• Wie Vertrauen zurückgewinnen, wie für sie da sein?

    Hallo Med-Forum, ein paar können sich evtl. noch an mein Thema von neulich erinnern. Es geht darum, dass ich fremdgegangen bin. Es war einfach nur ein Riesenfehler, aber damit muss ich jetzt leben. Meine Freundin hat mir noch eine Chance gegeben, aber das Vertrauen ist absolut dahin. Wir lieben uns, das hält die Beziehung noch zusammen. Aber darunter…
  • 40 Antworten
    Zitat

    Ich weiß es nicht, ich weiß einfach nicht

    Das geht euch gerade beiden so. Es ist aber überlebbar, auch wenn es sich nicht so anfühlt. Es wird wieder besser. Bevor es besser wird, ist es das reinste Fegefeuer. Zähne zusammenbeißen und von Tag zu Tag hangeln. Irgendwann wird es besser. Versprochen.

    Ich würde mal behaupten, dass man nicht mehr dasselbe Vertrauen fassen kann wie zuvor. Das Menschenhirn ist so gemacht, dass er negative Erlebnisse besser abspeichert wie positive.


    Die Freundin wird es immer im Hinterkopf behalten, dass da mal was war und beim nächst besten Streit bekommt man es aus Brot geschmiert. Man kann es verdrängen, aber nicht gänzlich vergessen. Doch verdrängen heißt, es ist immer noch da, kann somit auch wieder hochkommen.

    Sehe das weitgehend wie Toso. Deshalb halte ich von den vermeintlich aufrichtigen Beichten nach einem "Ausrutscher" auch gar nichts. Wenn einer außerhalb der Beziehung Entscheidungen getroffen hat, soll er auch eigenverantwortlich mit ihnen umgehen und eigenverantwortlich damit leben. Heißt: Keine Beichte, also auch keine Absolution!


    Ich finde es übel, mit einem zerknirschten "ich bereue", den ganzen Mist vor meinem Partner abzuladen, der wahrscheinlich gar nicht so schnell schlucken kann wie er kotzen mag, denn in dem Moment wird ihm die ganze elende Last übertragen, der andere ist ja quasi aus dem Schneider, der hat ja bereut...

    Danke für alle Antworten, die neuen und die alten.

    @ Lydia

    Ja, du hast recht. Nicht zu oft sagen, dass ich sie liebe, dafür öfter zeigen. Das ergibt sich auch aus ihren Äußerungen. Ich bin bei sowas ja meist eher unkreativ, aber ich glaub da muss ich einfach mal meinen Kopf anstrengen, dass ich was nettes auf die Beine stelle.


    Was Männerabende angeht... da fühl ich mich immer noch ein bisschen unwohl. Ich glaube nämlich, dass es auch nicht gut ist, wenn wir immer "im eigenen Saft schmoren" – und gerade deshalb wollte ich demnächst auch etwas mit einer reinen Männerrunde machen, weil sie dann zumindest nicht die Sorge haben muss, dass ich mit anderen Frauen flirte oder so. Aber ich glaub da muss ich auch einfach mal ganz genau in sie hinein horchen und auf ihre Zeichen achten, womit sie sich am wohlsten fühlt.

    @ huhngesicht

    Das ist auch ein wenig meine Sorge. Ich möchte nicht, dass sie sexuell etwas macht, was sie nicht will, nur mir zuliebe oder aus Angst. Andererseits hat sie mir auch relativ überzeugend erklärt, dass sie das eigentlich schon machen will nur warum es ihr oft so schwer fällt. Und ich glaube das sind einfach Probleme an denen man durchaus arbeiten kann.


    (Und wenn ihre Muschi ohne jede andere Stimulation feucht wie ein Wasserfall ist, obwohl sie sonst eher trocken ist, ist das ja auch ein gutes Indiz, dass sie sich da nicht groß überwinden musste ;-) ).

    @ Shojo

    Das mit der Verantwortung ist ein interessanter Aspekt. So hatte ich es noch gar nicht betrachtet. Ich bin tatsächlich in jedem Schritt auf ihre Reaktion bedacht, schließlich ist das grad alles so heikel. Aber wenn ich es z.B. mit einer Überraschung im Stil wie Lydia es vorschlägt verknüpfe, krieg ich vielleicht die Rücksichtnahme und die Eigeninitiaitve unter einen Hut.

