Hallo Turnover


    Ich hab den Faden zwar nur auszugsweise und am Rande verfolgt, in letzter Zeit hab' ich aber etwas kontinuierlicher mitgelesen. Ich denke mal, es stört nicht, wenn ich jetzt einfach zu einem Detail antworte...

    Zitat

    Passiert es dann doch mal durch Zufall, dass ich mit einer Frau ins Gespräch komme (kommen "muss"), die ich begehrenswert finde, dann habe ich zwar kein Problem mich mit ihr normal zu unterhalten- weder stottere ich dann, noch schaue ich beschämt auf den Fußboden oder sage wirre Sachen.

    Das kenne ich, aber es ist nicht unbedingt von Vorteil. :-/ Ich kann auch mit jedem Mann, den ich interessant finde, so reden als wäre nichts. :=o Hat natürlich den Effekt, dass das Gegenüber tatsächlich denkt, es wäre nichts... ;-D Ich denke es ist so eine Art Flucht in die Komfortzone des Platonischen. Dort gibt es kein Risiko, denn wenn man kein Angebot macht, droht auch nicht die kleinste Ablehnung.


    Richtig Schüchterne, denen man ihr Interesse durch ihre Verlegenheit anmerkt, haben da fast einen Vorteil gegenüber den gewandten "Feiglingen" wie wir es anscheinend sind. :=o

    Zitat

    Doch ich würde niemals versuchen, mit dieser Frau zu flirten, vor allem da ich ja nichtmal weiß, wie das geht. Selbst die plumpen Dinge, wie ihr ein Kompliment zu machen oder unaufdringlich ein wenig Körperkontakt herzustellen, mache ich einfach nicht,

    Ein Kompliment ist nicht plump. Finde ich zumindest. Irgendein Kompliment kann man doch schnell mal machen, das finde ich nicht sooo schwer. Die meisten freuen sich doch drüber. Du würdest dich doch auch über ein Kompliment freuen, oder? Wieso trittst du also ausgerechnet bei Frauen, die dir tatsächlich gefallen, in einen Kompliment-Streik? ???

    Zitat

    weil ich es mich zum einen nicht traue und zum anderen auch keine Grund sehe, weshalb ich es tun sollte.

    Weshalb du es tun solltest? Na um nicht wie jemand zu wirken, der nicht ansatzweise an ihr interessiert ist... ;-)

    Zitat

    Und so reden wir dann ein bisschen, mehr aber auch nicht.

    Logisch.

    Zitat

    wobei ich die Hoffnung immer noch nicht aufgegeben habe, dass sich mal eine tolle Frau um mich bemüht...

    Verstehe ich, und sehe ich im Prinzip auch so, dass sich beide umeinander bemühen sollten. Aber wenn keiner damit anfängt, um sich keine Blöße zu geben, dann passiert eben nichts und die Leute warten darauf, dass ein anderer den ersten Schritt (und noch mehr) macht. Wäre natürlich angenehm so, aber wann immer ich soetwas formuliert habe, kommt immer jemand und erklärt mir, dass ich sicher nicht davon ausgehen kann, dass mich jemand toll findet, ohne mich zu kennen...

    Zitat

    aber diese Hoffnung ist wirklich nicht besonders groß. Tja, zum handeln, fehlt mir nur einfach der mich anstoßende Wille über meinen eigenen Schatten und meine Selbstzweifel zu springen. Doch ich weiß einfach nicht WIE!!

    Ein Kompliment auszusprechen ist an sich nicht schwer. Dazu muss man eigentlich weder seinen Schatten überspringen noch irgendwelche Selbstzweifel überwinden. Man muss nur den Mund aufmachen...

    Hi LolaX5!

    Zitat

    Ich denke mal, es stört nicht, wenn ich jetzt einfach zu einem Detail antworte...

    Ganz und garnicht!

    Zitat

    Ich denke es ist so eine Art Flucht in die Komfortzone des Platonischen. Dort gibt es kein Risiko, denn wenn man kein Angebot macht, droht auch nicht die kleinste Ablehnung.

    Du hast natürlich Recht und ich wäre der letzte, der behaupten würde, sich nicht allzu gerne in dieser Komfortzone aufzuhalten. Doch der Grund, weswegen ich nicht auch mal in die Offensive gehe, ist weniger der, dass ich Angst vor Ablehnung habe, als vielmehr der, dass ich nicht einmal ein Fünkchen daran glaube das eine tolle Frau sich für mich interessieren oder mich anziehend finden würde. Nebenbei gesagt ist ein weiterer Gedanke, den ich in diesem Zusammenhang immer wieder habe der, dass ich nicht glaube das eine Frau mich "wählen" würde, solange es da draußen noch diese ganze Horde an Super-Männern gibt, die mir seltsamerweise immer dann auffallen, wenn eine Frau meiner Begierde in der Nähe ist. Ich frage mich dann immer warum diese Dame sich mit mir abgeben sollte, wenn doch so viel besseres Material (wovon ich dann einfach mal ausgehe) in Griffweite oder zumindest in Sichtweite ist. Und leider fallen mir da immer sehr wenige Argumente ein, die für mich sprechen würden...

