hallo milchmann,


    kann dich sehr gut verstehen, mir gehts nämlich genauso. bin seit knapp 4 jahren verheiratet, wir haben eine tochter, das zweite kind ist unterwegs. vom tag unserer hochzeit bis heute hat sich unser sexleben in etwa so entwickelt wie die telekom aktie. es ging stetig berab bis es sich auf einem sehr niedrigen niveau eingependelt hat. :(v


    ich hab es allerdings schon aufgegeben in solchen foren oder büchern oder sonst wo nach "lösungen" zu suchen. denn ich glaube da gibt es keine. und das merkst du ja an den (weiblichen) antworten. sag ihr nicht dass du sie begehrst, tu es einfach. sei leidenschaftlich aber nicht sexgeil usw.


    ich würd sagen nimm es hin wie es ist und unternimm auch keine "versuche". es gibt eh kein rezept für mehr sex.


    ich zitiere zum abschluss einfach mal dr. kelso aus scrubs. "du wirst erst wieder frei sein wenn es dir egal ist ob du sex hast oder nicht" ;-)

    Hallo Milchmann,


    der 1. Rationale Grund, existiert der dann nicht schon immer in Eurer Beziehung??? Ich weiß, dass sich so Macken auch erst später auf eine Beziehung negativ auswirken können, weil die Geduld und die rosarote Brille der ersten Tage fehlt...


    der 2. Punkt kommt mir wirklich seltsam vor... Dein Bruder wird dir also optisch immer ähnlicher. Sein Charakter ist es den sie unattraktiv findet. Nun findet sie dich auch unattraktiver, weil ER dir ähnlicher wird... Sorry, aber klingt nach Ausrede, vielleicht um die tiefere Wahrheit nicht verraten zu müssen...


    Noch etw. kann ich nicht verstehen: Du beschreibst sie als eher labil und schwach, sie holt sich ihr Selbstwertgefühl letztendlich nur von außen (von dir und anderen Männern). Gleichzeitig hat sie das Gefühl, dass du schwach bist?? Sieht sie denn, dass sie sich ihr eigenes Selbstwertgefühl von außen holen muss und dass du dich IHRET WEGEN klein machst (so schreibst du ja)?? Wenn ja, ist doch theoretisch sie die schwache und du der Starke (Hinweis: so nehm ich es aus dem was du schreibst wahr. Entweder täuschst du dich, oder sie?!)

    Zitat

    Sie bemüht sich. Sie überwindet sich einmal im Monat zum Sex mit mir, in der Hoffnung, wieder auf den Geschmack zu kommen. Aber sie kann sich natürlich nicht selbst überreden, dass ich plötzlich wieder sexuell attraktiv für sie bin

    zum Sex bemühen, da liegt doch der Hase schon begraben... das kann doch gar nicht funktionieren... Man kann sich bemühen gut zu kochen... sich nett zu kleiden oder Konflikte friedlich zu lösen, ABER leidenschaftlicher / guter Sex entsteht nie durch Bemühungen :=o . UND ja , man kann seine Gedanken schon auch dahingehend beeinflussen, dass man jemanden attraktiv findet oder nicht!! Beispiel aus meiner Beziehung: Ich führe eine glückliche Beziehung. Finde meinen Partner attraktiv. ABER es gibt freilich Männer die ich auch attraktiv finde... Wenn ich in meinen Tagträumen mehrheitlich von einen dieser Männer träumen würde, dann würde dieser attraktiver in meinen Augen... Andersherum funktioniert das ganze auch: wenn ich merke ich verliebe mich langsam in jemand außerhalb meiner Beziehung kann ich das ein Stück weit damit regulieren, dass ich nicht mehr an ihn denke, sondern lieber an meinen Partner – > das kann sie durchaus tun.


    Ich finde den Vorschlag von It's_Just_Me auch sehr gut...


    Noch was zur Attraktivität: Neben dem authentischen Verhalten gehören zwei sehr gegensätzliche Pole für mich bei meinem Partner dazu, ihn attraktiv zu finden und zu respektieren:


    1. er muss für mich grundsätzlich da sein (ich glaube das bist du)


    2. er muss für sich Grenzen setzen... wenn ich mich daneben benehme muss er das deutlich zeigen können und mich nicht immer fort gewähren lassen (bei meiner Exbeziehung hat genau das auch gefehlt).

    Wie alt seid ihr?