    @ Toso

    Ganz ehrlich: Wenn es soweit, dann sollten wir das ganze beenden. Die Beziehung wird nur funktionieren, wenn sie mir auf Dauer verzeihen kann.


    Und das Thema sollte aus anderen Streitigkeiten heraus bleiben. Ich halte nicht viel davon, zwei Streitthemen zu vermischen. Meine Freundin war z.B. in der Vergangenheit beim Thema Treue auch kein 100%iger Unschuldsengel (obwohl sie es nicht so weit hat kommen lassen wie ich), aber da versuche ich jetzt auch nichts miteinander aufzurechnen. Das was ich getan habe sollte für sich stehen, wie jeder andere Fehler in einer Partnerschaft auch.


    Ansonsten kommt man bei einem Streit ja nie davon weg, sich gegenseitig die Sünden der Vergangenheit aufzuzählen.

    Zitat

    und gerade deshalb wollte ich demnächst auch etwas mit einer reinen Männerrunde machen, weil sie dann zumindest nicht die Sorge haben muss, dass ich mit anderen Frauen flirte oder so.

    Hmm..dann würde ich diese Männerrunde zu Hause machen und nicht auswärts.Dann kommen solche Gedanken, dass du mit anderen Frauen flirtest vllt gar nicht erst auf.Es sei denn sie ist wirklich so misstrauisch geworden das sie denkt es sind andere Frauen eingeladen oder ihr zieht später noch los.Aber das müsstest du dann selbst herausfinden wie sie reagiert bzw. wie sie damit umgeht wenn ihr wirklich nur zu Hause eine Männerrunde startet.


    Aber lass es nicht zu oft vorkommen.Deine Beziehung muss gepflegt werden.Nicht das sie auf die Idee kommt das deine Kumpels einen höheren Stellenwert in deinem Leben haben.


    Viel Glück :-)

    Zitat

    Aber lass es nicht zu oft vorkommen.Deine Beziehung muss gepflegt werden.Nicht das sie auf die Idee kommt das deine Kumpels einen höheren Stellenwert in deinem Leben haben.

    Ich glaube, solche Setzungen und Gewichtungen – ebenso wie die Frage, wo die "Männerrunde" stattfindet – darf man getrost dem betroffenen Paar überlassen, da tickt nämlich jeder anders, und sie sind ja schon groß genug dafür, selbst zu schauen, wie sie es haben wollen.

    @ Shojo

    Und dein Kommentar hättest du dir getrost sparen können, denn es waren Ratschläge und nicht Dinge die der TE machen MUSS.Und um Ratschläge hat er gebeten.

    Ich finde die Einstellung ihr jetzt alles recht machen zu wollen irgendwie... Naja.


    Ich schrieb schon vorher, dass sie dir auch vertrauen wollen muss.


    Wie lange soll das denn so gehen? Wenn du alles n einer kontrollierten Umgebung machst (zBsp Männerrunde bei dir zu Hause), hilft ihr das ja auch nicht zu vertrauen – denn in so einer Situation braucht sie keins.


    Verstehst du was ich meine?


    Ich finde man darf das Leben durch so eine Sache nicht auf einmal komplett umstellen. Klar, das ganze braucht Zeit und aufmerksamkeit um wieder ins Lot zu kommen. Aber ich finde das ist dann doch etwas zu viel des guten.

    Zitat

    Aber ich finde das ist dann doch etwas zu viel des guten.

    Finde ich auch. :)z Generell sollte man zwar alles tun bzw. ändern, was die Liebe in der Beziehung betrifft (also das, was als "falsch" empfunden wurde/wird).


    Aber das komplette Leben umzustellen empfinde ich auch als falsch. Freizeitbeschäftigungen sollten zum Beispiel beibehalten werden, wie gehabt. Zum einen lenken die etwas ab (beide Seiten), zum anderen geben sie ein Gefühl der Vertrautheit (im Sinne von: es ist nicht alles hinüber). Also speziell an der Männerrunde würde ich nichts ändern.




