Ja, war schon Unterwegs und inzwischen auch wieder zurück.

    Kann mir aber noch keine echte Meinung- vor allem nicht, ob es mir gut getan oder eher geschadet hat- abgeben. Zumindest war es Ok. Ich habe ihr einige Dinge gesagt, die mir wichtig waren und sie auch noch einmal genau nach ihren Gründen gefragt. Leider konnte sie es mir nur teilweise erklären , da sie selbst viele Dinge wohl erst richtig einordnen muss.


    Wir waren zuerst in der Bar und sind danach noch durch die Stadt gelaufen. Neben diesen ernstere Themen haben wir auch viel alltägliches ausgetauscht, ein bisschen wie früher und das hat mir dann leider auch ein wenig Sehnsucht bereitet. Allgemein, sie wieder zu sehen- scheinbar zum greifen nah, war eine schwierige Situation. Ich habe mir halt immer vor Augen halten müssen, dass nichts mehr gehen wird und schaffte es auch oft nicht sie länger anzusehen.


    Beim verabschieden haben wir uns auch kurz umarmt und ausgemacht, dass ich erst einmal schaue, wie mir das Treffen bekommen hat, bevor wir wieder etwas machen sollten. Gut ist, dass dieses Bedürfnis nun für mich nicht mehr so groß ist, obwohl wir uns einig waren, dass wir eine Freundschaft am Leben halten wollen.


    Ich bin seltsam müde und fühle mich gerade sehr ausgelaugt, was aber denke ich nicht an dem Treffen liegt. Ich hoffe jetzt einfach, dass mein Verlangen nach ihr wieder weniger wird und wir uns irgendwann wieder treffen.


    Euch allen danke für die Aufmerksamkeit und noch eine wundervolle gute Nacht!

    Die Sehnsucht nach ihr hat mich wieder!

    Ich bin mir nur noch nicht ganz im klaren, ob sie größer geworden ist oder doch kleiner. Das Problem daran ist, dass vor dem Treffen mein Bedürfnis war, sie einfach wieder zu sehen. Jetzt danach, will ich sie einfach an sich wieder haben. Da ich mir aber dabei keine Hoffnungen mehr mache, plagt sie mich (noch) nicht zu sehr.


    Diese wunderbare Hoffnung habe ich nun aufgegeben, nachdem ich ihr in die Augen sehen konnte, als ich ihr erzählt habe, wie ich immer noch hoffe, dass sie zurück kommt. Ihr Blick hatte etwas entschuldigendes aber ohne jede Nachgiebigkeit. Vielleicht will sie noch, doch sie hat mit dem ganzen schon abgeschlossen und das sie zurückkommt, würde auch nicht zu ihr passen- so etwas macht sie einfach nicht- genau so, wie sie mich während unserer nie Beziehung nie mit irgendwas überrascht hat. Was das angeht, ist die ein sehr rational denkender Mensch und das hat sich gestern auch bestätigt. Für sie ist die Sache vorbei und dann ist sie auch vorbei!


    Sie hat mich von einigen Leuten gegrüßt, die eigentlich auch alle überrascht waren, dass wir nicht mehr zusammen sind- zumindest war ich da nicht der einzige.


    Was mir gerade noch einfällt:


    Als ich am ersten Donnerstag nach unserer Trennung (also vor etwa 2 ½ Wochen) noch mal bei ihr Zuhause war um ihr ein Buch zurückzubringen und vor allem weil ich sie umstimmen wollte, da hat sich ihr Hund ganz seltsam verhalten. Wir standen in der Eingangstür und haben geredet. Ich habe ihr gesagt, dass ich es nicht verstehe, ich die Beziehung nicht beende will, usw. Ihr Hund war an ihrer Seite und winselte die ganze Zeit. Zum Schluss des Gesprächs, als ich langsam anfangen musste zu heulen, weil ich merkte, dass es ihr absolut ernst war, war der Hund richtig unruhig.


    Ich weiß, dass tut wenig zur Sache, doch es hat mich doch sehr gewundert und seitdem frage ich mich ob der Hund gefühlt hat, dass es so ein emotionales Gespräch war, denn normalerweise ist der Hund recht ruhig.


    Naja, egal. Wünsch euch noch ne gute Nacht!

    Hi du,


    ich freue mich, dass das Gespräch okay verlaufen ist und du ihr einiges sagen konntest.