    War das erste Kind ein Wunschkind?


    Warum habt ihr geheiratet?


    Kann es sein, dass ihr zu früh und aus den falschen Gründen geheiratet habt und sie nun an einen Punkt gekommen ist, wo ihr das bewusst wird?

    @ Mel88:

    Danke, das klingt für mich nach einem sehr vernünftigen ausgewogenen Tipp!

    @ It's_Just_Me:

    Zitat

    Wie wärs, wenn ihr das mit dem Überwinden einfach lasst? So bestätigt sie sich nur jeden Monat auf Neue in ihrer inneren Ablehnung gegen Sex mit dir und verstärkt sie womöglich noch.

    Bisher ging das von ihr aus, und ich dachte ihr Gefühl würde ihr vielleicht einen Weg aufzeigen. Aber das war wohl nix. Vermutlich hast du recht, wir lassen es lieber. Für mich wäre das eh kein großes Problem, der Sex den wir derzeit haben ist meilenweit von der Leidenschaft weg, die ich gerne geben und erleben würde.

    @ lucidane:

    Du Arme! Das ist noch schlimmer als bei uns. Zärtlichkeiten gibt es noch, und wir genießen sie auch beide. Ich massiere sie gerne an Rücken, Füßen, Armen, was sie sehr mag. Streicheln oder Hände halten kommt öfter vor. Manchmal gibt es auch kurz leidenschaftliche Küsse. Aber die fachen bei ihr nichts an. Ohne Sex und ohne Nähe, das muss sehr sehr hart sein. Ich drück dir sooooo fest die Daumen, dass es bei euch wieder gut wird!


    Ich hoffe dass auch dein Partner sich anstrengt, denn den Großteil muss wohl er leisten.

    @ TrullaRulla:

    20 Jahre ohne Sex? Nein, da bin ich nicht der Typ dafür. Die Kinder sind nach wie vor anstrengend, das weiß ich, denn ich nütze so viel Zeit mir nur bleibt für sie. Klar "muss" meine Frau mehr Zeit mit ihnen verbringen. Aber sie sind wirklich SEHR viel weniger anstrengend als z.B. noch vor einem Jahr. Obwohl der Große trotzt und die Kleine erst 1 1/2 ist. Das Schwerste liegt tatsächlich hinter uns.


    Mehr Geduld ist leider nicht möglich, wenn sie jetzt schon zu mir sagt sie weiß nicht mehr, wie lange sie noch so weitermachen kann... Ich muss jetzt handeln, sonst bleibt vielleicht nur noch ein Scherbenhaufen.

    @ JaMalGucken:

    Zitat

    Wäre es evtl. möglich, dass sie sich etwas in einen der Freunde verguckt hat und sich jetzt nur noch aus Rücksicht auf die Familie wieder Lust auf Sex mit dir zu bekommen und sich wieder richtig in dich zu vergucken?

    Ja, das wäre möglich, und die Sorge nagt in meinem Hinterkopf. Unsere Positionen haben wir da geklärt. Seitensprünge oder gar längere Affären könnten wir beide nicht tolerieren. Wir sind beide der Meinung, wenn einer das macht, dann soll er sich verdammt noch mal bloß nicht dabei erwischen lassen oder das gar beichten, sonst ist es aus. Ich weiß nicht ob sie das riskieren will. Sie hat mich sogar vor einiger Zeit "rein Interesse halber" mal gefragt, was denn mit dem Haus im Falle einer Scheidung passieren würde...


    Ich habe ihr gesagt wir würden es verlieren und beide mit einem Schuldenberg zurückbleiben, was auch so sein würde. Damit habe ich ihr nochmal sehr deutlich gesagt, was für ein Risiko sie eingehen würde. Allerdings hat es mir Angst gemacht, dass diese Frage überhaupt kam. Vielleicht hatte sie ja bloß selbst Angst, was passiert wenn wir es nicht gemeinsam schaffen.


    Jedenfalls kriege ich die Sorge um eine möglich Affäre (jetzt schon oder in näherer Zukunft) nicht weg. Viele Faktoren "begünstigen" das momentan einfach.

