Zitat

    Manchmal, wenn sie selber unglücklich ist und ich sehen kann, dass sie gerade gerne mehr aus sich herauskommen würde oder mit ihrer Figur unzufrieden ist, versuche ich ganz vorsichtig, ihr Vorschläge zu machen.

    Das ist ziemlich hinterfotzig, weil es nämlich in diesem Moment der Schwäche dann nur um dich und deine Wünsche geht. Du nutzt ihre Selbstzweifel aus um es dir leichter zumachen.


    Das ist als ob sie dir, jedes einzelne Mal wenn du Kritik an ihr üben würdest, egal wie berechtigt, dass auf deine Störung zurückführst. Deine Schwäche, deine Selbstreflektion ausnutzend sich selbst vor irgendwelchen Veränderungen schützen, weil das für sei bequemer ist.


    Lass das. Frag dich in diesen Momenten dochmal was sie gerade braucht oder noch besser, frage sie, was sie gerade braucht. Stört es sie wirklich und sie will konkrete Hilfe oder will sie eigentlich gerade von dir hören, dass es so schlimm gar nicht ist und sie eigentlich schön ist und sich nicht schlecht fühlen muss? Und dann gibst du ihr, ganz unabhängig von deinen Wünschen, einfach mal das was sie gerade braucht. Und hälst deine Schwierigkeiten damit für dich alleine aus.


    Ok, du hast also noch nichts gefunden. Das ist natürlich ärgerlich, aber ich muss dir sagen: Frauen gibt es überall. Geh alleine laufen, dann bist du nicht unter sovielen Frauen sondern kannst dir deine Strecke nach Einsamkeit aussuchen. Autogenes Training ist nicht so meines, aber versuch es immerhin mal. Manche Leute kommen damit wirklich gut hin.


    Ich kenne das übrigens von mir, also dies rauf und runter und so, aber ich weiß das es Spinnereien meines Gehirns sind. Es gibt eine feste Struktur, ein festes Programm und wenn mein Gehirn mir da irgendwas vorgaukelt dann sortiere ich das schon passend ein.

    @ beetlejuice21

    Zitat

    Ich finde das beste Training wäre einfach ihr mal GAR NICHTS zu sagen und auch wenn du sie innerlich ablehnst direkt die Umkehrung zu machen das sie dich gerade auch nicht für mungeruch Pickel speckrole oder käsefüße ablehnt.

    Das mache ich manchmal. Ich hab mir letztens gedacht, dass "lieben" nicht nur ein Gefühlszustand ist, sondern auch als Aktivität verstanden werden könnte. Wenn ich dann (aufgrund von Mustern, Streit oder was auch immer) gerade mal weniger "Liebe" für meinen Partner empfinde, kann ich selber umso mehr aktiv "lieben", um wieder mehr Verbindung herzustellen und dann kommt das Gefühl auch wieder :)

    Zitat

    Schon mal was von Co Abhängigkeit gehört?

    Das ist tatsächlich ein guter Reminder, vielen Dank!

    @ mnef

    Zitat

    Sie sollte eher lernen, dass sie keinen Grund hat UNGLÜCKLICH zu sein, dass es nur Mini Kleinigkeiten sind, die sie langfristig wegbekommen kann, wenn sie will

    Ich versuche ihr ständig zu zeigen, was sie alles hat und frage sie, woher die Unzufriedenheit mit ihr kommt. Die hat sie seit der Oberstufe und ich versuche, sie da raus zu holen. Aber nicht indem ich ihr Vorschlage, an sich zu arbeiten, sondern den Fokus auf Schöne Dinge im Leben lenke.

    Zitat

    (und nicht nur meint zu wollen, um anderen zu gefallen).

    Das ist ne endlose Diskussion über das Wesen des Menschen oder?

    Zitat

    Stattdessen bestätigst du ihr mit deinen Reaktionen, dass sie Grund zum Unglücklichsein hat und was dagegen tun sollte. Well played :-/

    Nein, ich behalte Dinge oft genug für mich. Stattdessen mache ihr viele Komplimente, bin für sie da und gebe ihr viel Nähe, Bestätigung und Rückhalt.


    Sie ist kein kleines Mädchen, das ohne mich nicht leben kann (klingt beim lesen so finde ich), aber sie hat was beziehungen angeht noch nicht viel Erfahrungen.

    Zitat

    Wie genau sieht die [Kleinkindrolle] aus?

