Wut! Wollen meine "Freunde" mich wirklich nur unglücklich sehen?

    Hallo!


    Ich bin Anfang 30 und nach einer langen Beziehung nun schon längere Zeit Single. Ich würde mich als „glücklichen Single“ bezeichnen, denn ich vermisse keine Partnerschaft, unternehme viel mit Freunden oder alleine (was mir aber nichts ausmacht und mir manchmal sogar lieber ist), reise gerne und mache einfach nur das was ich gerade machen möchte – ich bin also wirklich zufrieden mit dem derzeitigen Stand J

    In meinem Freundeskreis sind jedoch zwei Männer in meinem Alter, die ich bereits seit der Schulzeit kenne. Beide sind erst seit 5 bzw. 3 Jahren verheiratet und einer hat 2 Kindern, der andere „möchte irgendwann mit seiner Frau welche“. Die Ehefrauen sind beide Mitte/Ende 30. Ich schreibe das hier so ausführlich, weil ich irgendwie glaube, dass das alles mit dem Verhalten der beiden Männer mir gegenüber zusammenhängt. Und zwar ist es so, dass beide ein unglaubliches Interesse an meinem Liebesleben zu haben scheinen! Als ich mit meinem Ex noch zusammen war, haben sie oft Kleinigkeiten an ihm kritisiert (Frisur, Farbe der Klamotten usw.) und haben immer darauf angezielt, dass ich ihnen dabei zustimme – als ob sie mich irgendwie „testen“ wollen. Ich bin jedoch nie darauf eingegangen und habe ihnen mehrmals gesagt, dass es mehr als z.B. Frisur und Klamotten gibt und ich bei meinem (damaligen) Freund auch nichts daran auszusetzen habe. Trotzdem gab es immer wieder so kleine „Seitenhiebe“. Außerdem haben sie ständig gefragt wann mein (damaliger) Freund und ich denn nun endlich heiraten und Kinder kriegen – schließlich würde das langsam echt Zeit werden! Schon als ich damals gerade mal 18 Jahre alt war und noch nicht sooo lange mit meinem Freund zusammen war, haben sie richtig „Druck“ ausgeübt und fragten dauernd, warum er und ich nicht sofort zusammenziehen. Lange Rede kurzer Sinn: Sie haben so getan, als ob ich die totale Torschlusspanik haben müsste und UNBEDINGT sofort den nächstbesten Mann vor den Traualter schleppen muss! Selber haben sie aber ewig gewartet, aber das war natürlich bestimmt was gaaaanz anderes.

    Wie gesagt haben sie meinen Ex oft vor mir kritisiert und teilweise sogar schlecht gemacht. Ich war diejenige, die das entweder ignoriert oder ihn dann verteidigt hat. Als ich mal eine größere Krise mit meinem Freund hatte – da war ich Anfang 20 – habe ich ihnen gegenüber mal gesagt, dass ich an eine Trennung von meinem Freund denke. Da gab es von ihnen dann plötzlich ganz andere Töne und man hätte meinen können, mein damaliger Freund wäre der tollste Mensch auf Erden! Sie haben mich wirklich gedrängt bei meinem Freund zu bleiben – was mich damals schon etwas gewundert hat. Ich blieb dann tatsächlich (aber aus anderen Gründen) und mein damaliger Freund und ich kriegten alles wieder super hin. Tja, was soll ich sagen – seither ist mein Freund wieder den verbalen Attacken ausgesetzt und ich muss ihn verteidigen (sie machen das nämlich nur wenn er nicht dabei ist). Ich habe auch oft gesagt dass sie bitte damit aufhören sollen und dass es nervt, aber ich glaube ihnen hat das irgendwie Spaß gemacht!

