@ a.fish

    naja, hunderte schafft man nicht, aber 4-5 sind es schon inkl. Rückfragen und Urteil. Ansonsten volle Zustimmung. Verwechseln Sie weiterhin Hetze nicht mit Tatsachen.

    Zitat

    Du siehst selektiv vllt berufsbedingt...die 1% der Fälle...

    Stimmt. In diesen 1% sind aber nahezu 100% der Männer auf eine gütige Einigung aus. Aber am Ende geht es ums Geld. Und nicht um das selbst verdiente....

    Zitat

    Der Mann, der sich jahrelang aus Haushalt und Kindererziehung rausgehalten und lieber seine Kariere ...

    Verabschieden Sie sich bitte von den Rollenbildern. Darum geht es schon lange nicht mehr. Und auch nicht um misogyne Einzelfälle!

    Die begründung hier mal umgelegt auf eine andre alltägliche situation.


    Freund x y und z wurden bei auto unfällen verletzt... haben dauerhafte schäden an knie oder sonstwas.


    Ich empfehle nun allen mir bekannten menschen und menschen im internet nie wieder auto zu fahren...oder fusswege zu benutzen...weil es gibt leute die davon schäden haben!!!!


    Klingt das in euren ohren nicht such paranoid ubd bescheuert? In meinen tuts das zumindest.

    Zitat

    Stimmt. In diesen 1% sind aber nahezu 100% der Männer auf eine gütige Einigung aus. Aber am Ende geht es ums Geld. Und nicht um das selbst verdiente....

    Und in den andren 99% aller fälle, die viel wahrscheinlicher passieren, sind beide dran interessiert oder die mutter plädiert auf eine gütige einigung. :=o


    Merkste was?


    Das was du hier darstellst sind ausnahmefälle, die vor allem für die kinder schlimm sind.


    Du redest aber so als wären die 1% die Regel wie das abläuft...ist es aber nicht.

    Meine Güte, was widert mich das Geheule an. Julian, ich wünschte, du wärst in den letzten Jahren in meinen Schuhen gelaufen.


    Gut, das waren meine persönlichen Erfahrungen, aber ich bin ziemlich sicher, dass ich damit nicht alleine dastehe.

    Zitat

    Merkste was?

    Man(n) merkt, wenn es um das Wohl des Kindes geht oder um das Wohl des Geldbeutels.


    Man muss den Einzelfall betrachten. Leider geht es am Ende der Verhandlungen immer um Euros. So traurig das ist. Ich wünsche es mir auch nicht.

    Zitat

    Verabschieden Sie sich bitte von den Rollenbildern.

    Welche Rollenbildern? Von Nur-Hausfrauen rede ich gar nicht.


    "Hier" in der ehem. DDR werden antiquierte Rollenbilder schon lange nicht mehr gelebt.

    @ gauloise

    Sie können helfen, dass anderen nicht dasselbe passiert. Um Geheule geht es nicht. Teilen Sie Ihre Erfahrungen!


    Und nein, ein Kind ist kein Schaden. Die Unterhaltspflicht kann einen Schaden bedeuten, aber nicht das Kind an sich.

    Und wer zahlt mir meinen Ausfall, wenn ich noch die geschätzten 10 Jahre nur 30 Stunden arbeiten gehe, da ich für unser Kind daheim bin (im Falle einer Scheidung)? Ist das nicht eher eine Milchmädchenrechnung?

    Zitat

    "Hier" in der ehem. DDR werden antiquierte Rollenbilder schon lange nicht mehr gelebt.

    :)^ Genau so habe ich es erlebt. So bin ich groß geworden. In der ganz normalen Mittelschicht.


    Meine Mutter ging wieder arbeiten, da war ich gerade 6 Monate alt.


    Ich wohne zwar nicht mehr im Osten, aber auch hier erlebe ich es genauso. Sowohl Männer als auch Frauen nehmen Elternzeit, ok oftmals gehen Mütter im Anschluss an Elternzeit nur noch 70% arbeiten, was ich aber völlig in Ordnung finde. Das würde einem im Falle einer Trennung die Möglichkeit geben trotzdem eigenständig zu bleiben. Ich würde es genauso handhaben wollen, ich würde mich nicht dauerhaft "aushalten" lassen.


    Also entweder geraten diese Männer an falsche Frauen oder man kommuniziert vor einem gemeinsamen Kind nicht, ob sich die Lebensweisen miteinander passend gestalten.


    Wenn ich als Mann denke "Super, ich krieg ein Hausfrauchen", dann muss ich bei Scheidung eben damit leben, dass diese Frau auf dem Arbeitsmarkt schlechte Chancen hat und ich dann auch mehr Unterhalt zahlen muss, weil ich in der Zeit wo sie unsre Kinder gebar und groß zog, garnicht gearbeitet hat.


    Wenn die Frau aber arbeiten geht, müssen Kosten für Kindergarten/Kinderkrippe eben aufgebracht werden. Damit hat man dann aber eine selbstständige moderne Frau...muss aber im haushalt helfen und kann keine 60 Stunden Woche haben.


    Irgendwo gibt es immer Abstriche.

    Und man sollte bei aller Planung auch immer berücksichtigen, dass so ein Kind ein Mensch ist. Ein Mensch mit eigenen Bedürfnissen und Wünschen, Problemen und Stärken. Niemand garantiert einem, dass ein Kind mit der Betreuung xy klar kommt und dann liegt es halt bei den Eltern gemeinsam eine Lösung zu finden und irgendwo Abstriche machen.

    @ Taps

    Zitat

    Der Mann, der sich jahrelang aus Haushalt und Kindererziehung rausgehalten und lieber seine Kariere gefördert hat

    Welchen Mann präferierst Du bei der Partnerwahl: Den Chef-Ingenieur, Herzchirugen, Wirtschaftsjuristen ODER den Lagerhelfer, Müllmann, Burgerwender bei McDoof?

    Zitat
    Zitat

    Der Mann, der sich jahrelang aus Haushalt und Kindererziehung rausgehalten und lieber seine Kariere gefördert hat

    Welchen Mann präferierst Du bei der Partnerwahl: Den Chef-Ingenieur, Herzchirugen, Wirtschaftsjuristen ODER den Lagerhelfer, Müllmann, Burgerwender bei McDoof?

    ? Man kann doch in allen Berufen Voll- oder Teilzeit arbeiten? Und ob und wie sehr man sich im Haushalt und bei der Kindererziehung einbringt, das hat doch nichts mit dem jeweiligen Beruf zu tun?