    Im Konflikt dreht sie sich manchmal weg oder verlässt den Raum. Oder sie bekommt einen leeren Blick, antwortet nur noch mit Schulterzucken und "weiß nicht" oder "egal" o.ä. Sie lässt sich auch mal gerne theatralisch aufs Sofa oder Bett fallen und starrt an die Decke. Ich kann mich schlecht gegen den Eindruck wehren, "ich sei in diesen Momenten für ihr Wohlergehen zuständig". Da kommen alte Kindheitserinnerungen von meine überforderten Mutter hoch und Ich muss mich beherrschen, konstruktiv zu bleiben. Aber wir kriegen das immer besser hin. Sie spricht offener und erwachsener und ich habe mehr Geduld und kann für sie da sein (andersrum übrigens genau so!)

    Zitat

    Im Übrigen hatte ich schon bei vielen Frauen den Eindruck, dass die eigentlich nicht von sich aus unglücklich sind. Wären sie allein auf der Welt, wäre ihnen vermutlich piepegal, nicht 100% durchtrainiert zu sein.

    Glaube ich auch, aber es gäbe trotzdem Konkurrenz um irgendwas anderes. In unserer Gesellschaft ist es nun mal die Oberfläche oder der Erfolg im Job. Man muss ja auch nicht mitmachen. Sie meinte schon öfter "ich freue sich auf meinen 50sten, danach ist es egal wie ich aussehe". Ich finde das traurig und schön zugleich.

    Zitat

    Seine Unzufriedenheit kundzutun kann auch einfach nur ein Schutz sein, um dem Partner zu vermitteln "Ich weiß, dass ich dir nicht gut genug bin, bitte verlass mich deshalb nicht" (quasi vorauseilender Gehorsam, um nicht wieder kritisch belehrt zu werden) oder "Sags mir nicht immer, ich weiß es doch selbst, wie ich dir hiermit zeige", vielleicht auch der Versuch damit den Gedanken "Naja, SO schlimm sieht meine Freundin jetzt auch nicht aus" zu provozieren oder oder oder.

    Das ist echt sehr klug gedacht!

    Zitat

    Dass sie von sich aus so mit sich hadert, muss absolut nicht sein.

    Kein Mensch hadert mit sich, so lange er alles erreichen kann, was er zum Leben braucht und nicht in den Augen eines anderen ihm wichtigen Menschen als ungenügend erscheint. Bei ihr hat das in der Oberstufe angefangen, als alle cool sein wollten, aber sie keine Lust hatte. Irgendwann hat die "Schul-Queen" sie unter ihre Fittiche genommen, dann war sie ganz oben mit dabei :|N

    @ sunflower73

    Zitat

    Die Hygiene stimmt, jeder achtet ausreichend bei sich drauf. Wünsche/vorsichtige Kritik können liebevoll geäußert werden. Aber niemand erwartet konstant den Model-Porno-Sportstar-Look.

    Das klingt eigentlich gut und einfach :)z

    Zitat

    Grundsätzlich sollte es aber nichts Neues sein, dass unsichere Menschen um Anerkennung kämpfen und möglichst gut ins Idealbild passen wollen.

    Das ist doch di narzitische Selbstregulierung, die wir alle ein bisschen haben oder? Aber manche halt so stark, dass es sich negativ auf ihre Beziehungen auswirkt und sie von der Bestätigung anderer abhängig sind.

    @ _Kitsune

    Zitat

    Es gibt eine Selbstverantwortung für das eigene Leben. Bei Menschen, die bei Narzissten bleiben so wie die Freundin des TE, die sogar von seiner Erkrankung weiß, fällt das in deren Selbstverantwortung.

    Ich finde das richtig, aber sie glaubt mir nicht mal, wenn ich versuche, ihr ernsthaft zu erklären, dass ich in mancher Beziehung nicht "normal" denke. Und ich bin im Übrigen kein "Narzist"! Ich habe eine narzistische Ader, oder Tendenzen und bin mit dieser oft bewusst und verhalte mich dementsprechend. Deswegen sieht sie mich auch nicht so. Ich suche einen Weg, ihr klarzumachen, dass sie bei sich bleiben muss, wenn sie das Gefühl hat, dass ich sie nicht so behandle, wie sie es verdient, ohne zu konkret werden zu müssen (ich schäme mich für manche meine Muster auch. Ja, sogar vor meiner Partnerin!), ich will sie ja nicht noch mehr verletzen!

    @ Eleonora

    Zitat

    Ich weiß nicht ob es hilft, aber halte dir mal ganz ruhig vor Augen was du an deiner Freundin hast. Alles unabhängig von ihrem Körper.

    Ich habe mich in der ersten Sekunde in ihr Gesicht verliebt, aber bin mit ihr zusammen, weil ich sie als Mensch schätze und als Frau liebe. Sie hat wahnsinnig viele tolle Seiten, aber diese sich ins Gedächtnis rufen kann nie schaden, das stimmt :)

    Zitat

    Ich empfinde dich als sehr bemüht und dazu als verwirrt - denn du weißt das du narzistisch veranlagt bist, weißt aber offenbar nicht wo dieser anfängt und wo er aufhört. Also, an welchem Punkt du vielleicht einfach normal denkst.

