Wohne noch mit meiner Ex-Freundin, was echt schmerzhaft ist...

    Hi,


    Also, meine Freundin hat vor einem Monat mit mir Schluss gemacht (ich liebe sie immer noch) und ich bin auch seither auf Wohnungssuche und ziehe auch in 2 Wochen aus, aber es gibt gerade trotzdem ein enormes Problem.


    Wir waren 4 Jahre zusammen und neben der Beziehung auch beste Freunde.


    Da wir in einer offenen Beziehung waren hatten wir öfter mal was mit anderen. Mit einem dieser Typen sieht sie sich seit der Trennung auch recht oft und meint auch, dass sie in ihn verknallt oder verliebt ist. Leider hatten wir bis vor ein paar Tagen noch über alles geredet (haben wir jetzt geändert, weil es mich sehr verletzt) und ich habe da eben alles mitbekommen, aber da wir eben zusammen wohnen merke ich halt, wenn sie die ganze Nacht weg ist und besonders gut lügen tut sie auch nicht.


    Nun da ich einem guten Freund die Situation geschildert habe war er ziemlich überrascht, dass sie das überhaupt so macht und nicht einfach wartet bis ich ausgezogen bin.


    Jetzt stelle ich mir die Frage. Ist es gemein von ihr, dass sie das einfach so macht, obwohl sie weiß, dass mich das so sehr verletzt (ich habe ihr gesagt, dass die Trennung mir das Herz gebrochen hat und jeder Typ mit dem sie was hat mir noch mehr weh tut, vor allem wenn sie in einen schon verknallt ist)?


    Ich habe sie darum gebeten, es einfach nicht mehr zu tun während ich noch da wohne, aber sie meinte nur, dass sie sich jetzt nicht zu Hause einsperren kann und es halt so ist.


    Hoffe auf eure Antworten, weil ich bin psychisch mit der Situation echt am Ende und kann das einfach nicht mehr mitmachen...


    LG woyzeck

  • 10 Antworten
    Zitat

    Jetzt stelle ich mir die Frage. Ist es gemein von ihr, dass sie das einfach so macht, obwohl sie weiß, dass mich das so sehr verletzt (ich habe ihr gesagt, dass die Trennung mir das Herz gebrochen hat und jeder Typ mit dem sie was hat mir noch mehr weh tut, vor allem wenn sie in einen schon verknallt ist)?

    Nein finde ich nicht. Ich finde es gemein von dir, dass du dort noch täglich bist, anstatt dir selbst zuliebe endlich sofort deine Sachen zu packen (zumindest das nötigste) und die nächsten 2 Wochen bei einem Freund oder in einer Pension/Hotel/deinen Eltern zu überbrücken.

    Zitat

    Ich habe sie darum gebeten, es einfach nicht mehr zu tun während ich noch da wohne, aber sie meinte nur, dass sie sich jetzt nicht zu Hause einsperren kann und es halt so ist.

    Ja, das finde ich konsequent von ihr.

    Zitat

    Hoffe auf eure Antworten, weil ich bin psychisch mit der Situation echt am Ende und kann das einfach nicht mehr mitmachen...

    Du schadest dir selbst, indem du dort noch bist. Schnapp dir deine wichtigsten Sachen (halt so, wie wenn man 2 Wochen wegfährt), und ziehe morgen sofort aus: erstmal 3 Tage eine Pension. Von da aus abklären mit Freunden/Eltern, wenn das klappt, dann die weiteren 11 Tage dort, parallel den Umzug organisieren und dann holst du deinen restlichen Umzug in zwei Wochen ab. Wenn dich sonst keiner aufnimmt, halt 14 Tage in der Pension. Ich würde ein Hotel mit paar Annehmlichkeiten nehmen: Sauna, Wellness, Pool, Hotelbar, Hotelrestaurant, wo man auch mal auf andere Gedanken kommt. Und mit Menschen in Kontakt kommt. Dann ist die Einsamkeit nicht so groß. Oder Jugendherberge, wo auch immer was los ist. Ablenkung/Zerstreuung.


    Auf diese Art und Weise hast du deine Ruhe und deinen Frieden - und sie auch.

    Danke für deine schnelle Antwort und die klaren Worte. Im Moment sehe ich vieles falsch, weil ich einfach so verletzt bin und da einfach nicht neutral und logisch an das Thema rankomme.


    Ich verlange auf jeden Fall nicht von ihr mit mir Zeit zu verbringen oder sowas (will ich ja auch nicht wirklich), nur falls das gedacht wurde.


