Zitat

    Auch eine professionelle Hilfe, sprich Paartherapie habe ich vorgeschlagen, was sie jedoch abgelehnt hat.

    War sie sich dabei auch über die Konsequenzen bewusst?


    Ich persönlich war nämlich schon überrascht, daß das für meinen Mann sogar ein Trennungsgrund wäre!


    In mir sträubt sich einfach nur alles, wenn ich bei dem Thema "Trennung" lese. Vielleicht weil es bei uns ja umgekehrt wäre, ich wär ja dann die "verlassene" und ich könnte es halt nicht verstehen, wenn das der einzige bzw. deutlich überwiegende Grund ist!

    Ich hab ihr gesagt das ich so nicht mehr weiterleben kann. Das ich gerne mit Ihr gemeinsam nach Lösungen suchen will, aber das es wie es jetzt ist nicht weitergeht.


    Dann sagte sie mir sie ließe sich von mir nicht mehr unter druck setzten, ihr sei sex halt nicht so wichtig, sie hätte einfach keine Lust und ich ich soll sie gefälligst nicht mehr damit nerven.


    Ich denke das war von beiden Seiten aus mehr als deutlich.

    Das ist natürlich alles furchtbar tragisch.


    Die Frage, die in mir dabei hoch kommt, ist die: Sollte man um die Beziehung zu erhalten, Sex auch mal ohne eigenes Verlangen mitmachen? Wäre das Teil des "sich aus Liebe Hingebens" oder ist das doch eher "sich benutzen lassen"?

    Hallo,

    erstmal sorry dass ich mich so unvermittelt einmische...

    @uhu

    Ich denke das würde beiden nichts bringen...


    Der Lustlose würde sich so noch mehr "ekeln" bzw. noch mehr Unlust bekommen wenn er einfach mitmachen würde ohne selber zu wollen - das wäre für mich eine Art seelische Vergewaltigung.


    und der, der an sich immer Lust hat, würde sich auch blöd vorkommen - ich würd mir wie ein Vergewaltiger vorkommen wenn ich meine Freundin zu was zwingen würde dass sie nicht will bzw. mitbekommen würde sie schläft jetzt nur aus Mitleid mit mir...


    Ist zwar jetzt vielleicht ein harter Vergleich aber... naja, ich denke du weißt was ich mein...


    Wie siehst Du das?

    Speedy

    Als ich gelesen habe, dass du bei einer Prostituierten warst, dachte ich nur eins: "Endlich!" Endlich hast du den Mut, nach 3 Jahren auch mal wieder deine Bedürfnisse zu befriedigen.


    Ich bin i.a. kein Freund von fremdgehen, aber in deinem Fall halte ich es nicht für Untreue. Deiner Frau muss klar sein, worauf ihr Verhalten hinausläuft, sie hat dich ja praktisch dazu gezwungen, ihr untreu zu werden.


    Was mich stutzig macht, ist eure Trennung. Wirst du dich am We von dir selbst aus trennen? Du hast doch gar keinen Grund dazu, du warst eurer Beziehung nicht untreu, deine Frau hätte dich ja aufhalten können in den letzten 3 Jahren. es war klar, dass so etwas mal passieren könnte. Ich finde nicht, dass deine Frau jetzt einen Grund hätte, sich von dir zu trennen, "weil du sie betrogen hast", denn das hast du nicht. Auch wenn es blöd klingt: ich halte es manchmal für möglich, dass fremdgehen der beziehung sogar gut tut. Deine Frau weiß jetzt bzw. bald, dass deinen Worten auch Taten folgen. Vielleicht wird sie anfangen zu kämpfen, weil sie nicht will, dass dich eine andere Frau anfasst. Vielleicht merkt sie jetzt, dass sie dich ganz schnell verlieren kann. Das Schlimme in eurer Bez. ist ja nicht die Sexlosigkeit allein, sondern dass sie dafür keine Lösung mit dir finden will. Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, wenn Ihr euch nach deinem Geständnis (ich finde es im übrigen genau richtig und auch wichtig, dass du ihr davon erzählst!!) eine Auszeit von einigen Wochen zugesteht. Vielleicht könntest du zu einem Freund ziehen. So habt Ihr beide Zeit, euch Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll.


    Wenn sie sich von dir trennt, weil du sie angeblich betrogen hast, finde ich das äußerst feige von ihr. Sie hat dir doch keine andere wahl gegeben. Dann ist es wirklich das Beste für euch, getrennte Wege zu gehen.

    @ Luca

    Einmal ein Link, den hier jemand anderes schon mal in einem anderen Thread gepostet hat: http://www.femaleaffairs.de/st…/lassiglustelos/index.asp


    Zum anderen: Am Anfang meiner Ehe meinte ich auch, beide müssten denselben Lustpegel als Voraussetzung haben und ein beidseitiger Orgasmus der unbedingte Abschluss des gemeinsamen Sex bilden. Meine Frau im Gegenextrem meinte, mir immer und jederzeit für meine Befriedigung zur Verfügung stehen zu wollen und zu müssen. Das ging bis dahin, dass sie (!!!) wollte, dass ich nachts im Bett, wenn sie schon schlief, nicht etwa Sb machte. Sondern ich sollte sie wecken und auf Deutsch gesagt schnell mal über sie drüber rutschen.


