Hallo Turnover,


    da sind dir ja nun 2 gegenläufige Modelle präsentiert worden: Das Modell Lewian und das Modell Tjorven.


    Ich war, als ich noch deutlich jünger war, auch schon mal in der Nähe des Modells Tjorven angelangt. Und ich dachte natürlich auch, dass der Denkprozess damit abgeschlossen sei ;-). Ich hab aber trotzdem mein Leben weiter auf mich wirken lassen und bin letztlich doch noch zum Modell Lewian gelangt, mit dem ich nun schon seit langer Zeit "experimentiere". Für mich war rückblickend gesehen dieses Tjorven'sche "Dann lassen wir's halt ganz, dann gibts wenigstens keine Probleme" eine notwendige Zwischenstation zum Ausruhen, Kraft Schöpfen und Reflektieren. Dadurch wurde ich auch insgesamt gelassener, weniger erwartungsvoll usw. Irgendwie drängte sich die Methode Lewian dann auf, ich kann mich gar nicht erinnern, dass ich mir da bewusst einen Ruck gegeben hätte oder so.


    Ich finde, man braucht nicht naiv und gutgläubig zu sein um sich ein bisschen zu öffnen. Man kann lernen, etwas abzubrechen, bevor es zu großen Verletzungen kommt, und man kann auch lernen, mal eine große Verletzung zu riskieren, weil es einem verhältnismäßig erscheint, und weil man gelernt hat, auch mal mit einer großen Verletzung umzugehen.


    In gewissem Rahmen beeinflusst man durch die eigene Herangehensweise auch das Verhalten anderer Menschen. Wenn du eine Barriere von Frust um dich herum aufbaust, werden andere dich abweisend finden und sich zu dir so verhalten wie zu Leuten, die sie unsympathisch finden; das bestätigt dich dann wieder in deiner negativen Pauschal-Auffassung über "die Leute", und so schraubst du dich nach und nach nach unten. Mir ist es aber schon oft passiert, dass Leute, wenn man ihnen offen begegnet, ganz anders reagieren als so von ihnen erzählt wird; da kannst du mal ganz interessante positive Seiten anderer Menschen kennen lernen - ja, vielleicht sogar selbst zum Vorschein bringen. Es ist dann an dir, wie weit du dich jeweils darauf einlässt, das muss man halt üben, und dabei macht man natürlich immer wieder auch Fehler.


    Ich wünsch dir, dass dein Denkprozess nicht so schnell aufhört. (Im Grunde kann man einen Denkprozess sowieso erst als abgeschlossen bezeichnen, wenn der Denkende tot ist, und dann ist es im Zweifel ein erzwungener Abschluss ... ;-) )

    Zitat

    Für mich war rückblickend gesehen dieses Tjorven'sche "Dann lassen wir's halt ganz, dann gibts wenigstens keine Probleme" eine notwendige Zwischenstation zum Ausruhen, Kraft Schöpfen und Reflektieren.

    Eine Zwischenstation ?! :-D;-D


    Die Kontakte zu anderen waren Zwischenstationen ! :-D Wenn man konsequent alleine lebt, braucht man auch keine Erholung von anderen. Meine Erkenntnis, dass man besser damit fährt, alleine zu leben, ist kein Gedanke, der mir mal eben über Nacht gekommen ist. Diese Erkenntnis zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben, und fing schon als Teenager an. Im übrigen kann man auch sehr gut bei anderen beobachten, dass es da nicht anders ist. Die "guten Kontakte" sind meistens sehr oberflächlich und nicht von langer Dauer.

    Zitat

    In gewissem Rahmen beeinflusst man durch die eigene Herangehensweise auch das Verhalten anderer Menschen. Wenn du eine Barriere von Frust um dich herum aufbaust, werden andere dich abweisend finden und sich zu dir so verhalten wie zu Leuten, die sie unsympathisch finden;

    Wenn man offen und fröhlich auf Leute zugeht, verhalten sie sich auf Dauer auch nicht anders. Weil sie dann andere negative Dinge an einem finden. Es gibt immer was zu meckern und zu kritisieren, auch wenn man sich noch so viel Mühe gibt. Hab ich alles schon durch....

    Tjorven

    Zitat

    Wenn man konsequent alleine lebt, braucht man auch keine Erholung von anderen. Meine Erkenntnis, dass man besser damit fährt, alleine zu leben

    Ich würde nicht sagen, dass "man" damit besser fährt. Du magst damit zur Zeit besser zurecht kommen als mit Beziehungen jedweder Art, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, vielleicht auch mehrmals im Leben neu.

    Zitat

    Im übrigen kann man auch sehr gut bei anderen beobachten, dass es da nicht anders ist. Die "guten Kontakte" sind meistens sehr oberflächlich und nicht von langer Dauer.

    Wenn es dir ganz ohne Kontakte am besten geht, vielleicht reichen manchen Menschen ja oberflächliche Kontakte? Wer sagt, dass etwas besser ist, wenn es von langer Dauer ist? Auch insoweit gilt: Jeder muss SEIN Rezept selber finden.

