Velandra

    Du bräuchtest jetzt unbedingt Abstand, ihn eine ganze Zeit lang nicht sehen. Womöglich wird dir dann klar, dass du und er so verschiedene Standorte im Leben habt, das Liebe allein, wenn sie denn da sein sollte bei ihm, nicht reichen wird. Liebe ist ja nur eine Säule für eine Beziehung.


    Mich würde dieses "ich liebe dich doch" ganz schön ärgern an deiner Stelle, denn er macht es dir nur schwer. Statt klare Ansagen machen. So aber lädt er alles auf deine Schulter ab, so nach dem Motto, es könnte was werden, wenn du deine Ansichten meinen anpasst. Ist natürlich umgekehrt das Gleiche, es passt halt einfach nicht.

    Ich habe ihm im Gespräch angeboten, dass wir uns langsam annähern und gucken, ob wir noch eine gemeinsame Basis finden, mit der wir beide glücklich sind. Einen Mittelweg eben. Denn irgendwo kann ich ihn auch echt nicht verstehen: er weiß, was ich will, nämlich eine ernsthafte Beziehung mit Zukunft, also auch zusammenziehen, heiraten, eine familie gründen usw. er kann mir jetzt sicherlich nicht sagen, dass das alles so gar nicht in sein Bild passt! Immerhin ist ER in meine Stadt gezogen, damit wir uns eine Zukunft aufbauen, ER hat auch übers heiraten und Kinder haben gesprochen, ER fragte noch vor ein paar Wochen, ob wir nach meinem Auslandssemester zusammenziehen. wenn ihn das alles angeblich ja gar nicht glücklich macht, dann hätte er 1. solche aussagen ja nie gemacht und 2. hätte er das auch nicht fast 4 jahre ausgehalten!

    Velandra

    Was für ein Mittelweg? Was bist du bereit, für diesen Mittelweg zu aufzugeben? Ernsthafte Beziehung ja, aber keine Kinder? Ernsthafte Beziehung, aber kein Zusammenleben? Kinder, aber keine Heirat?


    Was du geschrieben hast, sieht nicht nach einem Mittelweg aus, sondern nach der schieren Hoffnung, er könne wieder zur Vernunft kommen und das Gleiche wollen wie du. Wo soll es denn bei einer Lebensplanung auch Kompromisse geben??


    Das geht doch nur im Kleinen, zumindest nicht so, dass jeder dabei glücklich ist.

    Zuallererst hätte ich erstmal gern gewusst, WELCHE Lebensvorstellungen er überhaupt hat. Er hat nie gesagt, er wolle nicht heiraten und keine Kinder- seine Argumentation war so, dass er sich JEDEN TAG neu entscheiden will, ob er das möchte oder nicht. Zudem hab ich die ganze Diskussion mit ihm darüber gar nicht verstanden, denn Heirat und Familie gründen können für mich sowieso erst frühestens in 6 Jahren Thema sein. Und wer weiß, was in 6 Jahren ist? Und wenn es dann immernoch nicht passt, wenn die Themen aktuell sind, kann man sich immernoch trennen. Aber warum trennt man sich präventiv? Niemand weiß doch, was die Zeit bringt. Und außerdem sagte er vor einigen Wochen noch (O-Ton): "Ich muss für mich nicht unbedingt heiraten. Aber wenn du es irgendwann willst, werden wir es machen, weil ich dich wegen sowas nicht verlieren will!"


    Deshalb verstehe ich einfach die ganze momentane Situation nicht!

    Hm, ja, dann kann aber von einem Mittelweg überhaupt keine Rede sein. Das geht nicht, wenn einer überhaupt keinen Weg hat und mehr oder weniger in den Tag leben möchte.

    Zitat

    Aber warum trennt man sich präventiv?

    Nicht wirklich, ich glaube auch nicht, dass er das getan hat. Für ihn hat es wohl einen aktuellen Anlass gegeben.

    Zitat

    dass er sich JEDEN TAG neu entscheiden will, ob er das möchte oder nicht.

    Das heißt, er will sich nicht festlegen. Vermutlich hat er keine klaren Vorstellungen.

    Und genau deshalb denke ich, das alles von ihm ist einfach nur (sorry!) sinnfreies Gelaber!!!


    Wenn er mich nicht mehr liebt oder sich in eine andere verliebt hat, dann ist das schlimm, aber für mich greifbare Gründe, mit denen ich mich abfinden muss. Aber das, was er mir sagt, ist so abstrakt, zudem er mir bei vielen sachen noch vor ein paar Wochen eben genau was anderes gesagt hat. Fakt ist eben, dass er einfach GAR KEINE vorstellungen hat, aber deshalb unsere Beziehung aufgibt (oder eben nicht, das weiß ich ja eben auch nicht sicher). Ich glaube, er ist einfach in einer richtigen lebenskrise momentan und ich glaube auch, dass das nicht nur was mit mir zu tun hat.

    Velandra

    Hm, naja, das musst du natürlich entscheiden. Wenn ihr wieder zusammen kommt, hast du womöglich eben wieder das Problem, dass er dich nicht begehrt. Du hättest jetzt eine Absprungmöglichkeit gehabt.

