my-milchshake

    Zitat

    Soll DAS ernsthaft der Grund und die Erlaubnis dafür sein, seinem angeblich geliebten Partner ein enthaltsames Leben aufzuzwingen?!

    Nein, ich denke nicht, es kann auch eine Art von Beziehungsunfähigkeit sein. Oder andere Dinge standen von vornherein im Vordergrund, wie du ja schreibst, das gegenseitige Brauchen. Möglich, dass der erotische Aspekt von vornherein bei ihm nicht die Rolle gespielt hat. Wie kommt es aber, dass dein Frust sich nicht auf euer sonstiges Leben auswirkt, immerhin empfindest du es ja als total lieblos? Wie kann es sein, dass die Liebe nicht Kratzer bekommt?

    Das ist wirklich ein schwieriges Thema, wird ja auch oft und kontrovers besprochen oder besser beschrieben hier.


    Es ist immer dann schwierig wenn verschiedene Bedürfnisse auf einander prallen und sich nicht mal eben deckungsgleich machen lassen.


    Am suspektesten sind mir die, deren Antwort immer ist: Trennen!!


    Ganz schön einfach!


    my-milkshake


    Bei Dir kann ich gut nachfühlen, bei uns zu Hause läuft das ähnlich,


    ich finde interessant das es nicht immer Frauen sind die "Kopfschmerzen uoder sonstiges haben"

    Monika

    Zitat

    Wie kommt es aber, dass dein Frust sich nicht auf euer sonstiges Leben auswirkt, immerhin empfindest du es ja als total lieblos? Wie kann es sein, dass die Liebe nicht Kratzer bekommt?

    Ich glaube die Liebe bekommt Kratzer und die Schicht wird dünner und man "muss sich mehr anstrengen" um bei der gemeinsamen Sache zu bleiben, um Stark zu sein und nicht launisch zu werden, als Mann jedenfalls.


    Aber es gibt ja tausend Möglichkeiten unzufrieden zu sein, man kann nicht immer gleich weglaufen.

    Monika65

    Sicher, die Liebe ist angekratzt. Seine körperlicher Rückzug ist ein offensichtlich liebloses Verhalten mir gegenüber, was sehr oft zu Streit und Tränen führt. Aber oftmals schiebe ich das Problem - genauso wie er - einfach beiseite. Ich hab keine Kraft dazu, mich deswegen andauernd mit ihm zu streiten. Wir können ja auch nicht normal darüber reden. Es artet immer aus, da er einfach die Klappe hält und mich das rasend macht und unglaublich verletzt.


    Es gibt aber viele andere Facetten im gemeinsamen Leben, die ganz wunderbar klappen. Ich weiß, dass das seltsam klingt, aber so ist es. Vielleicht brauchen wir uns auch nur emotional, so eine Art Abhängigkeit... Dies trifft aber wohl eher auf mich als auf ihn zu. Er ist ein sehr selbstsicherer und kontrollierter Mensch, der sich selbst genügt. Meine "Bestätigung" braucht er - so vermute ich zumindest - nicht, um sich gut und geliebt zu fühlen.

    Zitat

    deren Antwort immer ist: Trennen!!

    Nein, das glaube ich nicht und ist auch nicht so!


    Zu einer Trennung da kommen weit aus mehr gründe zusammen um diesen schritt zu machnen, aber nicht wegen dem fehlenden Sex!:-/

    Einfach-Ich

    Ich bin ganz ehrlich mittlerweile der Meinung, dass sexuelle Inkompatibilität sehr wohl ein legitimer Trennungsgrund ist. Sex ist ein Grundbedürfnis, Menschen (pauschal gesagt) brauchen Intimität.


    Ich würde keinen Menschen verurteilen, der sich aus solch einem Grund von einem geliebten Menschen trennt.


    Mir fehlt die Kraft dazu, ich will trotz allem nicht ohne meinen Freund sein, er ist mir zu wichtig, als das ich auf ihn als Mensch verzichten könnte. Und eine Freundschaft im Anschluss an unsere Beziehung ist eine Option, die mir nicht genügt. Außerdem bezweifele ich, dass dies klappen würde. Verdammt, ich liebe ihn! Mann, ist das alles schwierig... :°(

    das glaube ich dir gerne!:°_


    Was sagt dir dein Herz und was dein Bauch? Was möchtest du, meinst du es könnte besser weden wenn ihr getrennt voneinander wohnt oder du mit deiner Ma oder besten freundin mal 1-2Wochen in den Urlaub fliegst?

