• Zu viert im Bett geschlafen

    hallo allerseits, zuerst sei gesagt, dass ich mit meiner Freundin jetzt etwas mehr als ein Jahr zusammen bin (ich 23, sie 21) und bisher alles sehr harmonisch lief. Nun ist aber folgendes passiert: also aufgrund von geburtstag meiner oma war ich dieses wochenende bei meinen Eltern daheim. Meine Freundin veranstaltete bei sich Samstag abends einen…
  • 75 Antworten

    @ a.fish

    naja von untreue war ja garnicht die rede.


    Aber dass in meiner Abwesenheit hintz und kuntz, aus total bescheuerten Gründen, mit meiner Freundin unser Bett teilt und ich dann im nachhinein auf diese weise darüber informiert werde... naja obs dir in meiner Situation auch so egal gewesen wäre?

    Zitat

    naja von untreue war ja garnicht die rede.

    Aber davon, dass Du Dir nicht mehr so sicher bist, ob Du ihr trauen kannst. Wtf?


    Was mich gestört hätte, wäre der Anruf. Damit hätte ich nichts anfangen können, das hätte ich albern und ziemlich verwirrend gefunden. Aber nicht "demütigend" und wütend hätte es mich auch nicht gemacht. Ich hätte mir wohl gedacht, dass mein Partner einem ziemlich netten Abend hatte, wenn er am Morgen noch so albern drauf ist. Schön für ihn.


    Mein Partner ist nicht mehr so der Partygänger, aber früher hat er auf diversen Sofen, in Betten, auf Matratzen, neben, mit und bei vielen verschiedenen Freunden und Bekannten geschlafen und da waren auch Frauen dabei. Ich habe weder Wert darauf gelegt, darüber gesondert informiert zu werden, noch hat mir das irgendwelche Bedenken gemacht.


    Schlafen ist ne ziemlich unerotische und irgendwie ganz schön banale Tätigkeit. Und sie hat es Dir sogar noch erzählt – mir wäre das wahrscheinlich nicht eingefallen. Bleib auf dem Teppich, das Mädel verhält sich Dir gegenübe überkorrekt und Du drehst ihr noch einen Strick daraus. Das ist nicht nett.

    Zitat

    Schlafen ist ne ziemlich unerotische und irgendwie ganz schön banale Tätigkeit.

    Das empfinde ich persönlich ganz anders. In Gegenwart anderer Personen zu schlafen, setzt für mich große Vertrautheit voraus. Ich empfinde es auch als sehr intime Angelegenheit, einem Menschen beim Schlafen zuzusehen.


    Am meisten würde mich an der Sache hier wohl aber stören, dass fremde Personen in unserem Ehebett Bett sexuell aktiv waren. Damit hätte ich ein ernsthaftes Problem. Ich wäre ziemlich enttäuscht, hätte mein Mann unser Bett – auch noch ohne Rücksprache mit mir - für andere "freigegeben".

    Zitat

    In Gegenwart anderer Personen zu schlafen, setzt für mich große Vertrautheit voraus.

    Nach einem (wahrscheinlich beschwipsten) DVD-Abend? Wer so etwas mit Übernachtungsoption veranstaltet, ist wahrscheinlich niemand, der dem Schlaf eine so hohe Bedeutung zumisst.


    Wegen des Bettes: ich hatte es so verstanden, dass es das Bett der Freundin war und sie und HomerJay nicht zusammen wohnen.

    @ a.fish

    Zitat

    Nach einem (wahrscheinlich beschwipsten) DVD-Abend? Wer so etwas mit Übernachtungsoption veranstaltet, ist wahrscheinlich niemand, der dem Schlaf eine so hohe Bedeutung zumisst.

    Na ja, zumindest schlafen Besucher bei ihnen aber sonst auch auf der Couch und nicht im gemeinsamen Bett, wie er schreibt, aber klar, für die Freundin scheint es keine so intime Angelegenheit zu sein, wie für mich beispielsweise. Ich wollte eigentlich auch nur anmerken, dass es nicht für jeden eine total banale Sache ist.

