Was ich damit sagen will: Was nutzt es wenn er aus dem Auftrag mit 5.000€ Reingewinn raus geht ? Dann kann er ein paar Schulden tilgen und sich mal 1-2 Monate an der Miete und den Lebenshaltungskosten beteiligen und dann ? Dann steht er wieder da wo er jetzt steht, es fallen ja nicht einfach neue Aufträge vom Himmel nur weil er den einen da mal bekommen hat.

    Ist er auf MyHammer? Zeitungsanzeigen, Flyer wenn er sieht wo Renovierungen stattfinden, Google Ads, Anzeigen in den lokalen Blättern. Was macht er für Werbung? Macht er überhaupt welche? Man muss ja wissen das es ihn gibt.

    Zitat

    Eine starke Partnerschaft zeichnet sich ja schon dadurch aus, dass man für den anderen da ist.

    Das gilt aber für beide. Im Moment bist du schon seit vier Jahren für ihn da, während er seinen Part einfach nicht übernimmt

    Jasmin_87

    Zitat

    Er hat mir versprochen, dass wenn er den einen großen Auftrag nicht bekommt, er die Selbstständigkeit sein lässt... Dieser große Auftrag ist seit April in sicht... verschiebt sich aber angeblich auf unbestimmte Zeit mit der Entscheidung ob er ihn bekommt oder nicht.

    Ich habe ja keine Ahnung was man als Bodenschleifer so verdient - aber das muss doch dann ein so großer Auftrag sein, dass man den als einzelner gar nicht bewältigen kann, oder? ":/ Das müssen ja wirklich etliche tausend Euronen sein, damit sich das rechnet.

    @Nordi ja so hoch soll der Gewinn dann sein


    Übringens ist er nicht seit 4 jahren in dieser Selbstständigkeit. Anfangs hatte er eine andere Selbstständigkeit die er aber aufgab und nun seit ca 2 einhalb jahren diese.. er sieht es nicht ein jemanden über sich zu haben was bei einem normalen Job der Fall wäre und will selbst über sein Leben frei bestimmen können. Außerdem sieht er da eher das große geld als in einem normalen Job. Er ist auch nicht dumm und hatte einen 1er Abi abgeschlossen, an sich ist er eigentlich wirklich intelligent

    Ach so: Was hält ihn denn jetzt in der Selbstständigkeit? Ich bin ja irgendwie davon ausgegangen, dass es ein Bereich ist der an sich mit Leidenschaft und Herzblut verbunden ist - also so etwas, bei dem man seit seiner Jugend im Thema ist und sich echt richtig emotional verbunden fühlt. Da finde ich bei Bodenschleifer irgendwie nicht so den Zugang. :-/

    Dann mag er intelligent aber naiv sein. Um "das große Geld" machen zu können müsste er wenigstens 5-6 Aufträge dieser Art im Jahr bekommen, er wartet aber jetzt schon sechs Monate auf einen einzigen und selbst da steht nicht fest ob er ihn bekommt.


    Das wiederspricht übrigens auch seinem Argument warum er sich keinen Nebenjob suchen will. Kein Mensch wird anrufen und sagen "in einer Stunde bist du hier und schleifst den Boden, sonst entgeht dir der 10.000€ Job", sowas dauert. Was passieren kann ist das jemand auf die Schnelle irgendwas Zuhause geschliffen haben will und daafür 100€ brutto bezahlt, dafür nen Neben- oder Teilzeitjob saussen zu lassen ist aber dämlich.

    Zitat

    er sieht es nicht ein jemanden über sich zu haben was bei einem normalen Job der Fall wäre und will selbst über sein Leben frei bestimmen können. Außerdem sieht er da eher das große geld als in einem normalen Job.

    dann würde ich nicht mehr einsehen, ihn zu unterstützen.


    bodenschleifer gibt es massig im angestelltenverhältnis. jeder ladenbauer macht das mit, privat kann man sich leicht zu bedienende geräte leihen dafür. das wirkt sich schon massiv auf den stundensatz aus, den er einfordern kann, um den auftrag wirklich zu bekommen.


    er hat schon eine selbständigkeit an den baum gefahren, grad ist er mit der zweiten kurz vor der wand. dieser wird die dritte folgen, die garantiert auch du wieder tragen wirst.


    mag sein, dass er es zu schätzen weiß, aber das hilft in diesem fall nicht. er zieht dich grad mit runter und es ist kein ende in sicht, wenn du keines setzt.

    Jasmin_87

    Ok, hat sich überschnitten.

    Zitat

    er sieht es nicht ein jemanden über sich zu haben was bei einem normalen Job der Fall wäre und will selbst über sein Leben frei bestimmen können.

    Auch wenn es hart ist; aber da wirst du sehr deutliche Worte für finden müssen. Einer meiner Onkel war/ist auch so ein Typ.

    Zitat

    Außerdem sieht er da eher das große geld als in einem normalen Job.

    Auch hier; da müssen deutliche Worte her.

    @Dumal eine Herzblut sache war das gar nicht.. das mit dem Bodenschleifen war einfach nur der nächste Ast mit der Möglichkeit für eine neue Selbstständigkeit


    @Nordi Während er wartet nimmt er kleinere Aufträge an auch wenns wenige sind, mit welchem Geld er aber wie gesagt seine Schulden zahlen muss (ans AOK, Finanzamt usw).

