• Wo sind die ganzen normalen Singles zwischen 25 und 30?

    War gestern mit ner Freundin unterwegs und mir fiel ganz extrem auf, dass es dort, wo wir waren keinen einzigen normalen Typ in unserem Alter gab! Weder als Single noch vergeben! Mir ist das letzte Woche schon aufgefallen und ich frag mich: Wo verstecken die sich? Die in Beziehungen ok, die sind wahrscheinlich zuhause, weil sie nicht mehr so oft weg sind,…
  • 1 Antworten

    So, hab wieder Zeit zu schreiben. Geh erst mal auf gestriges ein.

    Zitat

    jetzt muss man nur noch diese klientel von menschen irgendwo auf einen haufen werfen und alles ist gut

    So seh ichs auch. In Freundschaften haut das bei mir zumindest recht gut hin, warum was Beziehungen anbelangt Sonderwege beschritten werden, keine Ahnung.

    Zitat

    in meinem bekannten kreis gibts niemanden der so ist oder so denkt, ausser die freundin, die ich schon ziemlich lang und ziemlich gut kenn, die ich auch sehr interessant finde, aber mich nie getraut hab ihr irgendwie näher zu kommen, weil ich mir nie sicher war ob das so schlau is, weil wir uns schon so lang kennen.

    An so "Projekten" hab ich mich auch schon versucht, ohne Erfolg. Du schreibst ja, von wegen nicht getraut und nicht sicher. Gibts mit Sicherheit gute Gründe dafür. Also tendentiell sein lassen. Ich glaub auch nicht an das plötzliche Verlieben aus dem Nichts nach jahrelanger Freundschaft. Das kann dann meines Erachtens nur was "Hinkonstruiertes" sein, haut dann deswegen nicht hin. Ist gar nicht so schwer, sich Verliebtsein einzureden, weil man es eben sein will. Keine Experimente mit guten Freundschaften! Nehmen gern Schaden davon oder zerbrechen sogar. Spreche aus Erfahrung. Lieber zu "unbeschriebenen Blättern" greifen! Die gute Freundin liegt aus bequemen Gründen natürlich nahe, man hat schon Vertrauen aufgebaut und kennt schon viele Ecken und Kanten. Verlockend. Greift man mitunter gerne zu, weil was neues viel mehr Risiken in sich birgt, der Beziehungsgeschädigte will natürlich viele Risiken umschiffen, aber das hilft nichts. Neustart und alles gewinnen oder alles verlieren lautet die Devise und nicht was Gutes zu was vermeintlich noch Besserem ausbauen. Freundschaften sind verdammt viel Wert, in vilerlei Hinsicht mehr als manche Beziehung. Also nicht unnötig aufs Spiel setzen.


    Ähnliches gilt im übrigen auch für Exfreundinnen des besten Freundes. Die Partner von Freunden sind ohnehin immer iregendwie besonders lukrativ (zum einen da "verbotene" Früchte, zum anderen verbinden einen viel Parallelen zu einem guten Freund, deshalb passen "zur Not" Partnerinnen des Freundes immer irgendwie zu einem), und oft greift man dann zu, wenn aus ner Partnerin eine Ex wird. Sicher ist diese rational betrachtet dann "frei", aber hab in meinem Bekanntenkreis schon öfter (auch selber betroffen!) diesen Mist mitgemacht. Nie was Gscheits dabei rausgekommen. Wird oft alles andere als wertneutral betrachtet.


    Zusammengefaßt: Singledasein ist hart, aber in den Gärten von Freundschaften, Ex usw rumzuwildern sollte man sich gut überlegen/tendenziell bleiben lassen, wenn einem die Freundschaften wichtig sind.

    Zitat

    trotz allem sollte man seinen gefühlen freien lauf lassen und versuchen heraus zu finden was der andere für einen empfindet und ob von seiner seite auch mehr da ist

    Sicher, lieben = sein Gefühl leben. Aber erst mal selber im klaren drüber werden, was das denn für ein Gefühl bei einem selber ist. Verdacht s.o. liegt oft nahe. Erst mal das ausschließen.