    Einfach-Ich

    Ach, ich weiß auch nicht... Vielen Dank für das Trösten! *:)


    Ich habe begonnen, mich mehr mit mir selber zu beschäftigen. Das tut mir in jedem Fall gut.


    Mein Freund und ich wohnen nicht zusammen, ich habe also die Möglichkeit, mich zurückzuziehen - er allerdings auch. Ich will ja auch nicht, dass wir die ganze Zeit aufeinander hocken...


    Wie auch immer. Hab mir hier heute ein wenig Luft machen können, vielen Dank an alle hier dafür!


    Ich muss jetzt leider los.


    Lieber Gruß

    my-milchshake

    Zitat

    Wir können ja auch nicht normal darüber reden. Es artet immer aus, da er einfach die Klappe hält und mich das rasend macht und unglaublich verletzt.

    Das kenne ich auch, nicht von jedem Mann, aber eigentlich nur von Männern. Mauern macht rasend, es führt dazu, dass man überemotional wird, weil man ihn irgendwie zu einer Reaktion bringen will. Kann sich ziemlich hochschaukeln.


    Ich glaube übrigens, dass deine Abhängigkeit von seiner inneren und äußeren Kontrolliertheit noch geschürt wird.

    my-milkshake

    Das ist ein Ungleichgewicht bei euch im Hinblick auf Nähe-Distanz. In den meisten gut laufenden Beziehungen pendelt sich das immer wieder irgendwie in der Mitte ein, mal braucht der eine mehr Nähe mal der andere, mal wieder einer mehr Freiraum etc. Wenn es aus dem Gleichgewicht kommt, dann schafft einer mehr Distanz als es die Beziehung verträgt und in Folge dessen versucht der Andere, dass durch noch mehr Nähewünsche auszugleichen, diese werden jedoch wieder abgeblockt, usw. Das kann zu einer richtigen Spirale werden. Selbst, wenn du ihn nicht wirklich "behelligst" und ihm seine Distanz lässt, spürst du innerlich ja die Wünsche nach mehr Nähe und er spürt das letztlich auch, was ihn womöglich zu noch mehr Blocken veranlasst.


    In letzter Zeit sind auch einige Bücher zu dem Thema geschrieben worden, ich hab noch keins davon gelesen, aber ich erfahre es in Beziehungen, wenn man mal darauf achten, wird man immer aufmerksamer.


    Du kannst versuchen, die Waage in die andere Richtung zu bewegen, in dem du dich distanzierst, deine "Auf dich Selbst" konzentrieren ist ein sehr guter Weg dazu, denn das schafft echte Eigenständigkeit. Womöglich kommt er dadurch eher wieder hinter seinen Mauern hervor, in gewisser Weise befreit das den Distanzsuchenden, wenn der Partner ein wenig loslässt und er kann sich wieder leichter öffnen. Umgekehrt natürlich erst recht. Es ist oft so, dass sich Leute, die eher abblocken mit Menschen zusammentun, die Nähe brauchen, weil jeder womöglich spürt, dass der Andere etwas hat, was einem selbst fehlt. Aber es funktioniert nur, wenn es halbwegs ins Gleichgewicht kommt.

    Vielen Dank fürt Deine Antwort.


    Aber heißt folgendes

    Zitat

    Selbst, wenn du ihn nicht wirklich "behelligst" und ihm seine Distanz lässt, spürst du innerlich ja die Wünsche nach mehr Nähe und er spürt das letztlich auch, was ihn womöglich zu noch mehr Blocken veranlasst.

    Zitat

    dass ich meine Wünsche völlig negieren soll, um etwas zu gewinnen? Wie kann man denn auf seine tiefsten Wünsche derart einwirken, dass sie sich nicht nach aussen bemerkbar machen?