    Du sprichst einen für mich extrem wichtigen Punkt an: Welche meiner Teile sind normal und welche pathologisch? Diese Frage legt mich manchmal lahm, weil ich versuche herauszufinden, ob meine Reaktion ein Muster war, oder ob das Muster gewesen wäre, eben genau anders rum zu reagieren oder oder oder...

    Zitat

    Ich denke du solltest mit deiner Freundin generell über deine Gefühlswelt sprechen, damit sie weiß mit wem sie es eigentlich zu tun hat. Und das nicht weil du schlimm wärst, sondern weil deine Gedanken eben anders laufen. Dieses Gespräch sollte aber nichts mit ihr und ihrem Körper zu tun haben, sondern damit wie ihr beiden gemeinsam mit euren Gefühlswelten umgehen könnt. So das sie lernt dich in manchen Punkten (entschuldige bitte) persönlich nicht zu ernst zu nehmen; Und so das du lernst das deine Sichtweise manches Mal zu eng ist.

    Das klingt absolut perfekt und sogar einfach :) Ich versuche ihr schon manchmal zu erklären, warum ich manchmal wie reagiere und sage ihr auch, dass sie mir sagen soll, wenn ich sie aus Versehen gekränkt, verunsichert usw habe. Sie lernt gerade wieder, über ihre Gefühle zu reden, das hat sie seit ca. 5 Jahren nur noch sehr wenig gemacht.

    @ fuehlbar

    Zitat

    angenommen du sagst ihr alles in Bezug auf deine Vorstellung und sie hat diese in die Tat umgesetzt , wirst du dann nicht wieder auf der Suche nach neuen Dingen sein die sie ändern soll dir zu liebe ?.

    Ich würde vermutlich relativ bald wieder neue Dinge finden, die ich anders wöllte, das stimmt!

    Zitat

    einerseits drückst du sie in eine kleinere Rolle und nimmst kein Blatt vor dem Mund aber hier hast du schwierigkeiten anzumerken was dir gefallen würde

    Ich nehme sehr wohl Blätter vor den Mund und halte mich mit Kommentaren zurück! Ich habe mich hier nach vielleicht ein bisschen schwarz/weiß dargestellt...

    Zitat

    jetzt wieder auf der Suche nach einem.weg um sie zu manipulieren.

    Ja, das ist teilweise so, passiert mir immer wieder, ich arbeite dran!!!

    Zitat

    ich finde es generell nicht schlimm dem Partner auch mal zu sagen was mich stört auch wenn es in Richtung Optik geht die Frage ist nur kann ich mit einer Antwort Leben die mir eventuell nicht gefallen wird und wenn nicht wie gehe ich damit um? und da seh ich schwarz bei dir, wirst du sie dann schlecht behandeln oder sogar abwerten..

    Nein, ich würde es akzeptieren und wäre froh, dass sie mir die Stirn bietet und zu sich steht. Wenn sie das nicht tut, wie soll ich das dann? (Das ist ernst gemeint und kann genau so auf jeden anderen Menschen bezogen werden!)

    Zitat

    ich an deiner Stelle würde mich mal ernsthaft fragen ob es sinnvoll ist derzeit überhaupt eine Beziehung zu führen oder ob du das überhaupt kannst in Moment

    Das tue ich sehr oft. Noch komme ich immer wieder zu dem Ergebnis, dass die Beziehung für beide sehr wohl ein Chance für Wachstum sein kann. Außerdem will ich mir ihr zusammen sein und ich schade ihr ja nicht überwiegend. Klar, das kommt jetzt hier so rüber, aber hier gehts ja auch um meine Probleme und nicht um die schönen Dinge einer Beziehung.

    Zitat

    wenn du nicht mal selbst weisst wie du damit umgehen sollst wie soll sie es denn dann ?

    Sie könnte sich einfach davon distanzieren und hat ja auch nicht die Millionen Grübelgedanken, mit denen ich mir alles so schwer mache.

    Zitat

    und somit auch einen weg finden musste um gewisse Dinge zu "erlernen" "überarbeiten" im Leben und das mit dem Partner zusammen

    So stelle ich mir das auch vor!

    Zitat

    das ist doch keine Einsicht oder persönliche Auseinandersetzung bei dir sondern Selbstbetrug [...] Aber ok das kann halt auch nicht jeder ne...und ne Beziehung auf Augenhöhe führen auch nicht

    Das nehme ich nicht an (und ich nehm mir hier wirklich jede Kritik zu Herzen!)