    Zitat

    Wenn man offen und fröhlich auf Leute zugeht, verhalten sie sich auf Dauer auch nicht anders. Weil sie dann andere negative Dinge an einem finden. Es gibt immer was zu meckern und zu kritisieren, auch wenn man sich noch so viel Mühe gibt. Hab ich alles schon durch....

    Die Tatsache, dass ich das in der Regel anders erlebe als du hier dein Erleben beschreibst, zeigt, dass das Leben eben vielfältig ist und nicht mit Pauschalaussagen zutreffend beschrieben werden kann.

    Ich mal wieder...


    Die Welt dreht sich weiterhin und die Tage vergehen, ohne das für mich darin ein Sinn zu erkennen ist. Ich hänge immer noch in der Luft, weiß nicht wie meine Zukunft aussehen soll und traue mich nicht wirklich eine Entscheidung darüber zu fällen. Es kommt mir vor als würde alles in einem Zeitraffer ablaufen. Alles vergeht schneller, die Zeit fliegt nur so dahin und obwohl mir das im Bezug auf die Trennung gut tun sollte, habe ich schreckliche Angst davor das meine Erinnerungen an sie weiter verblassen.


    Noch immer kam keine Antwort von ihr auf meine Nachricht. Und langsam beschleicht mich das Gefühl, dass genau das ihre Antwort sein sollte. Wie ihr ja auch schon bemerkt habt: Sie will keinen Kontakt.


    Es fällt mir aber schwer das zu akzeptieren oder damit klar zu kommen. Aber keine Sorge, ich werde mich nicht mehr bei ihr melden. Ich werde stark sein, weil ich es muss.


    Ich kann sie aber auch nicht einfach so los lassen. Ständig besuche ich ihre Seite bei studivz (natürlich so, dass sie nicht sieht das ich es mache) und schaue nach ob sich da etwas bei ihr geändert hat. Und wenn ich da dann lese, dass sie so gute Laune hat und es ihr super gut geht zur Zeit, dann zieht mich das jedesmal wieder herunter. Klar, wünsche ich ihr alles Gute, doch momentan will ich es nicht wissen, wenn es so ist. Denn es fühlt sich dann so an als würde da in unsichtbarere Schrift und nur an mich adressiert zum Schluss immer soetwas stehen wie: Mir gehts so gut, weil ich endlich diesen Trottel losgeworden bin, der solange meine Glück im Wege gestanden ist.


    Doofe gedanken, ich weiß! Und doch kann ich sie nicht einfach abschalten... Wenn man seinen Kopf nur einfach mal abschalten könnte...

    ich glaube, du solltest auf jeden fall früher oder später deine gefühle ansprechen, sie aber auf keinen fall damit "überfallen". schneide doch mal dezent das thema an, wenn die situation zb nach einem langen augenkontakt, passt. aber überrumple sie auf keinen fall mit einem "ich liebe dich". das ist meiner mienung nach in diesem stadium einer (zwischenmenschlichen) beziehung noch viiiile zu früh. verliebt sein, ja, aber keine liebe, denn die entwickelt sich erst mit der zeit. ich persönlich würde ein "ich liebe dich" auch nach 2 wochen fester beziehung zu früh finden-so etwas braucht zeit.


    aber du solltest ihr auf jeden fall, wenn vielleicht auch nur andeutungsweise (sag ihr wie gerne du zeit mit ihr verbringst und dass du ständig neue sachen an ihr entdeckst, die du magst, dann wirst du ja sehen ob sie "positiv" reagiert, und du noch mehr sagen kannst), sagen, was du für sie empfindest. nichts ist schlimmer als das ständige warten, weil sich keiner traut, die im raum stehenden gefühle anzusprechen. wenn man zu lang wartet, hat man den moment vielleicht irgendwann verpasst.


    viel glück!@:)

    Es sind die stillen Momente, die ich am meisten vermisse. Einfach neben ihr zu liegen, sie anzusehen und zu hören wie sie atmet. Man kann nicht in Worte fassen, wie es sich anfühlt. Alles andere ist plötzlich so unbedeutend, so weit weg. Es zählt nur noch dieser eine Augenbick und man hat ganz kurz das untrübliche Gefühl, dass dieses Gefühl für immer anhalten könnte. Man möchte dieses Glück dann am liebsten festhalten, es speichern, irgendwie konservieren. Doch die Zeit fliegt nur so dahin wenn man glücklich ist. Der Moment gleitet langsam aber sicher aus deinen Händen und egal wie sehr du es dir wünschst, er geht vorüber und ist irgendwann einmal nur noch eine blasse Erinnerung. Man versucht dann sich dieses Gefühl wieder vorzustellen, in der Hoffnung das man es nocheinmal spüren darf. Man will es zurückhaben, gerade dann wenn man schlechte Zeiten erlebt. Doch das klappt nicht! Ist der Moment einmal vergangen, bleibt einem nur noch der Rückblick in Gedanken auf das was einmal gut und schön war.


