Zu schüchtern - alle Chancen (auch auf Freundschaft) verbaut?!

    Liebes Forum,


    ich bräuchte euren Input 😉…


    Um mein Problem zu verdeutlichen, muss ich leider etwas weiter ausholen.


    Ich bin weiblich, Mitte dreißig, halte mich für normal attraktiv, einigermaßen intelligent und gebildet. Ich habe einen kleinen, aber tollen Freundeskreis, arbeite in meinem Traumjob, habe mein Leben im Griff und bin gerne aktiv.


    Beruflich mache ich „etwas mit Menschen“, dazu gehört es auch, schwierige Gespräche zu führen und mich in unterschiedlichste Menschen und Situationen einzufühlen, was ich sehr gut kann und sehr gerne mache. Im Job und in meinem privaten Umfeld bin ich eloquent, lustig, selbstironisch und kann charmant flirten (im Job auf angebrachte Art und Weise versteht sich).


    Nun zu meinem Problem, das mich sehr belastet:


    Sobald ich Interesse an einem Mann habe, brechen bei mir steinzeitliche Verhaltensmuster durch 😉 (bei Stress: Angriff, Flucht oder tot stellen), wobei ich mich leider für tot stellen „entschieden“ habe. Hierzu gäbe es diverse Beispiele für mein klägliches Scheitern…


    Vor einigen Wochen gab es nach längerer Zeit mal wieder einen Mann, den ich gerne kennengelernt hätte (total sympathisch und sehr extrovertiert, ähnliches Alter, ähnlicher Background, Single…).


    Ich habe also meine übliche Panik niedergekämpft und versucht, mit ihm ins Gespräch zu kommen (Social Media und persönlich). Der Plan ging auf, wir kamen in Kontakt; leider hätte ich die Chancen, die sich dann geboten haben, auch nutzen müssen.


    Er war wirklich nett (ich vermute neutral nett, weil er einfach ein offener, positiver Mensch ist), ich bin aber leider wieder in meine üblichen Verhaltensmuster verfallen; dieses Mal totstellen und Flucht 😉, d.h. ich habe jeweils nur debile (Halb-)Sätze von mir gegeben und ihn dann mehr oder weniger stehen lassen. Mehrere Male… Unsere Aufeinandertreffen vor meiner Kontaktaufnahme sind leider ähnlich abgelaufen…


    Beim letzten Kontaktversuch meinerseits hat er zwar noch freundlich geantwortet, es war aber klar, dass er kein Interesse hat.


    Jetzt ist es so, dass mir zwischenzeitlich klar geworden ist, dass ich aus diversen Gründen - unabhängig von meinem Verhalten - als Partnerin für ihn auf keinen Fall infrage komme, was für mich absolut nachvollziehbar ist (hier spielen Optik, Hobbies usw. eine Rolle; auf die genauen Gründe möchte ich aus Anonymitätsgründen nicht eingehen).


    Da wir uns aber zwangsläufig noch öfter begegnen werden (nicht am Arbeitsplatz), ich ihn nach wie vor interessant und sympathisch finde und gerne mit ihm Kontakt hätte, würde ich von euch gerne wissen, ob es

    1. eine Möglichkeit gibt, den schrägen Eindruck, den er von mir hat, gerade zu rücken
    2. und wenn ja, wie ich das anstellen kann, ohne ihn zu nerven und zu bedrängen (im Sinne von „hat sie nicht verstanden, dass ich kein Interesse habe“), das möchte ich nämlich unbedingt vermeiden.

    Für konstruktive Ideen wäre ich dankbar 😊.

  • 10 Antworten

    ich würde ihn vergessen, soll er denken was er will - es wäre nur vergeudete Zeit da weiter Zeit und Nerven zu investieren

    Puh, allein schon aus Deinen Fragen am Ende geht ja eine gewisse Selbstunsicherheit hervor. Ich würde ja sagen, hör doch einfach auf Dir all diese Gedanken zu machen und sei locker und entspannt wie Du einfach so bist.. aber wenn Du das könntest bestünde das ganze Problem ja gar nicht.


    Ich würde da mal etwas tiefer graben und sehen dass ich an mir arbeite.


    Dass er einen schrägen Eindruck hat und Du Chancen auf Freundschaft verspielt hast, ist ja auch nur Deine Vermutung bzw. Interpretation.. muss doch gar nicht so sein.

    Ich denke auch, das wird nichts mehr , wenn du ihn siehst versuche infach normal zu sein , aber extra anflirten könnte peinlich werden.

    Ich denke auch eher, das wird nichts mehr... dazu habe ich mich zu schlecht "verkauft".

    rr2017 schrieb:

    Puh, allein schon aus Deinen Fragen am Ende geht ja eine gewisse Selbstunsicherheit hervor. Ich würde ja sagen, hör doch einfach auf Dir all diese Gedanken zu machen und sei locker und entspannt wie Du einfach so bist.. aber wenn Du das könntest bestünde das ganze Problem ja gar nicht.


    Ich würde da mal etwas tiefer graben und sehen dass ich an mir arbeite.

    rr2017


    Ja, genau, "locker und entspannt" bekomme ich dann, wenn es drauf ankommt, leider nicht hin :-). Sonst bin ich wirklich nicht auf den Mund gefallen und ziemlich schlagfertig.


