• Wo sind die ganzen normalen Singles zwischen 25 und 30?

    War gestern mit ner Freundin unterwegs und mir fiel ganz extrem auf, dass es dort, wo wir waren keinen einzigen normalen Typ in unserem Alter gab! Weder als Single noch vergeben! Mir ist das letzte Woche schon aufgefallen und ich frag mich: Wo verstecken die sich? Die in Beziehungen ok, die sind wahrscheinlich zuhause, weil sie nicht mehr so oft weg sind,…
  • 1 Antworten

    Ich meine ja auch nicht, dass man zu hause sitzen soll und darauf warten soll, dass er/sie vor der Tür steht. Ich gehe auch raus und unternehme viel, sonst werde ich auch niemanden kennen lernen, das ist klar! Aber ich gehe nicht in erster Linie mit dem Gedanken aus dem Haus, dass ich IHN vielleicht heut treffen könnte, sondern um Spaß zu haben. Ich finde es nur schade, wenn man seine gesamte Single-Zeit damit verbringt krampfhaft zu suchen. Ich kenne Singles, die denken keine Sekunde an etwas anderes, als daran, wie sie es wohl anstellen könnten, den richtigen Partner zu treffen. Ich hoffe auch noch immer, dass ich jemanden treffe, mit dem ich eine Familie gründen kann..., ich bin aber nicht verbissen auf der Suche. Ich denke halt, das zermürbt mit der Zeit und das strahlt man dann irgendwann auch aus!

    Seh das genau so wie Amberle.


    "Nen Partner suchen" kann man ja auch ohne direkt jede Sekunde daran zu denken, oder alles danach auszurichten.


    Mach einfach normale Tätigkeiten bei denen Du unter Leute kommst - da gibts ja genug.


    Dann lernst Du genug neue Leute kennen (männlich wie weiblich) und irgendwann wird auch garantiert ma eine dabei sein wo Du denkst "WOW!" ;-)


    Ich mein anders machts der Rest der glücklich verheirateten doch auch nicht, oder?

    Zitat

    als die bei denen ich das Gefühl habe, sie brauchen jetzt sofort wieder ne Partnerin, sonst fallen sie tot um

    Oh ganz üble Sorte!!! Dann lieber niemand! :-/

    @thisisyourlife

    Erstmal Willkommen in unsrer Runde hier. *:)


    Interessante These, die Du hast. Aber ich glaube das trifft es ganz gut! In meinem Freundeskreis bin ich wissentlich die einzige, die in Psychologieforen unterwegs ist. Liegt einfach daran, dass mich das Thema Psychologie sehr interessiert. Nicht mal nur in Bezug auf Beziehungen sondern generell. Deshalb bezeichne ich mich aber trotzdem als normal. Psychologie ist eben schon lange ein Hobbys von mir und es interessiert mich halt, warum der Mensch so tickt und nicht anders! ;-D


    Eine Med1-Grillparty wäre sicher mal sehr interessant! Lauter Leute auf dem "Psychotrip" ! ;-D


    In meiner Nachbarschaft gibts einen gutaussehenden Single, 29 Jahre alt. Ich mag ihn, er mag mich, wir gehen zusammen weg und ich muss mir öfter anhören, das ist Dein nächster. Nun, der Haken an der Sache: Ich kenn ihn seit meiner Geburt. Wir sind zusammen aufgewachsen, haben unsere komplette Kindheit zusammen verbracht, später dann zusammen die ersten Partys besucht. Er geht bei uns ein und aus und gehört schon fast zum Inventar. Als er verlassen wurde hat er sich bei mir ausgeheult, nun war es umgekehrt. Wir haben sogar die gleiche Leidenschaft für Pferde oder hatten. Er hat es vor Jahren etwas einrosten lassen, ist aber seit 3 Wochen wieder Feuer und Flamme dafür.... Von seinen ganzen Eigenschaften, vom Charakter und vom Aussehen würde es 100% passen. Aber ich seh ihn eben eher als Bruder! :-/ Haben aber mal vereinbart, dass wir, wenn wir bis 35 nicht verheiratet sind uns heiraten! ;-D Also zumindest die Option hab ich dann noch! :-p


    So und was machen wir nun zur Lösung des Problems?

    Oh, ich war mal wieder zu langsam mit tippen...


