also wirklich, das finde ich ne total bescheuerte Idee die sexuelle Lust mit Tabletten lahmzulegen. Würde ich niemals machen mich einem der schönsten Dinge im Leben durch Tabletten zu berauben. Aber bitte wenn ihr meint...

    fritzelack 1

    Zitat

    also wirklich, das finde ich ne total bescheuerte Idee die sexuelle Lust mit Tabletten lahmzulegen. Würde ich niemals machen mich einem der schönsten Dinge im Leben durch Tabletten zu berauben. Aber bitte wenn ihr meint...

    Stimmt is schon bescheuert, aber deswegen geh ich ja auch zum Seelenklemptner.


    Sag niemals niemals.


    Gruß *:)


    Speedy

    Velandra/Lissy

    Zitat

    Ich glaube auch nicht so wirklich, dass es was bringt, wenn du ihm sagst, dass du dich sexuell zurückziehst. dann hat er doch genau das, was er will. Und du bist die Blöde, denn du leidest darunter, wenn du ihn quietschfidel siehst und merkst, wie erleichtert er ist. das willst du ja gar nicht.

    Das hört sich ja an wie im Scheidungskrieg...


    Wieso sollte sie, nur weil sie ihren Willen nicht kriegt, darunter leiden, wenn sie ihm dann wenigstens entgegenkommt??


    Das ist doch ne feine Geste!


    Als eine von denen, denen es an Lust so mangelt, kann ich euch sagen, nichts ist schlimmer als Druck ausüben, genau wie ich wird er sich daraufhin wohl nur noch mehr zurückziehen.


    Ich finde, das allerwichtigste ist, darüber zu reden, vielleicht nicht, wenns mal wieder grad nicht geklappt hat, sondern auch mal so, gemütlich, vernünftig, ohne Forderungen zu reden. Wenn er sagt, er fänd es gut, wenn sie Druck wegnimmt, ist das doch völlig ok. Wenn sich dann, sagen wir nach 4 Wochen oder so nichts tut, muss man halt wieder reden.


    Lissy, kennt er diesen thread?

    War gerade wieder mit meinem Freund zusammen und bin richtig verunsichert. Es war zwar richtig schön (waren auf einem geburtstag und dann noch spazieren), aber ich merke, dass unsere Beziehung ziemlich platonisch ist. Wir geben uns zwar manchmal zwischendurch einen kurzen Kuss auf den Mund und gehen auch Arm in Arm spazieren, aber das wars dann auch an Körperlichkeit.


    Er erzählte mir so begeistert von seiner Arbeit, dass er ab bald allein ein projekt leiten muss, was ihm viel spaß macht, aber auch sehr anstrengend sein wird. er erzählt so enthusiastisch davon, dass ich manchmal das gefühl habe (auch wenn es blöd klingt und damit womöglich gar nichts zu tun hat), dass er überhaupt gar keine zeit mehr für ein sexleben oder intimes verhältnis hat. in seinem Kopf schwirren so viele Dinge rum, die rein gar nichts mit sex zu tun haben und in meinem Kopf geht es oft nur um das "eine". jetzt hatte ich mir mal fest vorgenommen, ihn mittwoch oder am langen wochenende mal von mir aus zu verführen und jetzt bin ich wieder total verunischert, ob er dafür überhaupt einen kopf haben wird. ???:°(


    einerseits sind wir sehr vertraut miteinander und verstehen uns prima, auf der anderen seite ist eine große mauer zwischen uns. als er mich nach hause gebracht hat, wollte ich ihn zum abschied mal "richtig" küssen. er hat mich nur kurz wie immer auf den mund geküsst und dann weggezogen. und danach hab ich mich wieder nicht getraut, ihn nochmal richtig zu küssen. Argh!! ich weiß echt nicht, wie das werden soll.???

    Grossie

    Klar ist das schlimm. Aber prinzipiell ist es ja so, dass er seinen Willen durch ihren Rückzug bekommt. Nur weil sie sich zurückzieht, heißt es leider noch lange nicht, dass er dann auch auf sie zukommen wird. natürlich ist Druck ausüben schlecht. Aber darüber reden und sagen, dass man mehr Sex will, übt ja auch Druck aus. Wie kann man sich denn dann überhaupt "richtig" verhalten? Was kann man denn dann überhaupt tun in so einer situation?

    Velandra

    Kommt schon darauf an. Bei dir denk ich ja immer, einfach mal drauf los, nicht so viel reden, denken, grübeln..


    Bei anderen Paaren kann man nicht so viel machen, allenfalls noch Paartherapie. Oder was eventuell noch helfen könnte ist die Sicherheit verringern. Begehren kann schlagartig wieder aus der Versenkung auftauchen, wenn der Partner eigenständiger wird und nicht mehr so sicher da ist. Wenn auch da nichts passiert, dann kann man wirklich gar nichts mehr machen.


    Akzeptanz, das ist das Einzige, was einen weiterbringt, denn erst dann kann man seine Energie darauf konzentrieren, wie man damit leben kann. Dann dreht es sich nicht mehr drum, wie bekomme ich ihn/sie dazu SEx mit mir zu haben, sondern was mach ich jetzt damit, dass es einfach keinen oder kaum Sex gibt, wie leben wir beide in Zukunft damit. Das ist ein ganz anderer Focus. Das kann auch etwas verändern.

