Ich bin grad echt wütend!! Grad ist wieder Streit entstanden! Nicht wegen Sex, eigentlich nur wegen einer Kleinigkeit.


    Wir hatten mal gesagt, dass wir uns, sobald ich verbeamtet bin, ein haus kaufen wollen. Ich fragte ihn grad, ob wir uns nicht mal in Richtung Bausparvertrag erkundigen wollen. Er sagte nur, er hätte das für sich schon getan, ich müsste selbst wissen, was ich mit meinem Geld mache. Bei mir Alarmglocken, wenn er wieder mit "du" und "ich" anfängt, obwohl wir das ja mal gemeinsam besprechen könnten. Ich war etwas empfindlich, ich kenne solche Redensweisen von ihm schon und sagte ihm auch, dass das doch was gemeinsames ist oder ob er sich nicht sicher ist, ob er sowas überhaupt mit mir planen will. Er ist das wieder ziemlich ausgetickt, sagte, er könne natürlich nicht sagen, ob wir eine Zukunft haben, man könnte ja erst kurz vorm Tod sagen, ob man sicher ist. %-| Er fing dann wieder an mit "du nervst so sehr mit deinen dummen fragen. dadurch kann ich dir jetzt wirklich nicht mehr sagen, ob ich eine zukunft will..." bla bla bla. ich fragte ihn warum er auf ganz normale fragen so beleidigend antwortet und er sagte, ich hätte ihn mit den fragen extra provoziert.??? ich versteh ihn nicht mehr. klar, ich suche im momnt wohl sehr nach bestätigung von ihm, aber warum ist er immer so verletzend? kann man über sowas nicht normal reden? und dann kam wieder "wenn du immer so streiten willst, will ich nicht mehr mit dir zusammen sein" von ihm. was mache ich immer nur falsch? er gibt mir immer für alles die schuld, obwohl das wirklich nicht böse von mir gemeint war.


    sorry fürs ausheulen, ich bin nur grad echt wieder durch den wind, ich verstehe das alles nicht mehr... :°(

    Velandra, lass dich mal knuddeln @:)


    wenn ich ganz ehrlich sein darf, klingt das ganze so, als ob eure Beziehung wirklich kurz vor dem Abgrund steht und nur keiner von euch noch abspringt. Du versuchst die Beziehung mit Gewichten vor dem Sturz zu bewahren, während er ein Seil für eine Person strikt.


    Ich kann dir nur raten, ob und wie lange du noch so weiterleben kannst.


    LG

    Danke Sunday.


    Wir haben uns beide wieder beruhigt, er kam gestern ins Bett und wollte wieder kuscheln. Ich weiß einfach nicht, woran ich bei ihm bin. Ich habe einfach kaum Vertrauen zu ihm. Und ich frag mich auch, warum unsere Beziehung bei jedem Streit in Frage gestellt wird. Nach über 3 Jahren sollte man sich doch irgendwann mal sicher sein. Ich hab das gefühl, dass sind auch Machtspielchen von ihm. Ich weiß einfach gar nicht, wie er wirklich zu mir steht.

    Velandra

    Vielleicht solltest du lernen, klarere Grenzen zu setzen. Ich habe bei dir immer das Gefühl (kann mich aber auch täuschen), dass du dir die Vorwürfe auch zu eigen machst. Solche Fragen wie " was mach ich immer nur falsch?"


    Wenn du vage bist und ihn praktisch immer auffängst, dann lernt er nicht. Er hat mir dir die ideale Partnerin, nur du bist die, die darunter leidet. Du brauchst einen festen Stand, damit er bei dir an seine Grenzen gerät, wie weit er gehen kann und wo er auf Widerstand stößt. Aber er schaffte es immer wieder, dir Schuldgefühle einzureden.


    Also Trennungsdrohungen zum Beispiel, nachtragendes Streiten etc. könnten eine Grenze darstellen, das machst du einfach nicht mehr mit. Je mehr du für dich weißt, was du zu akzeptieren bereit bist und was du auf keinen Fall so weiter machst, umso eher muss er auch mal was ändern. Und umso besser kannst du das auch STREITLOS vertreten. Aus innerer Sicherheit heraus streitet man auch weniger.


    So wie jetzt könnt ihr ewig weitermachen.

    Monika

    Du hast auf jeden Fall recht, ich frage mich immer, was ich falsch gemacht habe und bin total unsicher, wenn er auch nur eine kleine blöde Bemerkung von sich gibt. Abewr wie kann ich ihm konkret klarere Grenzen setzen??

    Velandra

    Das kann man nur, wenn man in sich selbst sicher ist, diese Grenze in sich spürt. Ich hatte das Problem früher auch, das hat sich entwickelt. Vielleicht ist es schon ein Anfang, wenn du deine Aufmerksamkeit darauf richtest, auf diese Grenzen. Fang mal mit einem Punkt an, diese Trennungsdrohungen. Das ist emotionale Erpressung, spür das, was es in dir anrichtet.