    Wenns einen selber dann wirklich hat, bekommt zum einen ein guter Freund das mit Sicherheit mit. Wenn nicht ists wohl kein so guter Freund. Zum anderen erlauben gerade Freundschaften über alle möglichen heiklen Dinge verbal zu kommunizieren. Hier ists anders als im Freifeld, einer Unbekannten die Metadiskussion aufs Auge zu drücken ("wie würdest du das jetzt beurteilen, wenn hypothetischerweise mit uns blablabla...?") halt ich nicht für so empfehlenswert, aber mit nem guten Freund find ich, kann man ganz einfach drüber reden. Einfach erklären, daß man selber mitunter nicht ganz so "eindeutige" Gefühle dem anderen gegenüber hat. Kann man drüber reden. Halt nicht gleich irgendwas aufzüchten und von Verliebtheit/Liebe/Beziehung sprechen, einfach mal das Thema antasten. Das sollte noch keinerlei Beschädigungen hervorrufen (den andern aus ner FlascheWeinLaune heraus niederzuknutschen eventuell schon).

    Zitat

    wie alt ist dieser "historiker" eigentlich?

    Hä? Welcher Historiker?

    Zitat

    Die, die noch übrig sind - da kann man doch auch einfach sagen, die haben keine abbekommen, weil sie nen Schuss haben oder so.

    Richtig. Die haben alle nen Schuß. Wieder was, was für sie spricht. Oder stehst du auf Durchschnittslangweiler ohne Schuß?


    Ich umgeb mich nur mit Leuten die in irgendeiner Form nen Schuß haben. Führt zu positiven und auch negativen Konsequenzen. Aber allemal immer nocj besser als von vorneherein langweilig und ohne Ecken und Kanten.

    grr, immer drehst du alles so, dass man zustimmen muss ^^


    Leider hab ich schon so viele mit Schuss gehabt (meine Freundin hat vorhin noch den Kopf drüber geschüttelt, als meine Exen und Ex-Flirts Thema waren), dass ich echt überlege, mir was gediegenes, ordentliches, vernünftiges zu suchen.


    Dann muss ich wenigstens nicht immer dieses Chaos durchmachen.


    (Leider liebe ich das Chaos.)

    Zitat

    mir was gediegenes, ordentliches, vernünftiges zu suchen.

    Das sagte ich mir nach meiner letzten absoluten Chaosbeziehung auch. Fand ihn dann auch und dachte: Super des ist es.... Er sahs leider anders...

    @ thisisyourlife

    muss noch mal auf das "gute freunde" thema zurück: ich denk mal dass bei jemandem, den man schon lage kennt und der in etwa die gleichen ansichten vertritt wie man selbst, der dich getröstet hat wenns dir schlecht ging (und umgekehrt) eventuell immer schon ein bisschen mehr da war/ist als "nur" freundschaft und nur beide sich nicht getraut haben das thema anzuspechen. ganz offensichtlich würden wir uns ganz gut ergänzen bzw. sehen wir viele dinge ähnlich und streben mehr oder weniger das gleiche ziel an. wär doch eigentlich dumm, durch die welt zu laufen und nach jemandem zu suchen der genau die eigenschaften hat wie jemand, den man schon lange zeit kennt. abgesehen davon, dass ich schön langsam die hoffnung aufgebe jemanden zu finden der meinen ansprüchen (in ALLEN belangen) entspricht - deswegen hat's mich ja in diesen faden verschlagen - wäre es ja fast vergeudete zeit nicht das zu "nehmen" was vor der haustür liegt? das problem bei der sache ist halt noch immer, dass man sich nie sicher sein kann, dass der andere das genauso sieht. was, wenn es für den "guten freund" eben nur die gute freundschaft ohne hintergedanken ist und sie/er gar kein interesse an mehr hat? dann hat man nämlich innerhalb von minuten verloren - einen guten freund, bei dem man sich ausheulen kann und seinen stolz, zumindest der person gegenüber.


    aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.


    better to regret something you HAVE done...

    Na ja, bei mir ist es ja "nur" ein guter Bekannter! Kenne ihn nur von Partys, Spieleabenden... Freund wäre übertrieben.


    Ich denke, oft sieht man Personen aus einem anderen Blickwinkel, wenn sich das eigene Leben verändert! So geht es zumindest mir.


    Ich habe nie darüber nachgedacht, ob dieser Mann "etwas für mich wäre", da ich immer in einer Beziehung war!


    Ich finde es wie schon gesagt sehr schwer, da vorwärts zu kommen. Er ist kein zu guter Freund, dem ich alles sage und er ist jemand, den ich sehr respektiere! es ist mir einfach zu blöd, in die vollen zu gehen und ihm genau zu zeigen, dass ich an ihm interessiert bin!