    Du hast wirklich recht mit dem Auszug, aber da habe ich ein paar Schwierigkeiten. Meine gesamte Familie wohnt in einer anderen Stadt 200km von mir entfernt, ich habe nicht wirklich jemanden, bei dem ich ich auf die Schnelle (innerhalb von 2 Wochen) einziehen könnte und für ein Hotel, eine Pension oder Jugendherberge fehlt mir erstens das Geld und zweitens arbeite ich als Fahrradkurier, sprich ich muss meine beiden Räder immer halbwegs griffbereit haben.


    Sofort, als ich bei deiner Antwort gelesen habe, dass ich jetzt aussziehen soll, wusste ich, dass es stimmt, aber die Umstände verhindern das leider gerade.


    Ich rede mal morgen mit meiner Familie darüber und schaue, ob da irgendwas möglich ist.

    Ich finde das gemein von ihr, ja. Immerhin habt ihr euch 4 Jahre lang viel bedeutet und das ist auch nach einer Trennung nicht sofort ganz anders. Da ist eine derartige emotionale Rücksichtslosigkeit ziemlich heftig. Egal, ob man dann "frei" ist, stellt sich schon die Frage, ob man etwas derartiges jemandem, den man bis vor kurzem noch sehr lieb hatte, antun will.


    Allerdings wärs echt besser, Du würdest raus ins Hotel.

    Interessant, dass es da anscheinend unterschiedliche Meinungen dazu gibt. Ich finde es auch ziemlich gemein, aber ich bin mir einfach nicht sicher, ob ich nicht nur mit meinem verletzen Ich beurteile...


    Ich verstehe auch nicht, wie man sich nach 4 Jahren so engem Zusammenleben und all dem, was wir erlebt haben sich einfach so in einen Anderen verlieben kann. Das tut so verdammt weh, vor allem, weil ich weiß, dass sie ihn will und wenn wir uns sehen ist sie auf einmal so abweisend und kalt :(

    Zitat

    Ich habe sie darum gebeten, es einfach nicht mehr zu tun während ich noch da wohne, aber sie meinte nur, dass sie sich jetzt nicht zu Hause einsperren kann und es halt so ist.

    Das klingt für dich zwar hart, aber im Prinzip ist es so. Sie kann tun, was sie will, und ist dir keine Rechenschaft schuldig. Ich fände es sogar schlimm, in der schmerzhaften Trennung noch weiter zusammen zu wohnen und sie täglich zu sehen. Eigentlich müsstest du froh sein, wenn sie dir nicht über den Weg läuft.


    An deiner Stelle würde ich sie sogar bitten, dass sie beim anderen Kerl bleibt, mindestens bis du ausgezogen bist. Sie hat sich schließlich getrennt, warum musst du dann schauen, wie du wohnlich in dieser Zeit über die Runden kommst?

    Es ist wohl eher das "sie sehen" müssen, was dir unbehagen bereitet. Sie bringt den anderen ja nicht mit nachhause-das fände ich auch daneben. Du weisst das sie bei ihm ist, du hast in dieser Zeit deine Ruhe. Ich finde nicht das sie Rücksicht nehmen muss, weil sie kann schliesslich hingehen wo sie möchte. Da ist sie dir auch keine Rechenschaft schuldig. Allerdings stimme ich den anderen zu, ich würde auch sehen das ich da rauskomme, oder mich zumindest viel viel ablenke und nicht in dem Zuhause rumsitze, wo ich die schönsten Stunden mit ihr verbracht habe. Das ruft Erinnerungen hervor und macht es umso schlimmer. 14 Tage sind nun auch nicht soo lange, vielleicht kannst du zumindest am Wochenende etwas unternehmen, oder in ein Hotel wie gesagt wurde, wo du entspannen kannst. Das wäre doch auch etwas, als mit dem Wissen zuhause auf dem Sofa zu liegen, wenn sie bei ihrem Lover ist.

    Zitat

    Da ist eine derartige emotionale Rücksichtslosigkeit ziemlich heftig.

    Ich finde, in dieser Beziehung relativiert sich das:

    Zitat

    Da wir in einer offenen Beziehung waren hatten wir öfter mal was mit anderen.

    Zitat

    Also, meine Freundin hat vor einem Monat mit mir Schluss gemacht (ich liebe sie immer noch) und ich bin auch seither auf Wohnungssuche und ziehe auch in 2 Wochen aus, aber es gibt gerade trotzdem ein enormes Problem.


    Wir waren 4 Jahre zusammen und neben der Beziehung auch beste Freunde.

    Hast Du bereits ein festes Wohnungsangebot für Dich oder sind die 2 Wochen-Frist eine Vereinbarung mit Deiner Ex-Freundin für Deinen Auszug?

