"Aber auf sowas kommt er gar nicht."


    Vielleicht liegt es daran - Dein Freund kann keine Gedanken lesen. Er weiß nicht was Du willst und wie Du es willst...


    Du könntest ja beim nächsten Mal wenn er nackt und offensichtlich mit der Absicht mit Dir zu schlafen ankommt einfach den ersten Schritt machen.


    Ich denke es fehlt nur der kleine Anstoß der den Stein wieder ins Rollen bringt - glaub mir - ich rede aus Erfahrung :-)


    Es ist schwierig den Anfang zu machen wenn es schon längere Zeit nicht mehr klappt - auf jeder Seite gibt es Verunsicherung. Keiner traut sich und so geht es ständig weiter... Sobald einer das Muster durchbricht wird es wieder aufregend...


    LG :-)

    Luca

    Danke, wahrscheinlich hast du recht mit der Verunsicherung. Ich setzte mich auch selbst unter Druck, weil ich für ihn auch die perfekte Liebhaberin sein will- nur im entscheidenden Augenblick kann ich nicht das tun, was ich so oft im Kopf durchgespielt habe.

    Und in genau diesem Moment meinte ich, sag es ihm einfach. Sowas wie "Ich wollte ja eigentlich...hab mir vorgestellt, jetzt dies und das zu tun...aber jetzt kann ich irgendwie nicht, gehts dir genauso"


    Damit machst du auf jeden Fall der "Unehrlichkeit", die du empfunden hast, einen Strich durch die Rechnung, ich finde, das schafft Vertrauen.


    Dass es ihm genauso geht, siehst du ja schon an einer Frage wie "Wollen wir uns mal küssen?"

    Zum Sex

    verabredet man sich nicht!!!!


    Bei mir hat das nie funktioniert!!


    Vor langer Zeit wo man noch keine eigene Wohnung hatte passte ich oft mit meinem damaligen Freund auf meine Nichte-meine Schwester hatte Ausgang;-D


    ich und mein Freund freuten uns die ganze Woche, dass wir endlich alleine sein können und schön schmusen können, wir waren sooo scharf aufeinander:=o


    als der besagte Tag kam und wir endlich alleine waren ging nichts mehr:-/ die Spannung war weg


    es gibt nichts Schlimmeres für mich wenn mein Mann zu mir oder ich zu ihm sage "Schatz heute Abend werden wir uns lieben"-das funktioniert nicht:(v


    auch bei WE Beziehungen stelle ich mir das schlecht vor, wenn man zu demjenigen fährt und weiss, dass man poppen "muss"


    aber ich habe auch schon einen sexuell trägen Freund gehabt!!! für mich der Horror!!!! wir haben uns erst 2 Monate gekannt, waren schön alleine bei ihm im Zimmer, ich in schöner Unterwäsche und er schaute TV:-o einfach zum Weglaufen, was ich nach 1 Jahr auch gemacht habe


    also ich beneide euch echt nicht:-(

    Grossie

    Das ist ein guter Tipp, danke!!


    Wir haben vorhin kurz nochmal über gestern geredet. Er sagte, dass er gestern genauso verunsichert war und nicht genau wusste, was ich wollte. Er sagte, ich bräuchte keine Angst zu haben, dass er mich irgendwie abweisen würde. Wenn ich Lust habe, kann ich ihm das gerne zeigen und er wird es genauso machen. "Verabreden" werden wir uns in Zukunft auch nicht mehr, weil es so gezwungen aussieht. Wir werden es spontan angehen. das Gespräch hat mir eigentlich sehr gut getan. Theoretisch hört sich das alles gut an, aber ob wir das auch praktisch umsetzen können... Ich werde mal abwarten. Mich freut es so sehr, dass wir darüber so offen reden konnten. Das zeigt mir doch, dass wir das auch zusammen hinkriegen werden. :-)

    Ich habe auch ein riesen Sexproblem

    Mein Freund und ich sind seit zwei einhalb jahren zusammen und am anfang unserer Beziehung war auch noch alles anders! Der Sex war zwar nie so häufig wie ich es gerne hätte, so ein zwei drei mal die Woche aber es war damals für mich mit einmal die Woche zu ertragen. Mittlerweile haben wir wenn es oder er hoch kommt, alles zwei bis drei Wochen Sex! Das ist für mich eine unerträgliche ituation. Gerade dann, wenn es von seiner Seite her heißt, es liege an der stressigen Arbeit. Dennoch kann er ohne weiteres mal feiern gehen und zweimal in der Woche zum Sport! Ich fühle mich als Frau nicht geliebt und für ihn völlig unattraktiv. Setzte ich ihn unter Druck? Ist einmal in der Woche zu viel verlangt?