    Also allen "neuen" hier in der Runde mal ein Welcome! *:)


    Nein, ich denke auch nicht, dass man sich zuhause einsperren sollte, nur damit man nicht sucht. Seh es eher so wie Amberle! Rausgehn sich "zeigen" aber nicht jeden Typen oder jede Frau die einen anspricht als potentiellen Partner sehen!


    Sollte mir vielleicht mal nen neuen Freundeskreis suchen und ein älteres Aussehen zulegen. War ja am Montag on Tour mit meinem besten Freund (noch 27) und meinem Kumpel (noch 29, Single, aber nicht mein Nachbar) Der Rest, der dabei war, war 19-23.... Und welche Typen sprechen mich den ganzen Abend über an: Alle um die 20! Und wenn ich dann sag wie alt ich bin fallen sie aus allen Wolken! Vielleicht sollte ich mich mal auf "alt" trimmen und nur noch mit über 30-jährigen weggehen, damit ich auch von den Älteren wahrgenommen werde. Die denken sicher immer: Ach das junge Huhn, was soll ich die anquatschen....

    Gar nichts. Das ist es ja. Das "Problem" ist gar keins und lässt sich somit auch nicht lösen!Natürlich woolen wir alle jemanden finden. Bis zu einem gewissen Punkt kann und sollte man was dafür tun. Alles andere ist zu Nerveraufreibend und erzeugt das genaue Gegenteil. Also, einfach mal ruhig bleiben und Geduld haben und vielleicht doch einfach auch ein bischen zuversichtlich sein, so nach dem Motto "das wird schon alles gut werden..."


    Ist vielleicht auch naiv, aber ich fahr ganz gut damit und seit ich versuche so zu denken, krieg ich ständig von Männern zu hören:"ach das find ich aber gut, dass du nicht so auf der Suche bist..." Also scheint gerade das anziehend zu machen!

    Ich? Seit nem halben Jahr. Ich weiß, ist noch nicht so lange, aber ich war noch nie so lang allein. Hab mich immer schnell getröstet. Aber das will ich nicht mehr! Lerne schon tolle Männer kennen, aber ich will den EINEN, oder gar keinen!!

    Ich wollte bei mir wäre es auch schon ein halbes Jahr her.... Im Moment häng ich einfach noch zu sehr an ihm.... :-/ Hab mir aber auch gesagt: Bevor der nächste kommt will ich erstmal wieder festen Boden unter den Füssen!

    Ach da mach dir keine Sorgen! Das kommt! Ich vermiss ihn manchmal auch noch, aber im Moment überwiegt dieses Gefühl, dass es wohl besser ist so!


    Ich sag mir: Er hat mich nicht verlassen, er hat nur Platz gemacht für den Richtigen!;-D

    @ Holly76

    Zitat

    warum klingst du so frustriert?

    Weil ichs bin.

    Zitat

    offensichtlich kann ein mensch, egal ob mann oder frau, sich ab einem bestimmten alter nicht mehr ändern

    Sicher kann sich jeder in jedem Alter noch ändern. Mit zunehmenden Alter wirds nur schwieriger. Und außerdem gehe ich davon aus, daß man sich als reifer Mensch mit zunehmenden Alter mehr und mehr selber findet, das ist gut so, warum sollte man dann noch viel ändern? Ändern tut man dann nur noch was, wenns ne Motivation dazu gibt. Das kann dann schon die richtige Frau sein. So nach dem Motto: Erst mal sich selber finden, wissen was man will und braucht, und da heraus sich an einen Partner ein wenig anpassen. Und diese Bereitschaft haben dann doch die meisten. Außer es geht eben ums "Eingemachte", wenn eben ein Mann für Kinder noch nicht bereit ist, ist er es ganz einfach nicht. Daran kann und sollte man nicht schrauben, das muß man hinnehmen. Wenn der generelle Lebensplan stark voneinander abweicht, bringts sowieso nichts. Also einen Partner suchen, wo diese Kriterien passen, wenn man wirklich ein gemeinsames Leben plant und nicht nur so einfach rumexperimentiert. Es gibt auf deinen Fall bezogen mit Sicherheit Männer in deiner Zielaltersgruppe, die z.B. demnächst Kinder haben wollen. Dann sind eben nur diese die "richtigen" für dich.

