• Wo sind die ganzen normalen Singles zwischen 25 und 30?

    War gestern mit ner Freundin unterwegs und mir fiel ganz extrem auf, dass es dort, wo wir waren keinen einzigen normalen Typ in unserem Alter gab! Weder als Single noch vergeben! Mir ist das letzte Woche schon aufgefallen und ich frag mich: Wo verstecken die sich? Die in Beziehungen ok, die sind wahrscheinlich zuhause, weil sie nicht mehr so oft weg sind,…
  • 1 Antworten

    @ Kira

    Zitat

    Was hab ich so verpasst?

    So genau weiß ich das auch nicht. Ich finde es nur auffallend, dass hier nur noch so wenig mitschreiben. Heißt das jetzt, die anderen sind nicht mehr solo? ;-D

    @liali

    Eigentlich habe ich mit meiner Frage nach Gleichberechtigung was anderes gemeint: Was ist Gleichberechtigung? Dass das biologisch natürlich nicht ganz hinhaut is mal klar. Wenn man von einer Partnerschaft spricht ist es doch schon im Wortsinn integriert, dass man sich irgendwo auf gleicher Ebene begegnen muss.


    Ein Beispiel: Du sagst, du fühltest dich minderwertig in deiner Beziehung. Hast du dich also nicht gleichberechtigt gefühlt? Hatte er Privilegien? Ich nehme mal nicht an, du hast den Haushalt gemacht, er die Zeitung gelesen. Wo willst du gleichberechtig sein?


    Das wollte ich eigentlich beantwortet haben, denn an so Oberflächlichkeiten kann man das heute nicht mehr festmachen. Sonst würde ich nicht meinen Haushalt schmeissen können.


    Wenn du mich also als sehr "von mir überzeugt" hälst, wäre das eine Art von Ungleichberechtigung, die sich da einschleicht?


    Wie auch immer, ich kann dich da beruhigen, du und Kira gehören zu den wenigen Menschen, die das meinen. Ich denke, ich habe eigentlich keine Einstellung zu mir selbst. Ich wüsste nicht, woran ich das festmachen sollte.


    Von wegen der Dominanz. Hm, da denk ich dieses Wochenende nochmal drüber nach. Ich glaube nicht so recht, dass es was mit Zuneigung zu tun hat. Das ist, glaube ich, eine ganz andere Emotion.


    Und das mit dem Rauchen hab ich dir schomal versucht auszureden. Der Körper ist der Handschuh der Seele!

    @ Steinkautz

    Das mit dem "von-dir-überzeugt-sein" war doch ein scherz. Ich denke, die vorangegangene Aussage von dir auch ;-) @:) Das sind eben die Grenzen der Onlinekommunikation.

    Zitat

    igentlich habe ich mit meiner Frage nach Gleichberechtigung was anderes gemeint: Was ist Gleichberechtigung? Dass das biologisch natürlich nicht ganz hinhaut is mal klar. Wenn man von einer Partnerschaft spricht ist es doch schon im Wortsinn integriert, dass man sich irgendwo auf gleicher Ebene begegnen muss.

    Hmm, ich glaube, ich habe deine Frage noch immer nicht richtig verstanden... Dein eigentlich teile ich ja die Meinung, die du in dem Zitat darstellst. Gleichberechtigung in einer Beziehung, inder beide Akteuere gleichwertig sind, die Beziehung von beiden seiten ausgehandelt wird...


    Ach, jetzt hab ich die Urssprungsfrage noch einmal gelesen und ich glaube zu wissen, was du gemeint hast :-D. Du glaubst, dass Dominanz in der Beziehung unabhängig von der Geschlechterfrage entsteht, oder?


    Hmm, ja, das spielt natürlich auch noch hinein. Ich glaube aber schon, dass wir immer noch etwas von den alten Rollenbildern geprägt sind, und sich dadurch eher eine männliche Dominanz in einer Beziehung herausbildet. Und die wird ja eben durch die biologischen gegebenheiten noch unterstützt.


    Aber natürlich kommt es immer auch auf die Persönlichkeiten an, die in einer Beziehung aufeinander treffen, ob sich ein Ungleichgewicht entwickelt.

    Zitat

    Nur jetzt kannst du mir vielleicht auch mal was beantworten: Was ist denn für dich Gleichberechtigung?

    Eben dass nicht einer den anderen dominiert.

    @liali

    So, so du Hausarbeitest, ich Mathe mach! Ich such gerade nach dem Smilie mit aufgeblähter Stirnregion... nicht da... schlecht.