    Ich kann sie immer noch sehen, wie sie in meinem Bett liegt, so wunderschön. Sie musste gar nichts machen, nur einfach da sein und schon war ich der glücklichste Mensch auf Erden. Ich habe sonst nichts gebraucht, wenn sie bei mir war, sah alles gut aus. Ich vermisse sie so sehr!

    tut mir leid wenn ich einfachso hier in diesen thread reinplatze..aber ich glaube bei meinem eröffneten thread keine antwort zu erhalten:s


    Hallo,


    erstmal zu meiner person, ich bin 17 Jahre alt und verdammt schüchtern :(, hatte noch nie eine wirklich lange Beziehung.


    Ich habe an einem Osterfest ein Mädchen kennengelernt und fande sie sofort sehr sympatisch. Haben viel spaß gehabt, was getrunken und geredet. Wir haben darauf durchs Internet viel kommunieziert und uns näher kennengelernt. Ich wohne in einem etwas kleineren Dorf, daher sieht man sich auch öfter auf Partys oder derartiges...was ziemlich gut ist. Ungefär 3 wochen nach dem Osterfest sind wir uns auf einem Geburtstag näher gekommen und haben uns sogar geküsst ( wasmich natürlich sehr freute :) ) seitdem schreiben wir ziemlich oft miteinander, treffen uns ab und zu...aber mehr als reden und spaß haben ist halt nicht vorhanden, ich habe mich verliebt! Ich weiß aber nicht was sie darüber denkt :s wenn wir was gemacht haben, war ich derjenige der gefragt hat ob wir z.B einen Tee trinken, eine DvD schaun oder derartiges, vielleicht kann sie nur nicht nein sagen?


    Ich brauche eure hilfe :s


    lieben gruß und danke im vorraus ;-)


    entschuldigt, aber ich bin hilflos:s

    Was, wenn sich die Erde wirklich weiterdreht? Was, wenn das Leben wirklich weiter geht?


    Mir geht es gut zur Zeit! Ist vielleicht nur so ne Phase, aber es fühlt sich toll an. Es kehrt wohl langsam die Lebensenergie zurück oder zumindest der Wille zu überleben. Ich fühle mich fit, mache viel Sport, gehe wieder unter Leute und kann sogar wieder ungezwungen lachen. Das macht mich zwar noch lange nicht glücklich, doch es ist ein Lichtschimmer, dass es wieder nach oben geht.


    Sie bleibt dabei allgegenwertig. Sie beherrscht weiterhin meine Gedanken und es fühlt sich nicht so an, als würde sie bald damit aufhören. Aber ich schaffe es immer mehr damit zu leben und mich davon nicht beinflussen zu lassen. Ganz schaffe ich es jedoch nicht!


    Letzten Freitag war ich auf einer Geburtstagsfeier und kam mit einer Kommilitonin ins Gespräch, die ich jedoch davor nur vom sehen kannte. Wir haben lange geplaudert und uns ganz gut verstanden und sind dann auch zusammen von der Party verschwunden. Ich habe sie nach hause gebracht, wir haben uns kurz verabschiedet und ich bin gegangen.


    Auf dem Nachhauseweg fand ich es zuerst schade, dass nicht mehr passiert ist und ich habe mich deswegen auch ein wenig verflucht. Doch mit etwas Abstand betrachtet, war es richtig so. Warum ich das weiß? Wahrscheinlich einfach weil ich nicht der Typ bin, der dann versuchen würde mehr herauszuschlagen, auch wenn es vielleicht möglich wäre. Und ich finde es ganz gut, dass ich so bin (ohne damit jemanden schlecht reden zu wollen, der in der Situation anders gehandelt hätte).


    So, hat sie mich bei studi.vz angeschrieben und jetzt sieht es so aus, als würden wir am Wochenende zusammen was trinken gehen. Eigentlich freue ich mich auch drauf aber jetzt kommt der springende Punkt: Ich habe ein schlechtes Gewissen meiner Ex gegenüber!


    Ich könnte mir deswegen selbst eine runter hauen aber es ist einfach so. Schon als ich mich auf der Party mit der Anderen unterhalten haben und natürlich auch dann als wir vor ihrer Türe standen, war diese Blockade in mir, die mir sagte: Nein, du darfst das nicht, du hast doch ne Freundin!


    Wie kommt das? Ist es einfach noch pure Gewohnheit, die sich mit der Zeit legen wird oder bin ich psychisch schon so labil, dass ich mir das deswegen so glaubhaft einreden kann?


    Aber, um das ganze nun wieder positiv abzurunden, kann ich sagen, dass ich mich dagegen wehren werde. Ich werde da wieder heraus kommen. Es wird dauern abr es wird klappen!


    Auf jeden Fall werde ich mein bestes geben...


    Danke euch!