@X Daria X

    Naja andersweitig hab ich mich noch nicht orientiert, wobei der Gedanke einem schon manchmal im Kopf herum geistert. Aber ich würde die Beziehung zuerst beenden und mich dann andersweitig orientieren.


    Nun zu dir. Das hört sich auch richtig schlimm an und ich kann dich gut verstehen. Nich gezeigt zu bekommen das man begehrenswert ist, ist echt schlimm. Selbst wenn man nicht so oft Sex hat sollte man sich durch kleine gesten, Berührungen immer zeigen das man den anderen begehrt.


    Nun noch etwas zu der Porno/SB sache. Mache ich selbst gerne, lieber würde ich es jedoch mit meiner Frau machen. Im Prinzip tut er nicht schlimmes, aber das du dabei zu kurz kommst ist nicht ok. Ich denke er ist wirklich zu Faul. Sich einfach einen von der Palme wedeln und einen Porno ansehen geht wohl schneller als Sex. Das ist absolut egoistisch.


    Wie läuft denn eigentlich euer Sex so ab. Wenn es mal dazu kommt. Wer ist der aktive, wie lange dauert es, was treibt ihr so im Bett? Sprecht ihr über eure Fantasien??


    Wie hast du eigentlich mit Ihm darüber geredet, was hast du zu Ihm gesagt?


    Mußt auch nicht antworten wenn du nicht willst. Ist ja doch recht intim.


    Gruß Speedy

    @ speedy

    So meinte ich es auch nicht mit dem anderweitig orientieren, sorry J So hörte es sich auch nit an!


    Mein Freund schaut übrigens gar nicht großartig Pornos so weit ich weiss. Eigentlich gar nichts Video-technisch.


    Ich weiss auch nicht, wie aktiv er sonst eigentlich so mit sich selbst ist. Ich weiss nur, DASS er es sich natürlich auch macht. Ich hatte viel mehr von Momenten geredet, wo er den süßen Hintern der Pussycats heimlich nachstiert (und wie...) und da muss ich gleich klarstellen: klar, ich weiss, dass es ok ist. Aber es verleiht einem einen gewaltigen Stich, wenn man selbst unbestätigt- sogar auf der Strecke- bleibt. Man fragt sich: Er steht doch auf Weiblichkeit.. warum nicht auf meine.


    Ich möchte mich nicht selbst loben, aber im Netz weiß man ja nie, wer sich da so beklagt.


    Ich bin weder zu klein, noch zu groß, zu dick oder zu dünn und auf mein sonstiges Aussehen kenne ich nur positives. Ich bin auch nicht zu überzeugt von mir selbst und deswegen abstoßend (wäre auch plausibel...)


    Ich treibe Sport, bin aktiv- also auch nicht langweilig... Klar hab ich meine Macken, aber es gibt nichts was sein Desinteresse gleich erklären könnte.


    Hinter unserem Sexleben steckt eine 2einhalb jährige Entwicklungsphase. Ich war schon immer die aktivere.


    Unser 1. Mal .. da hab ich ihn unter die Dusche gezerrt. War eigentlich ziemlich bezeichnend für ihn.. Es war ihn alles zu "hektisch" und ER verließ uns... Die Phase, dass ER uns hin und wieder mal verließ endete schnell. Zum Glück... gibt nichts schlimmeres für 2 Menschen..


    Lassen wir die Anfangszeit mal aus, war ich schnell die, die immer alles in Gang gesetzt hat. Nach einem Jahr schätz ich mal. Dann kamen 1. Streitigkeiten über das Thema, weil es so selten wurde und ich nicht verstand, dass ich immer den Anfang machen muss. Er wurde am Anfang wieder besser, nach den ersten Gesprächen.


    Sorry kurze Unterbrechung... Fortsetzung folgt im Laufe des Tages.. !

    Fortsetzung

    ... Irgendwann vergrößerten sich die Abstände. Erst 1-2 Mal die Woche, dann 1 Mal die Woche, 1 Mal in 2 Wochen, heute.. 1 Mal in 3 Wochen.