    Na wie gesagt, das alles funktioniert nur wenn er mehrere große Aufträge im Jahr hat. Nüchtern betrachtet lohnt sich die ganze Geschichte nicht wenn am Ende nicht wenigstens 12.000€ im Jahr hängen bleiben nachdem die Versicherungen bezahlt wurden. Und selbst das ist schon sehr sehr wenig, da darf man auch keine Schulden (oder gar Ansprüche) mehr haben.

    Zitat

    er sieht es nicht ein jemanden über sich zu haben was bei einem normalen Job der Fall wäre und will selbst über sein Leben frei bestimmen können.

    Und wie passt es dann dazu, dass er kein Geld hat und im Grunde von deiner Gunst abhängig ist? Jetzt bestimmt er doch auch nicht selbst. Lass dir nichts einreden! Es ist nicht deine Aufgabe, ihn jahrelang zu finanzieren, nur weil er meint, irgendwann mal den einen großen Auftrag an Land zu ziehen. Das kann er ja offenbar nicht, sonst hättet ihr das Problem nicht. Seine Selbstverwirklichung soll er ausleben, wie er möchte, aber nicht auf deine Kosten. Dass er dir ein schlechtes Gewissen machen will, weil du keine Lust mehr auf das Modell hast, ist ziemlich frech.

    Zitat

    er sieht es nicht ein jemanden über sich zu haben was bei einem normalen Job der Fall wäre und will selbst über sein Leben frei bestimmen können.

    Das kann er ja machen wenn er dafür sorgt das entsprechend verdient wird. Das passiert aber nicht. Im Moment fängst du das noch auf, aber dazu bist du nicht verpflichtet. An der Stelle muss er sich dann wohl der Realität stellen.

    Man muss kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass ein schlecht laufendes Gewerbe keine Zukunftsoption ist und nicht durch genügend Zeit von selbst besser wird.


    Ich spreche jetzt absichtlich nicht eure Beziehung an. Es gibt Beziehungen, die nicht belastet sind, wenn ein Teil kein Geld verdient. Es gibt Beziehungen, die das belastet. Eine Wertung steht mir nicht zu, denn dann müsste ich ja generell verlangen, dass jeder gefälligst Geld zu verdienen hätte, der eine Partnerschaft eingehen will. Viele Erziehende, Arbeitslose, Kranke, Lebenskünstler o.ä. verdienen kein Geld. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal eines erfolglosen Unternehmers.


    Da ich selbst ein Gewerbe habe, will ich am Unternehmerischen ansetzen und euch einen guten Rat geben. Dein Freund scheint unternehmerisch blauäugig zu sein. Du scheinst die Rationale zu sein, die sich konkrete Gedanken über konkrete Dinge in der Zukunft macht. Ihr solltet euch mit euren Ansichten nicht bekriegen, sondern ergänzen.


    Wer ein Unternehmen macht, sollte nach 3 Jahren in schwarzen Zahlen sein. Ansonsten sollte er aufgeben. Ganz klare Ansage meinerseits aus eigener Erfahrung.


    Prüfe, ob er wirtschaftlich sinnvoll wirbt und ausreichend wirbt. Es gibt auch schlechte Werbung, z.B. wenn er sich auf einem sündhaft teuren Portal wie MyHammer um Aufträge bewirbt. Da hat er mehrere Hundert Euro im Jahr Mitgliedskosten, die muss er erst einmal reinkriegen. Er braucht geschickte Aquise, um an den richtigen Stellen die richtige Nachfrage zu erreichen. Mit Baumärkten kooperieren (Visitenkarten/Flyer ablegen, Auftragsprovisionen verhandeln). In wohlhabenden Altbau-Regionen mit hohem Eigentümer-Wohnanteil Prospekte verteilen. Einen geschickten Grafik-Studenten dafür anheuern, das ist nicht teuer, auch ein Druck über die Online-Druckereien ist eine sehr günstige Werbeform. Sollte man immer parat haben, auch um den bisherigen Kunden was an die Hand zu geben (3-fache Ausfertigung von Visitenkarten und Flyern mit den Dienstleistungsangeboten).


    Lokale Dienstleistungen in Kleinanzeigen komplett auswerten. Auch mal bisschen was am Branchenrand probieren. Für mein Gewerbe aquiriere ich 80% aller Kunden über kostenlose Kleinanzeigen - meistens Gesuche der potenziellen Kunden.


    Es ist für dich eine Mehrbelastung, sich mit seinem Gewerbe organisatorisch auseinanderzusetzen, aber versucht euch, da ohne Streit mal auszutauschen, ohne dass du belehrend wirkst. Erkennt die Lücken in der Auftragsaquise und die günstigen Werbemöglichkeiten. Wenn alles ausgeschöpft ist, setzt euch ein Zeitlimit, wie lange er noch das Gewerbe probieren will. Wenn er nichts mehr tun kann und trotzdem kein Geld verdient, sollte der Verstand sagen, dass es nur noch Liebhaberei ist, aber keine berufliche Perspektive.


    Viel Glück wünsche ich ihm, dass er vielleicht doch noch durchstartet, und dir, dass ihr es schafft, als Team zu denken und gemeinsame Entscheidungen tragen zu können. :)*