Tja Monika! Wie Du siehst hat nicht nur Satine das Problem, ich glaube auch, dass das für alle hier irgendwie unvorstellbar ist... und wir gar nicht realisieren was da passiert!


    Mich machts traurig und wütend...:-(

    cacestmoi

    Ich finde, du bist völlig zu Recht wütend, traurig auch, klar. Kann denn nicht, zumindest manchmal, einfach dahinter stecken, dass der Mann euch als Freundin, aber nicht als Sexpartnerin liebt? Das kommt durchaus vor.. auch bei Männern.

    Grübel doch mal ein bisschen. Ging das schnell, langsam, gabs Auslöser, irgendwie eingeschlafen oder plötzlich weg... mein Mann und ich hatten auch viel Sex, das schlief eher langsam ein, nach dem wir die Kinder hatten.

    Bei uns wurds seltener, als mein Schatz die neue Arbeit angefangen hat, also etwa nach einem Jahr. Vorher Fernbeziehung, dann wurd er arbeitslos und zog zu mir. Da hatte er noch super viel Lust. Er sagt heut manchmal zu mir, dass ich es auch noch merke, wie es ist, wenn ich mal arbeite... Naja. Andere Paare arbeiten auch und haben trotzdem regelmässig Sex.

    Monika

    Ich habe ihn gestern zum Gespräch gebeten. und es war ganz schrecklich für mich.


    Er sagte nur, vll sollten wir uns mal kurz trennen...


    Und das war das Schlimmste.


    Er will sich nicht trennen und ich mich auch nicht! Zumindest war das Trennungs-Thema vom Tisch. Aber er gab wirklich unverblümt zu, dass er wirklich absolut keinen Reiz verspürt mit mir zu schlafen.


    Ich zweifel auch nicht mehr an seiner Liebe zu mir. Ich weiß dass er mich aufrichtig liebt! Wir knutschen ja auch und kuscheln und küssen und umarmen uns... aber es wird eben nie sexuell... keine intimen Berührungen oder dergleichen.


    ER sagt nur, dass ich dann halt beim Weggehen meinen Spaß haben soll, er aber nichts davon erfahren möchte. Also würde er mir quasi erlauben Fremd zu gehen, damit ich wenigstens sexuelle Befriedigung hätte.


    Ich habe dazu nichts sagen können. Mir fällt dazu nichts ein.


    Wir haben auch nicht wirklich eine Lösung unseres Probelms finden können.


    Zu unserem Problem kommt zusätzlich, dass er sehr arge finanzielle Probleme hat und in seinem Beruf grad nichts verdient (er ist selbstsändig). Das heißt, wenn sich nicht UMGEHEND was ändert finanziell, kann es esein, dass er sein Haus verliert, für das er seit 9 Jahren hart arbeitet und kämpft.


    Ich versuche mit allen Mitteln die ich habe ihn zu unterstützen, ich mache ihm immer und immer wieder Mut, baue ihn auf, spreche ihm zu. Das kostet mich auch viel Kraft, aber ich liebe ihn.


    Ich kann mir sehr gut vorstellen welchen Druck er haben muss...


    UND dazu kommt, dass ich mich ja nicht mal irgendwie anziehend finde.


    Unser Sex-Problem ist mit Sicherheit nur ein Symptom dieser vielen Dinge. Ich habe nicht alles aufgezählt, aber darum geht es nicht.


    Mir hilft es oft schon, hier einfach alles hin zu schreiben, um meine Gedanken zu sortieren und etwas objektiver alles sehen zu können.


    Wir lieben uns sehr. das wissen wir. Wir brauchen nur einen Weg, um eine Erotik wieder aufleben zu lassen.

    cacestmoi

    Das dachte ich mir fast.. es ist so ähnlich wie bei mir und an fehlender Liebe liegt es wirklich auch nicht, im Gegenteil. Ich sagte ja schon mal, dass bei mir erotischer Reiz auch mit einer gewissen Distanz zusammengeht, innige Liebe eher den Reiz verringert. Und gemeinsame existentielle Probleme hatten wir ähnlich wie ihr zu der fraglichen Zeit auch, zudem noch Entwicklungsprobleme mit unserem jüngeren Sohn. Wir haben eigentlich nur noch gemeinsam gekämpft, durchgehalten, an einem Strang gezogen. Sex, Erotik hatte keinen Platz mehr.