    @ milchmann

    dankeschön... ich hätte allerdings auch nicht gedacht, dass unsere beziehung nach zehn jahren wegen unseres kindes (bald 2) so auf der strecke bleibt... das kind bekommt so viel liebe, da bleibt für den mann nix über – ist so platt gesagt, aber auch n funken wahres dran.


    nichtsdestotrotz liebe ich meinen mann und wir fahren am freitag in unseren ersten richtigen urlaub zu dritt. bin mir sicher, dass wir da beide am meer wieder kraft schöpfen.


    für euch bin ich guter hoffnung – wenn ihr euch trotzdem körperlich so nah seid, ist das doch toll und das gibt mir mut. ich werd heut abend auch mal wieder kuscheln. alles gute für euch!

    Zitat

    Wenn ihr mal 20 Jahre Kindererziehung hinter euch habt... DANN seit ihr aus dem Gröbsten raus und könnt euch wieder nur auf euch konzentrieren.

    Das wäre ja schrecklich, wenn man erst nach 20 Jahren wieder richtig ein Paar sein könnte . Mein Mann und ich haben es auch , trotz Kinder, immer geschafft, noch genug Zeit für uns zu haben und der Sex war uns immer sehr wichtig, auch als unsere Kinder noch klein waren. Und wenn ich hier lese, dass die Frau des TE ja noch genug Zeit hat, mit ihren Freunden einen drauf zu machen und sogar dort übernachten kann, dann liegt es bei ihr nicht daran, dass sie überlastet ist, sondern sie setzt wohl ihre Prioritäten enfach so, dass ihr eben die Freunde wichtger sind , als wieder mehr Pep in ihre Beziehung zu bringen.


    Ich bin ja eher der Meinung, wie viele hier, dass der TE gerade ZU VIEL Geduld mit seiner Frau hat. Vielleicht ist er für sie einfach zu "weich" um ihn noch sexuell attraktiv zu finden.

    @ lucidane

    weiß Dein Mann, dass Dir Dein Kinder wichtiger ist, als er?


    Ich kann Dich nur warnen, mir (uns) erging es ähnlich. Mir waren unbewusst meine beiden Kids jahrelang wichtiger als mir mein Mann war. Er vermisste das sehr und es hätte es beinahe unsere Ehe gekostet. Zum Glück haben wir vor 3 Jahren dann noch die Kurve bekommen und sind seither nicht nur in einer Beziehung, sondern leben diese auch wieder bewusst.

    Zitat

    Sie hat mich sogar vor einiger Zeit "rein Interesse halber" mal gefragt, was denn mit dem Haus im Falle einer Scheidung passieren würde...

    Oje, also diese Frage würde mir auch Sorgen machen. ":/

    @ milchmann

    Habt Ihr die Möglichkeit, die Kinder mal von anderen betreuen zu lassen; mal ein WE alleine zu verbringen?


    Habt ihr ein gemeinsames Hobby oder irgendwas, das ihr zusammen machen wollt?

    Habe jetzt den ganzen Thread verfolgt und finde es ja löblich, dass du dir so viele Gedanken machst, aber allein wirst du diese Ehe nicht retten können.


    Hast du deiner Frau mal eine Eheberatung vorgeschlagen?

    @ schnuckie

    mein verhalten lässt ja darauf schließen... ich muss lernen, meine liebe auch wieder meinem mann zu geben. manchmal schaff ich's, sehr oft aber auch nicht ":/


    bin grad ziemlich gefangen in dem job-kind-haushalt karussell und ich bin schnell gereizt. wie gesagt, wir fahren am WE in den urlaub. es wird höchste zeit dafür und wir brauchen ihn alle beide.

    @ lucidane

    kann ich Dir alles sehr gut nachfühlen.


    Aber mach dann im Urlaub nicht den Fehler, dass Du Dich "nur" mit dem Kind beschäftigst. Ich weiß, ist schwer mit so einem kleinen Kind, aber vielleicht gibts da ja Kinderbetreuung.


    Ich wünsch Dir ne gute Zeit und gute Erholung.

    Ich habe jetzt noch etwas mitgelesen und bin aus euren Aussagen zu einer Schlussfolgerung gekommen....inwieweit seht ihr es als richtig?


    (falls es richtig ist, hilft es vielleicht einigen)


    Von dem was ich hier lese, geht das problem von den Männern aus.


    Sprich: sind schon Kinder da oder man ist einfach lange zusammen, werden Männer zu weich und nachsichtig und dadurch unattraktiv.


    Die Männer wollen verständnisvoll sein, werden aber so verständnisvoll, das die sexuelle Ausstarhlung verloren geht, wodurch sie evtl. sogar feminines Verhalten an den Tag legen.


