Zitat

    Ich hatte eigentlich ein anderes Bild von mir als das, was so langsam hier rauskommt :-|

    Welches?


    Vielleicht solltest Du Dich einmal darauf zurückbesinnen. Denn in diesem Forum wird einem oft eingeredet, man sei ein schlechter Mensch.

    also grad in diesem Faden finde ich das alles absolut sachlich und voller wertvoller Erkenntnisse und weit von "einreden, man wäre ein schlechter Mensch" entferit.

    Zitat

    Das könnte ich sein.

    Naja, nicht so 100%ig, oder? Immerhin hast Du die rationale Erkenntnis und es ist Dir schon klar, nicht wirklich im Recht zu sein.

    Zitat

    Welches?


    Vielleicht solltest Du Dich einmal darauf zurückbesinnen. Denn in diesem Forum wird einem oft eingeredet, man sei ein schlechter Mensch.

    Nicht so kalt. Aber vielleicht bin ich es ja wirklich. Ich weiß es nicht. Dass mir hier etwas eingeredet wird, diesen Eindruck teile ich durchaus nicht. Eher das was rr2017 schreibt.

    Zitat

    Naja, nicht so 100%ig, oder? Immerhin hast Du die rationale Erkenntnis und es ist Dir schon klar, nicht wirklich im Recht zu sein.

    Rational ist es mir grundsätzlich klar. Emotional denke ich aber, Leute sind da, um mich (im weitesten Sinne) zufriedenzustellen.

    @ Reizende

    Zitat

    Bzw. meine Mutter hat mir immer beigebracht es sei normal sich einen Scheiß für andere zu interessieren, sie zu manipulieren, alle seien so. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass dem nicht so ist?

    Das passt haargenau zu dem, was ich letztens mal gelesen habe. Es gibt ein sehr schönes Experiment mit kleinen Babys, davon habe ich in einem der Fäden hier mal geschrieben und ich schreibs hier nochmal: Der Beitrag ist bei youtube unter dem Titel "Glücksgefühle" zu finden (https://www.youtube.com/watch?v=zW1U-JUl7tg)

    Zitat

    Auf youtube erzählt der Neurobiologe und Hirnforscher Gerald Hüther im Rahmen eines Symposiums von DenkwerkZukunft von einer wissenschaftlichen Untersuchung mit unter sechs Monaten alten Babys. Den Babys wurden hintereinander drei Animationen gezeigt. Erste Animation, ein gelbes Männchen krabbelt mühsam einen Berg hinauf. Zweite Animation, das gelbe Männchen krabbelt einen Berg hinauf, hinter ihm ein grünes Männchen, dass es immer wieder anschiebt, ihm hilft. Dritte Animation, dass gelbe Männchen krabbelt den Berg hoch und oben wartet ein blaues Männchen. Als das gelbe Männchen oben ist, schubst das blaue es wieder hinunter. Ende der Darbietung. Anschließend wurden den Babys jeweils das grüne und das blaue Männchen als Figuren vor die Nase gestellt. Alle Babys griffen nach dem grünen Männchen, dem Unterstützer – keines nach dem blauen. Der Versuch wurde x-mal wiederholt. Immer mit demselben Ergebnis. Bei dem gleichen Versuch sechs Monate später mit denselben nun Einjährigen griffen rund 10 – 20 % nach dem blauen Männchen. Hüther spricht hier von erlerntem Verhalten. Kein Mensch, so Hüther, komme als brutaler, rücksichtsloser Egoist zur Welt.

    Wenn Menschen von Anfang an lernen, sich zu ihrem Vorteil zu verhalten, wie sollen sie jemals lernen, dass es auch anders gehen kann? ??Ah, mir fällt doch was ein: Zum Beispiel hier im Forum??

    Hallo,


    also ich stehe auf der anderen Seite d.h. ich habe einen Partner der so ist wie du @willgesundsein.


    Ich habe jedoch das Problem, dass er schon ganz klar sagt was ihm an mir nicht passt.... ist auch ok so.


    Aber wehe wenn ich mal was sage was mir vielleicht nicht ganz so gefällt oder ihm vorschlage wir machen gemeinsam Sport oder ändern die Ernährung (weil es für ihn gesundheitlich sehr wichtig wäre), dann ist er sofort eingeschnappt und fühlt sich angegriffen - und ich mein das auch nur gut mit ihm.


    Egal wie ich ihm das verpacke.... vielleicht hast du mir hier einen Tipp wie ich da an ihn herantreten muss? ":/


    Es ist für beide Seiten nicht einfach.

    Hi Samira,


    ich nehme Kritik an mir leider auch sehr sehr schlecht auf. Gerade wenn mein Partner, auch berechtigt, etwas an mir kritisiert, werde ich meistens sehr sehr wütend.


    Vielleicht hilft es, wenn du dabei ganz viel beteuerst dass du es nur lieb meinst und es nichts an deinen Gefühlen ändert? Ich denke, er fühlt sich einfach angegriffen und hat Angst. So ist es jedenfalls bei mir.

    und willgesundsein, Danke für den interessanten Hinweis! Bis auf einige Psychopathen denke ich tatsächlich, dass man Menschen primär durch Erziehung und Sozialisation dazu bringt, asozial zu sein. Klar, Genetik, aber ich denke durchaus es ist sehr sehr viel Erziehungssache.


    Ein ähnliches Experiment gibt es auch in Bezug auf Rassismus, the doll experiment, https://en.m.wikipedia.org/wiki/Kenneth_and_Mamie_Clark. Das zeigt auch auf wie extrem Sozialisation Menschen verändert.

    mangelnde Kritikfähigkeit ist ja eines der Kernmerkmale eines Narzissten. Entweder man steht 150% hinter ihm oder man ist der Feind und muss vernichtet werden.