    Der TE kann seiner Freundin dahingehend "helfen" in dem er versucht ihr so oft wie möglich seine Liebe zu beweisen. Kleinigkeiten sind da völlig ausreichend (kleine Briefchen schreiben, ab und zu mal ein paar Blumen (nicht zu oft ) . ;-) ...)


    Das wird zwar (wahrscheinlich) im Laufe der Zeit wieder etwas nachlassen, aber generell sollte das Wissen zurückbleiben, dass man für eine Beziehung immer etwas tun muß. So eine Liebe ist kein Selbstläufer...

    Zitat

    Das ist auch ein wenig meine Sorge. Ich möchte nicht, dass sie sexuell etwas macht, was sie nicht will, nur mir zuliebe oder aus Angst. Andererseits hat sie mir auch relativ überzeugend erklärt, dass sie das eigentlich schon machen will nur warum es ihr oft so schwer fällt. Und ich glaube das sind einfach Probleme an denen man durchaus arbeiten kann.


    (Und wenn ihre Muschi ohne jede andere Stimulation feucht wie ein Wasserfall ist, obwohl sie sonst eher trocken ist, ist das ja auch ein gutes Indiz, dass sie sich da nicht groß überwinden musste ;-) ).

    Es ist off topic und eigentlich auch unpassend indiskret, wenn ich nachfrage, worum es sich da handelt.


    Ignoriere meine Frage aus reiner Neugier, wenn Dir das zu intim ist, aber was ist so "exotisch", dass Du Deine Frau erst ueberreden musst (dass das vorher sogar zu Problemen gefuehrt hat), sie es jetzt aber anscheinend sogar erregend findet?

    Zitat

    Am ende muss man sich dazu "entscheiden" wieder Vertrauen fassen zu wollen. Klar könntest du das Foto schon wann anders aufgenommen haben. Hast du aber nicht und sie hat dein Versprechen, dass du ab sofort ehrlich zu ihr bist. Sie muss dir eben auch vertrauen wollen.

    Die Aussage finde ich sehr gut. Natürlich hat deine Freundin nach 3 Wochen noch ganz schön an der Geschichte zu knabbern. Aber momentan richtet sie ihren gesamten Frust und ihre Wut gegen dich und auf diese Sache. Einerseits ist das natürlich verständlich, aber andererseits solltest du irgendwie versuchen, ihr klar zu machen, dass das kein Dauerzustand sein kann.


    Ich kann mir schon sehr gut vorstellen, dass sie, wenn du dich entschuldigst und geknickt bist, daran denkt. Wenn du mal fröhlich bist, denkt sie wieder daran und wirft dir vor, wie du auf einmal so einfach zum Normalzustand übergehen kannst. Das ist für euch beide sehr verwirrend und widersprüchlich. Aber irgendwann muss sie auch mal die Arschbacken zusammenkneifen und sich entscheiden – will sie dir wirklich eine Chance geben und dir wieder vertrauen (mit der Möglichkeit, wieder verletzt zu werden), oder kann sie dir nicht mehr vertrauen, was das Ende für die Beziehung bedeuten würde.

    Zitat

    dann würde ich diese Männerrunde zu Hause machen und nicht auswärts.Dann kommen solche Gedanken, dass du mit anderen Frauen flirtest vllt gar nicht erst auf.

    Aber andere Frauen gibt es überall – man kann nicht sein ganzes Leben auf die eigene Wohnung begrenzen. Ich vermute (und rate einfach mal vor mich hin) die Freundin hatte ein größeres Problem damit, dass der TE sich wie immer mit seinen Kumpels amüsiert hat, während sie nachdenkend zuhause rumgehockt hat. Vielleicht könnte man diese Männerrunde vorerst für eine kurze Zeit aussetzen und mehr gemeinsame Unternehmungen (auch mit Freunden) anvisieren.

    Zitat

    Aber andere Frauen gibt es überall – man kann nicht sein ganzes Leben auf die eigene Wohnung begrenzen.

    Hab ich das geschrieben?Nein.


