Entspannt euch; )


    Ich kann das alles schon ganz gut einschätzen. Ich finde auch, dass es 1-2 gibt die offenbar nie Fehler gemacht haben und glauben, die Perfektion schlechthin in Beziehungen zu sein ;-)


    Aber ich bin nicht leicht beeinflussbar und finde das sehr hilfreich wenn es verschiedene Sichtweisen gibt.


    Hanca prallt hier etwas gegen die Masse, finde ihre Sichtweise aber ziemlich einleuchtend. Empfinde es als sehr ehrlich und vermute, sie ist gar nicht so weit entfernt von den Gedanken meines Ex. Über vieles habe ich so noch gar nicht nachgedacht. Daher war er für mich wirklich hilfreich.


    Wenn man mir sagt, er ist nicht der richtige oder er liebt mich nicht usw. höre ich ehrlich gesagt nur mit einem Ohr hin. Mich kennt keiner, ihn kennt keiner,keiner kennt uns zusammen und keiner kennt die Konversation. Darum finde ich solche Aussagen too much. Die darf man sich nicht rausnehmen . Bzw.ich würde es mir nicht erlauben. Treffe solche Äußerungen generell nicht. Nicht mal bei engen Freunden. Gefühle kann keiner logisch erklären. Ich auch nicht. Darum ist vieles nicht logisch; )


    Allen anderen Danke ich gerne nochmal. Bin wirklich froh über so viel Ratschläge; )

    Hm da du dich gerade so auf hancas Ausführungen konzentriert hast möchte ich dazu was sagen. Was das reisen betrifft sind mir diese zu absolut. Es klingt so als wäre das bei allen Leuten so. Ich sage nicht es könnte bei denem Frend so sein, aber es muss nicht.


    Beispielsweise das hier:

    Zitat

    Drei Monate in fernen Ländern sind wie 3 Jahre.


    Das Zeitgefühl verändert sich.

    Das finde ich doch stark übertrieben und ja ich war auch schon mehrfach länger im Ausland und bin dort durch die Gegend gereist. Ja man verändert sich aber man springt nicht ganz aus dem zeitgefüge. Und man kann dann auch so sein wie ich, das erste was ich immer mache wenn ich dann zurück komme ist mene Freundin sehen bzw. lasse mich gleich vom Flughafen abholen. Und dank des jetlags und allem falle ich dann erstmal ins Bett und ruhe mich aus. Aber selbst wenn ich fit wie ein Turnschuh wäre, würde ich erstmal Zeit mit meiner Frendin verbringen wollen. Und hier ist der Knackpunkt, selbst wenn er erstmal hier ankommen muss und ihm alles zuviel ist, wieso trifft er sich dann mit Freunden? Also sich zurückziehen würde ich verstehen, aber Freunde sind doch genauso die zurückgelassene Welt an die er sich wieder gewöhnen muss wie die Freundin. Sie sind also auf einer Ebene und wenn er dann zu Freunden geht aber nicht zu ihr, haben die ne höhere Priorität. Außer seine Wahrnehmung hat sich nur ihr gegenüber verändert, was sein kann, also das er die Beziehung hinterfragt. Dann liegt es aber erst recht nicht an der TE bzw. nicht nur.


    Und ich glaube auch nicht, dass eine Beziehung einfach so schnell den Bach hinunter gehen kann, wenn es nicht schon irgendwo gehakt hat. Zumindest klang die TE so als wäre sie generell mit senem Verhalten nicht mehr so zufrieden. Und wenn er jetzt so dicht macht stellt sich tatsächlich die Frage, wieviel Kompromissbereitschaft, Selbstreflexion und die Fähigkeit über den eigenen Schatten zu springen er mitbringt, alles Kompetenzen die für Beziehungen nicht unwichtig sind. Also selbst wenn alles vorher toll war, hat er sich durch sein jetziges Verhalten nicht besonders hervorgetan.

    Zitat

    Das finde ich doch stark übertrieben und ja ich war auch schon mehrfach länger im Ausland und bin dort durch die Gegend gereist. Ja man verändert sich aber man springt nicht ganz aus dem zeitgefüge.

    Kletterpflanze80 ich habe nicht behauptet, dass das bei allen Menschen so ist.


    Aber doch bei sehr vielen.


    Das Zeitempfinden ist sehr subjektiv. Das ist wissenschaftlich untersucht.


    Es kommt total darauf an, wo man auf den Reisen lebt und wie intensiv man dort lebt.


    Bei der Rückkehr von den kanarischen Inseln habe ich ganz erstaunt gedacht "Mensch, Deutschland ist ja so grün wie ein Urwald." Mein Land kam mir total fremd vor und das hat sehr lange angehalten.


    Ich habe mir die Landschaft, die Häuser und Straßen immer wieder angesehen als würde ich sie das erste Mal sehen.


    Genauso habe ich lange gebraucht, bis ich realisiert habe, dass ich den Atlantik nicht mehr vor der Haustür habe. Es war morgens immer der Impuls da, erstmal schwimmen zu gehen. Klar, im Kopf wusste ich wo ich war. Aber die Gefühle haben länger gebraucht.


