ehrlich gesagt, kann ich es gar nicht genau sagen, denn dass es weniger wurde, das war halt so schleichend. Sonst hätte ich bestimmt vorher bzw, rechtzeitig eingegriffen.


    Also bei uns wars im ersten halben Jahr natürlich am häufigsten. Oft auch 2x am Tag. Dann haben wir uns verlobt, und ich würde schätzen, dass es ab da bergab ging....:-(

    also nach einem halben Beziehung war die Verlobung, er hatte mich extra ein WE nach Paris eingeladen.


    Und danach gings bergab (gefühlte Zeit) Ich sag mal die sexuell unzufriedene Zeit überwiegt leider eindeutig!!! :-/

    Zitat

    AndyNM schrieb:Muß ja nicht für alle Fälle gelten. Aber ich habe hier im Forum eben auch schon oft gelesen, das der Sex nicht klappt obwohl Liebe da ist. Dann kam ein neuer Partner ins Spiel und plötzlich klappte es wieder.

    Das habe ich auch schon sehr oft gelesen.

    cacestmoi,


    oje :-|


    was waren denn die ersten anzeichen, damals nach der verlobung? wann ist dir zum ersten mal aufgefallen, dass er nicht mehr so oft mit dir schlafen möchte?


    und welche themen waren damals aktuell? habt ihr eure hochzeit geplant? habt ihr darüber geredet wie es wäre wenn du schwanger werden würdest?

    Zitat

    wann ist dir zum ersten mal aufgefallen, dass er nicht mehr so oft mit dir schlafen möchte?

    wie gesagt, mir ist es eigentlich erst aufgefallen, als wir mittendrin steckten...


    Er will ja auch Kinder, auch mit mir. Er spricht öfter darüber als ich. Ach egal.

    cacestmoi,


    ist deinem verlobten klar wie verrückt die ganze situation ist? er ist von einer frau so hingerissen, dass er schon nach einem halben jahr weiß, dass sie die frau seines lebens ist und dass er sie heiraten möchte. er ladet sie auf ein gemeinsames wochenende in paris ein und symbolisch besigelt er mit seiner freundin den wunsch zur baldigen hochzeit (verlobung).


    ganz schleichend benimmt er sich nicht mehr wie ein liebhaber sondern wie ein ehemann im krankenstand. sein sexuelles interesse sinkt und sinkt und sinkt! :-o


    irgendetwas stimmt da nicht, hat sich in seinem innenleben irgendetwas massiv verändert? ist seine lebensfreude verschwunden? hat er ängste? angst vor einer zu festen zukunft? ist er vielleicht doch nicht bereit für kinder?


    ist ihm überhaupt bewußt was er dir antut? man kann doch nicht eine frau heiraten wollen und sie dann einfach hängenlassen und nicht mehr mit ihr schlafen!!! :-|


    das würde mir so an die substanz gehen. ich weiß gar nicht wie du das so lange aushalten konntest.

    Was tun?

    Hallo


    ich hoffe, ich funke jetzt nicht zuviel dazwischen.


    Ich habe ein paar Fragen an die "unfreiwillig sexlosen"


    Gibt es eigentlich jemand, bei dem es wieder einigermaßen ins lot gekommen ist? Und wie geht ihr damit um, wenn der partner plötzlich wieder mehr will, habt ihr da vertrauen, er macht es aus eigener Lust und nicht nur wegen Euch so als Gefallenheits- oder wie bei mir als Mitleidssex?


    Habr ihr Euch schonmal Gedanken gemacht, es woanders zu holen? (ich schon, aber es ist nichts für mich, und gelegenheit hätte ich schon gehabt)


    Was macht ihr sonst, um eure Lust zu befridigen?


    (bei mir SB und viel kopfkino, Porno etc. törnt mich eher ab?