    Natürlich sollte er das nicht tun, aber es ist alles noch realtiv frisch und da würde ich es am Anfang so machen.Die Freundin des TE's hat ihm ja selbst am Telefon gesagt, dass sie Sorgen hatte als er unterwegs war.Das würde ihr eventuell am Anfang etwas helfen.Man muss sich an diesen Vertrauensaufbau langsam herantasten.Möglicherweise hilft es ihr wenn der TE die ersten paar Treffen auf neutralem Boden startet.Und vllt demnächst wenn er auswärts ist, mal von sich hören lassen in Form eines Anrufs oder einer kleinen Sms.


    Je nachdem...wir keinen seine Freundin ja nicht.


    Letzten Endes muss der TE entscheiden.

    zeig ihr deine worte hier.


    sie sind ehrlich.


    normalerweise empfehle ich solch melodramatische Akte nicht. Aber diesmal erscheint es mir sinnvoll.


    viel glück

    Ich glaube auch, dass es uns nicht weiter hilft, wenn wir jetzt im totalen Ausnahmezustand weiterleben. Ich brauche auch ein Stück weit mein eigenes Sozialleben. Bisher habe ich hier vor allem Kontakt zum Umfeld meiner Freundin, aber ich muss mir auch eigene Kontakte aufbauen. Da ich für sie weit von zuhause weggezogen bin, denke ich kann ich das auch von ihr verlangen – fremdgehen hin oder her. Dass jeder seinen eigenen "Bereich" hat, ist in meinen Augen einfach lebenswichtig für die Beziehung insgesamt.


    Natürlich achte ich darauf, dass das unter den Umständen jetzt möglichst so leicht für sie abläuft, wie es geht, aber ganz darauf verzichten halte ich nicht für richtig.


    Heute war wieder ein sehr zwiespältiger Tag für uns. Ich habe gestern noch etwas gemacht, von dem ich eigentlich dachte es wäre mit ihr abgesprochen und ok (mit einer Freundin gechattet). Heute habe ich meiner Freundin dann eine kleine Überraschung bereitet, und sie hat sich total gefreut. Dann fragte sie, was ich gestern noch gemacht habe, und ich habe ihr das mit dem Chat ehrlich und ohne jedes schlechte Gewissen gesagt – worauf sie sich gleich wieder total betrogen und verraten fühlte. Für eine Weile schien es schlimmer als je zuvor zu sein, aber dann haben wir uns doch wieder zusammen gerauft und klar gestellt, dass das ganze eigentlich nur ein Missverständnis war.


    Danach hatten wir doch noch einen sehr schönen Abend... das war schwer, aber die Hauptsache ist, dass der Tag wieder auch was gutes beinhaltet hat.


    Ich versuche mich an der Gratwanderung, auf sie und ihre Sorgen einzugehen, ohne ihr alle Verantwortung zuzuschieben und ausnahmslos alles Recht zu machen. Bei ihrer heftigen Reaktion am Nachmittag z.B. habe ich ihr schon klar gesagt, dass sie mich da auch verstehen muss und mir gegenüber fair sein muss, aber ich war ihr nicht böse. Ich weiß ja einfach, dass es für sie echt schwierig ist.


    Wie es alles zur Zeit läuft KANN nicht das sein, wie es mit der Beziehung die nächsten Jahre weiter geht. Aber es ist halt erst drei Wochen her, also ist einfach Geduld und Hoffnung angesagt.


    Huhngesicht: Darfst gerne fragen ;-). Das ist allerdings eine längere und komplizierte Geschichte. Kurz gesagt, es geht um BDSM. Sie steht diesem Bereich aufgeschlossen und interessiert, aber auch noch sehr unsicher, gegenüber. Darüber haben wir allerdings in den letzten Tagen einige sehr offene, konstruktive Gespräche geführt.

    Zitat

    Vielleicht könnte man diese Männerrunde vorerst für eine kurze Zeit aussetzen

    Möchte der TE nicht – >

    Zitat

    und gerade deshalb wollte ich demnächst auch etwas mit einer reinen Männerrunde machen,

    Deswegen ja mein Vorschlag.Und das hat rein gar nichts mit "das komplette Leben umstellen" zu tun.Denn davon war nie die Rede.