    Damit will ich sagen, dass man schon einen gewaltigen Abstand bekommen kann auf den Reisen.

    Zitat

    Soll ich es jetzt einfach gut sein lassen oder ?

    Lillien84 wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich wahrscheinlich nicht den Kontakt völlig abbrechen.


    Aber ich würde auch keine Beziehungsprobleme auf den Tisch packen, sondern alles wieder auf Null stellen.


    Ich würde ihm wie einem Freund und Vertrauten begegnen, so dass die Gefühle sich vielleicht wieder erholen und wachsen können.


    Wenn ihr wieder einen Neuanfang starten könnt, dann könnt ihr ja schauen, wie man die Partnerschaft auf bessere Füße stellt.


    Aber erstmal muss die Liebe wieder entflammen. Vorher würde ich auf keinen Fall über Probleme reden oder schreiben.

    Und wie sollte sie dieses Kontakthalten, das dann evtl wieder in Beziehung münden kann, anstellen? Smalltalk per Mail, bis er sich zu einem Treffen herablässt? (Das ist nicht süffisant gemeint, sondern eine ganz ernstgemeinte Frage.)

    Zitat

    s 1-2 gibt die offenbar nie Fehler gemacht haben und glauben, die Perfektion schlechthin in Beziehungen zu sein

    Wenn ich viel falsch gemacht hätte- und vor allem die Ursachen für die Fehler nicht erkennen würde, würde ich hier nicht viel Rat geben.


    Es gibt einen Unterschied zwischen Besserwisserei und Besserwissen.


    Einem Unternehmer, der laufende Meter seine Unternehmen in den Sand setzt, auf dessen Rat würde ich wenig geben, wenn es um den Aufau eines Unternehmens geht, von einem Ingenieur, der laufende Meter technische Fehlleistungen produziert, wurde ich keinen technischen Rat anfordern ... Warum sollte man in Beziehungsfragen Ratschlägen von Menschen folgen, die mehrfach Probleme hatten, eine tragfähige, gute Beziehung über längere Zeiträume zu führen (und oftmals die Ursachen ihrer Probleme nicht wahrnehmen)? Warum sollte ich jemandem einem Rat z.B. in Mathematik trauen, der selbst häufig nachweislich mathematische Fehler produziert?


    Und ja, genauso wie es mehr oder weniger gemachte Fehler in der Mathematik gibt, gibt es mehr oder weniger Fehler, die man in Beziehungsfragen machen kann. Fehler heißt: Es funktioniert so nicht.

    Ich bin ja ein Mensch, der die Worte eines andren sehr ernst nimmt.


    Wenn mein Freund sagen würde "Es ist aus und ich rede da nicht mehr drüber", würd ich das ernst nehmen und es wäre verletzend.... Ich würde so leiden... aber ich würde seine Aussage ernst nehmen.


    Denn auf Spielchen, hätt ich keine Lust.


    Wenn einer ausspricht, es ist aus, dann ist es aus. Ich habe es schon erlebt...Hü Hott, Hü Hott und DAS, diese Hoffnung, hat mich SCHLIMMER fertig gemacht als die endgültige Trennung.

    Vielleicht für die Zukunft noch einen Rat an die @TE: Wenn du jemanden "Freiheit" im Sinne "du kannst tun und lassen was du willst" wünschst (mehr oder weniger) und es selbst auch einforderst, kann das auch den Eindruck vermitteln: "Ich will mit dir nicht unbedingt soviel zu tun haben". Da wäre wohl eine klarere Aussage wichtig- über eigene Wünsche und Erwartungen, die sich nicht vordergründig danach richten sollten, was der Partner erwarten könnte.

    noch ein Rat für die Zukunft:


    wenn man so fühlt,

    Zitat

    Er ist für mich nach wie vor der Richtige mit dem ich mein Leben verbringen möchte.

    sollte man nicht aussprechen: ich trenne mich ... das sind dann Spielchen und manchmal kann so was schief gehen , so wie es hier danach aussieht.

    Man kann mich jetzt noch ein paar mal belehren oder sagen wie man es hätte besser machen können. Ich weiß, ihr hättet richtig gehandelt .


    Ich bin aber keine Maschine sondern ein Mensch mit Gefühlen und Emotionen . Und jaaa ich habe Fehler gemacht .


    Können wir das jetzt gut sein lassen? Ich habe einen Rat gesucht und wollte nicht ständig belehrt werden.

    Zitat

    Man kann mich jetzt noch ein paar mal belehren oder sagen wie man es hätte besser machen können. Ich weiß, ihr hättet richtig gehandelt .

