Wieviel ist mir mein Karma wert?

    Ich hab überlegt, unter einem Alias zu schreiben, aber man hätte mich eh erkannt, also lass ichs.


    so wenig, wie ich eigentlich davon halte, mir von gesichtlosen fremden impulse geben zu lassen, in diesem fall jetzt brauch ich diese.


    lange, komplexe geschichte:


    ich hatte von ein paar wochen eine fehlgeburt, die schwangerschaft war vorsätzlich im einvernehmen riskiert. dass ich vier wochen nach dem absetzen schon positiv getestet habe, hat mich selbst überrascht, aber da hat man eben keinen einfluss drauf.


    so kam ich eben mit krämpfen und blutungen im zweiten monat in die klinik, man behielt mich über nacht. am nächsten tag durfte ich gegen mittag wieder heim

    - alles war vorbei.


    mein anruf bei meinem partner dann war der nächste schreck. ich hatte ihm natürlich bescheid gegeben, dass ich in die klinik fahre (fernbeziehung) und weswegen. er bedauerte mich noch furchtbar und war seiner auskunft nach traurig und hoffte, es ginge mir schnell wieder gut.


    auf meine frage, ob er bitte kommen könnte und da sein, kam die antwort, er würde mich nicht mehr lieben, schon seit wochen nicht mehr und wäre nur bei mir geblieben, weil ja der storch so schnell eingeschlagen hatte. dass er in diesem zeitraum noch von mir finanzielle hilfe und dass ich ihm die buchhaltung in ordnung bringe erbettelt hat, ja...arsch.


    ??nun, wo die schwangerschaft vorbei wäre, wäre kein grund mehr zu bleiben, zumal er ja nun eh in frage stellen würde, ob ich überhaupt jemals schwanger war. schließlich hätte er ja nur das foto vom test gesehen und ich ja von anfang an darauf bestanden, es noch nicht rum zu erzählen, ehe die zwölf wochen rum sind (ich hatte in meinem leben vorher schon vier fehlgeburten bei drei unterschiedlichen männern und ich habe daraus gelernt, dass man sich viel mitleid und erklärungen spart, wenn man nicht zu früh davon erzählt.)


    soviel, um einschätzen zu können, was ich diesem individuum so alles an den hals wünschen würde.??


    vor der op wurde ich auf grund meiner vorgeschichte angehalten, doch die option in betracht zu ziehen, den embryo und mütterliches gewebe zur biopsie frei zu geben, in meinem fall wäre das medizinisch begründbar und auch wirklich anzuraten. also nahm ich das mit.




    nun hatte ich nach ein paar wochen das gespräch mit dem humangenetik-menschen.


    beim embryo wurde eine genetische anomalie festgestellt, welche fast ausschließlich durch eine anomalie eines der elternteile ausgelöst wird ??unbalancierte translokation auf sehr ungünstigen chromosomen, naheliegend ist eine balancierte lokation bei einem der elternteile?? , ich hab diese nicht, da bleibt also noch einer übrig.


    das blöde ist: die wahrscheinlichkeit auf gesunden/ überhaupt lebenden nachwuchs ist bei den betroffenen chromosomen wohl nicht extrem hoch.


    nun sitz ich da: obwohl ich immer noch finde, dass krätze am arsch und zu kurze arme zum kratzen für ihn noch viel zu gut wären und so jemand die volle breitseite des karmas verdient hat, denke ich mir, dass diese diagnose ein hartes brett ist und eine nächste frau wohl durch den vorhandenen kinderwunsch auch mit einigem ehlend rechnen muss und ich wälze mich damit, ob ich so fair bin, meinen wissensstand mitzuteilen, damit er selbst entscheiden kann, ob er dem nachgehen möchte oder mir sage: pech gehabt, hättest du mich nicht so dreckig abserviert, wüsstest du es jetzt.


    was tut man da? wo hört da fair auf und fängt unangemessen mitfühlend an? ist man moralisch verpflichtet, ist verschweigen moralisch verwerflich?