    @ Pfefferminzbonbon

    Zitat

    Ich wünsche mir, dass deine Freundin NIE deinen Eingangspost zu lesen bekommt.

    Wird sie nicht

    Zitat

    Das liest sich als wäre sie die hinterletzte, fette ungepflegte asoziale Kuh.

    Hab ich nie geschrieben und auch nicht gedacht.

    Zitat

    Würde ich sowas lesen, das mein Partner über mich geschrieben hat, dann wäre er die längste Zeit mein Partner gewesen.

    Ich dagegen würde mich wegen sowas niemals trennen!

    Zitat

    Die Frauen sind genauso wenig perfekt wie Deine Freundin. Aber das siehst Du nicht, weil Du ein geruchloses, gefühlloses Abziehbildchen verehrst und überhöhst.

    Da weiß ich ansich, aber vergesse es in den entscheidenden Momenten, das stimmt leider %:|

    Zitat

    Auch wenn Du es ihr nicht sagst, sie spürt das doch. Sie wird immer unsicherer und das tut ihr nicht gut.

    Ich weiß und das ist mittlerweile das Problem. Ich schade ihr damit und auch der Beziehung und so auch mir (Ja, ich denke auch an mich in dieser Beziehung!)

    @ Reizende

    Zitat

    Kann dich aber sehr gut verstehen insoweit.

    Das tut gerade gut, danke @:)

    Zitat

    aber manchmal denke ich, er könnte schon weniger Nutella essen und so. Ich bin selbst auch schlank und sehr sportlich, aber natürlich nicht perfekt. Mich beschäftigt das Thema auch sehr.

    Genau solche blöden kleienen Geanken habe ich auch und die stören mich und sie merkt es, wenn ich irgendwie gucke oder was sage...


    Ein Weg damit umzugenen könnte echt sein, sich in so einer Situation selber nicht zu ernst zu nehmen im Sinne von "Jaja, jetzt will der kleine Perfektionist mal wieder sein Werk vollbringen, sie süß und einfach zu durchschauen von ihmmm".

    @ rr2017

    Zitat

    wenn Du mal in Dich gehst und das analysierst - machst Du Deinen Selbstwert da von der Meinung Aussenstehender abhängig?

    Ich beantworte die Frage auch mal von mir aus (auch wenn sie mir gar nicht gestellt wurde): Ja, mache ich zu gewissen Teilen (vermutlich mehr als andere), das ist ja auch Teil des narzistischen Wesens.

    @ danae87

    Zitat

    Das ist ziemlich hinterfotzig, weil es nämlich in diesem Moment der Schwäche dann nur um dich und deine Wünsche geht. Du nutzt ihre Selbstzweifel aus um es dir leichter zumachen.

    Ja, wenn man es so betrachtet schon.


    Und was ist mit den Dingen, die sie selber verändern will ??und das ist nicht immer per se falsch, sonst könnte man ja jeden Wunsch, schlanker, (erfolg)reicher, beliebter usw. verteufeln, weil man "das nur für andere macht"??

    Zitat

    Das ist als ob sie dir, jedes einzelne Mal wenn du Kritik an ihr üben würdest, egal wie berechtigt, dass auf deine Störung zurückführst. Deine Schwäche, deine Selbstreflektion ausnutzend sich selbst vor irgendwelchen Veränderungen schützen, weil das für sei bequemer ist.

    Das ist sehr gut erklärt, danke! @:)

    Zitat

    Frag dich in diesen Momenten dochmal was sie gerade braucht oder noch besser, frage sie, was sie gerade braucht. Stört es sie wirklich und sie will konkrete Hilfe oder will sie eigentlich gerade von dir hören, dass es so schlimm gar nicht ist und sie eigentlich schön ist und sich nicht schlecht fühlen muss? Und dann gibst du ihr, ganz unabhängig von deinen Wünschen, einfach mal das was sie gerade braucht. Und hälst deine Schwierigkeiten damit für dich alleine aus.

    Und das ist sehr konkret und schön geschrieben!

    Zitat

    Ok, du hast also noch nichts gefunden.

    Doch, es gibt schon einiges. Sport, der Spaß macht und wo die Optik keine Rolle spielt. Musik machen, bei der die Musik wichtig ist und nicht die Rolle, die man spielt. Oder feiern gehen, weil die Musik geil ist und nicht die Frauen.

    Zitat

    Autogenes Training ist nicht so meines, aber versuch es immerhin mal.

    Meins auch nicht, aber es wirkt tatsächlich (und wenn es nur Placebo ist...)