    Zitat

    Da wir in einer offenen Beziehung waren hatten wir öfter mal was mit anderen.

    Mir geht es hier nicht um eine Moral oder was an eurem Beziehungsmodell nicht umgesetzt werden konnte. Allerdings ist mir häufiger aufgefallen, dass bei jungen Menschen diese Beziehungsart zwar viel Neugier und Experimentierlust auslöst. Aber, weil es noch keine länger gewachsene Basis gibt, die über Jahrzehnte gelebtes Vertrauen, und gemeisam geschaffene Werte ausmachen, sich Anspruch und Wirklichkeit schnell trennen können.


    Ihr seid ein Beziehungs-Experiment eingegangen. Diese Methodik Versuch macht klug birgt Risiken und das ist euch beiden, die sich gut verstanden und geliebt haben zum Verhängnis geworden.

    Zitat

    Mit einem dieser Typen sieht sie sich seit der Trennung auch recht oft und meint auch, dass sie in ihn verknallt oder verliebt ist.

    Was mir vom Kopf her schwer fällt zu verstehen ist, dass es euch beiden vorher nicht schwer gefallen ist, körperliche Lust und emotionale Liebe zu trennen. Wie lange habt ihr eure offene Beziehung gelebt? Gab es klare Regeln und Absprachen, die für beide verbindlich eingehalten wurden?


    Die Mechanismen zu welchem Zeitpunkt und welchen Bedingungen man sich verliebt wird seit Langem erforsch. Dennoch gibt es darüber noch viele strittige Meinungen. Manchmal reicht ein einziger ONS aus, der die Gefühle über den Verstand stellt. Das ist euch offenbar vorher zu wenig bewusst gewesen. Es ist schade, dass euer Mut 'anders' zu leben eben nicht dazu geführt hat eure Beziehung zu festigen.

    Zitat

    Leider hatten wir bis vor ein paar Tagen noch über alles geredet (haben wir jetzt geändert, weil es mich sehr verletzt) und ich habe da eben alles mitbekommen, aber da wir eben zusammen wohnen merke ich halt, wenn sie die ganze Nacht weg ist und besonders gut lügen tut sie auch nicht.

    Es hat Dich vorher nicht verletzt, dass sie (ich gehe davon aus, dass ihr eure offene Beziehung nicht in den eigenen 4 Wänden gegenseitig ausgelebt habt?), und sie für die körperliche Lustabende weg war, so wie jetzt auch. Es macht sicher einen großen Unterschied, ob man wie früher über seine Erlebnisse ohne emotionale Tiefe redet oder die Partnerin ein neues Leuchten in den Augen hat, eine neue emotionale Zufriedenheit ausstrahlt. Du das als Partner erkennst und miterlebst.


    Wie lange habt ihr die offene Beziehung aktiv ausgelebt? Welchen Grund gab es für euch eure Beziehung für den Sex zu öffnen?

    Zitat

    Nun da ich einem guten Freund die Situation geschildert habe war er ziemlich überrascht, dass sie das überhaupt so macht und nicht einfach wartet bis ich ausgezogen bin.

    Hier an dieser Stelle habe ich rational das Problem zu verstehen, was Dich heute mehr verletzt. Die Erkenntnis, dass die offene Beziehung für euch nicht die richtige Wahl war oder das Gefühl, dass sie heute mit dem neuen Freund jene Innigkeit aufbaut, die euch über die Zeit eurer Beziehung getragen hat? Du die Gewissheit und das Vertrauen hattest, dass sie nach dem Sex mit anderen Männern als Partnerin wieder zu Dir verlässlich heim komm?

    Zitat

    Jetzt stelle ich mir die Frage. Ist es gemein von ihr, dass sie das einfach so macht, obwohl sie weiß, dass mich das so sehr verletzt (ich habe ihr gesagt, dass die Trennung mir das Herz gebrochen hat und jeder Typ mit dem sie was hat mir noch mehr weh tut, vor allem wenn sie in einen schon verknallt ist)?

    Wie ist eure Vereinbarung zustande gekommen, dass ihr euch für den Sex außerhalb eurer Beziehung entschieden habt? Gab es auf Deiner Seite auch sexuelle Treffen mit anderen Frauen? Für mich klingt es zwischen Deinen Zeilen durch, dass Du (vielleicht) nicht ganz so überzeugt hinter eurem Beziehungsmodell gestanden hast. Oder täuscht dieser Eindruck?

    Zitat

    Ich habe sie darum gebeten, es einfach nicht mehr zu tun während ich noch da wohne, aber sie meinte nur, dass sie sich jetzt nicht zu Hause einsperren kann und es halt so ist.

