Wo fängt Rassismus an, Vereinbarkeit in einer Beziehung?

    Ich würd mal gerne eure Meinung hören: Ich habe eine Iranerin kennengelernt, wir sind uns vor ein paar Wochen näher gekommen, und soweit entwickelt sich das alles auch sehr schön. Sie ist aktuell auf B1-Sprachniveau, das macht den Austausch natürlich interessant, lustig, aber auch anstrengend, vor allem wenn Missverständnisse entstehen und man sie dann versucht wieder auszuräumen ;-) Aber das ist (aktuell) okay für mich.


    Was mich gestern aber ein bisschen rausgerissen hat: Wir haben auf Whatsapp geschrieben, und ich habe ihr den Daumen hoch in schwarz geschickt. So wie ich das immer mache. Da hat sie gefragt dass ich doch bitte die Farbe ändern soll. Umph.


    Ich habe dann mal kurz gegoogelt. Im Iran werden dunkelhäutige gerne mal, übersetzt, Blutegel genannt bzw. als solche bezeichnet. Auch scheint das zwar ein Einwanderungsland zu sein, aber auch mit ausgeprägten/gesellschaftsfähigen Rassendiskriminierungen.


    Sie wohnt derzeit noch in einem Flüchtlingsheim, zusammen mit auch vielen Dunkelhäutigen. Die sind wohl durch die Bank eine Katastrophe, verdrecken die Gemeinschaftsküche, Bad und Dusche, putzen nix, betrinken sich öfter und pöbeln rum. Das nehme ich mal als gegeben (hab diese Zustände auch schon aus anderen Quellen berichtet bekommen). Weil ich solche Zu/Umstände selbst auch untragbar finde, kann ich deshalb eine Abneigung nachvollziehen, und kann verstehen dass man, wenn da eben alle so sind, diese Gruppe als Kollektiv wahrnimmt.


    Aber wo ist dann der Übergang zu generellem Rassismus?


    Kann/soll man akzeptieren, dass sie eine Bevölkerungsgruppe als 'assozial' (siehe oben) wahrnimmt? Auch wenn es ein Geschmäckle hat tendiere ich zu ja, wenn die Erfahrungen eben so sind.


    Kann/soll man akzeptieren, dass sie aufgrund dessen auch eigentlich harmloses wie z.B. Emojis negativ triggert? Ich kann auch verstehen dass, wenn man seit Monaten in so einem Setting leben und die Sauereien aushalten muss, nicht an sowas 'erinnert' werden möchte, und negativ konotiert.


    Aber wann fängt dann Rassismus an? Ich ärgere mich immer über Menschen, die alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren, weil ein gewisser Anteil Scheiße baut. Eben kollektiv eine Rasse verurteilen. Der Unterschied ist hier, wenn Sie hier tatsächlich mit 20 Nafris zusammenwohnen muss, und von denen sich 20 wie das allerletzte verhalten, ist es ja keine Pauschalisierung mehr.


    Ich tu mir grad etwas schwer, mich in dieser Sache zu positionieren.

  • 54 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Ps: ein Daumen hoch abzulehnen wegen der falschen Hautfarbe ist eindeutig sehr rassistisch.

    So isoliert stimmt das natürlich. Deswegen habe ich ja die Hintergründe erläutert...

    Zitat

    Die Zustände in derartigen Heimen sind nie der Hautfarbe geschuldet, das ist Schwachsinn.

    Dass das der Hautfarbe geschuldet ist hat auch niemand gesagt. Erstmal ist es nur eine Beobachtung. Ich habe mit einem ehemaligen Bewohner von dort geredet (die beiden kennen sich nicht), der mir das bestätigt hat. Deswegen wird es wohl auch aufgelöst demnächst. Das hat also schon eine Grundlage.

    Zitat

    Ich hätte damit ein großes Problem und würde ihr das auch sagen

    Das werde ich in jedem Fall tun. Definitiv Schluss ist für mich, wenn sie ausschließen würde, dass es auch "vernünftige" Nafris gibt bzw. geben kann. Ich frage mich nur, wie viel Verständnis ich aufgrund der aktuellen Situation haben kann bzw. sollte.

    Zitat

    Definitiv Schluss ist für mich, wenn sie ausschließen würde, dass es auch "vernünftige" Nafris gibt bzw. geben kann. Ich frage mich nur, wie viel Verständnis ich aufgrund der aktuellen Situation haben kann bzw. sollte.

    Ich könnte mir vorstellen das man in so einer Wohnsituation schon etwas über reagieren kann. Ich habe mal in einem Multikultihaus gewohnt, in dem sich die Italiener immer mehr breit gemacht haben und die anderen immer mehr vertrieben haben, sie haben jeden Abend Partys gefeiert, nur noch italienisch geredet usw., wenn Du mich damals gefragt hättest, hätte ich auch vom Gefühl her alle Italiener sch.... gefunden, vom Verstand her weiß man dass das Quatsch ist.