    Zitat

    Wieso trittst du also ausgerechnet bei Frauen, die dir tatsächlich gefallen, in einen Kompliment-Streik?

    Mh, gute Frage. Klar, im Grunde ist da nichts dabei einer Frau ein Kompliment zu machen. Vielleicht will ich ja auch gar nicht als potentieller Mann für mehr wahrgenommen werden, weil das ja, nach meinem derzeitigen Denkmuster, zu einer unangenehmen Situation für mich und auch die jeweilige Frau führen würde, da ich schließlich davon ausgehe, dass sie kein Interesse an mir und an meinen Komplimenten hat.


    Es ist ein Kreislauf und ich bin mir dessen und auch der Auswirkungen durchaus bewusst. Mag sein, dass ich mich darin momentan auch auf eine gewisse und unergründliche Art wohl fühle, denn eigentlich will ich ja nicht alleine sein.


    Doch ich habe auch große Angst, dass sich diese Gedanken mittlerweile so sehr eingebrannt haben, dass ich sie nicht mehr aus meinem Kopf heraus bekomme. Denn genauso, wie ich nicht daran glaube, dass sich eine Frau in mich verlieben kann, habe ich auch keine Hoffnung, dass ich mich in eine Frau verlieben könnte. Dabei hatte ich ja in meinem letzten Beitrag schon geschrieben, dass es sicherlich nicht an attraktiven und interessanten Frauen mangelt, ebenso wenig daran, dass ich mich vor ihnen verstecke- gerade in den letzten Monaten war ich viel mit Freunden unterwegs und habe da auch viele neue Frauen kennen gelernt. Natürlich ist das nur ein kleiner Auszug aus Millionen, doch andererseits geht das ja nun auch schon wieder über drei Jahre so und das mich da so RICHTIG keine Bekanntschaft angesprochen oder sogar mal überrumpelt hat, finde ich schon etwas beängstigend und besorgnisserregend.


    Und dann sehe ich um mich herum meine Freunde, wie sie sich verlieben und das vorleben, was ich ja eigentlich auch will. Doch nicht einmal denen, welchen ich ja blind vertrauen sollte, kaufe ich es ab, dass man sich überhaupt verlieben kann und ich stempel es innerlich als Blödsinn ab, als ein Hirngespinnst, dem sie nun für eine kurze Zeit verfallen sind. Genau an diesem Punkt packt mich dann wieder diese riesige Angst: Wer bin ich geworden, dass ich so trübsinnige Gedanken habe? So war ich doch früher nicht...

    Zitat

    Doch der Grund, weswegen ich nicht auch mal in die Offensive gehe, ist weniger der, dass ich Angst vor Ablehnung habe, als vielmehr der, dass ich nicht einmal ein Fünkchen daran glaube das eine tolle Frau sich für mich interessieren oder mich anziehend finden würde.

    Aber wenn du eine Frau gerade erst kennengelernt hast, dann kannst du doch noch überhaupt nicht wissen, ob sie tatsächlich eine tolle Frau ist. ;-) Selbst wenn du von ihrem Äußeren und dann auch von ihrer Art erstmal angetan bist, kann sie noch immer alles andere als eine tolle Frau sein!


    Vielleicht bist du entspannter, wenn du nicht so viele Frauen vorschnell zu "tollen Frauen" erklärst...

    Zitat

    Nebenbei gesagt ist ein weiterer Gedanke, den ich in diesem Zusammenhang immer wieder habe der, dass ich nicht glaube das eine Frau mich "wählen" würde, solange es da draußen noch diese ganze Horde an Super-Männern gibt, die mir seltsamerweise immer dann auffallen, wenn eine Frau meiner Begierde in der Nähe ist.

    Ich würde mal sagen, dass es eine ziemliche Minderheit an Frauen ist, die viele Männer toll finden. :=o Für die meisten (oder zumindest viele) Frauen sind Männer, die sie wirklich toll finden selten. Außerdem kann für eine bestimmte jemand für das gewisse Etwas haben, der für andere vollkommen uninteressant ist. Insofern gibt immer die Chance, dass du einer Frau besser gefällst, als andere Männer, die DU als dir überlegen/besser einstufen würdest.

    Zitat

    Ich frage mich dann immer warum diese Dame sich mit mir abgeben sollte, wenn doch so viel besseres Material (wovon ich dann einfach mal ausgehe) in Griffweite oder zumindest in Sichtweite ist. Und leider fallen mir da immer sehr wenige Argumente ein, die für mich sprechen würden...

    Erstens muss es nicht sein, dass eine Frau überhaupt findet, dass es bessere als dich gibt. Zweitens sind bei weitem nicht für alle Frauen ständig Männer in "Griff- oder Sichtweite". Und drittens hast du – wie jeder Mensch – sehr wohl so einige Argumente, die für dich sprechen. Sogar die Dinge, die du als Argumente gegen dich empfindest, können Argumente für dich sein. z.B. Wollen sicher nicht alle Frauen supererfolgreiche Karrieretypen. Obwohl du dich einem Karrieretyp also eventuell stark unterlegen fühlst, kann für eine Frau die Karriere (= wenig Zeit) ein Argument gegen einen Mann sein. Es gibt also nur wenige halbwegsbreitenwirksame Argumente für oder gegen eine Person. Meist geht es um Passung.

