Nunja im Grunde kannst du dir nach den Infos die wir nun zusammengetragen haben die meisten Fragen denke ich ganz gut klären:


    1.) Die allermeisten Menschen streben entweder eine feste Beziehung oder ein offenes Liebesleben an.


    Es liegt nunmal in unserer Natur , dass wir ein Bedürfnis haben Sexualität mit anderen Menschen zu teilen.


    Macht biologisch ja auch Sinn.


    Deine Wortwahl , dass sich andere Menschen rein über ihr Liebesleben definieren ist natürlich übertrieben.


    Aber es hat bei den meisten Menschen eine hohe Wertigkeit.


    Und das liegt einfach daran , dass die meisten Menschen naturgegeben einen Drang danach haben geliebt zu werden und zu lieben.


    2.) Natürlich verwundert es Menschen in deinem Umfeld , wenn dem bei dir nicht so ist.


    Einen Partner finden oder/und regelmäßig Sex mit anderen Menschen zu haben ist für die allermeisten Menschen gleichwertig mit einen ordentlichen Beruf haben.


    Verschiebt sich hier das Gleichgewicht massiv in eine Richtung sorgt das für Verwunderung


    Jetzt stell dir vor zu dir würde jemand sagen er hat keine beruflichen Ambitionen... ihm reicht 25h die Woche für 10€ an der Kasse in nem Supermarkt zu jobben...Status und materielles haben für ihn keine Bedeutung.


    1 Zimmer Studenten Wohnung , und ein klappriges gebrauchtes Fahrrad reichen ihm aus ,solange er dafür seine arbeitslose Freundin öfter sieht, ist es ihm das Wert. Ja und ihm ist es egal , dass er mit 40 Jahren noch lebt wie ein halbes Kind... solange er viel viel Zeit mit seiner Liebe zu zweit verbringen kann.


    Gibts auch.


    Ist halt das andere extrem.


    3.) Die ehrlichste Frage musst du dir selber stellen.


    Bist du so , weil du schon immer so warst....


    Oder bist du eigentlich nicht so .. aber durch äußere Umstände so geworden...


    Wenn du schon immer so warst und damit klar kommst , dann ist das halt so...


    Rund 80% der Menschen teilen Sexualität lieber mit dem anderen Geschlecht 11% der Menschen teilen Sexualität lieber mit dem eigenen Geschlecht für grob 7% spielt das Geschlecht keine Rolle und rund 2% wollen überhaupt niemand anderen dazu.


    Zu nem Schwulen würde heute auch keiner mehr sagen : Fehlt dir nicht was , wenn du keine Frau hast.


    Genausowenig sollte man zu nem asexuellen sagen : Fehlt dir nicht was wenn du keinen SexualPartner hast.


    4.) Gibt aber eben auch solche wie meinen Kumpel.... dem eigentlich schon was fehlt , der nur gelernt hat damit klarzukommen.


    Du weisst aber selbst am besten ob du in dir nicht doch den Drang hast eine Partnerin/Partner zu haben den du nur unterdrückst.


    Das kann dir von außen keiner beantworten