Die Sexunlust von Männern oder natürlich genauso auch Frauen (wie leider in meinem Falle) kann viele Ursachen haben. Wenn das Problem aber ausgerechnet nach dem Zusammenziehen auftritt, dann gibt es für mich eigentlich nur die Erklärung, dass der Typ letztlich Angst vor einer Dauerbeziehung entwickelt, d.h. durch das Zusammenleben ist ihm vielleicht klar geworden, dass er zumindest unsicher ist, ob sie die Richtige ist. Aber er findet dann nicht den Mut, es ihr zu sagen, weil er umgekehrt auch eine Trennung scheut. Er weiß halt nicht, was er will. Und daher verweigert sich dann der Körper.


    Vielleicht ist es sogar so, dass er ganz konkret auch Angst hat, dass sie schwanger werden könnte, jetzt wo das "Nest" gebaut ist. Das wäre dann natürlich krass, wenn er sie verdächtigt, dass sie es ohne sein Wissen drauf ankommen lässt. Aber es gibt solche Fälle. Ein entfernter Bekannter von mir wollte ums Verrecken keine Kinder mit seiner Ehefrau haben. Am Anfang der Ehe waren sie sich noch einig. Als sie dann immer häufiger erkennen ließ, dass sie es sich eben doch vorstellen könne, hat er kaum noch mit ihr geschlafen. Dann hat er sich, um sicher zu gehen, sterilisieren lassen. Und dann klappte es auch wieder mit dem Sexleben.


    Weiß nicht, ob ich hier mit meinen Spekulationen richtig liege; aber vielleicht ist es ja ne gedankliche Anregung,

    @cacestmoi

    Nee, das is mir schon klar - ich habe mich jetzt mehr auf die Eingangsfragestellung bezogen. Und natürlich mache ich mir immer gerne Gedanken, wenn es um die Beziehung der Geschlechter geht:-D

    @ Blaublut

    Naja, also an so etwas ähnliches hab ich auch mal gedacht bei uns. Wir haben schon oft über die Zukunftsplanung geredet und sind uns eigentlich beide sicher, dass wir mal Kinder haben wollen, es aber momentan überhaupt nicht passt, da ich noch studiere. Ich will mindestens zwei Jahre arbeiten, bevor es mit Kindern los geht. Nehme auch die Pille im Langzyklus, was als besonders sicher gilt. In den ersten Monaten unserer Beziehung hat er sich öfter mal Sorgen gemacht und immer Angst gehabt, ich könne schwanger werden. Aber eigentlich ist es klar abgesprochen und ich würde ihn da nicht hintergehen.


    Vielleicht ängstigt es ihn ja, dass ich gern hier im Schwangerschaftsforum lese usw.??? Keine Ahnung. Werd ihn mal bei Gelegenheit fragen.


    Aber eigentlich hat er ja neulich erst bei unserem gescheiterten GV-Versuch das Verlieren der Errektion damit begründet, dass er Angst habe zeugungsunfähig zu sein.


    --> Alles sehr verwirrend. :-| :-/ Aber man will ja keine Möglichkeit unversucht lassen es wieder ins Lot zu bringen... :-/

    @Satine

    Das ist allerdings etwas verwirrend, Erektionsprobleme mit der Angst vor Zeugungsunfähigkeit zu begründen. In der jetzigen Situation, in der ihr noch gar keine Kinder wollt, wäre die Angst doch gar nicht begründet.


    Ich könnte mir eher vorstellen, dass es bei ihm eher eine gegenteilige Angst gibt, nämlich jetzt schon Vater zu werden. Es ist vielleicht auch nur eine Angst im Unterbewusstsein.


    Warum die Angst? Mit der Zeugung von Nachwuchs verändert sich das Leben drastisch. Es muss gar nicht mal ein Zweifel sein, ob man mit dem Partner auch wirklich weiter durch's Leben gehen will. Es reicht schon die Verpflichtung bzw. die Verantwortung gegenüber einem Kind, die automatisch mit einer Reduzierung der persönlichen Freiheit einher geht. Bisher war man nur für sich selbst verantwortlich. Jetzt ist stets das Wohl des Kindes zu beachten. Und dann die Frage: Werde ich diese Aufgabe meistern? Was kommt auf mich zu mit dem Kind? Was ist wenn es krank ist, ihm etwas zustößt, es auf die schiefe Bahn gerät, unglücklich ist? Diese Unsicherheiten verursachen bei sensibleren Männern (und natürlich gleichermaßen Frauen) Lampenfieber und Ängste, auch Ängste vor Verlust von Kontrolle. Kinder sind was Unberechenbares. Damit haben manche Menschen ein Problem.