    Zitat

    Mh, gute Frage. Klar, im Grunde ist da nichts dabei einer Frau ein Kompliment zu machen. Vielleicht will ich ja auch gar nicht als potentieller Mann für mehr wahrgenommen werden, weil das ja, nach meinem derzeitigen Denkmuster, zu einer unangenehmen Situation für mich und auch die jeweilige Frau führen würde, da ich schließlich davon ausgehe, dass sie kein Interesse an mir und an meinen Komplimenten hat.

    Nur weil du einer Frau ein Kompliment machst, heißt das noch lange nicht, dass du damit Interesse an ihr zeigst. ;-) Du zeigst Aufmerksamkeit und dass dir etwas Angenehmes an ihr aufgefallen ist. Das ist meilenweit weg von einer peinlichen Situation. Falls es dir kurz entfallen ist: Ein Kompliment ist kein Heiratsantrag... ;-)

    Zitat

    Natürlich ist das nur ein kleiner Auszug aus Millionen, doch andererseits geht das ja nun auch schon wieder über drei Jahre so und das mich da so RICHTIG keine Bekanntschaft angesprochen oder sogar mal überrumpelt hat, finde ich schon etwas beängstigend und besorgnisserregend.

    Naja, nicht jeder verknallt sich mehrmals im Jahr. Man trifft ja nicht an jeder Straßenecke ernsthaft interessante Menschen des anderen Geschlechts, in die man sich dann Hals über Kopf verliebt.

    Zitat

    Genau an diesem Punkt packt mich dann wieder diese riesige Angst: Wer bin ich geworden, dass ich so trübsinnige Gedanken habe? So war ich doch früher nicht...

    Vielleicht ist es nur eine Phase. Vielleicht wirst du nie wieder so optimistisch, wie du's mal warst. Kann auch sein. Aber Spielraum nach oben in deiner Stimmungslage hast du sicher und auch Pessimisten sollen sich schon mal verliebt haben...

    Also... Ich habe den Thread jetzt nicht verfolgt, und erfahrungsgemäß hat er sich auch schon längst ganz wo anders hin entwickelt, aber weil ich es für wichtig erachte, meine Einschätzung zum Thema:


    Man sagt einer Frau, dass man sie liebt, wenn man schon einige Zeit mit ihr zusammen ist. Dann, und nur dann, ist diese Aussage angemessen! In allen anderen Fällen ist es vollkommen kontraproduktiv, so etwas einer Frau zu beichten! Man setzt sie mit so einer Aussage nur unter Druck – und dieser Druck kann alle aufkeimenden Gefühle bei ihr zerstören!


    Stattdessen küsst man sie einfach, und zwar genau dann, wenn man das größte Verlangen danach verspürt!


    Ein Kuss, obwohl eine viel größere Überwindung für den Mann, ist eine sehr viel unverbindlichere Geste als ein Liebesgeständnis, er bringt Euch aber sehr viel näher, als Worte es jemals könnten! Und ganz nebenbei ist das Risiko, abgewiesen zu werden, sehr viel geringer!!!

    So... ich melde mich auch mal wieder zu Wort *:)


    Erstmal ein Hallo an LolaX5, bei der ich auch direkt wieder in den Faden einsteigen will...

    Zitat

    Verstehe ich, und sehe ich im Prinzip auch so, dass sich beide umeinander bemühen sollten. Aber wenn keiner damit anfängt, um sich keine Blöße zu geben, dann passiert eben nichts und die Leute warten darauf, dass ein anderer den ersten Schritt (und noch mehr) macht.

    Das sehe ich genauso und möchte aber ergänzen, dass es (so kommt es mir zumindest vor, da oft gehört) wieder in die Mode zu kommen scheint, dass WIR unbedingt den ersten Schritt machen sollten...ich finds auch scheiße, da es oft schon ne ziemliche Überwindung sein kann "Zuneigung" zu signalisieren! Dabei sollte man aber nicht direkt die Flinte ins Korn werfen, wenn es beim ersten oder zweiten mal auf keine wirkliche Resonanz stößt...in der Ruhe liegt die Kraft! Wenn aber nach X Treffen immer noch NICHTS von deiner Begleitung kommen würde, dann sollte man wohl die Notbremse ziehen, ehe man sich verrennt (herrlich, dass ausgerechnet ich solche "Ratschläge" erteile ;-D )

    Zitat

    Ein Kompliment auszusprechen ist an sich nicht schwer. Dazu muss man eigentlich weder seinen Schatten überspringen noch irgendwelche Selbstzweifel überwinden. Man muss nur den Mund aufmachen...

