Vielen Männer ist auch klar geworden, dass sie nur die 2. oder 3. Geige spielen, sobald ein Kind da ist. Ohne Kinder ist die Partnerschaft was anderes. Und ja, man darf es ja kaum sagen: die Frauen haben oft nur so lang Lust auf Sex, bis das ersehnte Kind endlich da ist. Ab dann sind die Männer oft abgeschrieben und erst bei dem Wunsch nach einem 2. Kind sind sie wieder gefragt :=o . Zwischenzeitlich darf er sich den A... aufreissen und zusehen, dass die Familie immer genug Futter hat. Nach Jahren ist er völlig frustriert, weil er nur noch die Ernährer-Rolle spielt. Er lacht er sich eine andere an bzw. wird anfällig angelacht zu werden. Das bekommt die Holde dann i.wann mit, ist natürlich völlig überrascht wieso, weshalb, warum und trennt sich. Und der Alte muss zahlen. Alles nur Stress, auf den man verzichten kann. In einem Forum wie diesem hier kann man solche abschreckenden Fälle seitenlang nachlesen.


    Und wenn Du heute Familien zusiehst, mit 2 oder 3 Kindern. Mein lieber Mann. Die Eltern sind völlig geknechtet und nur noch für die (verzogenen) Sprößlinge unterwegs.


    Man muss es sich schon überlegen. Kinder zu haben ist nicht nur schön. Ohne kann es auch schön sein.

    eine glückliche familie mit kindern hat viele gute seiten, aber selbst wenn beziehungstechnisch nachdem die kinder da sind alles weiterhin gut läuft, bedeuten kinder einen gigantischen verzicht auf ganz vielen ebenen und einen fundamental anderen lebenswandel. ich denke für viele männer halten sich die vor- und nachteile des lebens mit kindern in etwa die waage oder das leben mit kindern hat leichte vorteile - falls denn alles glatt läuft. falls die beziehung aber in die brüche geht, wandelt sich das leben des mannes massiv zum negativen.


    bei einer 50% scheidungsrate steht dann unterm strich durchs kinderkriegen ein zu erwartender verlust an lebensqualität: mit ungefähr 50% wahrscheinlichkeit ein leichter bis mittlerer anstieg der "nettolebensqualität", mit 50% wahrscheinlichkeit ein massiver verlust.


    ich finde es sehr nachvollziehbar, wenn manche männer auf ein derart gelagertes vabanquespiel keine lust haben. das ist in meinen augen ein wenig wie beim pokern: man bewertet die situation so, dass die gewinnchancen 50:50 stehen. würde man da 200 chips riskieren, um im erfolgsfall 60 chips gewinn zu machen? eher nein.


    revision des unterhaltsrechts hin oder her - in meinen augen gibt es nach wie vor nichts, durch das mann sich sein leben nachhaltiger und vollumfänglicher versauen kann als mit der falschen frau kinder zu kriegen.




    alle mathematik aber beiseite: unterm strich ist die sache mit dem kinderwunsch wohl kaum rational greifbar. sowohl für männer als auch für frauen gilt: entweder will man kinder oder man will keine; und daran lässt sich auch kaum etwas ändern. zu diskutieren, zu argumentieren oder zu lamentieren gibts da eigentlich nichts. einzige ausnahme wäre eine situation, in der jemand zwar prinzipiell fürs kinderkriegen bereit wäre, aber aufgrund äusserer umstände oder irrationaler ängste nicht will. in solchen fällen, lian-jill hat ein beispiel dafür gegeben, ist ein umstimmen möglich. in den meisten anderen fällen aber nicht.

    Ich denke, bei den jungen Männern von heute spielt aber auch die Erziehung eine Rolle. Oft wurde denen von Ihrer Übermutter oder Gluckenmutter alle erdenklichen Problemchen aus dem Weg geräumt und die Entscheidungen abgenommen.


    Wie sollen solche weichgespülten Bubis Verantwortung für ein Kind übernehmen ? Die sind vom Kopf her erst mit weit über 30 soweit, wenn sie den Abnabelungprozess von Mama nach 10 Jahren geschafft haben.

