velandra

    hallo velandra,


    nein, da steckt nicht mehr dahinter als "keine liebe mehr da". es ist tatsächlich keine liebe mehr da!


    ABER: dafür gibt es ursachen und gründe, die verantwortlich sind, dass keine liebe mehr da ist.


    da es dein freund war, dem die liebe verloren gegangen ist, ist er der schlüssel zur beantwortung deiner fragen. er kennt die ursachen, er weiss um die gründe, da bin ich sicher. wenn er dich darüber nicht informiert, gibt es in ihm auch dafür gründe. unsicherheit, scham, angst, ein "fehltritt", der es ihm nicht mehr ermöglichte, für dich offen zu sein, latente, sich langsam manifestierende homosexualität, ... , es gibt tausend und mehr möglichkeiten.


    egal, was letztlich der grund/die gründe sind, das vertrauen und die nähe, die voraussetzung sind, um sich öffnen zu können, sind nicht mehr in dem notwendigen maß da.

    Zitat

    Kann es sein, dass Sexlosigkeit des Mannes auch einfach ausdrückt, dass etwas in der Beziehung nicht stimmt, dass er sich nicht mehr wohl fühlt, aber nicht über die Gründe redet?

    ja logisch, das und nichts anderes!!!


    Wie ich am 27.06. schrieb:

    Zitat

    meinem gefühl nach geht es nicht um euren (nicht-) sex, sondern um eure liebe zueinander, um eure beziehung.


    du bist nicht in der lage, deine bedüfnisse nach nähe so zu formulieren, dass er sie positiv aufnehmen kann, und er ist nicht in der lage, dir die von dir gewünschte nähe und damit auch den sex zu geben. der grund dafür dürfte vermutlich in der intensität eurer liebe zu suchen sein.

    oder am 28.06.:

    Zitat

    hätte er lust auf sex mit dir, würde er ihn sich holen [den sex]. bzw. dich verführen, theater machen, wenn er keinen sex bekommt. mach ich auch, das theater


    hätte er lust auf sex mit dir, würde er diskussionen um sex lieben, dir deine probleme mit dem sex aus dem kopf vögeln.


    da stimmt was nicht, velandra, da stimmt was nicht.

    Zitat

    Wenn es mangelnden Gefühlen läge, könnte man sich ja einfach trennen und diese Sexproblematik würde gar nicht auftauchen, weil man sich ja vorher schon getrennt hat.

    theoretisch hast du recht, in der praxis kann es auch anders sein.


    es gibt genug menschen, die können sich nicht trennen, weil sie diesen trennungsgedanken oder trennungswunsch nicht aussprechen können. auch dafür kann es wieder viele gründe geben.


    wenn dein ex-freund ein mensch ist, dem es nicht möglich ist, aus eigenem antrieb eine trennung einzuleiten, dann hat dieser mensch keine andere möglichkeit als schlicht darauf zu warten, bis du diesen schritt unternimmst. es geht für ihn nicht anders, er kann nicht "aus seiner haut heraus" kommen, er MUSS sich so verhalten.


    auf jeden fall, und das ist das gute für dich, hast du die trennung vollzogen :)^ @:)


    weil du jetzt im nachhinein am verarbeiten bist: es ist häufig der fall, gerade bei menschen, die mit sich im reinen sind, denen eine grundsätzliche offenheit immanent ist, dass diese eine gewisse wissensgier nach den gründen für ein scheitern in sich tragen. tumbe menschen haken ab, sensible, offene, forschen nach gründen.


    vielleicht gelingt es dir, die gründe zu erforschen. vielleicht gelingt es dir auch nicht, im moment neige ich dazu zu sagen, es wird dir nicht gelingen, nicht JETZT. unter umständen später, dann, wenn dein ex-freund in der lage ist, sie dir zu nennen bzw. sie mit dir zu erarbeiten. das kann sein, dass muss nicht sein!


    eine ganz einfache erklärung, die vielleicht für jetzt "reicht" und die auch auf jeden fall stimmt, aber die leider nicht ins detail geht, ist: es waren zwei menschen zusammen, die nicht wirklich zusammengepassst haben.