    da von dem gesamten nur mein bester freund weiß und der für die variante betäuben und im wald an die wildschweine verfüttern wäre, wäre das nicht strafbar, hab ich da keinen, der neutral drauf sieht. denn ich selbst bin noch viel zu sehr drin und mit den letzten monaten und deren verarbeitung beschäftigt und suche noch die versteckte kamera, um das vernünftig zu reflektieren.


    langer text, danke fürs tapfer lesen und ich hoffe auf ein wenig input.


    merci. @:)

  • 180 Antworten
    Zitat

    krätze am arsch und zu kurze arme zum kratzen

    sehr lustige formulierung! ;-D


    erstmal :°_ :)*


    deinem ex solltest du kein wort davon erzählen. so viel offenheit und ehrlichkeit hat er nicht verdient, wenn er so tickt.


    mag sein, dass dadurch seine nächste partnerin auch schwierigkeiten haben könnte, aber du kannst nicht die ganze welt retten. dazu müsstest du ihm einen "arschloch"-schriftzug auf die stirn tätowieren und selbst dann würde sich sicher irgendeine finden, die auf ihn stünde.


    bleibt auch sowieso fraglich, inwieweit er dir das überhaupt glauben würde.


    wichtig ist doch erstmal, dass es dir gesundheitlich gut geht, dass du den kerl los bist und dass es nicht an deinen genen gelegen hat, was passiert ist. :)*

    Ach du, ich denke selbst Jesus wäre, würde er in deiner Haut stecken, zwiegespalten.


    Von mir bekämst du keine negativen Karmapunkte verpasst, wenn du es ihm nicht sagst. Ich denke aber, dass du die Option es ihm dennoch zu sagen, im Hinterkopf behalten solltest. Nicht für ihn, sondern für deinen eigenen Seelenfrieden. Richtig gut scheinst du dich ja mit der Vorstellung es ihm nicht zu sagen, nicht zu fühlen.


    Generell würde ich sagen, dass du das auch nicht sofort entscheiden musst. Ob heute, morgen oder erst in dreißig Jahren oder nie, das liegt alleine bei dir.


    Wenn du dir nicht vorstellen kannst wieder Kontakt mit deinem Ex aufzunehmen, vielleicht könnte auch dein bester Freund eine Mappe mit den medizinischen Befunden zusammenstellen und diese deinem Ex zukommen lassen. Ganz ohne eine persönliche Botschaft mitzuschicken. Einfach nur, damit dein Ex informiert ist.

    ich sehe das komplett anders, arschloch hin oder her - du solltest es ihm natürlich mitteilen, auf welchem weg auch immer. denn immerhin geht das nicht nur ihn etwas an, sondern im schlimmsten fall hängt da noch eine andere frau mit drin und ein (ungeborenes) kind. ausserdem wäre es mir persönlich eine genugtuung, ihm noch von seinem gendefekt zu berichten, das wird ihn nämlich ganz sicher nicht erfreuen ]:D

    Gäbe es die Möglichkeit, dass der Arzt ihn informiert?


    Das wäre wohl die Variante, die ich wollen würde. Ich würde dem Arsch nix mehr hinterherwerfen und mir blödes Geschwätz am Telefon anhören wollen.

    Du hast diese Überschrift schon mit Bedacht gewählt, denke ich ;-)


    Ich an deiner Stelle könnte besser meinen Frieden machen, wenn ich ihm das mitteilen würde. Wenn du ihn schon unbedingt "schädigen" willst ;-) wird er die Tatsache, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit keine gesunden Kinder zeugen kann vielleicht auch nicht gerade toll finden. Ob er dir das glaubt kann dir egal sein und Beweise erbringen oder weiter mit ihm diskutieren würde ich auch nicht.


    Wenn du das Ganze unter dem Gesichtspunkte der moralischen Verpflichtung betrachtest: Ja, ich denke, du bist dazu auch moralisch verpflichtet, zumindest gegenüber einer potenziellen Partnerin dieses Typen, vielleicht auch gegenüber dem "(nicht) werdenden Leben"?