    Vielleicht der hier:???


    Von wegen Online-Kommunikation. Eigentlich hatte ich das von dir und der selbstüberzeugung schon auch als Scherz aufgenommen, war ja ein Zungezeigsmilie dabei, dann kam da aber Kira dazu... aber danke für @:) und gleich zurück @:).


    Übers Rollenbild/Verständniss kann ich nichts sagen. Für mich ist das eine Oberflächlichkeit, da darf man aber gerne anderer Meinung sein. Es gibt für mich das Projekt Familie aufbauen und dazu braucht man einen Partner. Dann sieht man die Möglichkeiten und wenn diese zeigen, es wäre besser, ich mach das mim Haushalt, dann ist das auch nicht viel anders als jetzt. Ich seh vielmehr sogar die Chance die ganzen Projekte in meinem Schädel realisieren zu können - noch vor Renteneintritt.


    Für mich ergibt sich halt deswegen die Frage nach Gleichberechtigung und Dominanz. Es Interessiert in der Partnerschaft zwar nicht aber das ist nicht gut, weil es ein Bestandteil ist.


    Auch glaube ich nicht, dass das natürliche Rollenverhalten und männliche Dominanz sich auf die Biologie oder die Evolution stützen. Eine Frau weiss immer: Ihr Kind ist hier Kind. Ein Mann nie! Und diesen Nachteil versucht der Mann mit unnatürlichen Regeln und körperlicher Gewalt wett zu machen. Bis hin zur Steinigung. Und selbst das hält manche Frauen nicht vom Ehebruch ab. Vielmehr bin ich über die Fähigkeit von Frauen - sagen wir überrascht - Intriegen einzufädeln. Ganz ohne bewusstes Denken ganz selbstverständlich. Allein, weil ich da schon in die Falle gelaufen bin (und oft genug beobachtet hab), glaube ich nicht an die "wehrlose" Frau.

    Fehlerteufel

    Zitat

    Es Interessiert in der Partnerschaft zwar nicht aber das ist nicht gut, weil es ein Bestandteil ist.

    Da Fehlt ein "mich". --> es interessiert mich nicht

    Okay, dann wäre das mit den @:) ja geklärt ;-)


    Ja, klar schreibe ich eine Hausarbeit. Ich muss ja endlich mal fertig werden mit dem studium :=o Aber leider komme ich nicht so gut voran, wie ich sollte. Werde mich dann wohl doch demnächst in die Bibo setzen müssen und meine W-Lan-Karte zu Hause lassen... Sonst wird das hier nichts ;-D Aber zu Mathe könnte ich mich ja überhaupt nicht motivieren. Muss ich aber gott sei Dank auch nicht ;-)


    Klar sind die Frauen nicht wehrlos, aber Intrigen einfädeln ist ja noch eine ganz andere Sachen. Damit kann ich nicht dienen...

    Zitat

    Eine Frau weiss immer: Ihr Kind ist hier Kind. Ein Mann nie! Und diesen Nachteil versucht der Mann mit unnatürlichen Regeln und körperlicher Gewalt wett zu machen.

    Naja, das ist aber SEHR zweifelhaft. Außerdem ist es ja auch heute noch so, dass sich die Frau im Trennungsfall meistens um das Kind kümmert und der Mann in der Welt einfach mal weiter schnell seine "Gene" verbreiten kann....


    Es ist ja gut, dass es für dich die Dominanz kein sonderlich präsentes Thema ist. Aber, als ich jetzt gerade noch einmal darüber nachgedacht habe, ist mir in den Sinn gekommen, warum das für mich ein relativ wichtiges Thema ist... In meiner Sozialisation lief da leider einiges schief. Und mir wurde da ein Bild vorglebt, was ich immer abgrundtief gehasst habe, und jetzt in meinen eigenen Beziehungen versuche, um jeden Preis zu vermeiden. Leider habe ich es dabei jedoch in der letzten Beziehung übertrieben, siehe früheres Post.


    Aber das Leben ist ja dazu da, um sich weiter zu entwickeln...

    Anderster ausgedrück ist es wohl besser: Dominanz ist eigentlich schon ein Thema für mich, allerdings nicht emotional. Hab eigentlich bemerkt, dass es für die Meisten ein wichtiges Thema ist, wie ich bei dir das auch rausgelesen hab. Ich sollte mich damit auseinandersetzen! Im normalen Umgang mit Menschen neigen die meisten dazu sich meinem Rat zu unterwerfen und erstaunlicherweise auch um die 60jährige. Und gerade desshalb, weil ich dann in der Partnerschaft das nicht gemacht hab, ergab sich eine Spannung.