    Stimmt, wohl...und es sollte ja nicht unbedingt sonstwas für ein (schmalziges) Kompliment sein! Ein einfaches: "Wow, du siehst heute echt toll aus!" reicht eigentlich schon vollkommen aus :)z

    Zitat

    solange es da draußen noch diese ganze Horde an Super-Männern gibt

    Ja, vielleicht gibt es Typen, die 4 mal die Woche zum Training gehen, totschick aussehen, diesen gewissen Charme in ihrem Blick haben oder was auch immer. Wenn ich in der Stadt unterwegs bin, denke ich mir auch viel zu oft "Der hats sicher leichter, bei den Frauen" aber es kommt auch sehr oft vor, dass ich Frauen mit ihren Freunden sehe, wo ich mir denke "Was ging ihr da nur im Kopf rum, als sie sich den angelacht hat?!"


    Wie Lola schon meinte (zumindest habe ich es so rausgelesen), ist es einfach Geschmackssache und man sollte NIE vergessen, dass sich die Frau, mit der man vielleicht grad einen sehr schönen Abend erlebt, sich dazu entschieden hat, ihn mit DIR zu verbringen und zwar weil DU in diesem Moment ihr Interesse hast (wie stark das Interesse nun ist, sei grad mal egal^^), nicht irgendwelche anderen Typen.

    Zitat

    Genau an diesem Punkt packt mich dann wieder diese riesige Angst: Wer bin ich geworden, dass ich so trübsinnige Gedanken habe? So war ich doch früher nicht...

    Ich halte weiterhin an meiner Theorie fest, dass dir früher oder später jemand begegnen wird, der dich mit einem Fingerschnippen zurück auf die Beine holt und dann wirst du dich fragen, was du eigentlich die letzten Jahre gemacht hast.


    Vielleicht ist hier grad der Platz wo ich eine kleine Geschichte erzählen kann.


    Es war das letzte Gespräch, dass ich vor ca 4 Jahren mit meinem besten Freund geführt habe, bevor er nach Afghanistan ging und dort gefallen ist. Wir kannten uns von klein auf und er war immer "mein großer Bruder". Wir saßen damals auf dem Balkon, tranken ein paar Bier und unterhielten uns über alles mögliche, vor allem die Zukunft, unsere Pläne, wenn er zurück ist usw. und dann sagte er (als es grad Thema war) etwas zu mir, was ich wohl nie vergessen werde. Er sagte mir, dass ich eines Tages jemanden kennenlernen werde, der mich sowas von umhaut, dass ich selbst nach Jahren noch den Kopf verdreht habe und die mir nie wieder aus diesem gehen wird, auch wenn es nichts wird.


    Und Bingo! Ein knappes Jahr später traf ich meine Kollegin...den Rest kennt ihr ja.


    So, dann will ich auch noch ein bisschen was zu meinem "Status" schreiben...

    Zitat

    Genieße jede Sekunde und nehme es niemals als selbstverständlich hin!!

    Ja, ich habe genossen und dachte, ich wäre endlich am Ziel...aber am Ende kommt es dann doch immer anders, als erwartet :-(


    Wir hatten nach meinem letzten Beitrag ein paar unglaublich schöne Tage gehabt, sie suchte viel meine Nähe, wir haben uns immer besser kennengelernt, haben erfahren dürfen, dass wir echt unglaublich viel gemeinsam haben. Es kamen viele Dinge zum vorschein, die wir beim anderen nie erwartet hätten und die uns POSITIV überrascht haben. Arbeit und Privat haben wir getrennt so gut es ging. Wir gingen professionell und so neutral wie möglich miteinander um, das ganze gepaart mit dem "Kick" wenn man sich doch mal zufällig irgendwo Abseits des geschehens getroffen hat und ein paar Zärtlichkeiten ausgetauscht hat.


    Wie gesagt, ich dachte ich wäre endlich dort, wo ich sein wollte!


    Naja und dann kam "wir müssen reden"...


    Der Typ, der vorher aktuell bei ihr war und sie in Schwärmereien versetzt hat, war wohl doch nocht nicht so ganz vergessen. Sie sagte zwar, dass sie sich auf keinen Fall auf irgendwas mit dem einlassen will, aber sie kann auch nicht so tun, als wäre nie was gewesen und sich nach so kurzer Zeit direkt in etwas festes mit mir stürzen.


    Ende vom Lied, wir begegnen uns fast jeden Tag, schauen uns sehnsüchtig an, nehmen uns hin und wieder kurz in den Arm und das war es dann. Von ihrem Blick und ihren Verhalten her, habe ich immernoch die große Hoffnung, dass es sich zum guten wendet...aber was weiß ich schon?!


    Naja, heute Abend will sie nochmal mit mir reden...ich habe echt richtige "Angst" davor... :(v

    Nebelgeist

    Tut mir leid, dass die unbeschwerte Zeit mir ihr jetzt so schnell wieder vorbei ist. Gänzlich überrascht bin ich nicht... die Dame war ja noch nie so ganz eindeutig, in dem was sie zu wollen oder nicht zu wollen scheint. Ich hoffe, dass das Gespräch so ausgeht, wie du es dir wünscht! :)*


    Für mehr fehlt mir momentan leider die Zeit...