    Ich hatte mal früher eine ähnliche BEziehung. Ich weiß noch, wie ich nach einem ganz fiesen Streit auf dem Klo (;-D) saß, in desolater innerer Verfassung und da an diesem Fleck beschloss, dass ich was Besseres verdient hätte. Und mir wurde da auch klar, dass alle diese Schuldzuweisungen seitens meines Freundes im Grunde SEIN Problem waren. Entweder, weil ich nicht so war, wie er mich haben wollte und was noch schwerer wog, weil er mauerte, es nicht aushalten konnte, wenn ich anderer Meinung war, andere Lebensauffassungen hatte, anders fühlte. Das war irgendwie eine schlagartige Erkenntnis. Nicht, dass ich an diesem Abend Schluss gemacht hatte, aber es war der Anfang vom Schluss machen, wir waren dann nach ein paar Monaten getrennt und das ging von mir aus.

    Diese "Drohungen" kenne ich auch! Ich sehe es bei meinem Mann so, dass er im Laufe seines Lebens immer wieder das Handtuch geworfen hat, wenns schwierig wurde. An einer gemeinsamen Lösung zu arbeiten ist anstrengend, manch einer geht dann lieber, Einzelkämpfertypen, sie meinen vielleicht, sich selbst (und anderen) beweisen zu müssen, dass sie von nichts und niemandem abhängig sind und durchaus alleine klar kommen können, bevor sie sich in die Ecke drängen lassen. Andererseits wissen sie, dass es Scheiße wäre, einfach jetzt zu gehen, sie wären damit "Schuld" am Ende der Beziehung, damit wären sie nicht mehr die armen Opfer, die sich durchboxen müssen, sondern selbst Schuld und müssten womöglich noch ein schlechtes Gewissen haben, weil es der "Verlassenen" jetzt dreckig geht.


    Ich glaube manchmal, wenn er sowas sagt wie "anscheinend passen wir nicht mehr zusammen", er erwartet, dass ich dann sage "ja du hast recht, ich will die Scheidung". Dann könnte er sich schön in seine Opferrolle zurückziehen und einen auf "nicht unterzukriegenden" Einzelkämpfer machen...


    Den Gefallen tu ich ihm nicht, wenn er wirklich gehen will, muss er den ersten Schritt auch selber machen!


    Und eigentlich will er es ja auch nicht, er ist halt nur hilflos, weil er nicht gelernt hat, Konflikte zu lösen, auch wenn sie schon länger dauern und etwas festgefahren sind...

    @Grossie

    du magst schon recht haben in Bezug auf deinen Mann - andererseits was tust Du aktiv um Euer Problem zu lösen?? Machst du im moment sowas wie Therape oder ist die ganze Sache erst mal auf (un)bestimmte Zeit verschoben? Für dich ist es einfacher (will nicht sagen einfach) denn dir geht nichts ab. Und wenn Du von deinem Mann sagst er ist ein Typ der immer wieder das Handtuch wirft, kannst du dich noch mehr in Sicherheit wiegen. Er sagt dann - wenn sein Sexfrust mal wieder besonders groß ist Sachen wie ihr passt nicht zusammen aber da du weißt, dass er dich nicht verlassen wird weil er eben kein Mann der Tat ist bzw. es nur leere Drohungen sind brauchst du dir keine Sorgen zu machen dass er es wirklich tut.


    Nur so ein kleiner Denkanstoß, nicht falsch verstehen!

    Im Moment ist er wieder "normal" und lieb mir gegenüber. Es wurmt mich trotzdem noch, dass er solche Streits wie vorgestern immer einfach im Raum stehen lässt, nichts wird erklärt oder entschuldigt. Ich weiß immernoch nicht, ob er sich tatsächlich unsicher mit unserer Beziehung ist, er stellt seine Sprüche von vorgestern nicht richtig.


    Zudem kommt, dass ich morgen für eine Woche ohne ihn in Urlaub fahre. Ich freue mich, aber ich bin auch ziemlich unsicher, ob das richtig ist jetzt im Moment. Klingt blöd, aber ich hab Angst, dass er mich in der Woche vergisst oder merkt, dass es stressfreier ohne mich ist. :-/

    Hallo Velandra,

    Du lässt Dich von ihm selbst dann unter Druck setzen, wenn er lieb zu dir ist....


    WARUM sollte er Dich vergessen, wenn Du EINE Woche nicht da bist?


    Stressfreier ist es für ihn sicherlich, aber FÜR DICH AUCH!!! Ich weiss, Du hast es gesagt, dass eine Trennung für Dich nicht in Frage kommt, Du tust auch alles dafür, dass Eure Beziehung funktioniert, Du gibst Dir an allem die Schuld, verteidigst ihn vor uns hier und auch vor Dir selbst, Du lässt Dir Dinge gefallen, da klappt mir beim Lesen schon das Messer in der Tasche auf, .....