    Das waren gewissermaßen die Kinderzeiten unserer Beziehung. Inzwischen haben wir uns in der Mitte getroffen. Ich weiß, dass sie gerne "nur" (??) aus Liebe und ohne sonderliche (sexuelle) Lust mit mir schläft und "nutze" das auch in gewissen Maßen. (Was nicht heißt, dass sie selber nie Lust hätte oder nicht manches Mal während des Tuns doch noch in Fahrt kommt :-D )


    Böse ausgedrückt ist es so, dass ich meinen immer noch ausgeprägten Trieb an ihr manchmal einfach abreagiere. Aber es ist doch wieder nicht so, da sie mir etwas - von sich aus - gibt, was ich umgekehrt ihr auch jederzeit geben würde. Es hängt also wieder einmal daran, ob die Beziehung insgesamt vertrauensvoll ist.

    @ Luca-s-81

    sehe ich genauso.

    @velandra

    nein ich werde mich nicht trennen. Ich werde ihr sagen das ich fremdgegangen bin und auch weiterhin fremdgehen werde, solange diese "Phase" eben anhält. Entweder sie lebt dann damit oder sie ändert etwas. Wenn die Änderung Trennung bedeutet, dann kann ich damit leben.


    Ansonsten muss Sie halt mit einer offenen Beziehung leben.

    Zitat

    ich halte es manchmal für möglich, dass fremdgehen der beziehung sogar gut tut. Deine Frau weiß jetzt bzw. bald, dass deinen Worten auch Taten folgen. Vielleicht wird sie anfangen zu kämpfen, weil sie nicht will, dass dich eine andere Frau anfasst. Vielleicht merkt sie jetzt, dass sie dich ganz schnell verlieren kann.

    Sehe ich auch so. Aber ich denke Sie wird es anders sehen. grundsätzlich bin ich total gegen das Fremdgehen. Ich finde man sollte immer zusammen an den Problemen arbeiten. Aber wenn es nur noch einseitig ist dann hat es keinen wert und da kann so ein Seitensprung schon aufrütteln.


    Sie könnte mir den Seitensprung vielleicht noch verzeihen, aber spätestens wenn ich ihr sage das ich weiterhin sexuelle Kontakt zu anderen Frauen pflegen werde, wird sie wohl die Beziehung beenden. Ich denke sie wird sich wieder unter Druck gesetzt fühlen und deswegen einen Schlussstrich ziehen. Kann ich auch verstehen, denn ich würde auch nicht wollen das meine Partnerin mit anderen Männern Sex hat. Allerdings würde ich mich dann bemühen etwas zu verändern. Sie wird es wohl aus irgendeinem Grund nicht können oder vielleicht auch nur zeitweise können und deshalb direkte konsequenzen daraus ziehen.


    Gruß


    Speedy

    @uhu

    Dier Artikel ist ja genial.... bin erstmal richtig sprachlos, das ist ja eine total andere Herangehensweise an dieses Thema!!!


    Den habe ich mir jetzt erstmal kopiert.


    Die Beziehung, die Du mit Deiner Frau hast, hört sich für mich nicht "böse" an, oder nach ausnutzen... es herrscht ja gegenseitiges Einvernehmen. Das könnte ich mir sehr gut vorstellen, nach etwas "Übung"... Ich muss da mal ausgiebig drüber nachdenken!!! Danke jedenfalls ;-D

    @ speedy:

    vielleicht ist das Ganze für Deine Partnerin ja ein heilsamer Schock? Das wäre natürlich sehr gut, auch wenn ich´s mir nach Deiner Beschreibung von ihr nicht wirklich vorstellen kann.... schade eigentlich!

    hi speedy- das wochenende ist ja schon da und ich bin sicher nicht die einzige, die total neugierig ist, was denn jetzt bei dir/ euch so passiert ist? ich wünsche dir gute nerven und auch sonst viel kraft...

    so es ist raus.


    Die reaktion war allerdings wie erwartet. Sie war geschockt, hat geheult, dann geschriehen und wieder geweint.


    Ich bin der größte Arsch und sie kann es absolut nicht verstehen. Das vertrauen ist weg und sie glaubt nicht das es noch sinn macht die Beziehung weiter zu führen.


    Momentan gehn wir uns aus dem Weg. Schlafen tu ich auf der Couch. Ich denke wir werden in den nächsten Tagen nochmal reden, jedoch eher darüber wie wir die Scheidung durchziehen.


    Tja leider nichts positives, aber wenigstens ist es jetzt raus. Ich fühle mich trotz aller trauer und wut irgendwie befreit.


    Halte euch auf dem Laufenden.


    Gruß


    Speedy

    hi speedy-


    da hast du die reaktion deiner frau ja gut vorhergesehen. eigentlich schade, daß sie dich nicht "überrascht" hat. aber man kann ja niemanden zu einer offenen beziehung "zwingen", der nicht bereit dafür ist. ich finde deine offenheit, und daß du ihr sozusagen "die wahl gelassen hast" dennoch gut und mutig.


    wut, traurigkeit und befreiung zu empfinden nach so einer geschichte ist sehr gut nachzuempfinden- hoffentlich überwiegt bei dir bald das gefühl der befreiung und du findest eine frau, die sehr viel freude am sex mit dir hat, um diese befreiung auch zu geniessen :-)

    Ganz neu hier

    Hi ich bin ganz neu hier, und habe mit Interesse mitgelesen, nicht alles, aber den kern halt - ich bräuchte auch mal eure Hilfe, ich bin 44 und mein Mann 43, wir kennen uns seit 20 Jahren und schlafen seit ca. 5 Jahren nicht mehr miteinander, anfangs wars ganz ok, mittlerweile bin ich aber so auf Entzug, das ich jeden mann anspringen könnte, nur nicht meinen, was ist nur mit mir los ? Hat jemand schon mal ähnliche Erfahrunge gemacht ?