    Zitat

    Ich kenne das übrigens von mir, also dies rauf und runter und so, aber ich weiß das es Spinnereien meines Gehirns sind. Es gibt eine feste Struktur, ein festes Programm und wenn mein Gehirn mir da irgendwas vorgaukelt dann sortiere ich das schon passend ein.

    Du meinst, du erkennst die Muster bevor du ihnen erliegst und kannst sie so umgehen?

    Meistens ja. Ich kann inzwischen gut anhalten wenn ich unbedingt irgendwen mit ins Bett nehmen will und mich fragen:"Kennst du die Person? Willst du sie oder Bestätigung? Was ist mit deinem Mann, fehlt da was?" und dann feststellen, ach nur wieder am durchdrehen, ist in zwei Stunden rum, wenn ich das nun nicht weiter beachte. ;-)

    rr2017

    Zitat

    wenn Du mal in Dich gehst und das analysierst - machst Du Deinen Selbstwert da von der Meinung Aussenstehender abhängig?

    Ja, viel zu sehr. Wenn ich mir z.B. vorstelle, ich hätte einen unattraktiven Partner, denke ich, dass alle Leute dann meinen "ah sie hat also Defizite, dass sie keinen besseren abbekommt"


    Ich weiß wie das klingt und es ist mir selbst sehr unangenehm, so zu denken. Aber ich kann es nicht abschalten. Theoretisch weiß ich, dass ein Partner wegen seines Wesens toll ist und nicht als Trophäe, aber mir wurde auch von klein auf beigebracht, dass ich was ganz besonderes verdiene und mich nicht wegwerfen soll. Ich habe das gut verinnerlicht. %-| und natürlich will ich auch Bewunderung und ich finde es toll, wenn Leute sagen, was wir für ein schönes Paar sind, und die Blicke, das gefällt mir sehr.


    X-

    willgesundsein

    Zitat

    Genau solche blöden kleienen Geanken habe ich auch und die stören mich und sie merkt es, wenn ich irgendwie gucke oder was sage...


    Ein Weg damit umzugenen könnte echt sein, sich in so einer Situation selber nicht zu ernst zu nehmen im Sinne von "Jaja, jetzt will der kleine Perfektionist mal wieder sein Werk vollbringen, sie süß und einfach zu durchschauen von ihmmm".

    Zum Beispiel...oder sich bewusst sagen, dass man selbst nicht perfekt ist. Oder den Fokus auf das Schöne des Partners lenken.


    Mich würde mal interessieren, wenn deine Freundin bspw einen schweren Unfall hätte und nicht mehr so gut aussehen würde, würdest du dann bei ihr bleiben? Wäre es für dich ein Problem?

    Ich finde, man muss da etwas tiefer analysieren was dahinter steht, sonst kommt man nicht weiter.


    Der Haken an sowas ist ja auch dass man die Leute ein Stück weit für die eigenen Zwecke ausnutzt und ihnen nicht wirklich gerecht wird. Tut auf Dauer keinem gut.


    "tolle Fassade mit wenig Substanz dahinter" ist ansonsten ja auch typisch narzisstisch. Wurde wohl elterlicherseits genauso vorgelebt und indoktriniert, oder? Du bist toll, aber eher mit so einem Druck, auch wirklich toll sein zu müssen, aber ohne wahre Substanz? So ähnlich stell ich mir das auch bei Donald Trump vor.


    Was mM nach fehlt bei "uns Betroffenen" ist bedingungsloser Selbstwert. Wenn man sich dann überlegt, dass die Eltern die ersten und wichtigsten Bezugspersonen sind und die Prägung, die man da erhält, quasi die Basis fürs ganze weitere Leben ist.. also wenn von klein auf der Druck besteht, die glanzvolle Fassade aufrechtzuerhalten und zu erfüllen (bei mir wars zumindest so), dann ist im Umkehrschluss das Nicht-Erfüllen dessen von existenziellen Ängsten begleitet (von den Eltern ungeliebt, verstoßen werden -> Tod), und dieses Muster zeigt sich wohl einfach auch heute noch. Ist es nicht so, wenn Du (wenn ihr) tief in euch hinein schaust (schaut)?


    Ist es nicht viel mehr als nur "ich finde die Bewunderung toll" sondern "in mir sitzen tiefe existenzielle Ängste, die angerührt werden, wenn ich das Gefühl habe, ich 'erfülle die Anforderungen nicht'"?


    Da muss man bohren.