    Ich denke Du solltest schon großes Verständnis haben, es ist ja irgendwie eine Ausnahmesituation in der sie sich befindet.

    also das mit dem daumen find ich doof.


    für die wohnungssituation hab ich verständnis, da würden mich wahrscheinlich alle annerven. wenn ich jetzt mit 20 schlampigen Schweden zusammenwohnen würde, und sagen würde: blöde schweden, wäre aber wieder was anderes, als wenn ich mit 20 afrikanern zusammen wohnen würde, und sagen würde: blöde afrikaner.


    letzteres find ich hat dann irgendwie wieder einen rassistischeren aspekt, bzw würde wohl rassistischer bewertet weden, obwohl ja beides die gleiche situation ist.


    ich würde einfach mal schauen wie sie sonst so tickt. sie hat ja eine voellig andere kultur. das darf man nicht unterschätzen.


    ich hab auch mal im ausland gelebt, und dann in einem stadtteil, wo nur so leute aus der karibik gewohnt haben. mann, war ich genervt. der musikgeschmack. morgens früh. spät abends. auf der strasse. das laute. die klamotten. waren für man dann alles nur "inselaffen" und ich bin da weggezogen.


    ich denke ganz ehrlich so angenervt sein von anderen riten und sitten ist normal.


    würde ich jetzt nach oberbayern/ sachsen/ hintertupfingen ziehen würden die mich wahrscheinlich nach einer weile auch annerven ;-) (nix für ungut, falls hier jemans aus oberbayern/sachsen/ hintertupfingen mitlesen sollte ;-))


    blöd wirds halt wenn solche aussagen (daumen) öfter kommen, das nervt dann irgendwann, weil man das gefühl hat dann jedes wort auf die goldwaage legen zu müssen.

    Zitat

    Das werde ich in jedem Fall tun. Definitiv Schluss ist für mich, wenn sie ausschließen würde, dass es auch "vernünftige" Nafris gibt bzw. geben kann.

    Kannst du bitte damit aufhören dieses Wort zu verwenden. Sonst bist du nämlich um keinen Deut besser als sie. Das steht für nordafrikanische Intensivtäter und nur weil man eine andere, dunklere Hautfarbe hat, stammt man nicht automatisch aus Nordafrika und ist man nicht automatisch ein Intensivtäter. Also lass es bleiben oder willst du hier ohnehin nur durch die Hintertür deine eigenen diskriminierenden Vorurteile gegenüber dieser Bevölkerungsgruppe loswerden.

    Zitat

    Kannst du bitte damit aufhören dieses Wort zu verwenden.

    Schon in die PC-Falle getappt. Ich will natürlich niemanden diskriminieren. Für mich ist wichtig, was dahinter steckt, nicht was das Wort ist. Aber falls du dich angegriffen fühlst - Entschuldige.

    nafris

    Zitat

    Das steht für nordafrikanische Intensivtäter

    Nafri ist eine interne Arbeitsbezeichnung der Polizei Nordrhein-Westfalen für "Nordafrikaner" .... "Nafri ist ein Arbeitsbegriff innerhalb der Polizei" *Wikipedia*


    Typisch wieder einmal nur die halbe Wahrheit heraus_zu_putzen. Wenn du so etwas postest, dann mach dich doch erst schlau, bevor du hier User angehst.


    Und Rassismus? Den gibt es überall und zu jeder Zeit...und bei absolut jedem Menschen. Es kommt lediglich jeweils auf die Situation drauf an. Selbst ich spreche mich davon nicht frei. Ich versuche es zu verhindern ein Rassist zu sein. Und bin vergebens auf der Suche nach einem Menschen, dem dieser Begriff fremd ist.

    Ich finde, man muss das im Kontext sehen. Von einer iranischen Einwanderin ist wohl kaum zu erwarten, dass sie aus dem Stehgreif diegleichen ethisch-moralischen Grundwerte anwendet und hat wie "wir" (ha ha ha ha ha). Neben dem Lernen der Sprache gibt es auch ein Lernen der Werte und Normen, und da kann auch durchaus ein bisschen Nachholbedarf sein. Also für mich wär das kein K.O.-Kriterium, müsste sich aber noch ändern im Laufe der Zeit. Die Leute können ja auch nix dafür, wo und wie sie sozialisiert worden sind.

    Zitat

    Nafri ist eine interne Arbeitsbezeichnung der Polizei Nordrhein-Westfalen für "Nordafrikaner" ....

    Nafri ist eine interne Arbeitsbezeichnung der Polizei Nordrhein-Westfalen für "Nordafrikaner" oder "Nordafrikanischer Intensivtäter". Ist der TE etwa Polizist, weil er ihn verwendet?