    Klar gibt es noch Männer die Kinder wollen. Oder was meinst du woher die Babys/Kleinkinder kommen, die man heute noch trifft? Das sind alles ungewollte Kinder?


    Wieso du das mit dir machen lässt kann wohl keiner sagen. Ich habe die Kinderfrage jedoch immer direkt zu Beginn einer Beziehung geklärt. Vielleicht ist das dein Problem?

    Ich habe bisher keinen Mann kennengelernt, der keine Kinder möchte. Die sind doch alle ganz versessen darauf, ihre Alphamännchen-Gene weiterzugeben! ;-D


    Mein Freund ist sogar eine ganz besondere Hausnummer. Wir hatten ganz am Anfang das Gespräch, was im Falle einer ungewollten Schwangerschaft geschehen würde. Er hat mir daraufhin gesagt, dass er ein potentielles Kind auch alleine großziehen würde und er eine Abtreibung strikt ablehne.


    Für ihn stand schon immer fest, dass er früh Vater werden wollte und ein Leben ohne Kinder keine Lebensqualität hat, weil Kinder einfach dazu gehören. Er möchte auch ein Jahr Elternzeit nehmen - das passt mir hervorragend, da ich die Hauptverdienerin sein werde und ohnehin nicht gerne Zuhause bleibe.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass unsere Beziehung die einzige ist, die so aufgestellt ist.

    Solche Wahrnehmungen werden vermutlich vor allem durch das individuelle Erleben geprägt. Daraus lässt sich aber nicht zwangsläufig eine globale Entwicklung ableiten. Aber das private Erleben und die Fäden auf Med1 hierzu sind ja nicht repräsentativ.


    Insgesamt sind Kinder wieder leicht im Kommen, wenn man die Statistiken des BiB heranzieht. Der Tiefpunkt war in Deutschland um 2000. Seitdem geht es wieder leicht aufwärts und 2014 waren die Geburtenraten schon leicht höher als z.B. 1990.


    Diese Kinder werden ja sicher nicht alle untergeschoben sein, also muss ich davon ausgehen, dass junge Männer auch wieder zunehmend den Kinderwunsch teilen.


    Ich finde es richtig, dass man sich eindringlich mit der Kinderfrage als Paar beschäftigen sollte und es entweder wirklich wollen, oder eben ganz lassen sollte. Kinder sind eine Aufgabe und Verantwortung für Jahre und keine Vervollständigung des eigenen Egos. Daher finde ich es OK, wenn man auch mal "Nein" sagt, wenn sich diese Rolle nicht richtig anfühlt. Wenn darin keine Einigkeit bei einem Paar herrscht, ist das zwar eine Belastung, aber kein Grund, Vorwürfe zu machen.

    Zitat

    revision des unterhaltsrechts hin oder her - in meinen augen gibt es nach wie vor nichts, durch das mann sich sein leben nachhaltiger und vollumfänglicher versauen kann als mit der falschen frau kinder zu kriegen.

    Da stimme ich vollumfänglich zu. Und nicht zu vergessen, dass die 'Frau von heute'...wie soll ich das denn ausdrücken, ohne die Stellung der Frau in unserer Gesellschaft zu...aber lassen wir das..lieber. Naja. Es ist schon ein gewaltiger Unterschied von der werbenden Sirene, bis dann hin zur Mutter-Mafia avancierenden Chimäre. Wenn hier Fragen auftauchen, wo denn die Kinderlein alle herkommen? Naja, von der werbenden Sirene natürlich und dem Trieb der Männer...der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gedämpft werden würde, hätten sie die Möglichkeit, Bilder aus der nahen Zukunft empfangen zu können. Deshalb hat die Natur den Kniff des 'Chemieunfalls' erfunden, der bei der ersten Verliebtheit zweifellos dem Trieb Vorschub leistet.

    Zitat

    Naja, von der werbenden Sirene natürlich und dem Trieb der Männer...der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gedämpft werden würde, hätten sie die Möglichkeit, Bilder aus der nahen Zukunft empfangen zu können.