    Hallo Turnover @:)


    Ich hab mir gerade den ganzen Faden durchgelesen und ... - Nein, leider nicht! ;-D ich bin jetzt zwei Abende vor dem PC gesessen und hab deine Geschichte angefangen zu lesen und lesen und lesen und konnte nicht mehr aufhören, so dass ich dann jeweils am nächsten Tag in der Uni beinahe eingeschlafen wäre... ;-D


    Ich finde es so eindrücklich, dass dieser Faden nun seit mehr als 7 Jahren besteht!! :-o Hier steht dein ganzes bisheriges Liebesleben drin! So schön!! x:) und gleichzeitig so traurig... :°( ich habe gerade selber eine (für mich) sehr sehr schlimme Trennung hinter mir und wenn ich lese, wie lange du jeweils brauchtest, um über deine Exfreundin hinweg zu kommen... :°( Ich habe den Glauben an die Liebe verloren... :-( aber ich versuche, die Freude am Leben wieder zu gewinnen!


    Hmm, gibt's von deiner ganzen Geschichte eigentlich eine Kurzfassung? ;-D Ich konnte echt nicht alles so ganz aufmerksam lesen..


    Ach mann, zu Beginn dachte ich, dass du mit deiner ersten Freundin bis heute noch zusammen bist ;-D ..

    So ihr Lieben, ich melde mich mal wieder :-)


    Also eines kann ich sagen, die letzte Woche(n) waren eine einzige Berg und Talfahrt. Manche Tage waren super, manche besch..eiden.


    Naja, ich fang mal bei dem Gespräch letztens an. Es verlief erstmal eher mittelprächtig für mich. Positiv war, dass sie mir sagen konnte, dass mit dem anderen Typen nichts läuft. Eher negativ war, dass da doch noch irgendwelche Gefühle für ihn da sind, aber sie nicht genau weiß, was es ist.


    Auch in den folgenden Tagen telefonierten wir häufig und lange. Ich glaube man konnte uns beiden anmerken, wie uns diese ganze Situation belastet, ich hab seit Tagen nicht mehr richtig geschlafen...immer nur so 3-4 Stunden pro Nacht.


    Vergangene Woche kam dann der Moment, an dem ich dachte, dass mir das Herz stehenblieb. Ich wollte sie nach der Arbeit anrufen (sie hatte Schule den Tag) und da sagte sie schon, sie wäre grad mit dem Typen unterwegs und würde mich später zurückrufen. Ihr könnt euch vermutlich denken, wie endlos mir die 2 Stunden erschienen, bis sie zurück rief. Tausende unterschiedlicher Szenarien haben sich in meinem Kopf geformt und ich hatte mich seelisch schon drauf eingerichtet, dass es das nun gewesen ist.


    Dann rief sie an, aber das Gespräch machte es nicht unbedingt besser.


    Er hat ihr wohl gesagt, wie toll er sie findet, was er für sie fühlt und, dass er wirklich sehr gern mit ihr zusammen wäre. ABER (und das ist ein Fehler, den man(n) vermutlich nur einmal macht) er sagte ihr später am Telefon auch, dass es da seit zwei Jahren diese eine Frau in seinem Leben gäbe. Sie sind zwar nicht zusammen, aber er macht sich dennoch Hoffnungen, dass es irgendwann klappt.


    Entsprechend machte sich meine Herzdame ihren eigenen Reim draus und hat die Sache innerlich schon abgehakt.


    Letzten Freitag haben wir beide dann Abends nochmal miteinander telefoniert. Wollten eigentlich nur ganz kurz was klären und letztendlich haben wir 4 Stunden geredet. Hauptsächlich über das ganze Chaos und das es unbedingt geregelte Bahnen annehmen muss. Ein für uns sehr wichtiger Punkt war, dass SIE sich erstmal entscheiden soll, was sie nun eigentlich will.


    Samstag haben wir dann den gesamten Tag zusammen verbracht. Es war ein wunderschöner Tag. Wir haben natürlich wieder viel geredet, aber das "Chaos" Thema dabei einfach mal sein lassen und einfach nur die Zeit genossen. Wir kamen uns auch wieder etwas näher...Es war einfach ein total schöner Tag, nur wir beide und die große Stadt. Als ich sie dann irgendwann nachts zuhause abgeliefert hatte, bedankte sie sich nochmal für den Tag und dass ich ihr die Möglichkeit gegeben habe, mal wieder abzuschalten und zu genießen.


    Mit neuem Mut gestärkt machte ich mich dann auf den Heimweg und fiel auch sofort tot ins Bett, als ich da war.


    Geweckt hat mich dann am nächsten Morgen eine SMS von ihr, in der sie mir nochmal für den Abend dankte und für die schöne Zeit, die sie immer mit mir verbringen kann und sagte mir, dass sie mich nie verlieren will.


    Heute stand dann wohl ein "letztes" Gespräch mit dem anderen auf dem Plan. Natürlich hatte ich auch heute wieder eine riesen Portion "Angst" bzw unwohlsein in mir...bis vor ein paar Minuten die Nachricht kam, dass es kein Gespräch mehr gab. Sie hat ihn einfach stehen lassen und ihre Konsequenz gezogen.