    Ich habe große Sorge vor/wegen unserer Beziehung. eigentlich will ich nicht gehen, Ich habe noch Liebe und 2 Kinder, ansonsten läuft ja alles gut. Aber wenn die "Kinder aus dem Haus" sind?, da fällt ein wichtiger Grund weg. Und bin ich dann, wenn ich doch gehe, nicht viel zu alt? Argere ich mich dann über die verlorene Zeit?


    Plagt euch auch diese Gedankenwelt?


    mfg


    chris

    Neu dabei!

    Hallöchen!*:)


    Ich gehöre auch zu den mehr oder weniger "sexlosen" Frauen...;-)


    Zu meiner geschichte:


    ich (24) bin mit meinem freund (30) über 3 jahre zusammen. nach etwa einem jahr sind wir durch familiäre probleme in eine tiefe krise gefallen. wir haben nur noch gestritten und uns gar nicht mehr verstanden. dies führte dazu, dass wir 2005 ca. 5x und 2006 nur einmal sex hatten. wir verstanden uns zwar wieder besser, doch mein freund meinte, durch diese krise hätte er eine blockade im kopf bekommen und hat kein gefühl mehr für sex und generelle körperlichkeit. seit ca. sommer 2006 lauf unsere beziehung wieder besser, im dezember 2006 hatten wir dann zum ersten mal nach über einem jahr wieder sex. seit dezember bis jetzt ca. 10x sex.


    unser sexleben ist jedoch ziemlich belastet. es liegt gar nicht mal so sehr daran, dass er ausreden sucht, sondern weil sich bei uns niemand mehr traut, den ersten schritt zu machen. so kommt es z.b. oft vor, dass wir abends im bett einfach nur stundenlang nebeneinander liegen, ohne dass einer sich traut, den ersten schritt zu machen. wir küssen uns sogar nicht mehr, weil er sagt, er hat dafür kein gefühl mehr. wenn wir mal sex haben, ist er meist nicht so doll, weil ich merke, dass mein freund sich nicht richtig fallen lassen kann. seiner meinung nach liegt das an den vielen streitereien vom letzten jahr.


    manchmal sagt er, dass ich ihn unter druck setze, was sex betrifft, dann meint er mal, ich solle hinsichtlich sex immer den ersten schritt machen, weil er es nicht mehr kann.


    ich weiß überhaupt nicht mehr, was ich jetzt machen soll!? ???:°(


    lg, velandra

    Hi Velandra

    das kenne ich zu gut, ich fange nie an, ich versuchs geradezu zu vermeiden, weil ich mir halt nur noch als bettler vorkomme. Und es ist einfach nur frustrierend, wenn man meint, Siignale zu bekommen und dann wieder ein nein hört. Oder wenn es anfängt, und wenn alles groß ist im Regen steht und Frau sich zum umdrehen (auch noch wortlos) umdreht.


    Und im Prinzig ist man selber schuld, ich weiss das schon, aber bei mir geht es nun seit Oktober 98 und ich kann jetzt nicht mehr und habe auch keine Kraft mehr.


    Also da bleibt Dir nur übrig, selbst anzufangen oder auch mal zu sagen, ich möchte es jetzt von Dir besorgt haben oder so ähnlich


    alles Gute dabei


    mfg


    Chris

    Ja, genauso fühl ich mich auch! Ich fühle mich als Bettlerin, die es mal wieder nötig hat...:-(


    Es wäre so schön, wenn sich wieder alles einrenken würde, denn sonst ist es toll und wir lieben uns sehr.


    Ich muss dazu sagen, ich bin auch ziemlich feige und mache nie den ersten Schritt. ich warte darauf, dass er was macht, das spürt er und fühlt sich dann so unter Druck gesetzt, dass er gar nichts macht. das frustriert mich dann total usw. Ein Teufelskreis.


    Er findet es auch schade und vermisst Sex auch, doch scheinbar nicht so sehr, dass er mal den Anfang macht...