    Somit verliert der Mann seine eigne Interesse aus den Augen und wird somit noch unattraktiver.


    Die Libido der Frau ist zwar permanent vorhanden, aber durch das "schwache" Verhalten des Mannes liebt die Frau ihn zwar noch, fühlt sich aber nicht mehr sexuell von ihm angezogen, was eher zu einer Art "Schwester-Bruder" Verhältnis führt aus sicht der Frau.


    Der Mann sieht die Frau aber weiterhin als Frau und somit steckt die Beziehung in einer Sackgasse.


    Vermeidbar wäre dies, wenn der Mann seinen Willen gezielt durchsetzt ohne geoistisch zu werden.


    So wird der Mann weiterhin als deutlich männlich angesehen, er unterstützt die Frau aber ohne zu schwächeln.


    Das "Geduldhaben" ist also quasi eine Art der Schwäche, denn man kann die Beziehung nur weiterführen, wenn beide Partner sowohl sexuell als auch emotional zufrieden sind.




    Diese Idee basiert aud Beobachtungen aus meinem Umfeld (bei meinen Eltern z.B. als positives Beispiel) und auf dem hier geschriebenen.

    @ Milchmann

    Wenn ich Deine Beiträge lese, wird mir flau im Magen...


    Denn, was Du alles beschreibst, trifft haargenau den wunden Punkt meiner ehemaligen Beziehung...


    Mein damaliger Freund »verkam« immer mehr zu meinem besten Freund, zu meinem zweiten Bruder, zu meinem Familienersatz, zu einfach allem, was liebevoll und schön war, aber, was rein gar nichts mehr mit einem Mann als »Sexobjekt« im engeren Sinn zu tun hatte. :°(


    Es kam ebenfalls von mir aus. Irgendwann stellte sich bei mir eine Unlust ein, die ich jedoch fatalerweise (rückblickend betrachtet) darauf zurückführte, dass ICH halt einfach so sei. Dass ich in einer längeren Beziehung halt einfach das Interesse an Sex verliere, denn andere Dinge seien wichtiger und ich würde Sex nicht brauchen.


    Sein einziger Fehler war eigentlich einzig, dass er sich das Recht, ein Mann zu sein, nicht genommen hat. Er könnte es noch heute nicht, die Frau an seiner Seite zu ihrem Glück zu »zwingen«, aber er hätte durchaus früher auch anmelden sollen, dass ihm der Sex fehlt und er darauf bestehe, dass die Sache wieder ins Lot kommt.


    Er hat es über Jahre geduldet, dass ich ihn zwar lieb habe, aber sexuell nichts von ihm will.


    Bis es dann zum ultimativen Show-Down kam und ich feststellte, dass ich mich bis in extremo in einen anderen Mann verliebt hatte, den ich zu allem hin auch sexuell wahnsinnig begehrte.


    Ich musste schliesslich die Beziehung zu meinem langjährigen Partner lösen, weil es mir schlicht nicht möglich war, den besagten Schalter (der auch schon Deine Frau erwähnt hatte) wieder umzulegen. Einerseits die Gefühle für den anderen Mann abschalten, andererseits meinen damaligen Partner für mich wieder begehrenswert zu machen.


    Der Zug war längst abgefahren. Zu diesem Zeitpunkt war nichts mehr kitt-bar.


    Ich kann Dir nicht sagen, ob eine Therapie zu einem früheren Zeitpunkt was gebracht hätte. Und ich meine nun wirklich eine Sexual-Therapie... Ich hätte wohl die Hände über dem Kopf geschlagen und gemeint, ich könne mich nicht für was therapieren lassen, dass ich ja gar nicht will.


    Heute hingegen denke ich, dass es vor 6-8 Jahren wahrscheinlich was gebracht hätte. Sicherlich aber nicht mehr zu diesem Zeitpunkt, als mein Herz bereits zu einem anderen flog...


    Ich hoffe sehr, Deine Frau würde sich in diese Richtung bewegen. Denn die Trennung von meinem damaligen Freund war sehr schmerzhaft!


    Sie muss es aber eben wollen. Und dort sehe ich die Knacknuss... Aber, eventuell ist noch nichts zu spät.


    Sorry, dass ich Dir nicht unbedingt Hoffnungen machen kann... :)* :)- @:)