    Danke für den Beitrag, rr2017 @:) gerade das mit den Eltern ist bei mir genauso gewesen. Ich musste leisten leisten leisten, sonst bekam ich Liebensentzug. Ich wurde auch nicht für sehr gute Noten gelobt, es war selbstverständlich. Und immer die Angst, abzusteigen, zu versagen, zieht sich durch meine Kindheit. Bedingungslose Liebe kenne ich nicht. Ich werde noch darüber nachdenken. Ein unschönes Thema. :-|

    Ich bin ja mittlerweile der Meinung (angeregt durch einen Artikel irgendwo, in dem Stand, dass Zwangsstörungen und Narzissmus sehr häufig zusammen auftreten), dass der wahre Antrieb hinter narzissischen Verhaltensweisen in Wirklichkeit tief sitzende Angst ist (hatte ich hier auch schonmal irgendwo geschrieben). Angst davor, ausgestoßen/fallengelassen zu werden, weil man "nicht liebenswert/nicht lebenswert" ist.


    Finde diese "Dreifaltigkeit" interessant - Angst / Zwang / Narzissmus. Ich finde alles bei mir selber wieder (mehr oder weniger stark ausgeprägt). Im Kern steht dann bei allem ein und dasselbe Problem (was eine gewisse Hoffnung macht, dass es auch therpeutisch eine einzige, wirkungsvolle Ansatzstelle gibt, um Fortschritte zu erreichen (nämlich erkennen und behandeln der zugrundeliegenden Angst).

    @ danae87

    Ernste Frage: Ist es bei dir wirklich so krass ausgeprägt oder überlegen ich gerade ganz viel Ironie? Wenn ersteres zutrifft, wie lange hast du gebraucht, um so reflektiert und vor allem handlungsfähig zu werden?

    @ Reizende

    Zitat

    Theoretisch weiß ich, dass ein Partner wegen seines Wesens toll ist und nicht als Trophäe, aber mir wurde auch von klein auf beigebracht, dass ich was ganz besonderes verdiene

    Same here.

    Zitat

    ich finde es toll, wenn Leute sagen, was wir für ein schönes Paar sind, und die Blicke, das gefällt mir sehr.

    Das auch

    Zitat

    Mich würde mal interessieren, wenn deine Freundin bspw einen schweren Unfall hätte und nicht mehr so gut aussehen würde, würdest du dann bei ihr bleiben? Wäre es für dich ein Problem?

    Ich hatte da in Zeiten, als es mit gut ging und ich viel Verbindung zu ihr spürte schon mal drüber nachgedacht: Ich könnte (nach ner fetten persönlichen Krise und viel innerer Arbeit) mit nem fehlenden Arm zum beispiel "gut leben". Mit nem fehlenden Bein wäre es schon schwieriger (klingt komisch, aber ist bei mir so). ??Ein fehlender Arm macht ein bisschen weniger selbstständig wenn man allein ist, aber schränkt die Mobilität kaum ein und kann durch viel Training kompensiert werden. Ein fehlendes Bein hat eitwder Rollstuhl zur Folge und das schränkt so dermaßen ein und schließt vor allem so dermaßen aus, das wär die Hölle. Mit einer Prothese wäre es wegen der Optik mega schwieirig für mich, aber evtl. irgendwann machbar?? Was ich sehr sehr sehr schwierig fände, ist eine krasse Verletzung (und Entstellung) im Gesicht. Dort spiegelt sich meinem Empfinden nach die Seele und die Psyche. (Ist natürlich Mutmaßung, ich klopfe drei Mal auf Holz, dass das niemals passiert! :)* :)- o:)


    (Und ich merke gerade, dass ich schon wieder nur an mich denke, weil ich meine Freundin dann anders sehen würde, aber nicht, weil sie darunter leiden würde (und zwar am aller meisten). Jetzt gerade, in dieser Sekunde, denke ich zum Beispiel, dass ich so unglaublich egozentrisch bin, da reicht eine Lebzeit nicht aus, um das noch in ein normales Maß zu bringen :-(


    Mir fällt dazu eine Geschichte ein, die ich mal gelesen hatte:


    Immer wieder hatte seine Frau ihn gebeten, langsamer zu fahren, doch stattdessen gab der Mann immer mehr Gas. Der Unfall ließ nicht lange auf sich warten, der Wagen überschlug sich. Der Mann kam mit dem Schrecken davon, seine Frau aber wurde schwer verletzt. Nach zahlreichen Operationen hatte sie noch immer mit starken Schmerzen zu kämpfen, ihr Gesicht war von Narben entstellt. Weil auch der Mann unter der Situation litt, suchte er einen Therapeuten auf. Er weinte und weinte, der Therapeut fragte nach dem Grund seines Kummers. Der Mann antwortete: "Wie stehe ich denn jetzt da, mit einer Frau, mit der ich mich schämen muss?"

    @ rr2017

    Zitat

    So ähnlich stell ich mir das auch bei Donald Trump vor.