    @ velandra-

    ich möchte mich jetzt nochmal hier zu wort melden, weil ich selbst schon 2 beziehungen mit vielleicht ähnlich "unklaren" argumenten beendet hab, wie dein freund- das gefühl, für sich selbst ("allein") sein zu wollen, das gefühl wieder "jeden tag" aufs neue entscheiden zu wollen, ungebunden zu sein, etc. es muss gar nicht so sein, daß man konkret weiß, was dann kommt, nur, daß das, was DA ist eben nicht mehr "passend" erscheint, daß man spürt, daß irgendwas "abgelaufen" ist, was man nicht mehr zurückholen kann oder will- alles dinge, die man nicht so leicht in worte kleiden kann, weil es zunächst meist nur so dunkle ahnungen sind...


    ich merke in deinen postings, daß das bei dir viele fragen aufwirft, weil du selbst dieses gefühl offensichtlich nicht so kennst. vielleicht spricht auch noch eine gewisse (nachvollziehbare) wut und enttäuschung aus dir, wenn du schreibst, daß es "krank" ist, sich für die einsamkeit und gegen eine beziehung (mit dir) zu entscheiden- ABER ich finde, wie auch uhu2 das schon formuliert hat- diese aussage wird jemanden, der sowieso schon am weg ist von einem "wegzudriften" nur noch schneller vertreiben!


    es ist NICHTS krankhaftes am wunsch, alleine zu sein. für manche menschen sind phasen von "alleine- sein" sogar äusserst wichtig, um glücklich und "man selbst" zu sein.... es gibt dinge, die kann man auch nur für sich selbst "lösen", und nicht jede beziehung lässt einem diesen spielraum- dann ist es manchmal unumgänglich und einfach nur konsequent, sich aus so einer verbindung zu lösen, wenn man merkt, etwas in einem selbst will und braucht mehr oder anderen spielraum. das, was vielleicht für drei, vier jahre absolut schön und auch ein "ziel" war, kann es plötzlich nicht mehr sein, wenn man merkt, daß innerlich etwas in die distanz getrieben wird.


    das heisst meiner meinung nach nicht, daß er dich die letzten jahre "belogen" hat, wenn er auch von zusammenziehen usw. gesprochen hat, und auch nicht, daß er dich nicht mehr "liebt"- es kann beides vorhanden sein, liebe UND der wunsch bzw. das bedürfnis nach "ungebundenheit" und/ oder "einsamkeit".


    wenn der partner diese distanz, die man dann selbst benötigt (und ich kann mir vorstellen, daß euer sex- problem genau mit diesem distanz- bedürfnis AUCH zusammengehängt ist) nicht mittragen kann oder will, die beziehung darunter leidet und eigentlich keiner so recht das bekommt, was er braucht- dann ist es meiner meinung nach wirklich besser, man lässt los.

    ums nochmal kürzer zu formulieren: er braucht (oder spürt) anscheinend im moment mehr distanz, du brauchst und willst mehr nähe- da kann es keinen "mittelweg" geben, der beide glücklich macht! mit der situation davor, die ja schon so eine art "lauwarme mittelwegs- lösung" im bereich des sexuellen war, seid ihr beide nicht glücklich gewesen. von einem mittelweg in anderen bereichen würde ich von dem her wirklich abraten.

    Momentane Situation:


    er hat sich nach unserem Gespräch nochmal gemeldet und gesagt, dass er auch möchte, dass wir uns wieder annähern, im Augenblick jedoch total fertig sei und ein wenig Zeit bräuchte. Das ist jetzt einige Tage her.


    Mir gehts ganz gut, aber ich fühle mich wie in der Schwebe. Ich kann ihn einfach nicht mehr verstehen. Ich verstehe nicht, warum er fertig ist, er hatte jetzt über 6 Wochen Ferien und konnte tun und lassen, was er will. Ich war 1 Woche weg allein in Urlaub, dann hat er ja schluss gemacht und ist dann allein 1 Woche in unseren Urlaub gefahren. Und in den letzten 2 1/2 Wochen haben wir uns ja auch nicht gesehen, außer zu einem Gespräch. WARUM ABER IST ER FERTIG???!!!


    Ich weiß nicht, wieviel Zeit er braucht und warum er überhaupt welche braucht, schließlich habe ich ihm ja gar nichts getan. Er verhält sich so, als hätte ich ihm gesagt, dass ich seit Monaten einen anderen hab. Warum und wofür bestraft er mich?! Mittlerweile wird meine Traurigkeit durch Wut ersetzt. Ich weiß nicht, warum er mich so behandelt. Nach einem eigentlich harmlosen Streit fährt er allein in unseren gemeinsam gebuchten Urlaub und vergeudet unsere gemeinsam freie Zeit, wo ich eh in noch nicht mal 4 Wochen für 6 Monate weg bin!! Ich weiß nicht, worauf er wartet. ich weiß nur, dass jeder Tag mehr Wut auf ihn in mir entstehen lässt und ich nicht weiß, wie ich ihm gegenüber - im falle eines neubeginns- unvoreingenommen sein soll. was er alles in den letzten Wochen getan hat- ich weiß gar nicht, wie ich ihm das jemals verzeihen kann und er redet noch davon, er bräuchte zeit!!! >:(

    Velandra

    Wie solltest du auch unvoreingenommen sein? Das ist unrealistisch, kann es gar nicht geben. Nimmt doch die Dinge mal, wie sie sind. Es ist auch wahrscheinlich, dass du ihm eben NICHT verzeihen kannst, dann ist es eben so. Deine Wut ist wichtig, sie gibt dir Energie.