    Dass du jetzt wieder irgendwie Sehnsüchtig bist, ist gut zu verstehen...


    Ich denke, du siehst nun auch, dass es für sie wirklich ein Schlussstrich ist, auch wenn es für dich hart ist.


    Jetzt musst du schauen, wie du damit zurechtkommst, ob es okay für dich wäre, dich ab und zu weiterhin freundschaftlich mit ihr zu treffen, oder ob es dir danach nicht doch irgendwie schlechter geht...Aber ich denke, das wird die Zeit jetzt bringen.


    Zumindest heute hörst du dich irgendwie klarer an, was eure Beziehung zueinander betrifft.


    Ach ja, das mit dem Hund: Hört sich irgendwie faszinierend an...


    Ich denke schon, dass der Hund das gespürt hat. Ich glaube, Tiere merken in solchen Situationen mehr, als man denkt. Ich habe z.B. letztens eine Reportage gesehen über einen Hund, der eine behinderte und epilepsiekranke Frau täglich begleitet. Und dieser Hund hat z.B. die Fähigkeit entwickelt, die Anfälle zu erkennen, bevor sie überhaupt auftreten...Tiere scheinen so etwas also schon zu ahnen bzw. merken zu können!


    Schlaf gut, ich hoffe, du hast eine gute nächste Woche, ich werd wieder reinschauen....


    *:)

    Irgendwie bin ich nach dem Treffen ein bisschen wütender auf sie geworden- ohne es ihr gezeigt zu haben. Sie hat erzählt, wie sie die ersten sonnigen Tage genossen hat und das es ihr eigentlich ganz gut geht.


    Zuerst, also während dem Gespräch hab ich mich ja auch noch für sie gefreut aber mitlerweile bin ich auch schon ein bisschen sauer. Schließlich hat sie doch Schluss gemacht weils ihr nicht so gut ging und jetzt drei Wochen später, nachdem das Übel (ich) beseitigt wurde, ist dann wieder alles ok?!


    Ich weiß halt nicht genau, wie viel Wahrheit in ihren Aussagen steckt. Kann schon sein, dass sie mir gar nicht so deutlich sagen wollte, dass es ihr doch nicht so gut geht. Darum hält sich meine Wut noch in Grenzen- auch weil ich sie in Grenzen halten will.


    Naja, vielleicht ist das ja endlich ein Schritt von ihr weg...

    Wow

    Seit gestern sind wir drei Wochen getrennt. Die Zeit kommt mir wie eine Ewigkeit vor und die Erinnerungen an das davor fangen langsam an zu verblassen ohne aber das ihre schmerzende Wirkung auf mich nachlässt. Ich habe schon vollkommen diese Gefühl vergessen wie es ist eine Freundin zu haben. Das morgend Auwachen und wissen, dass da jemand ist, der einen liebt und den man genau so lieben kann...


    Schade muss ich ungelogen zugeben. Ich vermisse dieses Gefühl und der Wille es wieder zu bekommen scheint in mir immer größer zu werden. Doch immer nich kann ich mir nur sie dazu an meiner Seite vorstellen... schade oder besser gesagt: leider!


    Drei Wochen ist doch eigentlich ein gutes Stück Zeit. Doch wenn ich versuche einzuschätzen wie weit ich mich schon von ihr gelößt habe, dann muss ich sagen, dass ich eigentlich noch nichteinmal einen Schritt von ihr weg bin. Dabei habe ich in den letzten Tagen versucht mich von ihr wegzubewegen- habe aufgeschrieben, was mich an ihr gestört hat, habe versucht egoistisch zu denken und habe versucht wütend auf sie zu sein. Aber irgendwie will das alles nicht so recht klappen. Die Zeit wird wohl meine letzte Hoffnung sein!