    Hab gestern am Kiosk beim warten auf ÖVPN eine aktuelle "Psychologie heute" mit dem Thema "Narzissten" gekauft. Das Vorwort fängt so an: "Ich kann mit jedem. Die Menschen mögen mich. Uns wissen Sie was? Ich bin sehr erfolgreich; jeder liebt mich." - "Mein Vater hat mich immer gelobt. Er dachte immer, dass ich der klügste Mensch bin." - "Meine Finger sind lang und schön, ebenson wie es - das ist gut belegt - andere Teile meine Körpers sind." Guess who said that :=o

    Zitat

    "tolle Fassade mit wenig Substanz dahinter" ist ansonsten ja auch typisch narzisstisch.

    Ja, das kann ich gut! Das Gute ist (dieser Gedanke gehört nicht zum narzistischen Teil von mir!), dass ich ziemlich viel Substanz habe. Das Problem ist aber, dass ich nicht daran glaube, weil ich denke, noch viel besser und attraktiver, potenter, usw. sein zu müssen.

    Zitat

    Was mM nach fehlt bei "uns Betroffenen" ist bedingungsloser Selbstwert.

    Das ist mMn schwarz/weiß denken, denn bedingungsloser Selbstwert hat glaube ich niemand. Mit 20 war für mich klar, dass alle Menschen das Ziel haben müss(t)en, komplett unabhängig von jeglicher Bedingung glücklich sein zu können, weil nur das echtes Glück ist. Das könnte Narzismuss auf der zweiten oder dritten Ebene sein (kann man hier nachlesen: http://www.seele-und-gesundheit.de/psycho/narzissmus.html#5.3.1)

    Zitat

    Ist es nicht viel mehr als nur "ich finde die Bewunderung toll" sondern "in mir sitzen tiefe existenzielle Ängste, die angerührt werden, wenn ich das Gefühl habe, ich 'erfülle die Anforderungen nicht'"? Angst davor, ausgestoßen/fallengelassen zu werden, weil man "nicht liebenswert/nicht lebenswert" ist.

    Klar, das ist doch der Kern der ganzen Sache!

    Zitat

    Im Kern steht dann bei allem ein und dasselbe Problem (was eine gewisse Hoffnung macht, dass es auch therpeutisch eine einzige, wirkungsvolle Ansatzstelle gibt, um Fortschritte zu erreichen (nämlich erkennen und behandeln der zugrundeliegenden Angst).

    Ich denke auch, dass man da durchaus mind. Linderung erreichen kann (entgegen der Annahme, dass Narzissmus nicht therapierbar ist) Die Frage ist halt, wie man an diese tief sitzende Angst kommt, die sich jeglichem Bewusstsein entzieht.. ??? ":/

    Zitat

    Ernste Frage: Ist es bei dir wirklich so krass ausgeprägt oder überlegen ich gerade ganz viel Ironie? Wenn ersteres zutrifft, wie lange hast du gebraucht, um so reflektiert und vor allem handlungsfähig zu werden?

    Nö, dass läuft regelmäßig bei mir durch. Es ist über die Jahre besser geworden, inzwischen reicht bisschen durchatmen, dann läuft das Hirn wieder. Klinik, sechs Jahre ambulante Therapie und dann noch etwas Übung, nun läuft es soweit, dass ich mich auch wieder trauen würde jemanden zu verlassen ohne Angst zu haben, dass nur meine Meise reingepiepst hat. Aber ich übe noch immer und manchmal, auch verschlungenen Wegen falle ich wieder in die "wenn er nur" falle, aber mir fällt es meist relativ schnell auf und dann sehe ich zu, dass ich die Quellen der Unzufriedenheit in meinem Leben beseitige.

    Zitat

    (Und ich merke gerade, dass ich schon wieder nur an mich denke, weil ich meine Freundin dann anders sehen würde, aber nicht, weil sie darunter leiden würde (und zwar am aller meisten). Jetzt gerade, in dieser Sekunde, denke ich zum Beispiel, dass ich so unglaublich egozentrisch bin, da reicht eine Lebzeit nicht aus, um das noch in ein normales Maß zu bringen :-(

    Ja, diesen Gedanken kenne ich zu gut. Ich habe lange drüber nachgedacht und ich weiß nicht, ob ich das könnte. Ich würde mich fragen, womit ich sowas verdient habe (merkste, ne...), und mir was anderes suchen. Ich glaube ich bin nicht bereit für gute und schlechte Zeiten.

    Zitat

    Meine Finger sind lang und schön, ebenson wie es - das ist gut belegt - andere Teile meine Körpers sind."

    ;-D meine Finger sind auch lang und schön. o:)

    Zitat

    Das Gute ist (dieser Gedanke gehört nicht zum narzistischen Teil von mir!), dass ich ziemlich viel Substanz habe. Das Problem ist aber, dass ich nicht daran glaube, weil ich denke, noch viel besser und attraktiver, potenter, usw. sein zu müssen.