    Zitat

    und wo trifft frau auf ganz normalen mann

    Hier gehts nicht um normal. Was du meinst ist wohl eher: Wo trifftst du die Art von Männer, die zu dir passen (welche du eben als "normal" erachtest). Spannende Frage. Ganz generell. Gibt es Orte, an denen sich konzentriert potentiell zu einem passende Partner herumtreiben? Hängt wohl von einem selber ab. In Hinsicht von gemeinsamen Beruf oder Hobbies usw. schon, da ist das ganz offensichtlich. Was andere Grundlebenseinstellungen usw. anbelangt, wirds schon schwieriger. Wenn ich auf meine Erfahrungen in Beziehungen gehe, hab ich bisher diejenigen Menschen gleichverteilt in allen möglichen Bereichen kennengelernt, da hat sich nix konzentriert. Schließe aber nicht aus, daß es vielleicht eine Plattform der Gleichgesinnten gibt, die mir bisher verborgen geblieben ist.

    @ Heimaticator

    Zitat

    dann strahlt man die auch aus, bzw. hat eine entsprechende Erwartungshaltung (so das sich mehr auf die Fehler als auf das Gute konzentriert wird,

    Das klingt jetzt wieder sehr plausibel und schlau. Ist es auch. Das ist ja irgendwie jedem klar und selbstredend. Nur es geht ganz einfach nicht etwas anderes auszustrahlen oder etwas anderes zu erwarten. Hab ich Hunger auf Schweinsbraten und bekomm ne Süßspeise vorgesetzt, bin ich wohl enttäuscht und hab auch nicht plötzlich Heißhunger auf was Süßes. Und das strahl ich dann auch aus. Ich bin ich, ich kenne mich weitestgehend, ich weiß, was ich selber bieten kann und weiß was ich selber will. Und wenn ich jahrelang durch die Welt renne, am Spiel teilnehme, mich dem ganzen stelle und dann feststelle, daß sich aufgrund der Verschiedenheit meiner Person und der meisten Frauen einfach nichts oder das Falsche ergibt, ja, dann bin ich frustriert. Was denn auch sonst? Gute Miene zum bößen Spiel geht eine ganz lange Weile gut, aber auch nicht Ewigkeiten. Anfang der 20er sieht man das auch noch flexibler, man hat Zeit, experimentiert mehr usw. Die Leute in meinem Alter (28), die ich kenne und eine Beziehung aktuell haben, haben diese noch aus den ersten 20er Jahren "behalten". Ich kenne viele Menschen und es ist kein einziger dabei, der im Alter zwischen 25 und 30 eine Beziehung eingegangen ist. Eine neue "Vor-Midlife-Crisis"?

    Zitat

    Wenn man dann noch normalen sozialen Kontakt zu beiden Geschlechtern und keine völlig utopischen Erwartungshaltungen hat, sollte sich eigentlich durch reinen Zufall schon irgendwo irgendwas ergeben *find*

    Sollte man meinen. Seh ich theoretisch ganz genauso. Praktisch ists aber nicht der Fall. Utopische Erwartungshaltungen: Was ist schon utopisch? Sicher gehts jedem um irgendwas "Spezielles", sonst würde ja auch jeder zu jedem passen. ich bin beispielsweise was äußere Faktoren anbelangt sehr flexibel: Alter 20-30, kein festgelegtes äußeres Typbild, Beruf egal. Große Auswahl von dem her. Tja, das "Spezielle" erfüllt dann aber so gut wie keine (das spezielle ist wohl das, worums einem ganz grundlegend in der Beziehung geht, in welche Richtung man blickt, was man mit dem anderen ausleben will usw.)


    Es ergibt sich nicht einfach so was. Hab wirklich lange Zeit so gelebt, daß ich eher unverkrampft und locker alles angegangen bin und in Frauenhinsicht nicht gezielt aktiv war. Ergebnis: Null.


    Alle Sachen, die sich dann doch ergeben haben (nicht viele), wuchsen immer auf dem Mist der Grundaktivität in diese Richtung, es war also ein Thema für mich, beschäftigte mich damit, wollte es ganz einfach und war bereit dazu.

    Zitat

    Die Leute in meinem Alter (28), die ich kenne und eine Beziehung aktuell haben, haben diese noch aus den ersten 20er Jahren "behalten". Ich kenne viele Menschen und es ist kein einziger dabei, der im Alter zwischen 25 und 30 eine Beziehung eingegangen ist. Eine neue "Vor-Midlife-Crisis"?