    Zitat

    Wegen des Bettes: ich hatte es so verstanden, dass es das Bett der Freundin war und sie und HomerJay nicht zusammen wohnen.

    Ich denke, es geht schon um das gemeinsame Bett, er schrieb ja im ersten Beitrag, dass er quasi nur ausnahmsweise weg war und spricht da auch von "unserem Bett", siehe:

    Zitat

    also aufgrund von geburtstag meiner oma war ich dieses wochenende bei meinen Eltern daheim.


    [...]


    Der Punkt war sie hatten zu viert in unserem Bett geschlafen.

    Auch hier oben auf der Seite hat er extra nochmal darauf hingewiesen (es hervorgehoben):

    Zitat

    Aber dass in meiner Abwesenheit hintz und kuntz [...] mit meiner Freundin unser Bett teilt [...]

    Zitat

    Ich wollte eigentlich auch nur anmerken, dass es nicht für jeden eine total banale Sache ist.

    Für HomerJay ja anscheinend auch nicht. Aber so, wie die Freundin versucht hat, sich in seine Posotion hineinzudenken und in seinem Sinne zu handeln (es "beichten", sich entschuldigen usw.), kann er ja auch versuchen, sich mal in ihre hineinzudenken und in ihrem Sinne zu handeln – nämlich das nicht so auf die Goldwaage legen und es nun mal gut sein lassen.


    Die Besitzverhältnisse des Bettes habe ich wohl falsch verstanden. Luftsprünge würde ich da wohl auch nicht machen, in diesem Fall ist es ja schon auch mein Bett. Aber andererseits... zu viert auf dem Sofa hätten sie sich ja stapeln müssen. ;-D

    @ homerjay

    also wenn meine freundin sowas bringen würde, wärs wohl aus. ich bin optimist mit erfahung, also geh ich davon aus, dass sie es die ganze nacht in meinem bett kreuz und quer getrieben hat. was da alles im bett und in der freundlin klebt, darüber will ich gar nicht genauer nachdenken, sonst wird mir übel!


    und selbst wenn "nichts" war: wie komm ich dazu, mich in fremde milben zu legen, und mir weiß gott was weghole. schon schlimm genug, wenn ich das im hotel erleiden muß (deshalb: immer desinfektionsspray mitnehmen in den urlaub!)

    @ homerjay

    Ein interessanter Beitrag. Als ich ihn las, fuehlte ich mich spontan wie Du (wenn ich mich in Deine Situation versetze) unwohl, leicht angewidert, ohne mir das sofort rational erklaeren zu koennen. Deine Freundin hat ja eigentlich nichts gemacht. Auch wenn Deine Freundin nicht aktiv an irgendwelchen Fummeleien teilgenommen hat, wurde sie durch die raeumliche Naehe usw in eine intime Situation mit anderen hineingezogen, was sie Dir auch noch belustigt geniessend am Telephon mitgeteilt hat. Meine erste Emotion dabei ist Ekel. Ich muss aber auch sagen, dass sich dieses Gefuehl bei mir verlieren wuerde, wenn ich ausgiebig ueber die Angelegenheit nachdenke.

    ich finde es ebenfalls schräg, daß die freundin des te, quasi in tuchfühlung, den austausch von sexuellen aktivitäten eines befreundeten pärchens, dazu noch im gemeinsamen bett, geduldet hat. das sofa hätte es auch getan. mir wäre auch das an ihrer stelle unangenehm gewesen, sodaß ich die gäste gebeten hätte, zu gehen. das hat nichts mit spießertum zu tun, eher mit dem akzeptieren von schamgrenzen und einem gewissen benehmen, vor allem dem te gegenüber.

    schlimm finde ichs nicht, eher sehr... unreif... also nicht weil sie gemeinsam im Bett geschlafen haben, sondern die Fummelei neben zwei Unbeteiligten...

    Holla die Waldfee, ist ja krass, wie manche hier reagieren! Es ist überhaupt nichts passiert, bis auf den kindischen Anruf, und es ist echt krass was hier für Worte fallen. "Ekelig" etc, sehr strange...