    Ich kann dir nachfühlen, wie es dir damit geht. Aber versuche - angesichts deines letzten Satzes - die Sache jetzt erstmal einfach zu akzeptieren. Ich glaube, dass es besser ist, wenn die Dinge wie jetzt so klar ausgesprochen sind. Diese Öffnung nach außen fand bei uns übrigens auch statt, allerdings wirklich nicht nur so pro forma. Das musst du ja nicht machen, aber ich würde an deiner Stelle jetzt nicht den Focus darauf richten, wie er wieder Gefallen an dir findet. Lass ihn möglichst damit in Ruhe, außer, dass du selber für dich alles tust, womit DU dich erotisch fühlst, versuche in dem PUnkt dich nicht von IHM abhängig zu machen. Das hat ernorme Ausstrahlung. Ein eventueller Seitensprung kann übrigens beim Lustlosen viel bewirken.. das aber wirklich nur in Klammern gesagt..

    Zitat

    ich würde an deiner Stelle jetzt nicht den Focus darauf richten, wie er wieder Gefallen an dir findet. Lass ihn möglichst damit in Ruhe, außer, dass du selber für dich alles tust, womit DU dich erotisch fühlst, versuche in dem PUnkt dich nicht von IHM abhängig zu machen. Das hat ernorme Ausstrahlung. Ein eventueller Seitensprung kann übrigens beim Lustlosen viel bewirken.. das aber wirklich nur in Klammern gesagt..

    Du hast so Recht! Ich werde alles versuchen, um nicht "schon wieder" das Thema anzuschneiden. Ich werde für ihn da sein, lieben und mit ihm kämpfen. Aber meine eigene Erotik, oder das Gefühl begehrt zu sein, werde ich mir unabhängig von ihm holen... Ob es dabei zu einem Abenteuer führt, weiß ich ja nicht. Dankeschön an Dich !@:)

    @cacestmoi

    Naja wenn dein Freund derzeit solche Probleme zu bewältigen hat, dann ist es schon verständlich das ihm die Lust vergeht.


    Das mit der Trennung auf Zeit find ich keine so schlechte Idee. Auch wenn ihr das nicht unbedingt wollt, kann es der Beziehung schon gut tun sich mal einige Zeit nicht zu sehen.


    Und ein Seitensprung kann auch belebend wirken, ist natürlich immer eine Gradwanderung. Doch genau dieses Risiko braucht die Erotik um zu bestehen, Liebe braucht genau das Gegenteil. Ein schwieriges unterfangen.


    Für alle die Partner die etwas an Ihrer Erotik ändern wollen kann ich nur das Buch Wild Life empfehlen. Es zeigt sehr deutlich was alles die Erotik beeinflusst. Von Erziehung, Religion, Medien und der eigene Partner wird alles aufgezeigt. Ist keine einfache Lektüre jedoch absolut hilfreich. Ich denke wenn beide etwas ändern wollen und beide dieses Buch lesen, werden sie sich und den Partner besser verstehen und etwas an Ihrer Situation ändern können.


    Jedoch muss auch der Sexmuffel es als problem erkennen, etwas ändern wollen und dann natürlich auch selbst lesen.


    Und genau da ist meist das Problem. Der Sexmuffel wills nicht lesen, der Sexhunrige ließt es und sieht seine Probleme sehr gut erklärt, aber der andere tut nicht. Das frustet dann noch mehr.


    Kann euch trotzdem nur empfehlen, ist seeehr interessant.


    Gruß


    Speedy

    kenne das problem keinen sex zu wollen

    hey ihr zusammen!