    Die Weichen sind also gestellt, dass es doch noch was wird. Allerdings nicht gleich morgen oder in den nächsten Tagen. Ich habe für mich beschlossen, dass es nun einfach Zeit und Pflege braucht. Das Grundgerüst auf dem wir aufbauen können steht ja :)z

    wuhuuuu, das hört sich doch mal cool an! :)^


    im grunde ist das langsame angehn auch die bessere, das fundament wird besser gelegt und ausgelootet ob es passt.....


    woanders würde man jetzt sagen: i like ;-)


    halt uns mal auf dem laufenden.

    *:)

    Zitat

    im grunde ist das langsame angehn auch die bessere, das fundament wird besser gelegt und ausgelootet ob es passt...

    Naja, wenn man es mal ganz genau nimmt, geht es langsamer schon gar nicht mehr...immerhin ist das Thema seit bald 3 Jahren aktuell *lach*


    Naja, es ist nun wieder eine Woche um und ich nehm das mal als Anlass um Meldung zu machen.


    Die Woche verlief an der "Front" recht ereignislos. Dafür hat sich was anderes "zwischengemogelt"! Ich hatte vor einigen Wochen eine alte Schulfreundin getroffen, wir waren spontan nen Kaffee trinken, haben Nummern getauscht und uns letzte Woche 2 mal verabredet und 2 mal hat sie spontan gefragt ob wir was machen wollen. Nur für den Freitag hatte ich mir mit meiner Kollegin nen Plan gemacht. Wir waren zusammen was trinken und haben wie immer viel Spaß gehabt dabei. Sie hatte dann irgendwann auch gefragt, warum ich die Woche so schlecht zu erreichen war (hab wenn ich unterwegs war, das Handy teilw. aus gehabt oder bin nicht ran gegangen). Ich habs ihr, ehrlich wie ich nunmal bin, dann auch erzählt und sie machte auch nicht wirklich den Eindruck, als würde sie es freuen, dass ich mich mit ihr getroffen habe und dann auch noch so oft :(v


    Es folgte das "Ausfragen", woher ich sie kenne, was wir für eine Vorgeschichte haben, wie ich sie finde, ob sie mir gefällt usw. usw.


    Schließlich kam die Frage von ihr, ob ich mir was mit der alten Freundin vorstellen könnte. Das sorgte erstmal für eine fast endlos wirkende Stille, in der ich versucht habe so gut wie möglich zu ordnen, was ich zu sagen habe (in wirklichkeit waren es vielleicht 15-20 sekunden).


    Naja, ich sagte ihr dann halt, dass ich sie auf jeden Fall sehr gern habe und wir vermutlich sogar gut miteinander harmonieren würden. ABER, ich sagte ihr dann auch, dass ich keine Beziehung mit ihr (Schulfreundin) haben will. Als Erklärung gab ich ihr, dass ich sie (Schulfreundin) früher oder später eh verletzen würde, weil ich eigentlich SIE (meine Kollegin) will und da auch dran festhalte. Außerdem äußerte ich meine Vermutung, dass das wieder nur bedeuten würde, dass wir Abstand voneinander nehmen würden, aus welchen Gründen auch immer und das will ich auf keinen Fall. Da hat sie gestrahlt ;-)


    Ein paar Stunden später, als ich sie dann nachhause gebracht habe, haben wir noch auf einer Parkbank rast gemacht (es war erstaunlich warm für mitten in der Nacht). Wir haben dann ein bisschen rumgescherzt über die ganze Situation und sie meinte dann plötzlich "Ach, am besten alle Männer halten sich fern von mir!" (oder so ähnlich)


    Ich bin dann wortlos aufgestanden und losgelaufen, woraufhin sie aufsprang und mir hinterher ist mit den Worten "Neeeee, ich meine alle außer dir!" Ich drehte mich dann um und hab versucht ernst zu bleiben. Sie kam dann zu mir und sagte ganz leise "Ich will nicht, dass du mir fern bleibst! Guck, ich lauf dir sogar hinterher..."


    Joa...und dann lagen wir uns in den Armen, einen Teil des restlichen Weges hatte ich auch meinen Arm um sie gelegt gehabt und vor ihrer Tür konnten wir uns auch nicht wirklich voneinander trennen.


    Ich bin wirklich immer noch sehr zuversichtlich, dass das noch wird :)z

    Soooooo, nun habe ich endlich auch mal wieder Zeit ein paar Worte zu schreiben. Hatte in den letzten Wochen viel mit lernen und arbeiten zu tun und deswegen nicht die Gelegenheit gehabt, hier in Ruhe schreiben zu können... jetzt müsste ich zwar eigentlich auch gerade für eine Klausur was machen, aber da habe ich gerade überhaupt keine Lust zu :=o

    @ Nebelgeist

    Hört sich ja mal wieder vielversprechend an. Ich habe nur etwas Angst, dass nun gleich von dir wieder ein negativer Beitrag kommt und sie es sich nun doch wieder anders überlegt hat. Mittlerweile spielst du ja mit völlig offenen Karten. Diese Taktik kann natürlich zum Erfolg führen aber wundere dich bitte nicht, wenn sie das (schon wieder) ausnutzt.