    Erst jetzt am Wochenende: er sagte so "schatz, kommst du heute mal nackt ins bett?" ich natürlich gedacht, cool, hab ich dann gemacht. wir haben uns nur beide nackt nebeneinander gelegt und keiner hat was gemacht oder gesagt, bis mein freund schließlich eingeschlafen ist.:-o ich kann ihm natürlich auch keinen vrwurf machen, weil ich selbst nichts gemacht habe, aber sowas frustriert dann so sehr, dass sich niemand mehr was traut. und dabei habe ich phantasien, dass ich ihn mal so richtig verführe. nur in der realität traue ich mich einfach nicht. :°(


    zu dir: seit 98? das ist eine heftig lange zeit! ich kann nicht nachvollziehen, warum deine frau dich so quält! aber vielleicht ist langsam doch mal ein ende mit schrecken gekommen, als ein schrecken ohne ende?:°_

    Meine Erfahrung ist auch, wenn man länger keinen Sex mehr hatte, kommen Hemmungen, regelrechte Mauern auf. Das macht den Sex oft noch unmöglicher als mit irgendjemand Fremden, eine seltsame, nur so schwer zu überwindende Mauer, vor allem dann schwer zu überwinden, wenn beide sie haben.

    Hallo Velandra

    Deine Schilderung davon, dass man nebeneinander liegt und sich nichts traut kommt mir sehr bekannt vor.... wir liegen uns sogar ab und zu in den Armen, ich denke "jetzt könnte ich ihn an bestimmten Stellen streicheln, das hat früher geklappt..." und dann tu ich´s nicht, weil ich keinen Druck ausüben will (und auch feige bin...). Ich glaube, ihm geht´s da genauso, wie kann man denn so einen teufelskreis durchbrechen ???:-/:°(

    @monika65:

    Zitat

    Das macht den Sex oft noch unmöglicher als mit irgendjemand Fremden, eine seltsame, nur so schwer zu überwindende Mauer, vor allem dann schwer zu überwinden, wenn beide sie haben.

    Du bringst es hier genau auf den Punkt, so fühlt es sich bei uns an....


    Jetzt ist wieder ein WE um, ich hatte mir ganz fest vorgenommen, meinen Schatz mal wieder zu verführen, und alle Gelegenheiten sind verstrichen, ohne dass ich mich getraut hätte.... :°(

    Hi Velandra/ Hi Monika

    Ich meine gerade, ich höre mich. Ich würde so gerne einfach mal meiner Frau sagen, das ich scharf auf sie bin, Sie so gerne verführen möchte, einfach mal wieder ihre Haut spüren und daran riechen, es ihr besorgen will.....


    und traue mich nicht, spiele es nachts im Kopfkino durch.


    Grund: ich weiss, ich kann's 25 mal so machen und einmal geht es vieleicht. Und wenn dies ein paar Jahre so läuft, ist man ein Bettler. Und man will sich diese vielen "nein" nicht mehr antun. Diese verletzen noch viel mehr wie den Nichtsex zu ertragen.


    Und seit Sie einmal nur hingehalten hat und ich da gemerkt habe, ist das vertrauen nicht mehr da. (aus mitleid? und wie oft noch, wo ich es nicht gemerkt habe) Und das will ich nie mehr erleben, das ist wie im puff, nur ohne Geld.


    Und inzwischen habe ich gar kein richtiges Verhältniss mehr zu meinem Sex-(Trieb). Ich hasse ihn regelrecht, ich will nicht mehr und schäme mich für "ich bräuchte es einmal wieder"


    Und warum meine Frau mich "quält", wie Du so schön sagst.


    Eine lange Geschichte, lies mal hier, falls Du genug Zeit hast.


    Und die Mauer, wo Monika erwähnt, die habe ich inzwischen. Ich habe 8 jahre lang gekämft und versucht, die Mauer meiner Frau


    einzureißen, und mit jerdem versuch ist meine (Selbst-?) "Schutzmauer" ein wenig höher geworden.


    mfg


    chris