    Was ist denn in deiner Sozialstation (FSJ?) so schlecht gelaufen? Hab schon manchmal den Eindruck gehabt, dass es eine Motivation sein kann, einen sozialen Beruf zu ergreifen und anderen zu helfen, damit man den Anspruch hat, dass einem auch geholfen wird. Und weil dieser Hilferuf nicht erwiedert wird gibbet dann halt "schwierige Fälle".


    Und dann noch eine Frage: Wohin willst du dich entwickeln?

    Ich glaube, du hast dich verlesen ;-). Ich habe nicht

    Zitat

    Sozialstation

    sondern

    Zitat

    Sozialisation

    geschrieben ;-D


    Sag mal, du studierst doch BWL, oder habe ich das falsch verstanden. Weil dann passt doch irgendwie nicht mit einem sozialen Beruf :-p Aber wenn dein Rat natürlich immer so gut ankommt.


    Gott, ich bin gerade etwas zum Scherzen aufgelegt. ich habe wohl zu viel gearbeitet... ;-D


    Ich war am Wochenende wieder unterwegs. Und was für einen Typ lerne ich kennen? Einen seltsamen Friseur zzz Vielleicht hätte ich mal einen Termin machen sollen, bevor er gegangen ist...


    Ansonsten waren dieses Wochenende irgendwie besonders viele notgeile Kerle unterwegs. Zumindest in meiner Stammdisko :=o


    Ja ja ich merke schon, kein besonders tiefsinniges statement...

    :-p


    Na und? Hab ich mich halt verlesen. I noch lang kein Grund mit dem Zungerausstrecken wieder anzufangen.


    Ich studiere eigentlich nicht BWL, hab das nur als Fach und morgend dann die Prüfung. Und dann hab ich das auch schon wieder vergessen. Im Übrigen studiert ein Cousin von mir "soziale BWL." Scherzhaft wird er Altenheimmanger gerufen.


    Und dann noch etwas Artverwantes an der BA - Stuttgart auch ein BWL - Studiengang: BWL - Non-Profit-Organisationen. Perversionen im deutschen Hochschulsystem allüberall. Wir auch in der Nähe einer psychiatrischen Tagesklinik angeboten - is wegen der Schizo-Gefahr auch sinnvoll.


    Und zum Rest von deinem Statement muss ich mir nochmal was überlegen...

    Liali

    Das Problem ist folgendes: Wenn du wiederholt die Info einfließen lässt, wie schlecht das Verhältnis zwischen dir und deinen Eltern ist, dann wird das hier mit rein schriftlicher Komunikation sehr schwierig, weil ich will eigentlich nicht Salz in offene Wunden reiben. (Weil ich bekomme nicht mit, wo bei dir die Grenzen sind)


    Und hier reden wir schon über relativ sensible Dinge:


    Eltern, wie sie einem die Partnerschaft versauen


    Selbstbestätigung (durch Sexualität)


    Partnerschaften oder was will der Andere von mir und was will ich von ihm --> Erwartungen


    Und dann die hinter alles stehende Frage: Welchen Schalter muss ich umlegen, damit's besser wird.


    Was sagst du, Liali?


    Was meinen hier die schweigsamen Mitleser?

    Hallo Leute! @:)


    Mir brummt noch der Kopf vom WE und irgendwie kann ich mich gerade noch nicht so wirklich auf so tiefgründige Dinge stürzen. ;-D Ich versuchs trotzdem mal.


    Was ich unter Gleichberechtigung verstehe? Hm ja, zum einen, dass ich meinem Partner ebenfalls Dinge zugestehe, die ich selbst einfordere und zum anderen, dass er dies eben auch so sieht.


    Und zum Thema Dominanz: Ich finde, dass Dominanz in einer Beziehung fehl am Platz ist. Wobei ich unter Dominanz eben verstehe, dass sich einer dem anderen beugt. Einer hat das sagen, der andere "springt"... In einer ausgeglichenen Partnerschaft sollten sich die Machtverhältnisse die Wage halten. Sobald man anfängt zu wippen und die Abstände zwischen unten und oben immer größer werden, fangen die Probleme in der Beziehung an...

    @Steinkautz

    Aus welcher Ecke kommst Du eigentlich?