    Zitat

    Joa...und dann lagen wir uns in den Armen, einen Teil des restlichen Weges hatte ich auch meinen Arm um sie gelegt gehabt und vor ihrer Tür konnten wir uns auch nicht wirklich voneinander trennen.

    ...und dann haben wir uns geküsst/ uns unsere Liebe gestanden/ gleich ein paar Babys gemacht

    ;-)

    @ Seepferdchen

    Herzlich Willkommen in meinem Liebesleben (und mittlerweile auch dem von anderen)! Tatsächlich: Hier steht wirklich mein gesamtes Liebesleben drin... und du hättest nun gerne eine Kurzfassung? Ich versuchs mal so kurz wie möglich zu halten:


    November 2004 habe ich mich in meine (spätere) erste Freundin verliebt.


    Januar 2005 sind wir dann schließlich zusammen gekommen.


    März 2006 hat sie sich von mir getrennt.


    Januar 2007 habe ich meine (spätere) zweite Freundin kennen gelernt. Davor gabs noch eine kurze... tja, wie will man es nennen? Liebelei? Die sich dann aber auch sehr schnell erledigt hatte, hauptsächlich weil ich dann zum Studium in eine andere Stadt umgezogen bin.


    Juli 2007 kam ich mit meiner zweiten Freundin zusammen.


    Februar 2009 trennte sie sich von mir.


    Seitdem gabs immer mal wieder ein paar kurze, in der Regel enttäuschende Dates, manchmal sogar nur Dateversuche (wow, wie traurig das klingt...).


    Joa, dass ist so ziemlich alles Wichtige, dass du wissen musst, um hier fundiert mitdiskutieren zu können. Dazu bist du herzlich eingeladen :-)

    @ LolaX5

    Ich glaube, ich habe das die letzten Male schlecht erklären können. Anstatt nun einzeln auf deine Punkte einzugehen (was nicht heißt, dass ich sie NICHT gelesen oder sie mir zu Herzen genommen hätte), will ich mal wieder eine kleine Geschichte erzählen, die sich vor etwa zwei Wochen abgespielt hat. Ich nenne sie: "Der kleine Turnover, kapiert mal wieder nicht was abgeht"


    Die Geschichte beginnt eigentlich schon vor ca. 2 Jahren als dem kleinen Turnover in der Unibibliothek ein süßes Mädel auffällt, dass dort auch während der Klausurenphase die Bücher durchwälzt. Es kommt dabei zwischen den beiden weder zu Augenkontakten oder sogar zu Gesprächen. Die beiden kennen sich nicht und die einzige Verbindung bleibt die, dass der kleine Turnover ihr ab und an hinterherschaut, wenn er sie erblickt. Doch da er (wie wir alle wissen) viel zu viel Angst vor süßen Mädels hat, bleibt es auch lange Zeit dabei, auch wenn sich der kleine Turnover manchmal wünscht sie kennen lernen zu können.


    Als in diesem kalten Winter eine weitere Klausurenphase ansteht und der der kleine Turnover mal wieder jeden Tag in der schon besagten Bibliothek verbingt passiert etwas erfreuliches. Wie durch Zauberhand befreundet sich die beste Freundin des kleinen Turnover, mit dem süßen Mädel, dass ihm schon vor 2 Jahren aufgefallen war. Nun kann er sich nicht mehr davor drücken, mit ihr ein paar Worte zu wechseln und erstaunlicherweise läuft das süße Mädel dann nicht einmal vor ihm weg, lacht ihn aus oder macht andere niederschmetternde Dinge mit ihm, sondern unterhält sich mit ihm und lacht sogar ab und an, wenn der kleine Turnover etwas lustiges sagt.


    Währenddessen findet der kleine Turnover das süße Mädel auch immer netter und genießt mittlerweile die Begegnungen mit ihr. Sein Herz macht jedesmal einen kleinen Hüpfer, wenn sie ihn mit einem Lächeln und manchmal auch seinen Namen rufend, begrüßt. Und so fängt der kleine Turnover an, sich nun sogar ein paar kleine Hoffnungen zu machen, dass dieses süße Mädel ihn vielleicht sogar in ihr Herz schließen könnte.


    Eines Abends, als scheinbar das gesamte Königreich ein großes Fest feiert und alle Menschen tanzen und fröhlich sind, treffen sich der kleine Turnover und das süße Mädel in einer Tanzbar der Stadt. Schon bei ihrer ersten Begegnung an diesem Abend fällt das süße Mädel dem kleinen Turnover um den Hals und sagt: "schön das du auch hier bist!". Wenig später treffen sich die Blicke der beiden wieder und sie tanzen zusammen. Einmal mehr legt das süße Mädel ihr Arme um den Hals des kleinen Turnover und sagt Dinge zu ihm wie "ich freue mich das wir uns kennen gelernt haben." oder "wie kommts eigentlich, dass du keine Freundin hast?".