    Wahrscheinlich ist das total blöd, aber es war die Jahre über nie Thema und bis er mir keine Zeichen sendet, werde ich mich auch nicht rühren! Es sei denn, ich werde plötzlich sehr mutig!:-/

    Eine Freundschaft muss daran nicht zwangsläufig kaputt gehen!! Ein Freund von mir und ich sind zusammen aufgewachsen, wohnen fast in unmittelbarer Nachbarschaft, waren zusammen in der Berufsschule, hatten während unsrer Jugend das geiche Hobby ( er hatte ebenfalls zwei Pferde) haben jeden Tag zusammengehangen und irgendwann gestand er mir, dass er mich liebt. Ich fiel aus allen Wolken! Konnte es leider nicht erwidern.... Die Freundschaft besteht heute noch! Nach nun immerhin 24 Jahren! Im übrigen ist es im Moment das erste Mal nach seinem "Geständnis", dass wir beide Single sind.... Glaube aber trotzdem nicht, dass sich da noch was entwickelt - einfach weil wir uns schon so lange kennen. Andererseits haben wir schon soviel zusammen erlebt, dass es eine gute Grundlage für eine Beziehung wäre! :-p

    Nein dran zerbrechen muß eine Freundschaft nicht! Ich habe selber einen guten Freund, der in mich verliebt war und wir konnten und können immer noch super miteinander umgehen! Allerdings weiß ich nicht, ob ICH das gut kann, wenn ich jemandem meine Zuneigung gestehe und er das nicht erwiedert!?

    Zitat

    was gediegenes, ordentliches, vernünftiges

    Jedem das seine. Die Wahrscheinlichkeit damit glücklich zu werden, wenn man gar nicht der Mensch dafür ist, halte ich für verschwindend gering. Und obs deswegen besser läuft, bleibt auch mal dahingestellt. Chaos ist mitunter Folge von verschiedenen Dingen, nicht die Ursache vom Schlechten.

    Zitat

    wäre es ja fast vergeudete zeit nicht das zu "nehmen" was vor der haustür liegt?

    Hab ich doch gesagt: Die bequeme Lösung. Nur das genau diese einem das Schicksal meist eben nicht gönnt. Es muß schon schwierig sein...


    Es würde ohnedies auf eine Zweckgemeinschaft rauslaufen. Der Liebe ists z.B. egal, ob man grad in ner Beziehung ist oder nicht. Also hätte es da schon lang brizzeln müssen. Hat es aber nicht, dem kann man ja ber auf die Sprünge helfen. Und genau davon rat ich ja ab. Nichts manipulieren (sich selber auch nicht).


    Es sprechen wohl viel rationale Gründe für so Umwandlungen, aber die nötigen Emotionen müssen schon da sein. Es gehört zu ner Beziehung ja auch der erotische/sexuelle Brizzelkrimskrams dazu, der wurde da also künstlich lange unterdrückt und kommt jetzt zum Vorschein: Glaub ich nicht. Hätte dann schon vorher eigendynamisch an Zug gewonnen.


    Ich geb dir allenfalls dann noch recht, wenns früher schon öfter zu so wirklich verfänglichen Ansätzen gekommen ist und nur aus Vernunftgründen geblockt wurde. Aber das bitteschön realistisch beurteilen und nicht schönreden!


    Falls es dich erwischt hat: Nochmal, wenn mans nicht total offensiv anpackt und einfach mal so anschneidet, kann da nicht viel schiefgehen. Stolz wirst du schon nicht verlieren. Ehrlich zu sich und dem anderen gegenüber zu sein erhöht meines Erachtens eher den Stolz.


    Wenns denn nicht beidseitig ist, wird die Message, wenn entsprechend verpackt, wohl eher als schmeichelnd und als Kompliment wahrgenommen denn als Freundschaftskündigungsgrund. Siehs doch mal umgekehrt: Würd dir eine Freundin auf nette Weise "gestehen" daß sie schon immer irgendwie auf dich stand, würdest du dann sagen: "Ja wenn das so ist, will ich keine Freundschaft mehr mit dir..."? Wohl eher nicht. Und wir sind ja auch nicht im Kindergarten, so daß man in Zukunft dann nur noch peinlich betreten Umgang miteinander pflegen kann.


    Also: Genau hinschauen und wahrhaftig beurteilen. Und dann ehrlich die Konsequenz draus leben. So fährt man eigentlich immer gut.


    Is wirklich was bei dir da, dann steh dazu. Is nicht soviel da, wie du aus besagten Gründen vielleicht meinst, dann steh auch dazu.


    Gilt auch ganz allgemeingültig: Da drehen und murksen die Leut immer an allem möglichen rum, anstatt einfach die Wahrheit zu leben. Dies ist vermeintlich oft der steinigere Weg, aber dem Erfolg bringt er einen zumindest näher.