    Liebe Grossie

    :°_@:)


    Es tut mir leid, dass es auch bei dir momentan nicht so rosig läuft.


    Ich kann dich auch nur darin bestärken, mehr auf dich und dein Lebensglück zu achten. Das Leben ist zu kurz um sich durch andere Menschen oder eine Beziehung unglücklich zu fühlen. Ich weiß, ich habe gut reden, aber vielleicht hilft es zu wissen, dass es auch anderen so geht wie einem selbst. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit neigt man doch sehr dazu, alles zu idealisieren, weil man "nur glückliche Pärchen sieht".

    @ :)

    Prinz

    Zitat

    auf jeden fall, und das ist das gute für dich, hast du die trennung vollzogen

    Nein, eben nicht. ER hat sich vor 4 Monaten getrennt. :=o

    Zitat

    es waren zwei menschen zusammen, die nicht wirklich zusammengepassst haben.

    Das unterschreibe ich ohne wenn und aber!

    Zitat

    es ist tatsächlich keine liebe mehr da!

    Dieser Meinung bin ich jedoch nicht unbedingt. Ich denke, dass es viele Menschen gibt, die sich nicht trennen, weil keine Liebe mehr da ist, sondern weil sie nicht zusammenpassen oder aber andere Definitionen von Liebe besitzen.


    Ich bin ein Mensch, der generell nur schwer alte Dinge (und nicht nur auf Liebe bezogen) abschließen. Ich muss alles dahingehend verarbeiten, dass ich Erklärungen bekomme (sei es durch ihn oder einfach durch eigene Interpretation), die mich die Situation nachvollziehen und akzeptieren (wenn auch nicht verstehen) lassen.


    Ich habe mir in den letzten 3 Monaten in der Richtung auch viele Gedanken gemacht.


    Viele haben ja hier die letzten Monate der Beziehung und die Trennung mitbekommen, ich habe hier viele Details von ihm, der Beziehung, der Probleme niedergeschrieben. Die Sexproblematik, sein Verhalten mir gegenüber, seine Konfliktunfähigkeit.


    Meine Erklärung:


    Liebe war da, nur haben wir unterschiedliche Vorstellungen und Ansprüche an Liebe und Beziehung. Zu seiner Lebensvorstellung gehört keine Beziehung, sondern die Erfüllung seiner eigenen Träume, er will keine Verpflichtungen einem anderen Menschen gegenüber, er will alleine leben und keine Beziehung haben, Wete wie Familie und Kinder sind für ihn bedeutungslos. So hat er es mir gesagt. Ich glaube stark, dass dieses Sexproblem nicht aufgrund mangelnder Liebe existierte, sondern er war mit unserem gemeinsamen Leben unglücklich. Er wollte keine feste Bindung und auch noch nicht -wie ich- an Hochzeit und Kinder denken. Deshalb distanzierte er sich immer mehr davon, emotional sowie körperlich. "Ich habe versucht, dich glücklich zu machen, aber ich wurde selbst unglücklich dabei!" sagte er zu mir nach der Trennung. Wir haben völlig unterschiedliche Lebensvorstellungen, die nicht miteinander vereinbar sind. Dass er an uns trotzdem 4 Jahre lang festgehalten hat, dass er sich stellenweise noch kurz vor der Trennung trotzdem noch sehr bemüht hat um mich, zeigt mir, dass es im Endeffekt nicht an mangelnden Gefühlen lag. Er mochte mich sehr, aber er wollte das Leben nicht führen, das ich mit ihm führen wollte.


    Ich weiß nicht, ob das wirklich alles so ist. Aber das ist meine Interpretation.

    Velandra

    Ich habe die ganzen 74 Seiten dieses Fadens, der zuletzt vor allem Dein Problem behandelt hat, vor einiger Zeit durchgelesen, und wenn ich auch selbst nie in diesem Ausmaß von einem solchen Problem betroffen war, will ich doch etwas dazu sagen.

    Zitat

    es ist tatsächlich keine liebe mehr da!

    Das ist nicht der Fall, wenn es so wäre, dann gäbe es eine einfache Lösung, man würde sich trennen.


