Zitat

    Anderseits erhoffe ich mir eine Reaktion.

    Welche wäre? Worauf genau hoffst du? Irgendwie scheinst du noch keine Linie gefunden zu haben. Meine Erfahrung: Eine Trennung ist wie eine Achterbahnfahrt, deine ist leider noch nicht zu Ende.

    Lillien ich möchte auch dir nochmal das schreiben, was ich BlackForest schon geschrieben habe.


    Es liegt jetzt in deiner Hand, die Löcher und Risse, die durch die Trennung entstanden sind, heilen zu lassen.


    Wenn du jetzt genau hinschaust wo die Löcher sind, siehst du, was dir selbst an der Vollkommenheit fehlt.


    Ich erzähle mal ein Beispiel aus meinem Leben, damit es nicht so abstrakt ist.


    Mein damaliger Partner hat mir eines abends erzählt, dass seine Ex-Freundin ihn angerufen hat und er seine großen Gefühle wieder entdeckt hat. Er ist dann noch abends zu ihr gefahren. Das passierte völlig unvorhergesehen und hat mich ziemlich getroffen. Ich habe ihn einfach gehen lassen, alles andere wäre mir unwürdig vorgekommen.


    Ich hab meine Kinder ins Bett gebracht, in meinem Zimmer viele Kerzen und leise Musik angemacht und in einer Art Meditation erstmal das Gedankenkarussell ausgeschaltet.


    Als ich zur Ruhe gekommen bin, habe ich meinen Schmerz und meine Ängste angeschaut. Ich habe sie gezielt einzeln hochkommen lassen.


    Da war die Angst verlassen zu werden, die Angst etwas falsch gemacht zu haben, die Angst, dass die andere Frau schöner, toller, jünger ist als ich (ich kannte sie nicht), die Angst, mit den Kindern allein zu sein und vieles andere mehr.


    Ich habe auf einmal gemerkt, dass es verschiedene Instanzen in mir gibt.


    Der Intellekt (Verstand), die Gefühlsebene, mein unvollkommenes menschliches Bewusstsein und ein höheres Bewusstsein (mein wahres ICH).


    Mein höheres ICH hat sich hinter mein menschliches ICH gestellt und mir Fragen gestellt.


    "Geht die Welt unter, nur weil ein bestimmter Mann dich nicht mehr liebt?"


    Das musste ich ganz klar mit "nein" beantworten.


    "Ist es nicht das Wichtigste, dass ich bei dir bin?"


    Bei dieser Frage spürte ich die Antwort in Form von einer Geborgenheit, wie ich sie noch nie gefühlt habe.


    Mir hat nichts mehr gefehlt. Alles, was es im Außen an Geborgenheit gibt, reicht nicht an das Gefühl heran.


    Dann kam noch die Frage "Ist es nicht eine Geschmackssache, wenn dein Mann eine andere Frau schöner findet? Du bist immer noch einmalig, dich gibt es kein zweites Mal."


    Damit war auch diese Angst erledigt.


    Diese Zwiesprache mit meinem innersten ICH hat eine ganze Weile gedauert und am Ende war ich glücklich und frei von jeder Angst.


    Ich konnte meinen Partner am nächsten Tag ohne Groll fragen, wie das Treffen für ihn war.


    Ich habe ihm auch gesagt, wenn er ausziehen möchte, kann er das gerne machen.


    Witzigerweise hat die Ex an dem Tag nochmal angerufen und ich hab zufällig den Hörer abgenommen.


    Ein paar Sekunden waren wir beide überrascht, dann habe ich sie freundlich angesprochen. Irgendwie sind wir kurz ins Gespräch gekommen, wir waren uns sofort sympathisch.


    Sie hat dann spontan gesagt, sie würde mich gerne kennenlernen und ob ich nicht abends vorbeikommen möchte.


    Ich habe zugesagt und mein Partner ist vom Glauben abgefallen, als er hörte, dass sie nicht ihn abends treffen will, sondern mich.


    Um es abzukürzen: Wir haben uns gesehen und mochten uns sofort. Wir mussten erstmal darüber lachen, dass dieser Mann uns eine Freundschaft beschert hat, was sicher nicht in seiner Absicht lag.


    Sie war wie die Schwester, die ich mir immer gewünscht habe.


    Wir haben uns viele Stunden unterhalten, als würden wir uns schon Jahre kennen. Wir haben beide erkannt, dass dieser Mann es nicht wert ist, Unstimmigkeiten entstehen zu lassen.