    Hm, diese Seite hab ich auch schon hinter mir. Hatte mit ihm eine Affäre - wollte eigentlich mehr, er nicht. Heute íst er ein sehr guter Freund! (Er war auch der erste der von meiner Trennung erfuhr und der erste, der für mich da war zum reden!)


    Muss sagen, dass ich mir bei sowas einfach sag: Augen zu und durch. Entweder es klappt oder eben nicht, aber was habe ich wirklich zu verlieren? Wenn eine gute Freundschaft wirklich daran zerbricht, dann war sie nicht fest genug und wäre irgendwann sowieso zerbrochen!

    Zitat

    Das sagte ich mir nach meiner letzten absoluten Chaosbeziehung auch. Fand ihn dann auch und dachte: Super des ist es... Er sahs leider anders...

    Das gibt mir Mut - bis auf den letzten Teil ;-)


    Bei mir ist es so, dass meist alles im CHaos endet - weil ich mir eben die falschen Suche.


    Ich bin lieb, anhänglich, romantisch. Manchmal sehr vernünftig, aber auch total emotional. Und auch verrückt, selbstbewusst, fordernd, unternehmungslustig ...


    und such mir dann meist arrogante Machos, die kaum aus dem Haus wollen.


    Darum such ich mir lieber was liebes, nettes, und, wie meine Oma schon immer sagte, einer, den man nicht mitfinanzieren muss ;-) Also auch bisschen gediegen und vernünftig. Aber bitte nicht ruhig ;-)

    Nee, ruhig und zurückhaltend sollte er nicht sein... ;-D


    Ich bin schon etwas verrückt und einige Dinge habe ich durch meinen Ex auch nicht mehr gemacht (mal was rauchen z.b.) Aber ich muss sagen, dass er eben der Ausgleich zu mir war. Bevor ich abgehoben bin hat er mich wieder auf den Boden geholt! Er war so der Fels in der Brandung irgendwie... Aber trotzdem kein Langweiler!

    Ja, genau sowas brauch ich.


    Einer der mit mir verrückt ist, uns aber auf dem Boden hält.


    Ich brauch weder den Börsenfreak, noch den völlig "autarken" Weltenbummler.


    Ich brauch einfach Mr. Right ;-D

    ich werd das mit viel feingefühl mal austesten - zu verlieren gibt's ja eigentlich nichts, da habt ihr recht!


    bei meinem gefühls-gemurkse zur zeit bin ich mir sowieso nicht ganz sicher wie, wo, was, wann, aber interessiert hat sie mich immer schon und sie ist auch die typ von frau mit der ich's mir vorstellen könnte. ich such nämlich jemanden der "wandlungsfähig" ist, so wie ich. einerseits gut angezogen auf firmenveranstaltungen sich seriös geben, andererseits 3 tage komplett verdreckt auf einem festival die sau raus lassen. und beides soll spaß machen.


    ist verdammt schwer so jemanden zu finden - die meisten sind nur für eines von beiden zu begeistern...

    Muck, kann das sehr gut verstehen :-)


    Ich brauch einen, der in zwei Welten passt - ich komm vom Land, hier gibts Schützenfast, Kirmes, Rockmusik und harten Alkohol.


    Aber mindestens genauso gerne leb ich in der Stadt, geh abends schick in nen Club ...


    Ebenso wie ich einerseits studiere, gerne diskutiere, viel lese - und andererseits TheHills und Spongebob gucke |-o


    Brauch jemanden, der das alles genauso gerne macht, wie ich.


    Hatte meist einen, der nur in eine Schublade passte ... das ist irgendwie zu wenig.

    Ich bin sehr wandlungsfähig!!

    Zitat

    Ich brauch einen, der in zwei Welten passt - ich komm vom Land, hier gibts Schützenfast, Kirmes, Rockmusik und harten Alkohol.

    Das ist ja wie bei mir! :-p


    Werd nie den Blick einer Freundin vergessen, die mich eigentlich so von den ganzen Festen hier kennt, weiß wie ich aussah, als ich von meinem letzten Rock am Ring zurückkam und mich dann sah, als ich beruflich zum Wirtschaftstag der Volksbanken musste! Die hats fast aus den Socken gehauen, dass es mich auch in "aufgedackelt" gibt! ;-D Naja, beim arbeiten auf solchen Events sehen mich die wenigsten und die Klamotten hab ich privat nicht an....