    Euch allen noch einen schönen Tag!

    lieber turnover!


    ich kann dich so gut verstehen!ich bin ja in einer ähnlichen situation, nur dass mich eben noch ein kleines stückchen hoffnung am leben hält, aber ob das so gut ist weiss ich nicht.


    denn auch wenn immer wieder momente kommen wo ich denke, es hat doch keinen sinn mehr, wir finden eh nicht mehr zusammen kann ich uns nicht aufgeben, ich glaube einfach an uns und unsere beziehung. ganz tief drinnen habe ich noch die gewissheit, dass wir zusammen gehören und auch wenn es jetzt gerade nicht klappt werden sich unsere wege irgendwann wieder kreuzen...


    vielleicht ist das alles gerade auch nur ein wunschtraum, aber ich glaube ganz fest daran.


    am mittwoch sind es bei mir zwei wochen, mal vom schönen sonntag abgesehen, aber mir kommt es vor wie eine ewigkeit.


    ich wünsche dir und mir aber ganz viel kraft, das alles gut zu überstehen!:)*


    ob ich mir, sollte sich mein freund gegen uns entscheiden eine freundschaft vorstellen kann weiss ich nicht- ich denke erstaml nicht, das würde mir zu sehr weh tun, vielleicht wenn der größte schmerz vorüber ist, denn ich will ihn nicht verlieren.


    weisst du schon, ob du dich weiter mit ihr treffen möchtest?

    Ich denke schon, dass ich sie mal wieder treffen will aber nicht in nächster Zeit. Das ich sie letztes WE gesehen habe, hat mir geholfen meine ganzen Fragen loszuwerden und auch ein paar Antworten zu erhalten. Doch es hat mir auch die Sehnsucht nach ihr wieder ins Gedächtnis gerufen.


    Deswegen werde ich erstmal auf Abstand gehen ohne den Kontakt ganz abzubrechen.


    Leider ist mir heute morgen etwas dummes passiert:


    Ich war in der Schule und stand mit zwei Kumpels in der Nähe einer Treppe, als ich sie im Augenwinkel dort heraufkommen sah. Ich habe im ersten Moment zu ihr gesehen und glaube auch, dass sie meinen Blick erwidert hat (war nur der Bruchteil einer Sekunde und zwischen uns war auch eine dunkel getönte Scheibe- weiß also nicht genau ob sie mich auch gesehen hat).


    Auf jeden Fall hab ich dann gleich weggeschaut, einfach aus Reflex, obwohl wir ja ausgemacht hatten uns normal zu grüßen.


    Keine Ahnung ob ich sie darauf ansprechen sollte...

    Guten Abend!

    Hi @ all!


    Habe mir gerade ein paar alte Einträge hier angesehen... ja, auch den von unserem ersten Kuss :°( ich konnte einfach nicht anders.


    Dabei ist mir aber auch der Gedanke gekommen ihr jetzt endlich von diesem Thread zu erzählen. Was meint ihr- gut oder eher eine sclechte Idee??


    Wünsch euch ne gute Nacht!

    Guten Tag zusammen!

    Wie gehts so?


    Mir gehts leider immer noch nicht viel besser. Das schöne Wetter drückt meine Stimmung eher als das es sie hebt. Ich erinnere mich dann einfach viel zu sehr an die sonnigen Tage mit ihr. Sie ist ein "Gut-Wetter-Mensch", der bei schönem Wetter einfach automatisch gute Laune hat. Immer wenn ich zu ihr gefahren bin und die Sonne hat geschienen, habe ich mich schon auf ihr strahlendes Gesicht gefreut...


    Auch meine Hoffnung, dass sie doch noch zurückkommen könnte, ist noch nicht ganz verschwunden. Zumindest kann ich sie im Zaum halten und halte nicht ständig mein Handy im Auge, weil ich darauf hoffe, dass sie sich meldet.


    Andererseits merke ich hier auch, wenn andere Leute hier schrieben, dass sie nach 17 Jahren und davon 8 als Ehepaar verlassen wurden, dass meine Probleme dagene wohl eher nichtig sind. Vielleicht ist das ja auch so...


    Mir fallen, durch intensives Nachdenken, auch immer mal wieder Dinge ein, die mir an ihr nicht gepasst haben. Manche machen mich sogar sauer und zusammen mit der kleinen Wut, die ich auch seit ein paar Tagen gegen sie aufzubauen versuche, ist das doch vielleicht ein guter Mix um mich von ihr zu lößen. Wer weiß- vielleicht hilfts.


    Euch allen noch einen schönen Tag!

    Turnover

    *:) wie schlimm oder nicht so schlimm spielt doch für jeden einzelnen keine Rolle. Wenn es Dir noch nicht gut geht spielt es einfach für Dich eine Rolle und daran musst Du arbeiten.