    Nimm´s mir nicht übel, aber vieles, was Du hier schreibst, hört sich für mich so an, als ob er Dich provozieren will, Schluss zu machen! Und das ist die unterste Schublade, selbst zu feige dafür sein und dem anderen den schwarzen Peter zuschicken (das meint, glaube ich, auch Grossie)


    :(v

    fritzelack

    Also, erst mal war das nicht nur auf das Sexproblem bezogen, sondern auch auf andere Streitpunkte!


    Was das Sexproblem betrifft, habe ich mit einer Therapie begonnen bzw. laufen gerade die Vorgespräche, um zu entscheiden, welche Form der Therapie ich machen sollte, je nachdem kann es sein, dass ich mir dann noch eine andere Therapeutin suchen muss, das würde dann natürlich wieder dauern...%-|


    Was ihn betrifft, sollte er auch eine Therapie machen, eigentlich v.a.. wegen anderer Problemchen, aber vielleicht könnte er dort auch gute Tipps kriegen, wie er jetzt die Zeit überbrückt, bis sich bei mir vielleicht was tut...


    Aber momentan ist das tatsächlich verschoben, weil er seit Montag in der Psychiatrie ist und das dauert immer ein Weilchen (er ist manisch-depressiv, hatte im Oktober das erste Mal seit vielen Jahren wieder ne Manie, wurde medikamentös neu eingestellt und Ende Dez. entlassen. Anscheinend stimmt was mit den Medis so nicht, denn er ist jetzt schon wieder manisch geworden :°().


    Ach ja und von wegen "Brauchst dir keine Sorgen machen, dass er es wirklich tut" ist Blödsinn! Natürlich nimmt man die Aussage beim 10.Mal nicht mehr so ernst wie am Anfang, aber trotzdem habe ich immer Angst, dass er es doch irgendwann tut. Wie Velandra auch schreibt, man weiß nie so richtig woran man ist. Wenn er solche Aussagen so ohne weiteres macht und sie vielleicht gar nicht so Ernst meint, woher weiß ich dann, dass er gegenteilige Aussagen (also dass er mich liebt z.B.) nicht vielleicht auch nicht so ernst meint???

    Dann kann ich mir aber nicht erklären, warum er- wenn wir keinen Streit haben- wirklich sehr lieb ist und sich sehr um mich kümmert. Er ist immer nur so blöd, wenn es Stress gibt zwischen uns bzw. wenn ich etwas anspreche, was mich stört.

    Velandra

    Dann kann er keine Kritik ab, fühlt sich gleich persönlich angegriffen? Meiner auch...


    Wie redest du mit ihm?


    Soll ja helfen, wenn man z.B. statt "Du könntest ruhig mal..." sowas sagt wie "Ich würd mich freuen, wenn du..." oder "Was würdest du davon halten..."

    Ja, kritiklose Kommunikation... ich versuche es meistens, aber ich hab das Gefühl, sobald er nur den Anschein hat, dass ich was anspreche, was mich stört, sich sofort angegriffen fühlt und dann nicht mehr sachlich bleibt, sondern direkt persönlich wird, weil er sich ärgert und dann auch verletztende Sprüche fallen (wobei ich mir aber auch oft denke, dass diese Sprüche nicht der Wahrheit entsprechen, sondern er nur sagt, weil er sauer ist).


    Naja, sobald ich wieder da bin, fahren wir zusammen auch noch mal eine Woche weg. Ich hoffe, das wird wenigstens entspannend, er sagte gradnoch, dass er sich so sehr drauf freut.

    Ich habe jetzt lange nicht mehr mitgelesen und lese jetzt auch nicht alles nach. Ich habe nur eines gelernt in meinen letzten ca. 6 - 8 Jahren des Leidens:


    Veränderung führe ich nur herbei, wenn ich mich verändere. Ich würde mir es heute nicht mehr gefallen lassen. Was gehen mich die sexuellen Probleme des anderen an, wenn ich darunter leide und der Partner nicht. Das Leben ist zu kurz um an etwas festzuhalten, was vermutlich keine Zukunft hat. Es gilt, aus alten Mustern auszubrechen. Der Partner tut es nicht, also muß ich es tun.... und mich auch öffnen für was anderes. Ich habe ein Recht auf meine sexuellen Gelüste, kann auch in gewissem Maße Rücksicht auf meinen Partner nehmen.... aber nur ich alleine? Ich stecke zurück und der andere nicht? Nö. Dafür ist das Leben zu schade. Ich habe mangels dieser Erkenntnis mindestens 6 Jahre verschenkt. Ich hoffe, ihr tut es nicht auch. Manchmal ist der Mut zum Loslassen wirklich der erste Schritt in ein erfülltes Leben. Ansonsten müsste ich mal wieder mein Selbstbewusstsein unter die Lupe nehmen. ICH bin verantwortlich für mein Glück, niemand anderes sonst. Hat lange gedauert, bis ich darauf kam und das Loslassen tut teilweise immer noch weh.... aber im Großen und Ganzen bin ich froh, das es gekommen ist, wie es kommen musste. Das Leid ist gegenüber früher eine megaecke kleiner geworden.