    Der Hammer kommt aber jetzt: ich habe mich schon vor einer ganzen Weile von meinem Freund getrennt und bin wie gesagt ein glücklicher Single. Ich fühle mich wohl! Wenn die beiden Herren mich fragen wie es mir geht, sage ich ihnen auch, dass es mir gut geht, dass der Job toll ist, dass ich demnächst in Urlaub fahre und mich schon total darauf freue usw. Das wird dann meistens nicht groß kommentiert, sondern es kommt die Frage „hast du wieder einen Freund?“. Ich sage dann normalerweise einfach nur „nein, momentan nicht“ und dann geht es los bei ihnen: da kommen dann in einer Tour Mitleidsbekundungen und sie tun wirklich so, als ob das die absolute Katastrophe ist, ich emotional am Abgrund stehe und die Tatsache dass ich keinen Freund habe ein Problem ist! Ich finde das jedes Mal total befremdlich – insbesondere weil ich doch keine 2 minuten vorher gesagt habe, dass es mir gerade total gut geht und ich mich z.B. schon total auf den Urlaub freue bzw. gerade eine tolle Reise verbracht habe. Da passen dann doch Mitleidsbekundungen nicht wirklich hin, oder?!

    Warum sie das machen und mich praktisch jedes Mal nur auf meinen Beziehungsstand reduzieren weiß ich nicht – wenn ich einen Freund habe, dann passt ihnen das nicht, aber wenn ich keinen habe passt es ihnen auch nicht. Ich vermute, dass sie durch ihre Sprüche damals bzw. ihre unangebrachten Mitleidsbekundungen sich nur selbst besser fühlen wollen. Dass sie mich einfach nur ärgern möchten schließe ich jedenfalls aus, denn da ich nie wirklich darauf eingegangen bin, hätten sie dann ja wohl irgendwann ihre „Taktik“ verändert. Es nervt mich aktuell halt, dass ich von ihnen wie ein Problemfall hingestellt werde, wie eine alte Jungfer die verzweifelt einen Mann sucht, aber die keiner haben möchte!

    Ich kapiere einfach nicht, warum manche Menschen so ticken? Warum müssen manche immer alles schlecht sehen und nieder machen? Sie wollen einen „überreden“ mit 18 den Freund mit dem man erst kurz zusammen ist direkt zu heiraten, obwohl sie ihn nicht wirklich mögen, aber selber sind sie 10-12 Jahre mit ihrer Freundin zusammen bis sie eine Hochzeit auch nur in Erwägung ziehen wollen (Begründung: sie wollten nichts überstützen! Das sagten sie schon mit 18, aber wie gesagt bei mir war das dann wohl etwas anderes). Ich verstehe einfach nicht den Sinn hinter so einem Verhalten – insbesondere hinter diesen nervigen „Mitleidsbekundungen“, die ich seit einiger Zeit von ihnen ständig kriege. Auch anderen gegenüber stellen sie mich als arme, einsame Frau dar, die nichts und niemanden hat und mit sich und ihrem Leben unzufrieden ist – dabei stimmt das doch gar nicht und es stimmte auch nie!!! Das macht mich einfach so unglaublich sauer und auch wenn ich ihnen mal richtig den Marsch geblasen habe, gaben sie keine Ruhe. Es war dann nur eine Weile besser und dann fingen sie wieder an. Ich kapiere einfach nicht warum Menschen sowas tun? Gefällt es ihnen vielleicht mich unglücklich zu sehen und wollen mir einreden, dass ich unzulänglich bin weil ich gerade keinen Partner habe? Und wenn ich einen hätte, wäre der wahrscheinlich auch wieder „doof“…

  • 75 Antworten

    Oh, schon oft!!!! Sehr oft! Aber irgendwie akzeptieren sie das was ich sage gar nicht so richtig bzw. tun so als ob ich ihnen nur etwas vormachen möchte. Da kann bzw. konnte ich echt sagen was ich will...


    Normalerweise hätte ich irgendwann den Kontakt zu solchen Leuten abgebrochen, aber das ist ziemlich unmöglich:

    1. Sie arbeiten beide in meiner Firma und auch noch in der Nähe meines Büros, d.h. ich laufe ihnen so oder so zigmal am Tag über den Weg.

    2. Wir haben beide viele gemeinsame Freunde und da trifft man bei Feierlichkeiten zwangsläufig ständig aufeinander.

    3. Sie sind sogar beide mit meinem Cousin befreundet, der im gleichen Haus wie ich wohnt und sind dementsprechend oft auch hier.

