Hallo auch, ich finde du musst auf dein Bauchgefühl hören.


    Er hatte ja anscheinend genug Geld um es in eine unsichere Sache zu investieren.


    Glaubst du, dass er das Geld mit dir geteilt hätte, wenn er dadurch den großen Gewinn gemacht hätte? Oder hätte er es eher als seines gesehen?


    Für mich wäre eine Möglichkeit ihm das Geld zu leihen (wenn es was wirklich wichtiges ist was er braucht) aber mit der Bedingung dass es zb. Monatlich zurück bezahlt wird.


    Oder sonst soll er sparen, er hat ja einen Job. Dann muss er lernen woanders zurück zu stecken.


    Da du ihn anscheinend öfter zum Essen einladest, kann er sich ja nicht beschweren, dass du geizig wärst.


    PS. Aber wenn du eigentlich nix locker machen willst, musst du das auch nicht. Du hast ja selbst ein paar wahrscheinlich notwendigere Dinge (zb. Zahnkrone) auf die du sparen müsstest.

    Warum geht er nicht zur Bank und fragt da nach? Ich musste neulich auch ein paar tausend Euro als Steuernachzahlung leisten. Da ich da gerade etwas klamm war habe ich mir einen etwas höheren Dispo geholt. Geht auch so. Meine Freundin hatte mir zwar angeboten etwas zu leihen. Aber mir war es so lieber.

    Zitat

    Warum geht er nicht zur Bank und fragt da nach?

    Na wenn ihm ne Paypalüberweisung schon zu lang dauert, wird er erst recht die Augen aufreißen bei dem Aufwand für einen Kleinkredit ;-D


    Ich muss ja zugeben, klar ist es leichter dem Partner mal Geld zu leihen anstatt ein riesen Tohubawohu mit Bank usw. Aber dann muss man das Geld halt auch wieder bekommen und sich dessen sicher sein... Das ist die TE aber nicht und sein Verhalten spricht in der Hinsicht auch Bände.

    Das sind doch irgendwie zwei Paar Schuhe... Klar kann man einem Partner so eine relativ geringe Summe leihen und es sollte auch kein Thema sein. ABER: Hier scheint ein grundlegenderes Problem vorzulegen. Die zitierten Sprüche klingen sehr manipulativ und Zuschuss zu Internet etc. zu fordern, wenn man nicht zusammenwohnt, das ist absoluter Blödsinn. Wenn man täglich da ist und 3x am Tag duscht, dann kann man sich da vielleicht irgendwie einigen. Aber ich forder vom Partner doch nix für Dinge, die unabhängig von seiner Nutzung eh anfallen.


    Und wir haben den 4. des Monats. Arbeitende Menschen haben da i.d.R. Geld auf dem Konto. Und warum sollen die Bitcoins verfallen/verloren gehen? Ich dachte, wenn man sie hat, hat man sie...


    Wenn Du kein gutes Gefühl hast, würde ich mich nicht drauf einlassen. Soll er sich das Geld woanders zusammenleihen. Irgendwie klingeln bei mir auch die Alarmglocken, was seine Finanzen angeht.

    Ihr habt nach meiner Sicht beide ein gestörtes Verhältnis zu Geld. Da gibts nur einen Weg. Komplett getrennte Kassen und alles gemeinsame wird 50:50 geteilt.


    Wieviel Geld hat er denn in Bitcoins? Wenn er nicht mal 80 Euro flüssig hat, kann das ja nicht so viel sein. Er sollte sein Verhältnis zu Geld überdenken.

    Zitat

    Ihr habt nach meiner Sicht beide ein gestörtes Verhältnis zu Geld.

    Meine Meinung.


    Ich finde auch die TE sehr sehr seltsam. Eine wichtige Zahnkrone ist nicht im Budget, aber regelmäßig Essen bestellen? Und ein paar Hundert Euro für ein Fahrrad?


    Ich glaube Beide können nicht mit Geld umgehen und Beide versuchen hier irgendwie ihr Geld vor dem anderen zu sichern.


    Der Freund der TE arbeitet, sie war arbeitslos. Da wird er für sie öfters mal mehr Geld ausgegeben haben. Sie will Essen bestellen, er nicht, da er schon privat für sie mit einkauft. Und wenns nur 2x in der Woche ist, das summiert sich auch. Jetzt hat die TE einen Job und ihr Freund denkt natürlich, dass sie ihm jetzt hilft, indem sie ihm Geld leiht. Schliesslich hat er ja auch viel in sie gesteckt.


    Ich denke der Freund fühlt sich genauso ausgenommen wie die TE gerade.

    Ich finde aber Geld zu leihen sollte immer freiwillig sein, weil man es will und ohne die Erwartung dass das gleiche für einen selbst getan wird. Sonst grämt man sich, wenn das Leben kommt und doch alles durcheinander gerät.


    Wenn man ans Geld verleihen ohne Geschäftsaspekt (Schuldschein, Ratenzahlungsvereinbarung und sonstiges) rangeht, dann darf es einem nicht wehtun, wenn das Geld dann doch weg ist.


    Deswegen würde ich an Stelle der TE eben auf meinen ersten Instinkt vertrauen.

    Zitat

    Wieviel Geld hat er denn in Bitcoins?

    Ich meine hier im Thread was von 500€ gelesen zu haben, das wären dann 0,08374000 BTC.


    Wenn aber jemand keine 80€ aufbringen kann und 10€ auf dem Konto hat, halte ich es für unwahrscheinlich dass er 500€ hatte die er nicht brauchte und in Bitcoins anlegen konnte.