    Zitat

    Du kannst versuchen, die Waage in die andere Richtung zu bewegen, in dem du dich distanzierst, dein "Auf dich Selbst" konzentrieren ist ein sehr guter Weg dazu, denn das schafft echte Eigenständigkeit. Womöglich kommt er dadurch eher wieder hinter seinen Mauern hervor, in gewisser Weise befreit das den Distanzsuchenden, wenn der Partner ein wenig loslässt und er kann sich wieder leichter öffnen.

    Zitat

    Puh, das klingt sehr plausibel, auch wenn ich das Mauern meines Freundes so schlecht nachvollziehen kann. Ich finde es aber entsetzlich schwer, bewusst von meinen Wünschen an eine Beziehung Abstand zu nehmen. Sich zu distanzieren, um sich näher zu kommen... Das ist schwer für mich.


    Was mich aber am meisten ärgert ist das Gefühl, dass ich scheinbar die einzige in unserer Beziehung bin, die sich ernsthafte Gedanken macht, nach einer Lösung sucht und sich verändern will, damit es endlich läuft. Mein Freund sagt immer nur, ich würde ihn nicht verstehen, ihm nicht zuhören, egal was er sagt oder macht. Deswegen würde am liebsten gar nichts mehr sagen und machen... Ganz ehrlich: Er sagt NICHTS, worauf soll ich dann hören?! Er denkt, dass er sich mitteilt, aber er tut es nicht und das will einfach nicht in seinen Kopf!

    Zitat

    dass ich meine Wünsche völlig negieren soll, um etwas zu gewinnen?

    Das ist jetzt wirklich ein Problem, weil du vermutlich an einen Mann geraten bist, der dich ziemlich auf Abstand hält, irgendetwas muss dich daran auch gereizt haben zu Anfang. Wünsche negieren funktioniert nicht, deshalb ist diese Nähe-Distanzproblematik auch nicht einfach so zu lösen, das ist richtige Arbeit. Möglich ist auch, dass ihr auch einfach wirklich nicht zusammenpasst, dass du in diese Rolle des Nähesuchenden geraten bist, weil er in dieser Hinsicht ein Problem hat. Ich sage jetzt nicht, dass du dich unbedingt auf Teufel komm raus ändern musst. Nur, du hast erwähnt, dass du ihn brauchst, insofern denke ich, dass dir mehr Eigenständigkeit wirklich gut tun würde und das wirkt immer auch zurück auf die Beziehung, da brauchst du gar nicht so viel extra machen. Konzentration auf dich ist ganz wichtig.

    Zitat

    Mein Freund sagt immer nur, ich würde ihn nicht verstehen, ihm nicht zuhören, egal was er sagt oder macht.

    Hm, kommt mir bekannt vor. Ich habe mit meinem Sexpartner (er ist nicht mein Lebenspartner) ein ähnliches Problem, es ist zwar nicht so richtig vergleichbar, aber dieser Aspekt schon. Ich habe eigentlich auch ständig das GEfühl, dass er mir nicht wirklich zuhört, in seine eigene Welt total verstrickt ist. Er ist der, der mehr klammert, ich spüre das so deutlich, ich gehe immer mehr rückwärts, weil ich nicht anders kann. Ab und zu igelt er sich eindann kann ich wieder auf ihn zugehen, da ist genau diese Dynamik drin, von der ich sprach.


    Wenn dein Freund das so sagt, muss aus seiner Sicht was dran sein. Du sagst, dass nur du nach einer Lösung sucht. Wie sieht das aus? Kann es sein, dass du ihm damit vermittelst, dass du ihn auf keinen Fall vermissen kannst, dass du verzweifelt versuchst, ihn zu dir herzuziehen? Wenn du irgend kannst, versuch mal, loszulassen, die ganze Thematik, wenn du so willst, gib einfach auf. Lass ihm seine Distanz und geh deinen eigenen WEg, selbst, wenn es bedeutet, dass ihr euch voneinander entfernt oder du einen anderen Mann kennenlernst. Würde mich absolut nicht wundern, wenn er dann versucht, dich zu halten. Die Frage ist nur, ob es wirklich gut ist, aber das ist dann wieder ein etwas anderes Thema.