    Andere Freunde bzw. mein Cousin machen da in der Regel gar nicht mit und finden das selber oft etwas befremdlich. Aber sie halten sich da auch lieber raus und wollen nicht zwischen die Fronten geraten. Ich habe auch mal meinen Cousin gebeten mit ihnen zu reden und ihnen klarzumachen, dass mich das nervt und nicht der Wahrheit entspricht, aber das war leider auch nicht erfolgreich (er hat mit ihnen gesprochen, aber sie haben das wohl genauso ignoriert).

    Warum bezeichnet Du denn solche Menschen überhaupt als Freunde?


    Was genau sind denn Freunde für Dich? Da wäre ich mal sehr neugierig.


    Wenn mir Menschen zhu doof kommen, pflege ich einfach keinen Kontakt zu ihnen.


    Wenn man denen aus irgendwelchen Gründen doch begegnet und sie etwas fragen, würde ich einfach immer nur einen Schlagwortsatz wiederholen: Schildkröten auf Galapagos sind gelblila kariert - oder sonstigen Blödsinn, umdrehen und abduck. Nach dem 30. Mal sprechen die einen garantiert nicht mehr an.

    Hm, ich würde an Deiner Stelle den Kontakt dann wirklich auf das Minimum beschränken oder so belassen, wenn es eh schon das Minimum ist.


    Fragen würde ich einfach nicht mehr beantworten. So nach dem Motto "Ich bin glücklich, mir gehts gut, mehr gibts nicht zu sagen". Oder "wenns was Neues gibt, werdet ihr schon erfahren". Weisst, wie ich meine? Einfach nix mehr erzählen ohne zickig zu sein. Die scheinens nicht zu verstehen.

    Ich wollte auch gerade den Vorschlag machen, den Kontakt abzubrechen, bis ich das hier gelesen habe... Daher würde ich dir den Rat geben, den Kontakt so weit wie möglich zu reduzieren. Und unterhalte dich nicht mehr über zu persönlich Dinge. Wenn sie z.B. fragen, ob du einen Freund hast, setze eine Grenze und sage, dass sie das nichts angeht und schon mitbekomen würden, wenn du einen hast. Punkt. Mehr würde ich nicht dazu sagen und auf keinen Fall auf eine Diskussion einlassen. Umso mehr du sagst, umso mehr Angriffsfläche bietest du.

    Danke für die Tipps!


    Einfach nichts mehr zu erzählen mache ich ja mittlerweile schon. Auf die Frage ob ich einen Freund habe und dann "nein" sage, kommen dann in einer Tour Mitleidsbekundungen - selbst wenn ich nix weiter sage!

    Und wenn ich sage dass sie das nix angeht ob ich einen Freund habe oder nicht, dann fühlen sie sich wohl sogar noch darin "bestätigt" dass ich todunglücklich und frustrierte bin denn ansonsten würde ich ja sagen, dass ich jemanden habe und nich einfach abblocken ...


    Das Problem ist halt dass sie ein so großes Interesse an meinem Liebesleben haben, dass ich schon Angst habe dass sie in der Arbeit mit Kollegen darüber reden! Ob sie es tun weiß ich nicht, aber zuzutrauen wäre es ihnen... Deshalb will ich auch nicht allzu ruppig zu ihnen sein weil sie 1. sich sonst bestätigt fühlen (was mir aber im Grunde egal wäre) und 2. dann bestimmt überall in der Arbeit rumerzählen dass ich unglücklich/frustriert usw. bin und das kann ich echt gar nicht gebrauchen!

    warum sie so fixiert auf mich sind verstehe ich gar nicht. Es gibt Single-Frauen in ihrem bekannten/-freundeskreis mit denen sie viel mehr zu tun haben und die "belästigen" sie nicht dauernd damit. Wieso das so ist konnte mir bisher aber keine sagen... vielleicht wirke ich einfach "schwach" auf sie?