    Da ich ja Dein Alter habe kann ich zumindest das widerlegen! ;-D Ich war 25 als ich mich von meiner langjährigen Beziehung trennte. Er damals 27. Er ist nun fest liiert, wird demnächst Vater... Mein bester Freund war 26 als er mit seiner jetzigen Freundin zusammen kam.... (Davor glaube ich 4 Jahre Single), ein Bekannter war 30 als er sich trennte und fand mit 31 die neue Liebe.... Gibt noch ein paar mehr Beispiel.


    Zu der anderen Sache: Ich denke es ist ein Unterschied ob man es direkt zeigt, dass man auf der Suche ist oder ob man auf der Suche ist, es aber nicht raushängen lässt! Ich mag die Typen nicht, die mir sofort auf Schritt und Tritt folgen, wenn man ihnen gesagt hat, dass man Single ist! Offensichtlicher gehts ja nicht!

    @ Amberle

    Zitat

    Natürlich ist jeder Single irgendwo auf der Suche, aber doch bitte nicht zu offensichtlich!

    Also gut, der Metzger verkauft also nur noch Wurst an diejenigen, die aufm Weg zur Bäckerei sind und zufällig am Metzgerladen vorbeilaufen. Der Kunde rennt also in tiefe Gedanken an süße Teilchen versunken an der Metzgerei vorbei, als der Metzger plötzlich plärrt: "Hinweg mit euch ihr Metzgerskunden, ihr kriegt nix mehr von mir ihr Lumpenpack, dort läuft einer vorbei, den bedien ich. Weil er nämlich gar nicht bei mir kaufen will. Der kommt mir gerade recht!"


    Soso.


    Ich bin also ich und lebe wahrhaftig. Und lebe auch wahrhaftig aus, daß ich meine Bedürfnisse kenne und weiß was ich haben und geben will. Nur soll ichs möglichst geschickt tarnen. Weils anscheinend um nichts gutes geht oder was? Also tarnen wie Unzuverlässigkeit oder sonstige Charakterschwächen? Ja, ich bekenne mich schuldig. Ich bin Single und als solcher nicht optimalst glücklich. Ja, mir fehlt was. Ja, ich suche was. Nein, ich fall nicht tot um, wenns nicht klappt. Nein, ich gaukle nicht der Welt vor, es wäre anders. Nein, ich verleugne mich nicht selber. Nein, es heiligt nicht der Zweck die Mittel in allen Lebensbereichen.


    Ich muß da auch mal folgendes dazu sagen: Wenn ich auf ne Frau treffe, die Single ist und kommuniziert, daß sie es lieber nicht wäre, senkt das ihren Attraktivitätsgrad mir gegenüber nicht wirklich, warum auch? Sie hat eben nicht alles, was sie zum Glücklichsein braucht und steht dazu. Wenn eine das ultimative Lebensglück ausstrahlt und eh alles hat, wieso sollte sie dann noch mich brauchen? So seh ich das. Von dem her sind mir eher diese "Sonnenschein"Frauen suspekt. Ist der Sonnenschein wahrhaftig, bin es wohl nicht ich, was ihrem Leben noch fehlt. Sehs ja umgekehrt genauso: Mir gehts mit Sicherheit nicht schlecht, aber daß wirklich die Sonne scheint, da fehlt schon noch das passende Gegenstück zum Teilen und Feedbacken.

    Ich finde es gibt noch einen Unterschied. Männer, die in der Disco stehen und deren Blick man schon entnehmen kann: Ich brauch ganz dringend mal wieder ne Fau´und brauch Sex und Männer denen man ansieht: Keiner will mich, ich bin ja so allein...


    Ich finde beides unatraktiv. Mir sind selbstbewußte Männer lieber, die es gar nicht so schlimm finden, allein zu sein und lieber auf die Richtige warten, als sich auf irgendwelche Übergangsbeziehungen einzulassen.


    Ich finde zu merken, dass man auch allein klar kommt und unabhängig ist, ist eine Voraussetzung um überhaupt eine Beziehung eingehen zu können.


    Und noch was: In meinem Bekanntenkreis sind viele über 30 und Single. Ich denke, viele von den Leuten sind zu wählerisch. Wählerisch bin ich zwar auch, aber ich kann Kompromisse eingehen und über Macken hinweg sehen, wenn ich meine es passt! Ich kenne Leute die mit niemandem zufrieden sind und immer was zu meckern haben. Diese Leute werden sich entweder damit abfinden müssen, dass es den perfekten Partner nicht gibt, oder ewig allein bleiben müssen!!