    @ Kringel

    Schädelbrummen - ja, kann ich vollstens nachvollziehen, geht mir jetzt genauso. Aber die Ursache ist wohl ne Andere...


    Das Thema Domianz hatte ich desshalb aufgegriffen, weil es war auf alle Fälle bei mir ein Trennungsgrund (von Seiten meiner Ex) und bei Liali von ihrer Seite auch. Es hat sie aufgezehrt, weil sie sich unterlegen gefühlt hat. Ursache dabei sind wohl einschlägige Erfahrungen aus der Kindheit in Bezug auf den Umgang der Eltern miteinander. Das setzt sich im Unterbewusstsein fest und kommt dann irgendwann wieder raus. Und dann geht die Beziehung kaputt.


    Das gefährliche ist, dass ich manchmal den Eindruck habe, dass man hier im Forum ganz schnell richtig tiefe Probleme herbeireden könnte.


    Insgesamt bewegen wir uns hier an der Grenze zur Psychoterapie/-analytik --> Ursachenforschung usw. und haben eigentlich den üblichen Forumsrahmen verlassen.


    Insofern ist Dominanz ein Begriff, der eigentlich mit einer Partnerschaft nur noch am Rande zu tun hat, dort aber verstärkt wird, weil man soviel miteinander zu tun hat.


    So iss das im Moment. Aber ich möchte doch sagen, wir kümmern uns halt grad um Liali, die ich an dieser Stelle grüßen möchte (*:)


    ).


    Wo ich herkomme? Also in meiner Ecke ist's grad ziemlich dunkel. Aber richen tuts hier nach Rhein und Neckar. Ich kam hierher, weil ich sehen wollte, ob der Neckar ins Meer fließt. Und selbst?


    Und was ich eigentlich schon immer mal tun wollte: Ich grüße alle, die mich kennen!*:)


    :p>

    Oh vielen Dan für die Grüße. Nette Worte kann ich gerade gut gebrauchen, denn hier läuft es gerade ziemlich schlecht. Mein Kind ist mal wieder erkrankt (das 3. Mal innerhalb von diesem Jahr :(v ) und ich schaffe dann eigentlich nicht. Allerdings muss ich diese Woche arbeiten (bin selbständig) und hab mir deshalb die Nächte um die Ohren geschlagen und tagsüber mein Kind vor dem DVD-Player geparkt *schäm* Aber es ging nicht anders.


    Und zu allem Überfluss bin ich jetzt auch noch krank :-(. Und wenn ich einmal mein Lei klage, dann richtig: Dann stürzt mein computer dauernd ab und fährt inzwischen nicht einmal mehr hoch. Gott sei Dank habe ich aber noch ein Notebook, und inzwischen komme ich mit dem auch ins Netz :)^

    @ Steinkautz

    Salz in die Wunden streuen, kannst du gar nicht. Da bin ich schon abgehärtet. Ich habe auch schon eine Therapie gemacht, um die Trennung von meinem Ex, meine Kindheit und noch ein paar andere Ereignisse aufzuarbeiten. Und ich finde es schön, dass in Foren wie hier so in die Tiefe gegangen wird und psychologisiert wird. Gerade weil es hier so viele unterschiedliche Meinungen gibt. Und man dadurch sehr viel für sich herausziehen kann. Und wenn ich abend schon nicht raus gehen kann (zumindest innerhalb der Woche), um mich mit anderen Leuten zu unterhalten, dann kommuniziere ich eben im Netz ;-D

    Zitat

    Und dann die hinter alles stehende Frage: Welchen Schalter muss ich umlegen, damit's besser wird.

    Eigentlich denke ich, dass ich in den letzten beiden Jahren (seitdem bin ich single) schon so viel über mich gelernt habe, und mich vor allem auch weiterentwickelt habe, dass es schon besser geworden ist ;-D Aber natürlich stimmt das nicht ganz, denn wahrscheinlich habe ich meine Lektion immer noch nicht gelernt. Ich bin zu ungeduldig und fixiere mich gleich wieder viel zu sehr auf einen Mann, obwohl sich da eigentlich noch nix entwickelt hat, siehe meine Sylvesterbekanntschaft. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich das abstellen kann. Denn mein größtest Problem besteht darin, dass ich ziemlich selten auf Männer treffe, die ich interessant finde. Und dabei würde ich eigentlich nicht behaupten, dass ich übermäßig anspruchsvoll bin...


    So das war es erst einmal für heute, ich werde dann doch einmal schlafen gehen *:)