    Zitat

    warum sie so fixiert auf mich sind verstehe ich gar nicht

    naja... so wie sich das hier liest, steigst du ja immer wieder mit ein. du schreibst selber, das macht dich wütend. das werden die schon merken, daß es dir eben nicht egal ist. und solange da eine emotionale reaktion von dir kommt (wut gehört dazu), scheints denen halt spaß zu machen.

    die frage is, warum schaffen es diese 2 menschen, dich so wütend zu machen? wo ist DEIN problem dabei?

    lass die doch labern, lächle, statt zu antworten und wie vorher schon geschrieben wurde: beschränke die kontaktpunkte auf ein minimum und den smaltalk aufs wetter

    Ich hab zwei solche Personen in meinem Bekanntenkreis und mit denen bin ich verwandt. Solche Freunde hätte ich längst aussortiert. Ich ignoriere diese Sprüche einfach, aber ja, früher haben sie mich auch extrem geärgert. "Wann kriegst du endlich Kinder? Deine biologische Uhr tickt" etc., als ich Mitte 20 war. Ich hab das aber nie gezeigt, weil es mir zu blöd war, ich hab immer das Thema gewechselt und sie auch überwiegend gemieden. Mittlerweile komme ich mit beiden wieder ganz gut klar, bin aber auch verheiratet und habe Kinder, damit sind sie offensichtlich jetzt zufrieden :), aber auf so schlichte Gemüter habe ich ehrlich gesagt keine Lust und ich würde an deiner Stelle den Kontakt auf das Allermindeste reduzieren.

    Ich lasse mir ja auch nichts anmerken, wenn sie wieder ihre Sprüche, Fragen, Pseudo-Ratschläge und Mitleidsbekundungen loslassen - selbst wenn ich gar nicht reagiere, hören sie nicht auf, sondern fühlen sich eher noch "bestätigt", dass es mir schlecht geht. Dabei geht es mir ja gar nicht schlecht! Es ist also nicht so, dass ich ihnen etwas "vorspiele" oder etwas in der Art.


    Ich lasse mir ihnen gegenüber nun schon lange nichts mehr anmerken, weil ich den Eindruck habe, dass sie mich unbedingt unglücklich sehen möchten und deshalb versuchen mich runterzuziehen. Wenn ich ihnen freudestrahlend von meiner Beförderung erzähle oder wie toll mein Urlaub gerade war, dann sind doch Mitleidsbekundungen total fehl am Platz - sie gratulieren mir dann ja schon, aber gleich darauf wird das Thema immer auf meinen Beziehungsstatus gelenkt. Und egal ob ich vergeben bin oder nicht - immer passt es ihnen nicht und immer stellen sie es als negativ hin. Ich vermute deshalb wirklich, dass sie mich einfach nur runterziehen möchten und es ihnen Spaß macht oder sie sich selber dann besser fühlen. Vielleicht steigert es ja ihr Ego wenn sie das Gefühl haben irgendwie "besser" oder "erfolgreicher" in Bezug auf Beziehungen zu sein? Das würde zumindest erklären, warum sie mir beim Weggehen mit Freunden - wo ich leider vorher nicht wusste, dass sie mitgehen - mir erst ohne Aufforderung einen angepriesen haben (das fanden auch andere schon peinlich, wie die beiden sich da ins Zeug gelegt haben) und als ich dann später wirklich länger mal mit dem Mann geredet habe und sie wohl dachten, dass da der Funke überspringt, haben sie ihn mir plötzlich madig machen wollten. Zuerst war er der "perfekte Mann" und dann war er plötzlich nicht mehr gut genug und mir wurde geraten die Hände von ihm zu lassen... Das ist doch nicht normal, oder?!?


    Ich würde ja normalerweise den Kontakt vollends abbrechen, aber wie gesagt: wir haben leider einen gemeinsamen Freundeskreis und da sind sie dann zwangsläufig häufig mit dabei. Und Kollegen von mir sind die beiden ja noch dazu. Trotzdem versuche ich ja ihnen so wenig privates mitzuteilen wie es geht...