    Auch wenn das hier nicht dein Thema ist: Du schreibst so als hätte dich seine Reaktion total aus heiterem Himmel getroffen. Also zwischen euch hats nicht die geringste Krise, Streitigkeit oder Entfremdung gegeben?

    Da hast du ja einiges hinter dir :°_


    Ich würde ihn informieren - kurz und sachlich, ohne von ihm eine Antwort zu erwarten. Was er daraus macht, weiß keiner, klar. Aber ich würde karmatechnisch ;-D keiner weiteren Frau das gleiche zumuten wollen, das du gerade erlebst.


    So gesehen

    Mal ins Blaue spekuliert/gefragt: Ist er so drauf, daß er unbedingt eine Frau will, mit der er Nachwuchs zeugen kann? Dann wäre es mir eine echte Genugtuung, es ihm aufs Brot zu schmieren, daß er sich dies in Zukunft abschminken kann ... könnte ihn dann erstmal und längerfristig treffen als die Wildschwein-Lösung ??Außerdem besteht die Gefahr, er könne sich iin eine Wildschweinin vergucken, ist ja schließlich von der gleichen Art wie er??

    Also mMn kann man da gar nicht drüber diskutieren. Am besten ist es ihm das zu sagen.


    Wenn es dir damit besser geht, kannst du es dir auch auf die Weise gut sprechen: Du bist diejenige, die ihm diese markerschütternde Nachricht übermitteln darf. ;-)

    Ich hätte da gar keine Zweifel - ich würde es ihm auf jeden Fall mitteilen oder noch besser vom Arzt mitteilen lassen. Ich hatte so ungefähr eine der ätzendsten Trennungen die es geben kann, ich hätte gute Lust gehabt, ihm sonstwie das Leben zu versauen. Heute bin ich aber sehr froh, immer fair und ehrlich geblieben zu sein. Ich hab schon das Gefühl, das war nicht nur für meinen Selbstwert wichtig, auch karmatechnisch kann es nicht schaden, gut dazustehen, finde ich ;-D .


    Der Spruch von najanagut ist super. Bisschen reinwürgen würde ich es ihm ja schon.


    Alles Gute für dich, ist ja doch alles bisschen viel auf einmal!

    ich danke euch schonmal und sortiere mir gerade die ersten antworten und sichten zusammen.

    anfangmitfreude:

    du klingst wie mein bester freund, ich muss schmunzeln :-D

    blackheartedqueen:

    meine medizinischen unterlagen mag ich ihm nicht zur verfügung stellen, wer weiß, was er damit anstellt. ich hab ja nun erlebt, dass er offenbar nicht der ist, den ich dachte, zu kennen. aber wahrscheinlich wären drei zeilen mehr zum brief mit der rückzahlungsaufforderung des darlehens am ehesten drin für mich.

    sapient:

    eigentlich bin ich auch ein schadenfrohes wesen, aber in diesem fall vermisse ich tatsächlich diese genugtuung, sie kam nicht. vielleicht, weil ich selbst weiß, wie schmerzlich so eine fehlgeburt ist und dass es ihn ja nicht allein betrifft, sondern jede weitere partnerin.

    xirain:

    meinen arzt von der schweigepflicht entbinden...ich weiß nicht.

    cotesauvage:

    wie gesagt, ich habe keine schadenfreude dafür über irgendwie. ich kämpfe nur echt damit, wie ich meinen seelenfrieden und mein gewissen miteinander in einklang bringe.


    ja, bis zu diesem moment war alles in butter. kein zoff, keine spannungen, nichts. eine geplante schwangerschaft, deren impuls er gesetzt hat, pläne, in meiner elternzeit ein gemeinsames kleinunternehmen auf den markt zu bringen - auch von ihm angestoßen. vielleicht war es der schock, vielleicht der versuch, es per verdrängung zu verarbeiten, was es auch war, es zeigt einen charakter, den ich nie wieder emotional an mich lassen würde, selbst, wenn er zurück käme.

    minuchin:

    danke, das ist definitiv auch eine option.