    Das Schlimme daran ist einfach nur, dass ich mit ihm einen neuanfang wagen würde, aber je länger er sich Zeit lässt und ich warte, desto wütender werde ich. Ich weiß nichtm warum die Situation so sein muss, wie sie grad ist, was das bringen soll, denn ich merke, dass uns jeder tag immer mehr voneinander entfernt, obwohl ich das gar nicht will!!

    Velandra

    Daran, dass er sich so viel Zeit lässt, kannst du da ablesen, wie sehr er zögert. Die Worte, die er zur Erklärung gebrauchst, kannst du getrost vergessen, irgendwas muss er ja sagen. Und sowas wie "ich brauch Zeit", "bin fertig", sind häufige Wendungen und Ausdruck dafür, dass die Gefühle dagegen sprechen. Vielleicht will er ja, aber kann nicht, weil die Gefühle nicht in die gleiche Richtung gehen. Vielleicht kann er auch bloß einfach nicht loslassen, möchte es aber, auch das ist nicht gerade selten, dass man dann auf diese Weise den Expartner warm hält. In jedem Fall ist alles äußerst zwiespältig, nicht so klar wie bei dir. Sieh doch auf sein Vehalten und nicht so sehr auf seine Worte, das spricht doch Bände.

    Es tut mir zwar weh, aber ich muss ehrlich zugeben, dass mir bewusst ist, dass seine Gefühle für mich nicht so stark sein können, wenn er sich so lange Zeit nimmt. Er sagte, ich solle ein wenig abwarten, dann fühle er sich nicht mehr so leer und wir könnten uns wieder annähern. das schürt natürlich Hoffnung in mir. Aber Fakt ist auch, dass uns/mir die Zeit davonläuft. es ist schwierig, Abstand zu gewinnen, wenn man kein klares "ja" oder "nein" hört.

    Zitat

    Ich bin 23 Jahre alt, bin wirklich alles andere als hässlich oder unattraktiv, bekomme auch Zustimmung anderer Männer und immer wieder gesagt, dass ich ganz gut aussehe usw.

    ..der heutige Zustand unserer Gesellschaft beruht zu 95% auf der Tatsache, daß ein Mensch seinen Wert alleine durch Jugend und Attraktivität erhält. Die Medien und vor allem die Werbung, vermitteln pausenlos dieses Bild.


    Für eine Liebe zwischen zwei Menschen, sind aber ganz andere Dinge ausschlaggebend und die sind eben nicht sichtbar. Es geht darum, auch in spirituellen Gebieten, d.h. geistig und auf der Herzensebene übereinzustimmen und zu wachsen. Der Sex als Grundlage reicht nicht aus, er ist eine wichtige Zugabe, aber kann alleine niemals genügen, oder eine Beziehung festigen. Da bleibt immer Hunger nach "mehr".


    Diese innere Unruhe kann auch nicht einfach durch Partnerwechsel gestillt werden. Es ist auch immer ein Suchen nach Sinn, oder anders ausgedrückt, nach Gott. Nur dann kann der Mensch wirklich Ruhe und Frieden finden.


    Für junge Leute ist das manchmal schwierig, weil sie vom scheinbaren Überangebot der Möglichkeiten in dieser Welt,


    geblendet werden. Aber im Grunde stecken doch immer die


    gleichen Gesetzmäßigkeiten dahinter.


    Wenn die Sinnfrage gelöst ist und der Mensch wieder innerer Frieden hat, dann wird auch das sexuelle Problem gelöst sein.


    Ob Ihr zusammen paßt oder nicht, entscheidet sich an dieser Frage!


    Es gibt kein einfaches Patentrezept gegen solche Krisen!


    Werdet Euch klar darüber, ob Ihr die nächsten Jahre miteinander


    verbringen wollt, oder nicht. Ein Hinauszögern der Entscheidung von Ihm aus, dauert meines Erachtens höchstens 3-4 Monate, dann hat sich das Problem von alleine erledigt, d.h. wenn er nur ein "Hintertürchen" aufhalten will, wird er früher oder später jemanden kennenlernen und sich von alleine nicht mehr melden. Ansonsten kommt er wieder mit einem klaren Kopf und weiß dann auch genau, was er will. In dieser Zeit der Unklarheit, kann die eigene Neuorientierung auch wichtig und nützlich sein. Bilanz ziehen, Ballast abwerfen und sehen, was übrig bleibt!


    Gutes Gelingen!


    LG EP