    In der Anfangszeit warf er mir vor, es läge daran, ich würde "zu jeder Zeit zu seiner Verfügung stehen"... Ziemlich verletztend in Anbetracht dessen, dass ich normale Bedürfnisse hab. Nichts desto trotz hab ich mich natürlich verändert und kein Fingerchen mehr gerührt. Dann hieß es auf einmal ich ließe mir ja gar nichts mehr einfallen.. Wie soll man da nicht unter extremer Verunsicherung leiden? Daraus hat sich die immer länger andauernde "Ruhephase" ergeben... Im letzten Gespräch fing er wieder an, den Grund in meinem Verhalten zu suchen. Zum Glück glaub ich ihm nicht mehr und konnte ihm schnell den falschen Wind aus den Flügeln nehmen. Trotzdem.. was jetzt? Die letzten 2 Male waren so verkrampft.. Es macht keinen Spass mehr. Er hat durch seine Vorwürfe und das ewige erwarten von Geduld meine Gefühle abgetötet..


    Im übrigen: alles andere läuft gut!! Ich versteh das nicht und sehe dieses Mal- wo auch ich körperliche abbaue- keine Lösung mehr...


    :°(

    Daria

    Zitat

    Im übrigen: alles andere läuft gut!! Ich versteh das nicht

    Das ist wirklich seltsam, ich habe es nämlich auch erlebt, nur umgekehrt. Der Sex läuft gut und alles Andere gar nicht. Ich wundere mich darüber, interessant, dass es dir auch so geht, wenn auch unter umgekehrten Vorzeichen.


    Andererseits geht es mir ja mit meinem Mann auch so, dass es gut läuft, aber praktisch ohne Sex. Da ist das Thema aber mehr oder weniger ausgeklammert, nicht so schwelend wie bei euch. Letzteres würde mich verrückt machen, dann aus meinem Empfinden heraus lieber gar nicht als so.

    Zitat

    In der Anfangszeit warf er mir vor, es läge daran, ich würde "zu jeder Zeit zu seiner Verfügung stehen"...

    Das kann ich aber schon verstehen, irgendwie fehlt vielleicht auch ein Reiz, ein erotischer Reiz. Bedürfnis ist so eine Sache, sicher ist Lusterleben ein Bedürfnis, wenn man es jetzt mal rein "medizinisch" betrachtet, aber in der Erotik ist dieses Wort lusttötend, finde ich. Nicht nur das Wort, die Betrachtungsweise an sich. Ich weiß nicht, ob ich das verständlich machen konnte.

    Ich weiss was du meinst, aber wie ich schon sagte: ich habe ihm den Ball dann schnell zugespielt, leider war er stets nicht bereit ihn aufzufangen... Sprich: keine Taten von mir = kein/kaum Sex. Ausserdem was verlangt er da: heut ist´s zwar anders, aber klar wollte ich den Sex früher und wenn er eine Woche den Finger gerührt hat- klar hab ich dann versucht einen Anfang zu machen.. Ist doch auch ganz normal... :-(

    Daria

    Es ist normal, im Gegenteil, ich muss ja sagen, dass ich selber mit so einem lustlosen Mann keine Erfahrung habe, nur die mit meiner eigenen Lustlosigkeit. Es ist normal, wenn man anfängt, meistens hört man ja immer von den Männern, dass sie sich beklagen, immer anfangen zu müssen. Vielleicht steckt das so in ihm drin, dass er nicht der passive Teil sein will, obwohl er sich passiv verhält, er hat womöglich dieses Männerbild verinnerlicht, dass er die Frau flachlegt und nicht umgekehrt. Manche Männer macht es auch total an, wenn die Frau ein wenig herumzickt, wenn er sie also "rumkriegt", das hat ja auch erregende Komponenten.