    Liebe hag-tysia


    zunächst einmal tut mir das unendlich leid, dass Du das durchmachen musstest. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du bald Deinen Kinderwunsch erfüllen kannst.

    Zitat

    ob ich so fair bin, meinen wissensstand mitzuteilen, damit er selbst entscheiden kann, ob er dem nachgehen möchte

    Da noch andere Personen dranhängen, also die potenzielle nach-Dir-Frau würde ich es ihm sagen.


    Die Frau ist noch mehr die Leidtragende, im wahrsten Sinne des Wortes, als er.


    Ich glaub, es ist schlimm genug für ihn zu erfahren, dass er (vielleicht) einen Gen-Defekt hat.


    Vielleicht ist es Genugtuung genug, den Ausdruck in seinem Gesicht zu sehen, wenn er begreift, dass er vielleicht nie eigene gesunde Kinder haben wird. Eine Mischung aus Verzweiflung, Enttäuschung, Trauer, Schock, Wut und Machtlosigkeit. Vielleicht tut er Dir dann sogar leid.


    Ich kenne das Gefühl, wenn man dem anderen eine Spitzhacke in seine Motorhaube rammen will.


    Das kannst Du ja dann immer noch machen ...

    Zitat

    hättest du mich nicht so dreckig abserviert

    ,


    Sowas kannst Du ihm trotzdem mitteilen. Wie er Dich enttäuscht hat usw. Dann bist Du das los...


    was tut man da? wo hört da fair auf und fängt unangemessen mitfühlend an?

    Zitat

    ist man moralisch verpflichtet, ist verschweigen moralisch verwerflich?

    Ich denke, auch das wäre akzeptabel nach dem ganzen, was er Dir geboten hat...


    Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass Du es ihm wahrscheinlich doch mitteilen wirst ...

    Zitat

    da von dem gesamten nur mein bester freund weiß und der für die variante betäuben und im wald an die wildschweine verfüttern

    Zumindest hast Du Leute, die hinter Dir stehen...

    Zitat

    krätze am arsch und zu kurze arme zum kratzen

    ]:D ]:D ]:D ]:D das ist so geil ]:D ]:D ]:D ]:D


    Und zum Hauptthema:hm...schwierige Sache. Da kann ich jetzt gar keinen wirklichen Rat geben. Vermutlich wird er es dir aber sowieso nicht glauben und mit einer anderen Frau (vielleicht auch,weil SIE ihn dann dazu drängt) den Versuch wagen und sich dann selbst davon überzeugen.


    Es ist ein Zwiespalt. Eventuell würde ihm diese Erkenntnis auch den Weg für eine zukünftige Frau verbauen.Wenn er eine kennenlernt,die Kinderwunsch hat und er gleich sagt,"ich habe diese jene Störung" dann zieht die Frau womöglich von dannen. Wäre er nicht der Erste,der wegen sowas in den Wind geschossen wird.Ist ja quasi wie Zeugungsunfähig zu betrachten.


    Finden sie das dann später gemeinsam raus, ist es vielleicht wieder was anderes....


    Ich weiß nicht,auch wenn es fies ist...vielleicht eventuell...ich würde es wahrscheinlich nicht sagen...

    najanagut, salvadier:

    auweiha, den gedanken mit dem genpool hatte ich noch gar nicht. ein wenig häme kommt da schon kurz durch.


    **cirmezz:


    nein, ist er eigentlich gar nicht. also ich meine, zumindest das, was ich bisher von ihm kannte und wie ich ihn einschätzte, ist er eigentlich so nicht gewesen. wie sein wintersonnenwendenzweitich das hält? who knows...

    schokominza:

    wenn scheiße, dann mit schwung. aber ja, so sehe ich es eben auch, möglichst sauber und erhobenen hauptes aus der sache gehen. reicht ja, wenn sich einer wie wandelnder durchfall verhält.