    Meineprobleme

    Hm, also ich persönlich finde alle 2 oder 3 Wochen nicht unbedingt zu wenig, wenn das dann wenigstens auf Dauer so bleibt und nicht immer weniger wird...


    Aber ich bin da vielleicht der falsche Maßstab, schließlich bin ich eine der "Lustlosen"...

    meineprobleme

    Naja, für viele hier ist alle 2 wochen sex ein traum, aber viele schon seit monaten oder jahren gar keinen mehr haben.;-)


    also, ich denke, damit solltest du dich arrangieren. vielleicht sprichst du auch erstmal ganz ernst und vor allem vorwurfslos mit deinem freund. ansosnsten bleibt dir wohl nichts anderes übrig als das so zu akzeptieren. vielleicht ist das ja auch nur eine vorübergehende situation. oder holst euch mal aus dem alltag raus und fahrt z.b. mal in urlaub. bei manchen hilft das wunder.

    Ich lehne mich mal aus dem Fenster

    und behaupte: Wenn es auf Dauer weniger als 1 x die Woche Sex gibt, dann ist meist was faul im Staate Dänemark. Ausnahme natürlich: Gesundheitliche Schwierigkeiten, Fernbeziehung oder beide sind mehr platonisch veranlagt.

    @Uhu

    Auch wenn es sehr allgemein gesagt ist und man klarerweise nicht alle über einen Kamm scheren kann gebe ich dir Recht.


    Viele machen sich leider nicht die Mühe herauszufinden woran es liegt sondern finden sich mit der Situation ab - und das wirkt sich meist auf Dauer fatal aus!

    und das wirkt sich meist auf Dauer fatal aus

    Jepp. Auch wenn nicht jeder GV den großen Gefühlssturm auslöst, so ist er doch irgendwie ein Kennzeichen dafür, dass man Mann und Frau, Partner und Partnerin ist anstatt bloß Kumpel und Kumpeline oder quasi Bruder und Schwester. Guter Sex, selbst noch mittelmäßiger, ist durchaus Kitt in einer Beziehung.


    Ich finde es auch keine Schande oder irgendwie geartete Krankheit, dass man einen Sexualtrieb hat, der befriedigt sein will. Klar ist es verabscheuungswürdig, wenn der Partner bloß noch als Vehikel zur Triebabfuhr verwendet wird. Aber verdient es nicht genauso Kritik, wenn sich einer dem anderen auf sexuellem Gebiet weitgehend oder vollständig entzieht?


    Dann leidet der Partner, und die Beziehung leidet sowieso.

    Velandra

    Dieses "Sexverlernen" mit einem bestimmten Partner, das kenne ich zu Genüge. Das ist das Haupthindernis. Diese besagte Mauer.. ich komme da nie drüber, wenn es mal soweit ist. Dann ist das Thema einfach abgeschlossen, würde auch gern mal die andere Erfahrung machen, aber bislang wars noch nie so. Einmal den Sex begraben und es ist vorbei. Leider.

    uhu

    Rein von der Frequenz würde ich es nicht abhängig machen, eher von der generellen Lust aufeinander. Aber es stimmt schon, solange noch Lust und Begehren da ist, muss man das auch aktiv umsetzen, sonst schläft es ein und wie ich schon sagte, ich kanns dann nicht mehr erwecken. Aber sagen wir mal 1mal die Woche kann phasenweise zu viel oder auch zu wenig sein, bei mir hats schon beide Phasen gegeben. Wichtig ist nur, dass nicht ein Monat verstreicht, wo absolut nichts geht... so ungefähr. Weil dann diese Mauern wachsen, die ich erwähnt habe.

    Monika

    Und du meinst, dass man nach einer Sexlosigkeit, ausgelöst durch Konflikte in der beziehung, nicht mehr in die Normalität zurückfinden kann? Dass man, auch wenn eine Mauer oder sagen wir mal Hemmungen aufgebaut worden sind eben durch die zeit der Sexlosigkeit, diese nicht mehr abbauen kann, obwohl dass beide wollen?