    Deine Ex-Freundin hat sich offenbar sehr schnell und heftig emotional verändert, und dem neuen Mann zugewandt. Es gehört jetzt mit zu deren neuen Beziehungsregeln, dass sie eben gerade nicht mehr mit Dir mehr Zeit in der gemeinsamen Wohnung verbringt als unbedingt notwendig. Aus Sicht ihren neuen Freundes eine verständliche Vorstellung, die sie offenbar teilt.


    Auch, wenn Du das im Moment noch nicht so sehen kannst. Deine Ex-Freundin geht den richtigen Weg. Sie zeigt Dir deutlich, dass es kein Verwirrspiel zwischen euch geben wird. Sie noch alte vertraute Nähe zeigt, eine falsche 'Normalität' Dir gegenüber lebt. Du bist noch verliebt und hast verständlichen Trennungsschmerz. Den würde sie weiter befeuern, wenn sie noch all abendlich bei Dir wäre und Du neue Hoffnung schöpfst, dass sich das Blatt über gemeinsame Gespräche noch wenden wird.

    Zitat

    Hoffe auf eure Antworten, weil ich bin psychisch mit der Situation echt am Ende und kann das einfach nicht mehr mitmachen...

    In eurem Fall, ist ein Ende mit "Schrecken" der bessere Weg, als über den Weg eines schleichenden Abschieds. So lange Du noch verliebt bist, ist der Weg weiter gute Freunde zu bleiben versperrt. Die Möglichkeit besteht nur bei Ex-Partnern bei denen es keine romantischen-sexuellen Interessen mehr gibt. Denen der rein platonische Umgang weder emotionae Verletzung noch Eifersucht im eigenen Gefühlsleben Schwierigkeiten bereiten.


    Deine Ex wird ihre neue Verliebtheit kaum vor Dir verstecken und unterdrücken können. Oder aus Rücksicht auf Dich eine Leidensmiene aufsetzen, eine Traurigkeit zeigen die sie derzeit nicht authentisch empfindet.


    Was würde es Dir in dieser Situation bringen, sie bei Dir in der Wohnung zu haben? Sie stattdessen alternativ fröhlich am Handy Nachrichten schreibend sehen oder verliebte Telefonate führend? Das sie auf den Kontakt mit dem neuen Freund in deren Beziehungsanbahnung völlig verzichtet, wäre aus ihrer Sicht ein nicht hinnehmbarer Kompromiss.


    Alles was Du im Moment aus Selbstschutz tun kannst ist, den Leidensprozess für Dich erträglicher zu machen, indem Du den Ort der seelischen Verletzung für Dich zeitnah verlässt. Dafür wünsche ich Dir viel Kraft, Freunde die Deinen Weg begleiten und über die Traurigkeit des Verlustes hinweg helfen können.

    @ DieDosisMachtDasGift

    13 Fragen habe ich da von deiner Seite gezählt. Ja, das mag ja seinen (oder deinen?) Wunsch nach Analyse und Verstehenwollen befriedigen. Aber es kann seinen "Leidensprozess" wie du es nennst, auch verlängern. Denn es schaut nach zurück, anstatt nach vorn. Nach vorn hat er jedoch eigenen Gestaltungsspielraum, zurück nicht mehr.

    @ woyzeck

    Und für die Fahrräder: es gibt Pensionen mit Autostellplatz, dann kann man da auch zwei Fahrräder hinstellen oder irgendwo passend unterbringen.


    Noch eine Lösungsidee für immer so 2-3 Einzelnächte: couchsurfing.org


    Das kostet nix und du hast Chancen auf eine Bleibe und Menschen dazu. Braucht aber Initiative. Am Ende hat man eine Bleibe in einer anderen Familie / Paar/Einzelperson, die erstmal unbekannt ist.


    Ich finde auch Comrans Vorschlag recht passend und man kann der Ex-Freunding eine Mischgeschichte vorschlagen:


    1 Woche bekommst du, also woyzeck, die alte gemeinsame Wohnung allein und sie sucht sich was anderes.


    1 Woche bekommt sie die alte gemeinsame Wohnung allein.


    Das wäre auch in gewissem Sinn fair für beide Seite für die zwei Überbrückungswochen. Aber hier geht's dann schon um ihre Zustimmung, in der eigenbestimmten Variante bräuchtest du die nicht.


    Und Eltern: ja, die sind glaube ich ein guter Anlaufpunkt in solchen Situationen. Und das Idealwetter für Fahrradkuriere ist derzeit eh nicht wirklich. Aber der Sport und die Kälte können psychisch sehr befreiend sein.