    Das trifft natürlich auch auf Frauen zu. Gäbe es den Fortpflanzungstrieb nicht, würden es sich sicher viele Frauen besser überlegen, mit wem sie Kinder bekommen.

    Zitat

    Er hat mir daraufhin gesagt, dass er ein potentielles Kind auch alleine großziehen würde

    Mein Mann argumentierte damals damit, dass er die Kinder am liebsten selbst bekommen würde, wenn das ginge.

    Zitat

    Das trifft natürlich auch auf Frauen zu. Gäbe es den Fortpflanzungstrieb nicht, würden es sich sicher viele Frauen besser überlegen, mit wem sie Kinder bekommen.

    Ja, das stimmt natürlich. Aber hier geht es ja um die Frage: Wollen Männer heutzutage überhaupt noch Kinder? Ich hab ja auch Nachwuchs auf die Erde gesetzt, wie viele andere auch. Aber mal ehrlich? Wie oft geht das alles gut? Wenn man sich im näheren und weiterem Umfeld umsieht, dann wird einem doch schwindlich. Eine Katastrophe um die andere. Ja, und Frauen leiden viel und erdulden auch Unmögliches.

    Zitat

    Da stimme ich vollumfänglich zu. Und nicht zu vergessen, dass die 'Frau von heute'...wie soll ich das denn ausdrücken, ohne die Stellung der Frau in unserer Gesellschaft zu...aber lassen wir das..lieber. Naja. Es ist schon ein gewaltiger Unterschied von der werbenden Sirene, bis dann hin zur Mutter-Mafia avancierenden Chimäre. Wenn hier Fragen auftauchen, wo denn die Kinderlein alle herkommen? Naja, von der werbenden Sirene natürlich und dem Trieb der Männer...der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gedämpft werden würde, hätten sie die Möglichkeit, Bilder aus der nahen Zukunft empfangen zu können. Deshalb hat die Natur den Kniff des 'Chemieunfalls' erfunden, der bei der ersten Verliebtheit zweifellos dem Trieb Vorschub leistet.

    Du, mir ist das zweimal passiert (Sirene -> ...). Ich kann aber nicht einmal jemanden beschuldigen. Ok, meine Frauen sind anständig und ok. Aber mein Leben ist nicht nachhaltig ruiniert, und die Kinder möchte ich niemals missen.

    Zitat

    Aber mal ehrlich? Wie oft geht das alles gut?

    Es ist ja nicht so, dass die Welt untergeht, wenn eine Beziehung zerbricht. Und es ist auch bei weitem nicht so, dass jeder Mann die Entscheidung, Kinder zu haben, bereut, sobald es mit der Beziehung zur Mutter nicht mehr hinhaut.


    Ich kenne tatsächlich einige Männer, die sehr froh über ehemals ungeplante Kinder sind, obwohl eine Beziehung zur Mutter entweder gar nicht erst stattgefunden hat oder bald wieder in die Brüche gegangen war. Da sind einige Männer dabei, die anderenfalls mangels passender Partnerin kinderlos geblieben wären. Mein Umfeld ist mittlerweile schon älter, teilweise haben die Kinder den betreffenden Männern bereits Enkelkinder beschert.


    Ich sehe das bei meinem eigenen Bruder, wie sehr er in seinem Sohn aufgeht und wie glücklich er darüber ist, mit Mitte vierzig noch vom Schicksal ein Kind beschert bekommen zu haben.

    Zitat

    wollen Männer überhaupt Kinder?

    Die Frage kann in etwa so eindeutig beantwortet werden, wie "wollen Männer überhaupt mit Modell-Eisenbahnen spielen"


    Antwort ist beidenfalls ;-D "tja, da gibbet sonne und sonne"


    Für MICH persönlich kamen Kinder nie in Frage. ich mag Hunde 1000-mal lieber als Kinder, und wenn ich verwöhnte Kinder sehe, und ganz besonderst Kinder, die Einkaufs-Wägen im Supermarkt als eine Art "Turngerät" benutzen, kriege ich eine Art von Mordgelüste gegen beide Beteiligten, Kind und jew. Elter.