    Zitat

    dass er 500€ hatte die er nicht brauchte

    So geschickt wie beide mit Geld umgehen, vermute ich, dass er das Geld zwar nicht übrig gehabt hat, aber die Idee damit reich zu werden einfach viel zu verlockend gewesen ist. Vermutlich hat er sich schon auf seiner Yacht in der Karibik gesehen, oder sieht sich dort immenoch, wenn die TE sich (in seinen Augen) nicht so egoistisch anstellen würde und ihm kurz die 80€ leihen würde.

    Mein Plan mit Bitcoin reich zu werden, ist eine Zeitmaschine zu basteln, ins Jahr 2011 zu reisen und Bitcoin zu kaufen, um diese dann gegen Ende 2017 wieder zu verkaufen ;-D




    Aber mal im Ernst: Mir selbst ist ein vernünftiger Umgang mit Geld wichtig. Das heißt nicht, dass ich es verwerflich finde, wenn jemand mal in eine Situation rutscht, in der es finanziell eng wird. Das kann mit dem entsprechenden Pech jedem passieren. Aber in spekulative Anlagen sollte man, meiner Meinung nach, nur dann investieren, wenn man das Geld quasi als "Spielgeld" übrig hat. So, wie wenn man ins Casino geht. Haus und Hof zu verzocken ist doof, aber wenn man eine gewisse Summe X übrig (!) hat, kann man, wenn einem das selbst ein Anliegen sein sollte, schon mal verpulvern.


    Von einem 30-jährigen Menschen erwarte ich (auch wenn ich weiß, dass längst nicht alle diese Erwartungen erfüllen..), dass er insofern mit Geld umgehen kann, dass er sich selbst über Wasser halten kann.


    Dass dein Freund Schwierigkeiten mit Geld zu haben scheint, scheint ja nichts Neues zu sein. Zudem scheint er nicht der zuverlässigste Mensch sein. Ich würde ihm also nichts leihen. Aber ich würde ihm anbieten ihn auf der Suche nach einem Nebenjob zu unterstützen. Und falls er sich nichts zu Essen kaufen kann, würde ich ihm eine große Packung Nudeln und ein paar Tetrapack passierte Tomaten kaufen ;-D

    Zitat

    Er müsste das Geld aber gehabt und nicht unmittelbar gebraucht haben um es investieren zu können.

    Vermutlich reden wir aneinander vorbei. Ich könnte zB jetzt auch 500€ in irgendetwas investieren. Das Geld ist auf meinem Konto. Aber dann wird es verdammt eng mit TÜV, Benzin, Essen, Steuer, GEZ, Versicherung, Unigebühren, Versicherungen, etc etc etc etc.


    Also investiere ich jetzt nicht das Geld, auch wenn ich gerne nochmal in die Karaibik würde. Der Freund der TE liest sich für mich wie jemand, der rechnet 'Ich hab jetzt im Moment 500€, die steck ich da jetzt rein, Engpässe überbrückt meine Freundin, und ungeplante Ausgaben wie Auto kaputt oä passieren einfach nicht. Und dann bin ich bald reich!'.


    Geld haben und Geld zum investieren übrig haben sind für mich zwei unterschiedliche Dinge.

    Zitat

    Geld haben und Geld zum investieren übrig haben sind für mich zwei unterschiedliche Dinge.

    Absolut!


    Ich hätte sogar locker was übrig, um es in Bitcoin oder andere spekulative Anlagen zu stecken und tu's trotzdem nicht. Weil ich langfristige Sparziele habe. Und weil man beim Spekulieren immer damit rechnen muss, dass das Geld im Worst Case auch ganz weg sein kann. Mir ist es das Risiko nicht wert und deswegen mache ich es nicht.


    Wenn man wirklich überflüssiges Geld hat und sich zum Spekulieren entscheidet, braucht man aber, meiner bescheidenen Meinung nach, auch nicht zu Raunzen, wenn das Geld dann weg ist. Weil man sich ja vorher sehenden Auges entschieden hat sein Geld auf's Spiel zu setzen.


    Setzt man Geld auf's Spiel, das man eigentlich dringend braucht um die laufenden Kosten decken zu können, ist das dumm. Und Dummheit unterstütze ich nicht finanziell.


    Wie gesagt, ich würde ihm anbieten ihm auf der Suche nach einem Nebenjob helfend unter die Arme zu greifen. Und ihm eventuell einmalig sehr günstige Lebensmittel kaufen, damit er nicht verhungern muss. Wenn er dann ein zweites oder auch drittes Mal sein Geld verzocken würde, wäre ich noch weniger nachsichtig.


    Er ist erwachsen und eigenverantwortlich, das bedeutet auch, dass man im Fall der Fälle auch die Konsequenzen des eigenen Handelns ausbaden muss.

    Danke nochmal für eure Beiträge.


    Das Geld auf Amazon habe ich mir aus Kleinbeträgen zusammen gespart. Also immer mal nem Gutschein a 10€ gekauft und draufgepackt. Das läppert sich natürlich.


    Für meine Krone spare ich auch extra noch Geld . Da hab ich ne Spardose für.


    Bestellen tun wir vielleicht 1 bis 2 mal im Monat und das auch nicht für viel Geld (maximal 15€)


    Es ist auch schon öfter vorgekommen das er mich zum Beispiel nachhause gebracht hat und dann alleine zum Burger King gefahren ist und ich hab es dann hinterher gesehen wegen den Verpackungen im Auto . Fühlte sich auch immer so an,als ob er das extra macht damit er nicht für mich zahlen muss. Es gab auch die Story das er mir nen Pullover von Primark gekauft hat und dann zu mir meinte , dass er den öfter vor der Kasse noch weggelegt hat. Der Pulli hat 9€ gekostet.


    Er war auch nicht immer so . Aber seit nem Jahr ungefähr ist er ziemlich geizig geworden.