    Zitat

    Und Rassismus? Den gibt es überall und zu jeder Zeit

    Ach, echt? :-o

    Zitat

    durch die Bank eine Katastrophe, verdrecken die Gemeinschaftsküche, Bad und Dusche, putzen nix, betrinken sich öfter und pöbeln rum

    oh, das klingt nach meiner jugend. x:) ;-D


    hab ich damals auch alles gern gemacht. ;-D


    und ich bin nichtmal schwarz oder migrant. ":/


    müssen wohl meine ungarischen vorfahren von vor 100-200 jahren sein. tjaja, das böse migrantenblut. ]:D

    Zitat

    Aber wo ist dann der Übergang zu generellem Rassismus?

    eigentlich ist das gar keine so schwierige frage. denn eigentlich muss deine freundin/bekannte sich positionieren und auch integrieren.


    ich war mit 18, 19 oder 20 sicher auch kein allzu angenehmer zeitgenosse. hätte man mich da mit 20 anderer meiner sorte in ein wohnheim gesteckt und mir keine aufgaben gegeben, wäre ich auch total versumpft.


    ich wusste damals, dass menschen deshalb auf mich herabgesehen haben. fand ich aber nie schlimm. ist ja ein freies land und jeder kann denken, was er will. beleidigend finde ich es jedoch, mein verhalten dann als vorlage für den umgang mit allen weissen/deutschen zu nehmen, denn das ist beleidigend - sowohl für alle anderen weissen/deutschen, die mir mir in einen topf geworfen werden als auch für mich.

    Zitat

    Eben kollektiv eine Rasse verurteilen. Der Unterschied ist hier, wenn Sie hier tatsächlich mit 20 Nafris zusammenwohnen muss, und von denen sich 20 wie das allerletzte verhalten, ist es ja keine Pauschalisierung mehr.

    genau da ist aber dein gedanklicher fehler. ich kann ja auch gern sagen, dass ich nix gegen ossis habe, aber dass die ossis mit denen ich was zu tun habe einfach nur widerlich sind und dass es deshalb eben schwierig ist, nix mehr gegen ossis zu haben.


    denn es wäre rassistisch, von dem ossi, den ich kenne auf die ossis zu schliessen, die ich nicht kenne.


    du kannst auch gern 20 oder 100 oder 1000 afrikaner kennen, die sich alle total daneben benehmen - unter absolut nachvollziehbaren umständen wohlgemerkt - und kannst davon trotzdem nicht auf alle afrikaner schliessen.


    ganz ehrlich? dieser verdeckte rassismus ist ein schleichender rassismus und der nimmt immer mehr überhand. da muss man eben was gegen tun und auch was gegen sagen.


    ggf. kannst du deiner iranerin ja sagen, dass es hierzulande eine ganze menge leute gibt, die sie auch in irgendwelche schubladen stecken. als iranerin ist sie ja vermutlich muslimin und ich erinnere mich noch an 10 muslime, die mal ein paar flugzeuge in den USA in gebäude geflogen haben. sag ihr das mal und dann achte mal auf ihre reaktion. denn wenn sie einigermassen klug ist, müsste ihr da eigtl. ein licht aufgehen und sie müsste ihr verhalten ggü. den afrikanern ein bisschen überdenken.

    Die Frau beweist nur, dass sie sorry 'dumm' und kleingeistig ist. Was willst du mit so einer.


    Sie ist im Iran aufgewachsen und galt da als normal. Wurde sicher nie diskriminiert.


    [...] Diese Wertung herrscht nun mal bei vielen. Weiss gut -Schwarz schlecht, weshalb sich viele Kulturen, die bei den europäischen 'Weissen' nicht als Weiss gelten, sich als Weiss sehen und dann ihr blaues Wunder erleben, wenn sie in eine so called Weisse Gesellschaft kommen und plötzlich selber aufgrund ihrer Hautfarbe und Aussehens diskriminiert werden.


    Die kapieren das dann oft nicht, dass sie dann mit ihrer eigenen Blödheit konfrontiert sind. :_D


    Was konstruktiveres viel mir jetzt dazu nicht ein.

    Zitat

    So isoliert stimmt das natürlich. Deswegen habe ich ja die Hintergründe erläutert...

    dann zeige ich dir mal die hintergründe deiner logik auf:


    einen menschen zu lynchen, weil er schwarz ist ist falsch - richtig?


    wird es dadurch besser, dass man mitglied des KKK ist und es für richtig hält, den schwarzen mann auf seinen platz zu verweisen?


    dann ist es doch immer noch rassismus und daneben.


    und mit deiner iranerin ist es eben genauso: nur, weil sie das im iran so kennen gelernt hat und ganz normal und richtig findet wird ihre meinung nicht weniger rassistisch. zumal sie ja jetzt in deutschland ist, in einem land das rassismus den kampf angesagt hat.

    sind Flüchtlingsfäden hier nicht eh verboten?


    Ruft zumindest wieder genau die richtigen auf den Plan die hier belehrend-besserwisserisch bis aggressiv ihr Standardprogramm abspuelen.


    Frag mich, ob das eine Schande für das Forum ist, oder das Forum (dieses zulassend) an sich schon eine Schande ist. [...]

    [...]


    Was ich sagen will ist, sie möchte sicher auch nicht, dass man ihre Kultur nur aufgrund ihrer Person als Asylanten abstempelt und denkt alle Iraner sein arm und ungebildet und müssten als Asylanten nach Deutschland kommen.


    [...]