    Mein Partner war natürlich sehr entrüstet über diese Entwicklung, als wir beide ihn nicht mehr wollten.


    Hätte ich nicht diese Begegnung mit meinem höheren ICH gehabt, hätte ich nicht unbefangen diese "Rivalin" als Freundin kennenlernen können. Mir ist nochmal bewusst geworden, dass es so viele tolle Frauen gibt, jede von uns ist einzigartig. Es kam mir auf einmal lächerlich vor, Angst davor zu haben, eine andere Frau könnte irgendwie besser sein als ich. Sie kann immer nur anders sein, das mindert aber nicht meinen eigenen Wert. Damit bin ich aus diesem Konkurrenzding und der Eifersucht ausgestiegen, was mir sehr viel innere Freiheit gebracht hat.


    Jeder Mensch hat andere Unvollkommenheiten. Diese muss jeder für sich herausfinden. Nach einer Trennung sind diese besonders deutlich zu sehen.


    Der Zugang zu meinem ICH ist mir nie mehr verloren gegangen. Es gibt seitdem eine intuitive Stimme in mir, auf die ich vertrauen kann.


    Ich habe bewusst meine Selbstachtung und meinen Selbstwert kontinuierlich weiter ausgebaut.


    Dafür bin ich meinem früheren Partner noch heute dankbar.


    Als ich glaubte, meine Welt würde in Scherben liegen, habe ich auch meine Chance gesehen, daraus etwas zu lernen.


    So betrachtet gibt es keinen falschen Partner, sondern immer wieder Lerngelegenheiten.

    Liebe Hanca,


    meine beste Freundin ist die, für die ich unwissentlich die Frau war,die mit ihrem Freund etwas hatte. Er hat sie mit mir betrogen und sie anschließend für mich verlassen. Die Frau rief mich an und wollte die Frau kennenlernen, von der sie Monate ahnte. Ich habe ihr geglaubt und den Mann verlassen und mich für eine Freundschaft entschieden. Die seit acht Jahren innig ist.


    Habe nach wie vor großen Respekt vor ihr und demnach auch vor dir.


    Aber ich hatte noch nie ein Konkurrenzverhalten. Es gibt tolle Frauen und jede ist anders. Hilft mir nur grad nicht. Ich kann noch so sehr mit mir im Reinen sein und ein erfülltes leben haben (das möchte ich von mir behaupten) es tut einfach weh einen menschen gehen zu lassen den man liebt.


    Da hilft kein Yoga oder joggen. Da ist Silvester einfach grausam!

    Lillien, das ist mir klar, dass Konkurrenzdenken und Eifersucht nicht dein Thema sind. Da bist du sehr gelassen.


    Das war auch nur ein Beispiel, wie ich mit mir in Kontakt gekommen bin.


    Natürlich bereitet eine Trennung auch Schmerzen.


    Vielleicht hilft es dir trotzdem, dich mal innerlich zu sortieren.


    Da ist ja noch das Gefühl, es vermasselt zu haben und deine absolute Ratlosigkeit, wie du jetzt damit umgehst.


    Ich kann mir vorstellen, dass du in dir Antworten findest.

    Lillian, sei ein wenig geduldig mit dir. Du bist von großer Vorfreude in eine rasante Achterbahn geraten und dies ganz unvermittelt. Er hatte weit länger sich zu verabschieden und hatte im zuge der Reise einen ganz anderen Abstand. Erwarte nicht von dir, dass du das ganze in einer Woche durchhast. :)_

    Hallo, mir geht's soweit gut. Danke der Nachfrage.


    Wäre gelogen wenn ich sage, er ist total vergessen aber ich habe die Trennung akzeptiert. Er fehlt mir noch öfter, habe ab und zu eine Wut auf ihn aber bin dabei es zu verarbeiten. Ich habe immer noch einen Funken Hoffnung aber im großen und ganzen geht es mir gut wie es jetzt ist. Ich habe noch lange gekämpft und er hat sich immer weiter zurückgezogen. Nach wie vor war er zu keinem Gespräch bereit. Außer vor zwei Wochen zu einem Telefonat. Er hat seine Entscheidung getroffen und er zieht sich auch total zurück. Er meidet alles was mit mir zu tun hat.


    Er ist für mich immer noch der eine aber ich weiß, dass ich es nicht für ihn bin.