    @ Hallo Lillien

    ich habe deinen Faden von Anfang an mitverfolgt und es tut mir für dich sehr leid, dass du durch diesen Trennungsschmerz hindurch musst. :°_


    Ich bin mir nicht sicher, was ein "richtiges" Handeln deinerseits gebracht hätte. Mir scheint die Gefühle deines Freundes waren eh schon erkaltet und du warst ihm nach dieser dreimonatigen Trennung einfach nicht mehr so wichig, wie du gedacht und es dir gewünscht hast. Hätte er die gleiche Sehnsucht nach dir gehabt, wie du nach ihm, wäre es ihm ein tiefes Bedürfnis gewesen, dich noch VOR allen seinen Freunden zu sehen, dich in die Arme zu nehmen, mit dir zu reden und mit dir den Abend und die Nacht zu verbringen. Aber du bzw. deine Nähe waren ihm unwichtig. Er hat dich sogar angelogen, um den ersten Abend in der Heimat mit anderen Freunden zu verbringen.


    Deine Reaktionen danach waren nicht souverän, aber in meinen Augen sehr verständlich. Und ich rate dir, lass ihn in Zukunft in Ruhe. Er liebt dich nicht (mehr). Du kannst seine Liebe nicht erzwingen. Bitte zerfleisch dich nicht in Selbstvorwürfen.


    Eine Bekannte von mir war ein jahr lang in einem Projekt in Kenia tätig. Sie hatte in dieser Zeit regelmäßigen Kontakt zu ihrem Freund, berichtete ihm haarklein über ihre Tage und freute sich auf das Wiedersehen. Doch schon bei der Abholung am Flughafen, merkte sie, dass irgendwas nicht mehr "richtig" war zwischen ihnen un hat die Beziehung am nächsten Tag offiziell beendet. Der junge Mann war am Boden zerstört und tat uns allen sehr leid.


    Lange Trennungen können die wenigsten Beziehungen gut ab.

    @ :) :)*

    Liliien, ich weiß nicht ob Hanca recht hat oder nicht was das emotionale Setting deines Exes angeht. Ich kann mir das schon gut vorstellen, aber für mich wäre so eine emotionale Ausnahmesituation kein Freifahrtsschein für meinen Partner. Eigentlich bin ich dir gar nicht unähnlich, Freiraum kann ich viel gewähren und geben und mich schrecken da auch längere Trennungen nicht.


    Da gibt es aber ein ganz großes ABER und das käme für mich auch hier zum Tragen. So eine Beziehung erfordert ein hohes Maß an Selbstreflektion und Kommunikationsfähigkeiten und die Bereitschaft beides auch zu nutzen. Was nicht bedeutet, dass man alles bis ins Letzte erklären und durchdringen muss, und das auch noch ad hoc. Für mich ist aber entscheidend an den emotionalen Prozessen teilzuhaben, um die Verbindung zu halten.


    In dem Falle von hancas Anfahrtsgefühlen würde ich also erwarten, dass man mir den Moment der Rückkehr nicht verschweigt, sondern die eigene Gefühlslage kommuniziert und sagt:"Du, ich brauch da erstmal Zeit für mich um anzukommen und mich zu sortieren. Ich brauch die Fahrt mit der U-Bahn und ja, auch das lockere Treffen mit Freunden, weil ich da noch gar nicht ganz zu Hause sein muss, sondern es nur um die Reise gehen wird. Bei uns aber geht es ja um viel mehr, und da wäre ich lieber erst wieder ganz hier. Können wir uns am nächsten Tag in Ruhe sehen, mit Zeit? Das wäre mir lieber."


    Soviel brauch ich dann schon um mitzugehen, dabei zu sein und mich verbudnen zu fühlen. Und das gilt auch für die Reisekommunikation. Wo er wann welches Äffchen gestreichelt hat ist mir, ehrlich gesagt, völlig egal. Mich würden die Gefühle interessieren, die Fragen die aufkommen, die Gedanken, Eingebungen, Zweifel. Das erzeugt Nähe. Und so nebenbei: man kann diese Nähe auch verlieren wenn man zusammen wohnt, aber nicht mehr über sowas spricht sondern nur noch darüber wer wann wohin unterwegs ist, wer die Kinder wegfährt und und und. Insofern finde ich deinen gedanken mit den Kindern sehr passend. Denn die sind die größte Abenteuerreise die ich je gemacht habe und mein Mann sieht es ebenso. Wenn man da, in diesem Wust an Alltag und ständigem Wechsel, nicht die Kommunikation hält, dann ist man schnell sehr alleine, selbst wenn beide ständig zusammen hocken.


    Und nun zudem was ich heute machen würde. Ich würde ihn lassen und wenn er mich anschreibt freundlich sagen, dass wir gerne reden können, aber von Angesicht zu Angesicht, weil diese ganze Schreiberei schon genug Ärger gemacht hätte.

    Das letzte was ich ihm schrieb war nur,dass ich es akzeptiere und er vlt Recht hat und es nicht passt.


    Darauf kam nichts mehr. Ich glaube nicht dass er Interesse an Kontakt oder überhaupt noch etwas von mir hören möchte. Es sieht auch nicht so aus als würde er sich noch groß Gedanken machen.


    Meine Geschenke von der Reise hat er mir auch noch nicht geschickt. Groß dürfte ich nicht mehr in seinen Gedanken sein.


    Ich mache mir vermutlich viel zu viel Gedanken was in ihm vorgeht. Denn er wird abgeschlossen haben!