    Dem kleinen Turnover hat es bereits seit längerem die Sprache verschlagen und als das süße Mädel das bemerkte rettete sie die Situation sehr geschickt indem sie den Versuch starten wollte, hier in diesem Etablissement, eine geeignete Freundin für den kleinen Turnover zu finden. Deshalb fragte sie ihn, nach welcher Haarfarbe sie ausschau halten solle, worauf der kleine Turnover "blond." antwortete, weil das süße Mädel nämlich blonde haare hat und er das ganze für ein Spiel zwischen den beiden hielt. Als sie ihn jedoch fragte wie groß die Traumfrau des kleinen Turnovers denn sein soll und er darauf antwortete "so groß wie du wäre perfekt." stellte sich heraus, dass es eben kein Spiel war und das süße Mädel wirklich nur nach einer passenden Partnerin (sich selbst jedoch ausgeschlossen) für den kleinen Turnover suchen wollte. Es folgten ein paar Augenblicke unangenehmen Schweigens und mehrere Erklärungen (beinahe schon Entschuldigungen) des süßen Mädels, dass der kleine Turnover gedacht hatte, sie würde sich für ihn interessieren.


    In den folgenden Tage sahen sich die beiden immer mal wieder, da das süße Mädel weiterhin gut mit der besten Freundin des kleinen Turnover befreundet ist. Über den Vorfall in der Tanzbar haben sie nicht weiter gesprochen und nun sind sie einfach Freunde (was ja auch ganz schön sein kann).


    ENDE


    Ich finde, diese Geschichte verdeutlicht ganz gut, wo meine Probleme liegen:


    1. Angst zu haben, eine interessante Frau anzusprechen, in dem Glauben es würde etwas schlimmes passieren, was sich dann jedoch, wenn ich sie doch IRGENDWIE kennen lerne, als völlig grundlose Befürchtung entpuppt.


    2. Wenn ich eine Frau, mit der ich mir mehr vorstellen könnte, kennen gelernt habe, schaffe ich es nicht ihr gleich von Anfang an mein Interesse zu zeigen, sondern verstecke mich hinter dem üblichen Small Talk.


    3. Bietet sich dann doch einmal die Gelegenheit zu flirten, mache ich es entweder gar nicht oder falls doch, dann anscheinden so plumb und unbeholfen, dass es eher mitleid erregt, als anziehend zu wirken.


    4. Wenn ich bei einem Mädel abgeblitzt bin, habe ich weder den Ehrgeiz, noch das Selbstvertrauen, um eine zweite Chance oder einen zweiten Eindruck zu kämpfen, sondern gebe auf und ziehe mich entweder ganz oder auf das "Gute-Freunde-Gleis" zurück.


    5. Auch wenn bei Punkt 4 der Ehrgeiz und das Selbstvertrauen fehlen, sollten sich da nicht irgendwann mal wieder ein paar Schmetterlinge in meinem Bauch regen und mich dazu bringen der Sache doch noch hinterher zu eifern? War da in den letzten drei jahren nichteinmal ein Mädel dabei, die diese Schmetterlinge wecken konnte oder habe ich sie mittlerweile durch meine trüben Gedanken und meinen Wunsch, den ich damals hatte, keine Gefühle mehr zu haben, ganz abgetötet??


    Daher zum Schluss mal wieder (anscheinden) der Spruch meines Leben: Ich habe keine Ahnung!

    Hallo Turnover,


    super Faden, ich habe gerade die ersten 20 Seiten gelesen und schliesslich die letzte.


    Find ich TOP! wie undwas du alles geschrieben hast über die Jahre.


    Bleib am Ball, ich werde hier wieder rein schauen :)_

    Zitat

    1. Angst zu haben, eine interessante Frau anzusprechen, in dem Glauben es würde etwas schlimmes passieren, was sich dann jedoch, wenn ich sie doch IRGENDWIE kennen lerne, als völlig grundlose Befürchtung entpuppt.

    Diese Angst haben fast alle Männer in irgendeiner Form, man kann sie sich aber abtrainieren. Was könnte denn dieses Schlimme sein, was passieren könnte?

    Zitat

    2. Wenn ich eine Frau, mit der ich mir mehr vorstellen könnte, kennen gelernt habe, schaffe ich es nicht ihr gleich von Anfang an mein Interesse zu zeigen, sondern verstecke mich hinter dem üblichen Small Talk.

    Das ist in der Tat ein Problem, denn woher soll frau sonst wissen, dass Du mehr als nur eine lockere Freundschaft willst?

    Zitat

    3. Bietet sich dann doch einmal die Gelegenheit zu flirten, mache ich es entweder gar nicht oder falls doch, dann anscheinden so plumb und unbeholfen, dass es eher mitleid erregt, als anziehend zu wirken.

    So klang die Geschichte jetzt nicht. Vielleicht hat sie auch falsche Signale ausgesendet? Immerhin ist sie ebenfalls erwachsen und sollte wissen, was sie tut.


    Wenn ich Deine Beiträge so lese, habe ich den Eindruck, dass Du immer zwischen Schüchternheit auf der einen Seite und dem starken Wunsch nach einer Freundin auf der anderen Seite. So kommst Du dann vermutlich entweder sehr verzweifelt oder sehr desinteressiert rüber. Dass das nicht attraktiv macht, weißt Du ja sicherlich.


    Was genau erhoffst Du Dir denn von einer Freundin?