    Natürlich gibt es auch Fälle, in denen ein Mann aus Angst vor Impotenz Erektionsprobleme bekommt, das ist dann so, als ob einem aus Angst vor der Reisekrankheit übel wird. Hier gibt es wahrscheinlich ebenso viele Ratschläge wie Problemfälle. Ein solcher Rat lautet z.B,. beim Sex vorerst ganz bewusst den GV auszuklammern. Aber das ist ein weites Feld:)D

    Ich hab ihn mal drauf angesprochen, ob die Angst vor Schwangerschaft sein Problem ist. Er meinte: "Vielleicht schon. Keine Ahnung." :-|


    Hab ihn dann nochmal genau erklärt, wie der Pillen-Langzyklus funktioniert und die erhöhte Sicherheit im Vergleich mit dem normalen Zyklus hervorgehoben. Ich hab ihm auch nochmal gesagt, dass es mir momentan überhaupt nicht reinpasse wegen Studium usw. und ich auf keinen Fall schwanger werden will innerhalb der nächsten Jahre.


    Außerdem hatten wir früher mit dem Normalzyklus öfter mal Angst, es könnte etwas passiert sein. Und es ist NIE etwas passiert. Das musste er auch zugeben. Naja. Mal schauen, ob ich ihm damit eine Angst nehmen konnte.


    (Es schwebt bei mir allerdings im Raum, dass ich aufgrund veränderter Zellen am Gebärmutterhals und einer Op letztes Jahr auf ärztliches Anraten einen Kinderwunsch baldmöglichst innerhalb der nächsten fünf Jahre abschliessen sollte. Nicht, dass die Veränderungen wieder auftauchen und es dann nicht mehr möglich ist. Zudem besteht nun schon das Risiko einer Fehl- oder Frühgeburt wegen Gebärmutterhalsschwäche. Aber darüber haben wir seit einem Jahr nicht mehr gesprochen. Jetzt gehts eh absolut nicht, dass ich schwanger werde! Punkt.)


    Und von wegen den GV erst mal ausklammern:


    Wie denn, wenn mein Freund Oralverkehr weitgehend ablehnt??? Bei mir mag er es nicht tun und hat es vielleicht einmal getan. OV bei ihm lässt er halt "über sich ergehen", wenn ich es mal unbedingt möchte. Er hat daran einfach keinen Spaß.


    Er will mich ja nicht mal "da unten" mit den Händen berühren. %-|

    Guten Morgen...

    Zitat

    Und von wegen den GV erst mal ausklammern:


    Wie denn, wenn mein Freund Oralverkehr weitgehend ablehnt Bei mir mag er es nicht tun und hat es vielleicht einmal getan. OV bei ihm lässt er halt "über sich ergehen", wenn ich es mal unbedingt möchte. Er hat daran einfach keinen Spaß.


    Er will mich ja nicht mal "da unten" mit den Händen berühren.

    Das stimmt... er hat am Anfang unserer Beziehung mal bei mir mit den Fingern rumgespielt, aber mehr war da auch noch nie... komisch, wie ich so grad da rüber nachdenke. Was geht in ihm vor?


    Ich versteh ihn nicht..:°(

    @ Satine:

    Wenn er allerdings auch andere Formen von Sex, also z.B. den OV ablehnt, dann ist meine Überlegung, es könnte die Angst vor dem Vater werden sein, wohl falsch. Leider kein gutes Zeichen für Eure Beziehung, wenn er Sex und intime Berührungen ablehnt. Ich nehme an, das war früher anders?!


    Ob drüber Reden hilft? Wird ja hier im Forum immer gerne empfohlen. Aber bestimmte Probleme kann man nicht immer mit Worten weg bekommen. Ich selbst erlebe das Problem andersrum bei meiner Frau. Mit Reden komme ich da nicht weiter. Wobei es in ihrem Fall wohl ein allgemein nachlassendes Interesse an Sex ist; ein Teil davon mag in unserer nicht ganz spannungsfreien Beziehung liegen, aber auch Alltagsstress, Kinder, Beruf spielen eine Rolle.


    Aber vor der Ehe und vor der Gründung einer Familie sollten solche Fälle eigentlich nicht auftreten. Der Alltag später belastet das Sexleben noch genug.

    @ cacestmoi:

    Das ist aber wirklich ne etwas merkwürdige Verhaltensweise. Nur mal etwas mit den Fingern herumgespielt:-o Liebst Du ihn auch ohne Sex oder warum bist Du mit ihm zusammen. Da wirst Du doch auf Dauer die Wände hochgehen bzw. zwangsläufig woanders Deine Streichel- und Sexeinheiten abholen.:-/

    Hallo Speedy,


    naja, mein Freund hat an Altweiber 12 Stunden gefeiert mit seinen Freunden, ich habe mir an dem Abend den Knöchel gebrochen{:(


    Naja, Sex ist erstmal 10000 % abgeschrieben, dafür habe ich nun ganz viel Zeit meine Ratgeber zu lesen :-/


    Alles blöd...