    Ich kenne diese Momente auch, wo man hadert, zurückblickt und sich fragt, warum hat es nicht geklappt, es hätte doch so schön sein können. Nun ist es aber nicht und deshalb nehmen wir uns selbst in die Hand, schauen wieder in die Zukunft und mal sehen was das Leben sonst für bereit hält.:-)

    Das hört sich toll an...

    und ich bin mir sicher, dass es das auch ist! Ich wünschte nur, ich hätte jetzt mehr Kraft mich aufzuraffen um mal so manches umzukrempeln. Vor ein paar Tagen hatte ich da auch echt große Lust, doch ich musste diesen Tatendrang zurückdrängen, da ich bis Montag noch voll im Prüfungsstress bin und erst einmal lernen musste.


    Ob ich es danach schaffe ist meine größte Sorge. Was ich überhaupt alles ändern will, ist ebenfalls eine gute Frage. Mehr mit meinen Freunden unternehmen, ist wohl der erste und wichtigste Schritt. Dann muss ich mich unbedingt um meine berufliche oder meine Zukunft in einem Studium kümmern- sehr wichtig. Dann will ich ein bisschen mehr Sport machen. Zwar habe ich mein regelmäßiges Training, doch so Dinge wie Fahhrad fahren oder schwimmen habe ich in den letzten Jahren viel zu selten gemacht. Zu guter letzt sind da noch so Kleinigkeiten, die ich gerne einmal ausprobieren wollte. Ich würde gerne ein Instrument (am liebsten Gitarre) lernen, so Dinge wie Meditation oder Yoga ausprobieren oder einfach mal richtig kochen lernen...


    Ja, einen mehr oder weniger ausgereiften Plan habe ich schon. Nun ist nur noch die Sache des Umsetzens nicht ganz geklärt. Mal sehen ob ich das hinbekomme...


    Gerade war ich zum ersten mal in diesem Jahr eine Runde Joggen und ich weiß nicht ob es an den ausgeschütteten Glücksgefühlen liegt, die ja nach dem Sport bekanntlich frei werden, aber gerade geht es mir recht gut. Vielleicht wieder ein weiterer Schritt.


    Ich wünsch euch was!

    So, morgen schreibe ich meine letzte Prüfung und habe dann zwei Wochen frei... HILFE!!!


    Ich habe echt Angst vor der vielen Freizeit. Momentan kann ich die Gedanken an sie zumindest noch durch lernen einigermaßen verdrängen aber wie soll ich das in den nächsten Tagen/Wochen schaffen?


    Ich ertappe mich ja jetzt schon immer wieder wie ich mir vorstelle, was wir gerade machen könnten, wenn wir noch zusammen wären- an den freien Tagen wären wir erst recht zusammen gewesen.


    Vor kurzem hat sie mir mal geschrieben und gefragt wie die bisherigen Prüfungen so gelaufen sind. Ich habe dann auf Gute-Kumpel-Art geantwortet und ihr viel Spaß bei ihrem Kurztripp nach Barcelone gewünscht- ja, Barcelona!


    Ihr Vater ist selbstständig und trifft sich alle paar Monate mit anderen Geschäftskollegen aus Europa in verschiedenen Großstädten. Dabei darf sie manchmal mit. Ich finde das dies mal wieder die ganze Schwachsinnigkeit darlegt, die sie mit der ganzen Sache zeigt.


    Ich meine, sie hat Probleme in der Schule und ihr Vater ist derjenige, der diese Probleme eigentlich erst schafft. Er übt starken Druck auf sie aus, zwingt sie beinahe zum Lernen und ist mit nichts zufrieden. Dann will er aber auf der andern Seite, dass sie ihn (während der Schulzeit wohlgemerkt) auf solche Reisen begleitet.


    Sie nimmt das dann auch noch dankend an. Ich weiß nicht, aber wenn ich mein Leben in den Griff bekommen wollte, würde ich nicht sowas machen...


    Ach, was weiß ich schon? Am liebsten wäre mir wohl, wenn sie einfach für immer dort bleiben würde.


    Schönen Sonntag euch allen!

    Nein, eigentlich ist Mathe mein größtest Hindernis. Ich bin auch so ziemlich der untypischste TG'ler den man sich vorstellen kann- ich mag Sprachen und hasse dafür Technik und Mathe (leider wurde mir das erst so richtig klar, als ich schon 2 Jahre auf der Schule war %-| ).


    Naja, das wird schon. Und danke für die Glückwünsche!