    Das sehen wir auch gerade sehr plakativ bei Donald Trump.


    Allerdings ist Kritik auch eine gute Sache zum Üben. Man kann sich ja mal fragen, was einen daran wirklich so wütend macht oder verletzt, und inwiefern man da in pathologischen Gedanken festhängt. Kritik anzunehmen ohen sich deswegen gleich komplett als Mensch entwertet zu fühlen ist eine gute Übung bzw ein gutes Ziel.

    Hallo Reizende,


    ja das versuch ich auch.... aber das fruchtet leider nicht. Mittlerweile bin ich z.B. soweit, dass ich fast gar nichts mehr sage (traurig aber wahr).


    Ich glaube es ist für beide Seiten nicht einfach... der eine hängt so in seiner Schiene dass er gar nichts anderes mehr gelten lässt wie seine Ansichten, sein Leid etc. und die andere Seite resigniert irgendwann und kommt damit klar oder zieht die Reissleine.


    Nicht einfach.


    Ich finde es einfach verdammt wichtig, dass man sich auch gegenseitig sagen kann was einem nicht gefällt ... natürlich in angemessenem Ton und angemessenen Worten. Es darf zu keiner Zeit beleidigend sein.

    Zitat

    Bis auf einige Psychopathen denke ich tatsächlich, dass man Menschen primär durch Erziehung und Sozialisation dazu bringt, asozial zu sein.

    Ja, sehe ich auch so. Der Mensch ist von Natur aus ein soziales Wesen.

    @ Samira73

    Zitat

    also ich stehe auf der anderen Seite d.h. ich habe einen Partner der so ist wie du @willgesundsein.

    Welche Seiten von mir sprichst du gerad an?

    Zitat

    Ich finde es einfach verdammt wichtig, dass man sich auch gegenseitig sagen kann was einem nicht gefällt ... natürlich in angemessenem Ton und angemessenen Worten. Es darf zu keiner Zeit beleidigend sein.

    Mir wurde das hier (und auch von meiner Therapeutin) ausdrücklich untersagt ;-D Und siehe da, ich halte mich dran (bedingungslose Annahme) und fahre damit einigermaßen gut. Meine Freundin so anzunehmen wie sie ist, fällt mir manchmal aufgrund meiner unrealistischen Ansprüche echt schwer, aber es wird gaaaanz langsam leichter :p>


    Das soll nicht heißen, dass man gar nichts sagen darf. Es geht eher darum, Dinge wie "wir / du könntest auch mal wieder Sport machen" und "diese Hose betont deinen Hintern besonders gut" zu vermeiden. Das sind Themen, die erstens nicht einfach so gemacht sind und zweitens auch gar nicht gegen den Aussrechenden gerichtet sind und somit außerhalb dessen Einmisch-Befugnis-Bereichs.


    Wenn ich das jetzt so lese, finde ich es aber auch irgendwie krank, seiner Partnerin nicht sagen zu dürfen, dass ihr blonde Haare besser stehen würden oder ich auf trainierte Ärsche stehe o.ä. Das ist ja eigentlich Verhätschelung durch Realitätsvorenthaltung...

    Ich denke, es kommt primär darauf an, wie man sowas sagt. Entscheidend ist die Basis der Beziehung und nicht einzelne Sätze. Wenn die ok ist und mit Respekt und auf Augenhöhe darf man sowas natürlich sagen. Wenn aber da eine Schieflage besteht und man gar den anderen mit Vorsatz manipuliert und klein macht, sieht das ganz anders aus.

    Zitat

    Meine Freundin so anzunehmen wie sie ist

    ich weiss gar nicht. Vielleicht geht es gar nicht darum, sie anzunehmen, sondern die Tatsache anzunehmen, dass man selber nunmal eine in Teilen unannehmbare Freundin hat.

    willgesundsein

    Zitat

    Mir wurde das hier (und auch von meiner Therapeutin) ausdrücklich untersagt ;-D Und siehe da, ich halte mich dran (bedingungslose Annahme) und fahre damit einigermaßen gut. Meine Freundin so anzunehmen wie sie ist, fällt mir manchmal aufgrund meiner unrealistischen Ansprüche echt schwer, aber es wird gaaaanz langsam leichter :p>


    Das soll nicht heißen, dass man gar nichts sagen darf. Es geht eher darum, Dinge wie "wir / du könntest auch mal wieder Sport machen" und "diese Hose betont deinen Hintern besonders gut" zu vermeiden. Das sind Themen, die erstens nicht einfach so gemacht sind und zweitens auch gar nicht gegen den Aussrechenden gerichtet sind und somit außerhalb dessen Einmisch-Befugnis-Bereichs.


    Wenn ich das jetzt so lese, finde ich es aber auch irgendwie krank, seiner Partnerin nicht sagen zu dürfen, dass ihr blonde Haare besser stehen würden oder ich auf trainierte Ärsche stehe o.ä. Das ist ja eigentlich Verhätschelung durch Realitätsvorenthaltung...

    Ja, ist alles nicht einfach. :-| ich kann beide Positionen nachvollziehen. Einerseits ist die Partnerin ein eigener Mensch, und was zur Hölle geht es dich an ob sie blond oder brünett sein will, aber andererseits ist man ja auch zusammen, und man sollte, wird, sich vermutlich den Wünschen des Anderen in gewisser Weise anpassen, niemand ist eine Insel, und so. Also, ich habe auch meine Probleme damit.