    Das eigentliche Problem, die Tragik dieser Lebenslage entsteht gerade dadurch, dass noch gegenseitige Liebe da ist, auf Seiten der Frau sowieso, Liebe und sexuelles Begehren, auf Seiten des Mannes auch, aber ohne sexuelles Begehren. Solche Liebe kann auch zwischen Partnern existieren, genauso wie sie zwischen anderen Menschen möglich ist.


    In Deinem Fall, Velandra, liegst Du mit Deiner Analyse meiner Meinung nach vollkommen richtig.

    Zitat

    Ich glaube stark, dass dieses Sexproblem nicht aufgrund mangelnder Liebe existierte, sondern er war mit unserem gemeinsamen Leben unglücklich. Er wollte keine feste Bindung und auch noch nicht -wie ich- an Hochzeit und Kinder denken.

    Die Libido eines Mannes, der ein solches Problem hat, kann auf der psychischen Achse fast vollkommen auf Null fahren, und das ist in Eurem Fall auch geschehen. Gefühle waren trotzdem da, aber auch die emotionale Seite (Zärtlichkeiten) war zuletzt von einem ausgeprägten Vermeidungsverhalten betroffen, weil er nicht mehr in die Lage kommen wollte, Dich abblocken zu müssen.


    Ohne diese grundsätzlich verschiedenen Einstellungen hättet ihr kein derartiges Problem miteinander gehabt.

    Singularity

    Ich sehe das ganz genauso wie du.

    Zitat

    Das eigentliche Problem, die Tragik dieser Lebenslage entsteht gerade dadurch, dass noch gegenseitige Liebe da ist, auf Seiten der Frau sowieso, Liebe und sexuelles Begehren, auf Seiten des Mannes auch, aber ohne sexuelles Begehren.

    Das glaube ich auch. Das Sexproblem (mal mehr, mal weniger ausgeprägt) zwischen uns bestand fast 2 Jahre. Wenn es wirklich nur wegen mangelnder Liebe war, hätte er schon viel früher den Absprung geschafft. Ich schätze, das Begehren ließ nach, als er bemerkte, dass er mit mir ein Leben führte, was er so eigentlich gar nicht wollte. Die Gefühle für mich waren aber dennoch da als dass er hätte schlussmachen wollen/können.


    Das nächste Problem entstand da aber: keinerlei Kommunikation darüber. Er hat mir nie gesagt, warum er mit der Zärtlichkeit und dem Sex ein Problem hatte. Er sagte nie, dass er unglücklich war. Aber durch seine emotionale und körperliche Distanz kam es so immer wieder zu Streitereien und Konflikten. Und wenn ich ihn dann fragte, was mit ihm los sei, warum er sich so distanziere, sagte er immer nur: "Ich habe kein Gefühl mehr für Sex und Zärtlichkeit, weil wir uns so viel streiten." Für mich war das völlig kontraproduktiv, weil ich gar keinen wirklichen Ansatz zum Handeln hatte. Die Konflikte entstanden ja eben nur daraus, dass er sich so zurückzog und ich nachhakte, was los sei.


    Weiterhin war es ja so, dass wir 2006 1-2x Sex hatten. Es war generell ein schlimmes Jahr, weil er sich noch viel mehr distanzierte. Es gab viele, viele Streitereien.


    Aber ab 2007 verbesserte es sich wieder, er kam wieder ein Stück mehr auf mich zu, auch sexuell. Auch wenn es sexuell nicht wirklich lief, war es für mich dennoch ein Fortschritt, nachdem wir einen Jahr überhaupt gar keine hatten. Deshalb glaube ich einfach nicht, dass da keine Gefühle mehr waren, sonst hätte er schon letztes Jahr, wo wir uns wirklich überhaupt nicht mehr verstanden haben und uns auch nur wenig sehen, den Absprung machen können. Ich glaube, dass er die Situation so auch nicht wollte. Aber ich glaube, er konnte nicht anders. Mit jedem Male "gutem Sex" hab ich mir Hoffnung auf mehr, Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft, ein gemeinsames Leben gemacht. Und genau das wollte er nicht. Er wollte doch einfach nur alleine leben, so wie er es in den letzten Jahren auch gemacht hat.


