all ihren Mut zusammennehmen und Dir "einfach" wieder vertrauen. Wenn ihr das nicht schafft, wird es verdammt eng.