    Verhütung

    Heut nachmittag habt ihr darüber geschrieben evtl die Pille abzusetzen.


    Das hab ich im März schon getan, weil ich nicht einsehe mich monatelang mit Hormonen voll zu pumpen für nichts und wieder nichts! %-|


    Lasst euch nicht vom FA erzählen, dass alle die Pille nehmen etc... Ihr seid nicht alle. ;-)


    Habe bis jetzt keine Probleme ohne Pille. Die ersten Tage fühlte ich mich sogar viel "freier". Meine Mens hab ich seitdem nicht mehr bekommen. Mal sehen, wann das wieder der Fall ist. Ich wollte nämlich dann mit NFP anfangen, also Zyklusbeobachtung und Temperaturmessung.


    Hatte auch so Gedanken à la "Wenn ich nicht immer zur Verfügung stehe, dann kommt vielleicht das Begehren wieder".


    Ich würde nie irgendwas nehmen um meine Libido künstlich "abzutöten"! Das geht echt zu weit! Dann trenn ich mich lieber, bevor es so weit kommt. :-|

    Monika

    Ich merke, dass das bei mir leichter gesagt als getan ist. ich weiß auch nicht, aber ich habe unheimliche Angst davor, den ersten Schritt zu machen und die Initiative zu ergreifen. ich weiß auch nicht warum... Angst vor Ablehnung? Angst vor Zurückweisung? Angst, dass ich merke, er ist nicht wirklich bei der sache? Angst, dass ich mir vorkomme wie ein Bettlerin...? Wahrscheinlich alles zusammen. In früheren beziehungen hatte ich damit gar keine probleme. ich hab es damals aber auch nie kennen gelernt, dass ein mann keinen Sex wollte oder mich sogar abblockte, wenn ich ihn verführen wollte. Es ist alles so verkorkst. ich vermute, dass ich mehr unter Druck stehe als mein Freund. ich will nichts falsch machen, ich will keinen Streit provozieren, der nur noch mehr dazu führt. dass er eine mauer gegen mich und Sex mit mir aufbaut. Ich spüre einfach auch nicht mehr dass er mich begehrt. Wenn ich wüsste, dass er wirklich Lust auf Sex mit mir hat und es ihm Spaß mit ihm macht, hätte ich gar keine Hemmungen. Aber das weiß ich einfach nicht.


    Er redet ja auch so wiedersprüchlich! mal sagt er, er hat immer Lust auf Sex, nur eben eine Blockade, dass er nicht auf mch zukommen kann und ich solle das machen. dann sagt er wiederum jedoch, ich solle ihn wegen sex nicht unter Druck setzen, wir sollten Schritt für Schritt machen. Und dann sagt er wieder, ich würde Sex überbewerten. ???


    ich weiß einfach nicht weiter, ich weiß nicht, was er will. Deshalb weiß ich auch nicht, was ich machen soll.

    Satine / Monika

    So, wir hatten gestern Sex, wenn auch nur sehr kurz, aber es war eindeutig GV.


    Ich hoffe, es ist ein Anfang. Es ist auch so, dass er mir ehrlich sagt, ob er müde ist oder eher nicht, also er kommt von sich aus auf mich zu. Ich glaube er versucht es wirklich ehrlich, da ihm viel an uns liegt.


    Ich freue mich auch, dass der Thread wieder in SChwung gekommen ist! Leider sind wir alle Leidtragende, aber wir können hier Erfahrungen austauschen und wir wissen, wir sind nicht allein!!!:)*

    Sorry, ich muss mir nochmal alles von der Seele schreiben, in meinem Kopf schwirren so viele Gedanken.


    Ich bin so unglaublich wütend! was hat er mir nicht schon alles hinsichtlich Sex gesagt, wenn ich ihm gesagt habe, dass ich es mit ihm vermisse!


    - er kann unsere Krise mit den ganzen Streitereien nicht vergessen und hat deshalb kein gefühl mehr für Sex


    - ich würde Sex überbewerten


    - er will nur Sex aus einer schönen Situation heraus haben, z.B. wenn wir einen schönen tag zusammen verbracht haben


    - er findet es blöd, wenn ich von "regelmäßig sex haben" rede. Dies stände schließlich nirgendwo geschrieben und würde auch nur Druck ausüben, weil er nur Sex haben will, wenn die Stimmung stimmt


    - Sex kann man nicht erzwingen


    - ich würde ihm ja schließlich auch nicht zeigen, wenn ich mal Lust habe


    - ich soll ihn mit Sex aber auch nicht unter Drcuk setzen


    - ich soll nicht mit ihm über Sex reden, weil ihn das nur unter Druck setzt und zu Streit führt


    - ich soll nicht immer was erwarten


    ...


    ich könnte noch tausend solcher sachen schreiben. kein Wunder, dass ich so verunsichert bin. ich glaube, ich habe mittlerweile wirklich ein gestörtes vehältnis zu Sex und das macht mir wirklich Angst. ich habe keine Lust, mir ständig darüber Gedanken zu machen, wie, wann und überhaupt es ihm am besten passt. ich kann nicht ständig meine bedürfnisse für ihn unterdrücken. Wie sollen wir überhaupt jemals wieder normal miteinander umgehen hinsichtlich Sex?!