    schreibe jetzt zum erstem mal hier ins forum, habe aber ein wenig verfolgt worum es- vor allem in den ersten seiten-geht und denke hier ist mein problem ganz gut aufgehoben:


    ich bin inzwischen bald 2 jahre mit meinem freund zusammen und doch klappt das sexleben nicht richtig. anfänglich war von uns beiden ein sehr großes interresse am körper des anderen vorhanden, ja, wir haben versucht, jeden zentimeter des anderen "aufzusaugen" und zu erfahren. doch da unsere vorherigen beziehungen mit vielen (auch sexuellen) problemen belastet war, hat alles nicht so recht funktioniert, wenn es der penetration näher rückte. damals war es vorallem von seiner seite aus problematisch; wenn es geklappt hat war es ganz schnell wieder vorbei und oft endete es in großer enttäuschung. wir haben das problem nicht verstehen können, weil in dem restlichen teil der beziehung wirklich alles super verlaufen ist! das hört sich vielleicht unglaubwürdig an, ist aber so! wir können über alles reden, vertrauen uns alles an, verbringen den alltag mit freude zusammen!


    irgendwann kam der moment, an dem er den vorschlag machte, eine "sex-pause" einzulegen, d.h. er wollte solange kein sex haben, bis er sich frei fühlte es von seiner seite nochmals neu anzugehen (das war, als wir etwa 1 jahr zusammen waren).


    ich weis nicht was in diesem moment in mir "klick" gemacht hat, aber seit dem zeitpunkt ist es bei mir das sexuelle verlangen völlig aus der bahn geworfen. bei ihm hat diese pause (von entwa 2 wochen) alles verbessert, er ist "geheilt" worden". doch bei mir tritt inzwischen nur noch in seltenen fällen sexuelle lust auf. vielleicht alle 2-3 wochen einmal( und dann ist es fast jedesmal richtig toll). auch mit der selbstbefriedigung hat es bis vor kurzem garnicht mehr funktioniert-ich hatte einfach keine lust.er nimmt es mir kein stück übel, auch wenn er natürlich manchmal traurig ist. wir reden viel darüber, aber ich kann den grund einfach nicht finden... ich bin manchmal wirklich verzweifelt, weil ich ihn über alles liebe und mir keinen besseren und lieberen freund als ihn vorstellen kann.


    kann mir vielleicht jemand von euch helfen??

    Sexuell reizt sie mich überhaupt nicht mehr. Es ist alles so aussichtslos. Am Wochenende haben wir uns gestritten und natürlich gab' es jede Menge Tränen. Und sie sieht alle Schuld bei mir. Sie meint, wenn sie mit ihren Titten vor mir rumwackelt, müßte es mich doch antörnen. Aber sie ist so unendlich reizlos für mich. Ihr faltiger Hintern und ihre schlaffen Beine und ihr männlicher Rücken und die strohigen Haare. Wäre alles nicht so schlimm, wenn sie denn ein interessanter Gesprächspartner wäre, an dem ich mich reiben könnte. Der mir auch mal neue Einsichten beschert, oder mich überraschen könnte. Aber da ist überhaupt nichts. Kein bisschen Reibung. Ich weiß nicht wo das Enden wird. Eine totale Sackgasse. Es geht nicht vor und nicht zurück.


    Trennung kommt nicht in Frage, denn ich habe die komische Frau lieb. Ich will irgendwie mein Leben mit Ihr verbringen, aber ich will sie nicht ??vögeln?? müssen. Total widersprüchlich, aber fragt mich nicht. Ich weiß einfach nicht warum das so ist. Der Sex ist so öde, öde, öde. Ihr Körper war nie mein Traum, aber das erklärt nicht warum ich es so öde finde.


    Vermutlich bin ich einfach maßlos von mir selbst entäuscht und projiziere meine Enttäuschung auf sie. Das kann sein. Es liegt an meiner Enttäuschung über mich. Meine vergeudete, langweilige Zeit als ängstlicher Jugendlicher. Jene Ziele die für mich immer unerreichbar waren und sind. Und nun geht es nur noch bergab, nur Verluste, nur Wehmut über verpasste Chancen und falsche Wege. Das echte Leben ist vorbei. Nur noch Routine und Wiederholungen. Und jeden Tag mehr Enttäuschung über nur halb erreichte Ziele.


    Das alles kann man jeden Tag hinter der Alltagsmaske verstecken. Aber beim Sex soll man ja fröhlich ans rammeln denken. Und dann wird man überall betatscht und soll sich dabei entspannen und wohlfühlen in seiner Haut. Und dann ist alles nur figurlos und faltig und schlaff und unbeweglich und schwer und man möchte nur die Augen zu machen und schlafen schlafen schlafen.


    Sorry. Es ist sehr verzweifelnd.