    Glaube ich zumindest.

    Velandra

    Ich denke, du wirst das einfach zu den Akten legen müssen. Es war eine Erfahrung und dafür ist es gut. Aber so richtig bis zum letzten Steinchen wirst du das Puzzle nicht zusammenlegen können. Es hat nicht sollen sein mit euch beiden, es passte nicht, vermutlich ist das Ganze nicht die vielen Grübeleien wert.

    Auch mal wieder kurz da

    Habe auch schon sehr lange nicht mehr geschrieben.


    Bei uns gehts in der Tat bergauf (gar nicht mehr gehofft).


    Seine Mutter zieht aus dem Haus, auf SEINEM Wunsch hin, aus.


    Und ich ziehe ein. Wir hatten Dienstag Morgen Sex, sehr guten.


    Zwar noch nicht so, wie er einmal war, aber nach ein paar geascheiterten Versuchen (seine Initiative) haben wir es echt gut hinbekommen!!


    Wollte nur kurz einen Zwischenstand geben!


    Viele liebe Grüße und einen schönen Nikolaus noch!!!!@:)

    @ cacestmoi:

    ich wünsch dir auch alles Gute! :)*

    Zitat

    vermutlich ist das Ganze nicht die vielen Grübeleien wert.

    Vermutlich nicht, aber wie sagt man das seinem Kopf? Ich habe mir schon damals so viele Gedanken gemacht, wie ich die Situation ändern könnte, warum er sich so und so verhält... Und jetzt hab ich Gedanken im Kopf, wie es so weit kommen konnte, wie hätte ich mich anders verhalten können, was hab ich "falsch" gemacht, inwieweit konnte ich ihm nicht das geben, was er wollte...

    Oha, den Faden gibts ja auch noch.... Ich hab hier ja auch mal geschrieben, falls sich jemand erinnert... ;-)


    Bin seit ca. 6 Wochen wieder Single. Hab mich getrennt, weil es einfach nicht mehr ging. Grund für seine Unlust war ja seine Spielsucht..... Und die ein Grund für unsere Trennung... ;-)


    Am Ende hatten wir seit fast eineinhalb Jahren keinen Sex mehr....


    Und was ist diese Woche?? Frägt mich der Blödmann doch, ob es noch Sex gäbe??!!! :-o :-o Hätt ihm am liebsten irgendwas rangeworfen. Einfach eine Frechheit... >:( Lässt mich eineinhalb Jahre auf dem Trockenen sitzen, lügt mich von vorne bis hinten an und dann will er jetzt wieder Sex??? :(v>:(

    @ Satine

    Zitat

    Lässt mich eineinhalb Jahre auf dem Trockenen sitzen, lügt mich von vorne bis hinten an und dann will er jetzt wieder Sex???:(v>:(

    Ich weiss, dass es ein frecher Vorschlag ist, und bitte Dich, das nicht allzu ernst zu nehmen, aber ich kann mich einfach nicht beherrschen;-D:


    Wenn Du wissenschaftliches Interesse daran hättest, inwieweit männliche Unlust mit den Strukturen in einer bestehenden Beziehung zusammenhängt, so wie z.B. bei Velandra, dann hättest Du jetzt ein geeignetes Studienobjekt. |-o


    Was die Spielsucht betrifft, hast Du aber recht: exzessives CRPG-Spielen war in meiner Beziehung der Grund für die längste Pause, die ich meiner Partnerin jemals zugemutet habe. :=o

    Was ich noch nicht verstanden habe

    ist folgendes:


    Liegt es nun daran, dass manche Menschen einfach kaum Bock auf Sex haben und sich der Liebe wegen dazu zwingen (denn sooo schwer ist das ja auch nicht, weil es schon Spass macht)


    oder


    passieren so kleine Dinge, die eine Beziehung in diesen Teufelskreis aus Frust und Druckerzeugung, Ablehnung, Unlust usw treiben, so dass es irgendwann gar nicht mehr geht?


    Na?


    ???