Du hast mich beunruhigend zutreffend beschrieben.

    Die gute Nachricht ist die, dass ich heute weitestgehend bin wer ich sein will, so im Großen und Ganzen. Man kann den Weg schon schaffen. Ehrlich. Du scheinst mir stur zu sein und das ist eine sehr gute Eigenschaft um den Weg, auch gegen die eigenen Affekte und Ängste und Mimimis zu schaffen. Kleines bisschen Härte gegen sich selbst ist für mich auch hilfreich gewesen. Und sechs Jahre Therapie in Klinik und ambulant. ;-)

    Ja, ich bin überaus stur. ;-D Es ist schön, dass du es geschafft hast, du wirkst sehr reflektiert und klug. Ich wünschte ich könnte auch mal so sein. Aber ich bin einfach noch nicht so weit, fürchte ich, auch wenn jetzt einige wieder Augen rollen, ich brauche, wie du zynisch zutreffend bemerktest, noch mehr Verschleiß. Ich schwanke jetzt zwischen heftiger Paranoia wegen des Neuen (wenn er mich nicht dauernd bestätigt denke ich, dass er mich vergisst) und absoluter Leere und Zorn und so vieles, und ich spüre Wut auf ihn, weil ich so abhängig werde, ich weiß es jetzt schon, und überlege, was ich tun kann, damit er es stärker ist. Ich habe keine Kraft, einen Therapeuten zu finden. In die Klinik will ich nicht.

    Ich find das ganz in Ordnung einfach noch Zeit zu brauchen, ehrlich. Du bist ja schon soweit zu sehen was passiert, dass ist schon eine ganze Menge des Weges. Und die Männer werden ja nicht nur verschlißen, die haben ihren eigenen Grund in solchen beziehungen zu verweilen, in denen es ständig um Macht und Abhängigkeit geht. Ihre eigenen Baustellen die sie selbst bearbeiten können oder könnten.


    Du kannst jetzt akut die Chance zu gucken, ob du dich selbst herausfordern kannst. 5 Minuten ohne BLick aufs Handy, 10 Minuten, und soweiter. Immer mit Belohnung wenn du es geschafft hast und dem Ziel vor Augen wer du sein willst. Therapie ist auch viel Training und damit kann man auch ohne Therapeuten anfangen. ;-)

    Zitat

    Und die Männer werden ja nicht nur verschlißen, die haben ihren eigenen Grund in solchen beziehungen zu verweilen, in denen es ständig um Macht und Abhängigkeit geht. Ihre eigenen Baustellen die sie selbst bearbeiten können oder könnten.

    Aber vielleicht wissen sie nicht dass es um Macht und Abhängigkeit geht?


    Ich fange an ihn zu hassen dafür dass ich ihn brauche und will ihn quälen. Es ist immer dieselbe Scheiße


    Und rr2017, dein Beharren auf deinem tollen richtigen Weg geht mir, mit Verlaub, auf dem Geist. Es ist schön, dass du so unglaublich entwickelt und ruhig bist (bist ja auch n paar Tage älter als ich, nicht wahr?!)und alles besser weißt, aber zur Hölle, es ist NICHT so einfach. Es ist NICHT schwarz weiß richtig oder falsch. Verdammt noch mal. Und ja, im Bett habe ich es drauf, ich muss doch die Männer binden.

    Zitat

    Aber vielleicht wissen sie nicht dass es um Macht und Abhängigkeit geht?

    Aber das ist ja etwas das ihnen bewusst werden kann. Weiß ja eigentlich am Anfang niemand, so bei den ersten versuchen, aber dennoch kann es einem klar werden, wenn man es genauer betrachtet, was man da macht. Denn man selbst ist ja auch aktiv.

    Zitat

    Ich fange an ihn zu hassen dafür dass ich ihn brauche und will ihn quälen. Es ist immer dieselbe Scheiße

    Ist ja auch leichter ihn zu hassen als dich, aber eigentlich ist das nur projezierter Selbsthass. Weißt du ja eigentlich auch. :)_

    Zitat

    Aber das ist ja etwas das ihnen bewusst werden kann. Weiß ja eigentlich am Anfang niemand, so bei den ersten versuchen, aber dennoch kann es einem klar werden, wenn man es genauer betrachtet, was man da macht. Denn man selbst ist ja auch aktiv.

    Ja. Aber woran merkt man dass es darum geht?


    Und: :°( :-(

    Na, woran hast DU es gemerkt? Dir ist es aufgefallen, mir ist es aufgefallen. Das sind ja viele Dinge, Hinweise von Freunden, Ehrlichkeit zu sich selbst, Schwierigkeiten und schlechte Gefühle die man hinterfragt und soweiter. Das können die auch.

    Zitat

    Das können die auch.

    ;-D ich weiß, es war anders gemeint, aber ich musste grad lachen. Ja, ich neige dazu, Leute für dumm zu halten.


    Ich fahre gleich zu meinem neuen. Er will mit mir so viel Zeit wie möglich verbringen. Das ist doch gut? Er ist hin und weg, sagt er selbst.

    Klar, der ist verknallt. Die Hormone gehen ab. Da will man sich doch ständig sehen.


    Ansonsten: Ein System ist auf Selbsterhalt und Ausgleich aus. Deshalb "finden" sich immer die Richtigen. Ob das für den Einzelnen gut ist bleibt fraglich.

    Zitat

    Ansonsten: Ein System ist auf Selbsterhalt und Ausgleich aus. Deshalb "finden" sich immer die Richtigen. Ob das für den Einzelnen gut ist bleibt fraglich.

    Den Eindruck habe ich allerdings auch. Von dem, was ich so bisher von ihm weiß, scheint er mir ein guter Komplementär zu sein...


    :-|

    Zitat

    Du scheinst mir stur zu sein und das ist eine sehr gute Eigenschaft um den Weg, auch gegen die eigenen Affekte und Ängste und Mimimis zu schaffen.

    stimmt^^ ansonsten kann helfen den ganzen abgründigen Schlonz nicht so broternst zu nehmen oder sogar witzig zu finden. Nicht-wertung und Akzeptanz soweit es geht ist regelrechter Balsam und verdammt effektiv ist wollen und die Ergründung des jeweiligen gegensätzlichen nicht-wollens.

    Zitat

    Ob das für den Einzelnen gut ist bleibt fraglich.

    das liegt in der Hand des jeweiligen Einzelnen. Die Muster Menschen anziehend zu finden sind wahrscheinlich oft gewissermaßen destruktiv aber da liegt dann auch verdammt viel Lernpotential drin, Reflektiertheit plus Selbstverantwortungsbereitschaft und dann trotzdem nichts zu lernen ist glaube ich gar net möglich.


    Schöne Zeit in der neuen Verliebtheit! @:) (meiner Vermutung nach auch ein guter Trick: genießen!)