    Aber bei euch ist es jetzt so verfahren, dass du überhaupt nicht mehr weißt, wie du dich verhalten sollst, dein natürliches Verhalten unterdrückst und dann kommt nichts als frustrierender Krampf dabei heraus. Das ist ja noch schlimmer als gar nichts, oder nicht? Mich wundert nach wie vor, dass das keine Auswirkungen hat auf euer sonstiges Leben miteinander.

    Hallo Leute,


    ich schalte mich mal wieder in die Diskussion hier rein. Daria, Deine letzten Beiträge über Deine Situation hätten wirklich Wort für Wort von mir sein können! Ich weiß, ich wiederhole mich...


    Ich möchte Euch gerne fragen, wie ich Folgendes einordnen soll.


    Mein "unwilliger" Freund (verzeiht, wenn das jetzt dämlich klingt) weist mich in letzter Zeit immer wieder daraufhin, dass er ja ein wirklich toller Freund wäre. Er würde sich so gut um mich kümmern, alles für mich tun (mit mir einkaufen gehen, für mich kochen etc.), im Alltag lieb und aufmerksam zu mir sein. Ich könnte doch endlich mal zufrieden mit unserer Beziehung sein.


    Das sind tatsächlich seine eigenen Worte.


    Mich stößt das doch sehr vor den Kopf. Ich versuche ihm dann klar zu machen, dass ich unsere Beziehung, wenn man mal die Sexsache und den ganzen Rattenschwanz ausblendet, schön finde. Mir ist sehr bewusst, dass er sonst ein Lieber ist, er scheint aber zu denken, dass ich alles über einen Kamm schere und denke, dass alles Scheiße ist. Das ist aber nicht so! Ich lasse ihn auch immer wissen, was ich toll finde. Aber vielleicht kommt es nicht bei ihm an?


    Wir verstehen uns tatsächlich gut und er versucht im Alltag lieb zu mir zu sein. Aber er scheint mich immer wieder auf seine Gesten hinweisen zu wollen, als ob diese den Mangel an Intimität aufwiegen könnten. Er scheint wirklich zu glauben, dass er das Minus im Bett mit anderen "Plussen" wettmachen kann. Ich kann ihm nicht klar machen, dass für mich das eine unabhängig vom anderen ist. Ich frage mich dann auch, ob er nur deswegen aufmerksam und lieb ist, damit er eine Ausrede dafür hat, warum er nicht mit mir schlafen will. Er sagt immer wieder: "Ich mach doch alles für Dich, ich bin so ein guter Freund. etc."


    Das Verhältnis was wir haben ist eben das einer engen Freundschaft, in der man sich um einander kümmert. Zwischen uns gibt es nichts Erotisches mehr... :°_


    Ist das nicht Verleugnung pur?


    Was kann ich darauf antworten? Wie kann ich diesen Sturkopf erreichen? Er versteht mich nicht. Oder will es nicht.


    Viele Grüße!

    Zitat

    Was kann ich darauf antworten? Wie kann ich diesen Sturkopf erreichen? Er versteht mich nicht. Oder will es nicht.

    Ich denke schon, dass er dich versteht. Er will vermutlich wirklich auf die "Plusse" hinweisen, kann auch ein wenig Angst dahinter stecken. Ich denke, es ist ihm klar, dass es ein Problem gibt, aber er kanns nicht lösen, kann nicht aus seiner Haut, also versucht er es zu kompensieren. So würde ich es interpretieren. Natürlich versucht er auch, das, was von dir kommt, so wenig wie möglich an sich heranzulassen.

    Danke, Monika65. So seltsam es auch klingen mag, aber erst durch Deine Zeilen habe ich den Gedanken an mich ranlassen können, dass er sehr wohl realisiert, dass wir Probleme haben. Er versucht mir eben immer zu verkaufen, dass dieser völlige körperliche Rückzug normal ist, so als ob nichts geschehen wäre. Vielleicht versucht er es sich selbst vorzumachen bis er es irgendwann wirklich glaubt... Es ist ja auch einfacher, die Existenz eines Problems zu negieren als es irgendwie in Griff bekommen zu wollen.