    Ich bin mir selbst sicher, dass ich auch überdurchschnittlich viel Substanz habe. Habe ich auch sehr oft gehört. Aber ich denke genauso wie du, dass es zu viele gibt, die besser sind und mich das ärgert.


    Das mit dem bedingungslosen Selbstwert ist auch so ein Ding...gibt es das wirklich? Dass man sich toll findet, auch wenn einem viele spiegeln, man sei der letzte Dreck? Gut, einige behaupten das. Aber Papier ist geduldig. ;-)

    @ danae87

    Zitat

    Aber ich übe noch immer und manchmal, auch verschlungenen Wegen falle ich wieder in die "wenn er nur" falle, aber mir fällt es meist relativ schnell auf und dann sehe ich zu, dass ich die Quellen der Unzufriedenheit in meinem Leben beseitige.

    Ich glaube, so kann man nen guten Umgang mit dieser Art Probleme gut zusammenfassen :)^

    @ Reizende

    Zitat

    Ich würde mich fragen, womit ich sowas verdient habe (merkste, ne...), und mir was anderes suchen.

    Die Frage stelle ich mir gar nicht. Und ich hatte in der Kindheit auch nicht das Leistungsding. Ich glaube, bei mir sind die Sachen nicht ganz so einfach (nein, ich will dadurch nicht "speziell narzisstisch" sein!).

    Zitat

    ;-D meine Finger sind auch lang und schön. o:)

    Dann erfüllst du wichtige (zumindest wichtig genug, um in den Medien davon zu reden) Kriterien, um die USA zu regieren :)=

    Zitat

    Ich bin mir selbst sicher, dass ich auch überdurchschnittlich viel Substanz habe.

    Ich will das nicht schmälern und grundsätzlich ist es auch gut, denn alles, was man gutes hat, hat man und das ist gut ;-) Ich denke, dass ich viele Dinge gut kann, weil ich früh gelernt habe, dass ich so respektiert werde und mein System sich so auf "schnell besser sein als andere" geeicht hat.


    Meine Therapeutin versucht mir immer zu zeigen, was die Vorteile meiner manchmal so krass hinderlichen Seiten sind und tatsächlich, es gibt immer was gutes, an jeder Sache!

    Zitat

    Das mit dem bedingungslosen Selbstwert ist auch so ein Ding...gibt es das wirklich?

    Theoretisch ??wenn deine Eltern dich so geliebt haben wie du bist, mit allem, was du mitbringst (inkl. studenlang weinen, Windeln, krank sein, Zeitaufwand, Krankheiten, später dann Trotzphase und Lügen (und alles andere, was eine normale charakterliche Entwicklung mit sich bringt)), du dich dein Leben lang deiner Veranlagung entsprechend frei entwickeln konntest und dabei trotzdem immer genug Schutz hattest, der dich vor schädigenden Fehltritten gerettet hat?? ja! Dann hast du so viel Liebe erfahren, dass dein Urvertrauen vermutlich unerschütterlich ist und dich nicht mal der Tod beider Eltern, eine Kündigung und das Verlassen werden deines Partners zugleich aus der Bahn werfen können. Buddha könnte das gekonnt haben...

    Zitat

    Dass man sich toll findet, auch wenn einem viele spiegeln, man sei der letzte Dreck?

    Genau das wollte ich erreichen, als ich 20 jahre alt war (s.o.) Weil ich von nem gesunden Selbstwertgefühl so weit weg war, dass ich nicht mal eine Ahnung hatte (habe?), wie sich das anfühlt, hab ich einfach das andere Extrem (bedingungslose Selbstliebe / Selbstwertgefühl) als Ziel gewählt...


    Ich denke, es geht eher darum, nicht auf die Bestätigung angewisen zu sein! Aber wenn einem Menschen über längere Zeit von den ihm wichtigen Menschen gezeigt wird, er sei der letzte Dreck, das haut jeden (außer Buddha) um!

    Das Beispiel aus Psychologie heute ist gut. Das zeigt worum es geht: Scham.


    Die Scham nicht perfekt zu sein , denn nur perfekte Menschen werden angenommen und geliebt.


    Zumindest ist das die Vorstellung eines verwirrten Kindes, das von einer ständig überforderten Mutter beherrscht wird.


    Deshalb muss auch deine Freundin perfekt sein. Denn der Narzist kann nicht zwischen ich und du unterscheiden. Der Partner wird zum Teil von ihm. Und auch dieser Teil darf keine Unzulänglichkeiten aufweisen, denn das ist ja nicht liebenswert.