    Ich denke, ich weiß auch, wo diese Probleme herkommen und habe mir diesbezüglich schon Hilfe geholt. Eigentlich dachte ich auch, dass ich über das oben geschilderte Stadium weit hinaus bin. Leider hat es mich jetzt wieder kalt erwischt...

    nimue88 schrieb:

    lass es einfach, du darfst sein wie du bist und musst ihm gar nix beweisen. :)

    nimue88 : Das stimmt :-)... aber ich will so nicht sein :-).


    Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich diese Blockade überwinden kann?

    Du schreibst ja selbst, eine Beziehung wird das nicht. Und wenn du in ihn verknallt bist dann ist auch eine Freundschaft nur eine Farce. Sei nett und freundlich, wenn sich mal die Gelegenheit ergibt, was zu trinken, gut, wenn nicht, auch gut

    Beziehung, Freunde, berufich, beim Arzt, mit Behörden, sind meiner Meinung nach alles unterschiedliche Situationen. Nur weil man in einem Bereich selbstsicher ist, ist mans nicht überall.

    Susanne2404 schrieb:

    sehr extrovertiert

    Wenn Du sehr unsicher bist bei Beziehungsanbahnungen, wäre vielleicht ein introverter mehr was für Dich. Da kannst Du Dir Zeit lassen, es langsam angehen, fühlst Dich vielleicht weniger unter Druck sofort glänzen zu müssen mit dem was Du sagst.


    Wenn der dann vielleicht in Beziehugnsfragen gut ist, nur halt sonst im Leben etwas ruhiger kann sich das sehr gut ergänzen. Vorrausgesetzt das ist überhaupt eine Option, ich weiß ja nicht was Dir an einem Mann wichtig ist. ;-)

    Ich kann dich gut verstehen. Bei mir ist es so das ich auf Dritte gar nicht so schüchtern wirke - aber wenn es "drauf ankommt" kann ich demjenigen nichtmal mehr in die Augen sehen. Das musste ich mir sogar beruflich richtig abtrainieren, ich konnte niemandem länger in die Augen sehen und da auch ich mit Menschen arbeite ist das schlecht.


    Aber angesichts eines ínteressanten Mannes kommt eine devote Ader bei mir durch die ich auch nicht abschalten kann.


    Ich glaube, da hilft es nur jemanden zu treffen der das versteht - entweder weil er selbst so gestrickt ist oder aber weil er einfach gut damit umgehen kann.


    Ich habe gelernt mich so zu akzeptieren, und mir nur für bestimmte Situationen richtig bewusst Dinge angewöhnt. (beruflich)

    Susanne2404 schrieb:

    Ja, genau, "locker und entspannt" bekomme ich dann, wenn es drauf ankommt, leider nicht hin :-). Sonst bin ich wirklich nicht auf den Mund gefallen und ziemlich schlagfertig.

    Da tappst Du auch schon wieder in die Falle. "Locker und entspannt" bedeutet nicht, dass man nicht auf den Mund gefallen und schlagfertig ist. Man kann auch locker und entspannt wortkarg und unbeholfen sein. Es bedeutet einfach, dass man sich akzeptiert wie man halt so ist, und sich da nicht groß Gedanken drum macht.


    Ehrlich gesagt kommt mir auch deine skizzierte locker-charmant-geistreich-flitige Art eher wie eine Fassade und unauthentisch vor. So als hättest Du irgendwie verinnerlicht, immer irgendwie "sein zu müssen". Aber genau das mal ablegen und einfach "so sein, wie man halt ist"!?

    Silbermondauge schrieb:

    Du schreibst ja selbst, eine Beziehung wird das nicht. Und wenn du in ihn verknallt bist dann ist auch eine Freundschaft nur eine Farce. Sei nett und freundlich, wenn sich mal die Gelegenheit ergibt, was zu trinken, gut, wenn nicht, auch gut

    Silbermondauge


    Wahrscheinlich hast du recht. Ich mache mir da was vor.


    Paritu


    Es beruhigt mich immer, dass ich nicht die Einzige bin, der es so geht.


    rr2017 schrieb:
    Susanne2404 schrieb:

    Ja, genau, "locker und entspannt" bekomme ich dann, wenn es drauf ankommt, leider nicht hin :-). Sonst bin ich wirklich nicht auf den Mund gefallen und ziemlich schlagfertig.

    Ehrlich gesagt kommt mir auch deine skizzierte locker-charmant-geistreich-flitige Art eher wie eine Fassade und unauthentisch vor. So als hättest Du irgendwie verinnerlicht, immer irgendwie "sein zu müssen". Aber genau das mal ablegen und einfach "so sein, wie man halt ist"!?

    rr2017  


    Hm...darüber habe ich jetzt erstmal nachdenken müssen. Ich denke schon, dass ich authentisch bin. Aber ich gebe dir insofern recht, dass ich immer gerne offener gewesen wäre, einfach, weil mir diese Intraversion das Leben oft extrem schwer gemacht hat.

    Micha2738 schrieb:

    Wenn der dann vielleicht in Beziehugnsfragen gut ist, nur halt sonst im Leben etwas ruhiger kann sich das sehr gut ergänzen. Vorrausgesetzt das ist überhaupt eine Option, ich weiß ja nicht was Dir an einem Mann wichtig ist. ;-)

    Micha2738


    Leider suche ich mir immer Kandidaten aus, die selbst so sind, wie ich gerne sein würde.