    Aber genau das ist der Umstand, der mich verrückt macht. Ich fühle mich in solchen Augenblicken total ungeliebt und hässlich. Warum will er nichts an der Situation ändern? Wie lange soll das denn noch so weitergehen? WILL er mich etwa unglücklich machen?

    milkshake

    Zitat

    Aber genau das ist der Umstand, der mich verrückt macht. Ich fühle mich in solchen Augenblicken total ungeliebt und hässlich.

    Absolut verständlich. Bei allen Debatten hier im Forum, ich glaube, dass es für eine Frau noch schwieriger ist als für einen Mann, so etwas zu akzeptieren, ohne total an sich zu zweifeln. Ich kenne ja jetzt deinen Mann nicht, vielleicht ist er einfach asexuell und es geht ihm mit jeder Frau so, oder es fehlt wirklich zwischen euch die Spannung und das Begehren. Das gibt es, ich weiß es ja nicht.


    In jedem Fall ist es jetzt klar geworden, wie schwer es auch für dich ist, dich diesem Problem wirklich zu stellen, denn es erschüttert die ganze Beziehung. Leider.

    Zitat

    Warum will er nichts an der Situation ändern?

    Ich fürchte, weil er nicht kann..

    Zitat

    WILL er mich etwa unglücklich machen?

    Was bringt dich auf diesen Gedanken? Gibt es Machtspiele zwischen eucht?

    Nein, Machtspiele gibt es eigentlich nicht. Klar, wir ziehen uns auch gegenseitig im Spaß auf, aber wir respektieren uns.


    Ich glaube, dass der Gedanke mit dem absichtlichen Unglücklichmachen eher so ein Ausdruck meiner Verzweiflung ist...


    Ich glaube nicht, dass er asexuell ist. Er mag Frauen, schaut Pornos. Ich weiß zu 100%, dass er ein sexuelles Interesse hat. Nur scheinbar eben nicht an mir.


    Ich geh jetzt mal ne Runde flennen... :°(

    Zitat

    Er mag Frauen, schaut Pornos. Ich weiß zu 100%, dass er ein sexuelles Interesse hat. Nur scheinbar eben nicht an mir.


    Ich geh jetzt mal ne Runde flennen...

    Mir kamen fast die Tränen, als ich das gelesen hab.


    Denn Du sprichst meine Worte und das ist so verdammt traurig...

    Hallo Daria,


    hoffe, Du hast Dir gestern nicht zu sehr die Augen aus dem Kopf geheult... :°_


    Wenn ich meinen Freund darauf anspreche, reagiert er mittlerweile nur noch genervt. Er will überhaupt nichts von dem Thema hören, sträubt sich total. Früher nannte er schon mal Gründe, ich war aber nicht dazu in der Lage, darin wirklich Gründe zu erkennen, für mich waren es einfach nur Ausreden und Vorwände für etwas, das tiefer steckt. Mittlerweile weiß ich nicht, ob dem wirklich so ist.


    Die Gründe für seine Unlust waren: Müdigkeit, Stress, irgendwelche körperlichen Zipperlein, Faulheit. :(v


    Und bei Deinem Freund?

    My-Milkshake, Daria X

    Wie immer kann ich nur sagen: wir haben wohl alle 3 den gleichen Freund...


    Wir hatten bis vor kurzem auch wieder "dran gearbeitet".


    Und jetzt ist wieder vollkommen tote Hose.


    Müde, Stress, bla bla bla...


    Sind wieder bei Null angekommen.


    Wie soll frau sich da noch begehrenswert vorkommen?? Wenn man immer uind immer abgelehnt wird, aber einem IMMER gesagt wird: es liegt nicht an Dir.


    Ja Hallo, an wem denn dann?


    Bei Pornos machts ihn doch auch an. Son Scheiß.


    Ich versuche auch grad keine Andeutungen mehr zu machen.


    Keine Initiative mehr zu starten, Hilft alles nix.